Multiple Sklerose und Straßenverkehr

Autofahren mit MS – Sicherheit geht vor

Eine Hand am Steuer eines Autos.

Auch für Menschen mit Multiple Sklerose bedeutet ein Auto Mobilität und Unabhängigkeit und trägt damit zu einer hohen Lebensqualität bei. Doch viele fragen sich, ob sie mit MS noch am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen dürfen.

Dabei ist es wichtig zu wissen: Nicht die Diagnose Multiple Sklerose entscheidet über die Fahrtauglichkeit des Betroffenen, sondern Art und Schwere der möglichen Symptome bzw. Einschränkungen durch MS. Es gibt keinen allgemeingültigen Grund, die Verkehrstauglichkeit bei MS-Betroffenen pauschal infrage zu stellen. Bei jeder Person muss die Fahrtauglichkeit individuell überprüft werden.

Allgemein gilt für den Straßenverkehr: Wenn Behinderungen bestehen, muss der MS Betroffene sicherstellen, sich und andere im Straßenverkehr nicht zu gefährden. 


Vorsicht bei kognitiven Einschränkungen beim Autofahren mit Multiple Sklerose

Viele körperliche Einschränkungen lassen sich jedoch mit technischen Umbauten des Fahrzeuges ausgleichen. Bei schwerwiegenden Ausfällen, zum Beispiel bei Doppelbildern und Koordinationsstörungen in Beinen und Armen, ist die Fahrtauglichkeit jedoch nicht mehr gewährleistet. Auch eine Fatigue-Symptomatik kann eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr verhindern.

Viele Menschen mit Multiple Sklerose leiden auch unter kognitiven Einschränkungen, die das Reaktionsvermögen und die Konzentration beeinträchtigen können. Häufig bemerken dies die MS-Betroffenen selbst gar nicht. Studien zeigen, dass es insbesondere nach einem Schub zu Aufmerksamkeitsdefiziten kommen kann, die eine Unfallgefahr mit sich bringen.

Eine Untersuchung mit verschiedenen speziellen Testverfahren sowie die Einschätzung durch einen Neuropsychologen liefert Anhaltspunkte hinsichtlich der Bedeutung kognitiver Einschränkungen für eine ausreichende Fahrtauglichkeit des MS-Betroffenen. Machen Sie ggf. eine Fahrprobe beim TÜV oder bei einer Fahrschule! Auch besitzen viele Ärzte die Zusatzbezeichnung "Verkehrsmediziner"; diese können Sie ebenfalls konsultieren und um eine Einschätzung Ihrer aktuellen Fahreignung bitten. Eine Stellungnahme dort ist in der Regel günstiger als ein offizielles Gutachten bei der medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU).


Worauf Sie beim Autofahren mit MS außerdem achten sollten:

  • Bedenken Sie, dass einige Medikamente die Fahrtauglichkeit einschränken können. Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt hierüber und beachten Sie seinen Rat!
  • Während eines akuten Schubes sollten Sie ganz auf das Autofahren oder eine sonstige Teilnahme am Straßenverkehr verzichten.
  • Fahren Sie nicht unbedingt bei dichtem Verkehr.
  • Bei längeren Fahrten sollten Sie gewissenhaft alle zwei Stunden die empfohlene Pause einhalten.
  • Steigen Sie nicht ins Auto, wenn Sie merken, dass Sie von Müdigkeit übermannt werden.
  • Im Sommer sollten Sie nicht während der heißen Tageszeit fahren. Versuchen Sie immer, einen Parkplatz im Schatten zu bekommen, oder parken Sie im Parkhaus.
  • Bei Blasenproblemen denken Sie daran, vor der Fahrt auf die Toilette zu gehen.
  • Im Winter kann es hilfreich sein, eine kleine Dose mit Salz oder Sand bei sich zuhaben, um es bei Glätte – bevor Sie aus dem Auto steigen – auf den Boden zustreuen.
  • Halten Sie im Sommer stets eine Sonnenbrille griffbereit, da es bei Multiple Sklerosezu verstärkter Lichtempfindlichkeit kommen kann.


Das passende Auto für Multiple Sklerose-Betroffene

Falls Sie an verminderter Kraft in den Armen leiden, achten Sie beim Kauf Ihres Autos auf leichtgängige Türen. Prüfen Sie darüber hinaus, ob die Sitze einfach zu verstellen sind. Eine Servolenkung erleichtert das Lenken, ein Automatikgetriebe ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie sich wegen Koordinationsstörungen mit den Beinen schwer tun. Falls Sie Probleme mit Hitze haben, gehört in Ihr Fahrzeug unbedingt eine Klimaanlage. Lassen Sie Ihr Auto regelmäßig von Ihrer Werkstatt auf Fahrtauglichkeit und Verkehrssicherheit prüfen, das gilt insbesondere für die Bremsen.

Fazit: Auch mit MS ist in vielen Fällen eine Teilnahme am Straßenverkehr möglich. Lassen Sie Ihre Fahrtauglichkeit testen, damit Sie sich trotz Multiple Sklerose am Steuer eines Autos absolut sicher fühlen und sich und andere nicht gefährden. Viele körperlicheEinschränkungen durch Multiple Sklerose lassen sich mit technischen Umbauten am Fahrzeug ausgleichen.

1 2 3 4 5
Sie sind nicht eingeloggt. Sie müssen sich anmelden um diesen Artikel zu bewerten.