Forumregeln

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Today
  2. Corona

    Richtig ist, keiner weiß irgendwas. Logisch, denn Forschung kostet Zeit und die gibt es im Moment nicht, schon garnicht um jede Gruppe gezielt aus- oder einzuschließen. Deswegen verbreitet man einen mit Konjunktiven gespickten "Aufklärungstext", der letztendlich nichts aussagt. So geht Politik. Daher folgt eurem logischen Menschenverstand!
  3. Verdacht auf MS

    Hallo Famous Vielen Dank für deine Antwort. Verstehe ich dich richtig, du denkst also ich könnte MS haben? Viele Grüsse
  4. Verdacht auf MS

    Hallo, wie Antonia sagt, kann es sein, dass es MS ist, es könnte aber auch unwahrscheinlich viel mehr sein. In der Regel muss man für die Diagnose MS Herde im Hirn haben, ich habe aber auch oft gehört, dass einige keine Herde haben bzw. erst sehr viel später Herde im Kopf haben. Man vermutet dann meist, dass die Herde einfach im Hirn noch nicht darstellbar sind. Es gibt auch einige, die in der Wirbelsäule Herde haben, was sich im Kopf natürlich nicht findet. Eine LP wird da nichts bringen, weil die nur ein Ausschluss von anderen Krankheiten, die Herde im Hirn machen, bringt. Ich rate dir, wenn du etwas tun willst, versuche ein MRT der Wirbelsäule zu bekommen, ggfls. eine zweite Meinung. Wenn auch dort keine Herde zu finden sind, dann solltest du mit einem Psychologen sprechen, denn all das kann durchaus auch durch die Psyche ausgelöst werden. LG
  5. Yesterday
  6. Corona

    Guten Abend Jasper, und genau in diesem Link ist das zu lesen, was ich geschrieben habe. Irgendwo ist der Wurm drin. Mich macht das schon sehr neugierig, was den jetzt richtig ist?
  7. Verdacht auf MS

    Hallo und Herzlich Willkommen M1992, Das was du schilderst kann MS sein, nicht umsonst die Krankheit mit den 1000 Gesichtern. Es kann sein das die Lumbalpunktion aufschlussreich ist aber eben auch nicht. Bei mir war das erste Symptom das ich auf dem rechten Auge nicht mehr gut sehen konnte. Bin zum Augenarzt der sagte mir da ist nix. Also nächster Augenarzt und von dem ins KH geschickt worden. Ne Menge Tests gemacht und auch ein MRT vom Kopf und HWS und die Lumbalpunktion gemacht. Da war das Ergebnis bei mir eindeutig. Das ich MS habe. Was ich damit sagen will, wenn du dir unsicher bist hole dir ne zweite Meinung. Und ich bin der Meinung lieber zu viel Test als zu wenig. In diesem Sinne Lg Antonia
  8. Verdacht auf MS

    Hallo zusammen, Ich bin 28 Jahre alt und w. Seit 1.5 Monaten habe ich ein Taubheitsgefühl im rechten Unterarm. Nach 2 Wochen ist das Taubheitsgefühl in den linken Unterarm gewechselt und bei rechten Arm war wieder alles in Ordnung. Das Taubheitsgefühl war dann auch zunehmend im linken Bein spührbar. Ein paar Tage später kam ein kribbeln in der linken Hand und dann auch in der rechten Hand hinzu. Das Taubheitsgefühl ist nicht immer da aber die Episoden an denen es kommt werden länger. Das Kribbeln ist ständig spührbar. Bei den Händen kam jetzt auch noch ein Zittern im Ringfinger hinzu das sich bei Anstrengung auf beide Hände ausweitet und verstärkt. Beim gehen kommt zunehmend ein Schwindel hinzu und eine Unsicherheit auf den Beinen. Mit den Augen habe ich beim Fokussieren Schwierigkeiten. Die Augen werden schnell müde und ich habe eine trübe Sicht. Ich habe auch Konsentrationsschwierigkeiten. Die Symptome werden aber zunehmend störender wie z.B Schmerzen an der linken Hand und am Handgelenk. Das MRT Kopf inkl. Kontrastmittel war unauffällig. Die Neurologin tippt auf Stress oder eine MS. Denkt aber eine MS sei unwahrscheinlicher.. Ich muss dazu auch sagen, dass bei mir Dezember- Februar bei der Arbeit oder auch privat viel los war. Eine Nervenwasseruntersuchung möchte die Neurologin bei mir noch nicht durchführen. Würdet ihr aber eine solche bei meinen Symptomen empfehlen? Hat jemand ein MRT von der HWS gemacht und darauf konnte man dann auf MS schliessen? Hatte jemand ähnliche Symptome am Anfang? Was würdet ihr mir empfehlen? Ich bin ziemlich verzweifelt da die Symptome einfach nicht weggehen und ich mich nicht besser fühle.
  9. Corona

    Hallo Dixi1, wenn ich korrigieren darf: Der Wortlaut des Aktiv mit MS Newsletterartikels, der auch auf der Startseite zu finden ist, besagt nicht das Gegenteil deiner anderen aufgeführten Quelle, sondern entspricht dieser, wie dieser Auszug zeigt: „Da dieser Virus neuartig ist, kann man noch nicht sicher sagen, wie er sich auf MS-Betroffene auswirken kann. Bekannt ist, dass Menschen mit MS, die eine immunmodulierende Therapie (unterdrückt das Immunsystem) erhalten, einem erhöhten Risiko im Zusammenhang mit Virusinfektionen ausgesetzt sein können. Welchen Einfluss die jeweils unterschiedlichen Therapiemethoden auf das Infektionsrisiko haben, wird hier erklärt: https://www.amsel.de/multiple-sklerose-news/medizin/multiple-sklerose-in-zeiten-des-corona-virus/ Besonders aufpassen sollten MS-Betroffene, die auf den Rollstuhl angewiesen oder bettlägerig sind, da ihre Lungen oft weniger gut belüftet sind und somit das Risiko für Atemwegserkrankungen bei ihnen erhöht ist. Auch Menschen, die sich gerade einer Cortison-Schubtherapie unterziehen, haben ein erhöhtes Infektionsrisiko. In jedem Fall ist es wichtig, Rücksprache mit dem Arzt zu halten…“ Das Thema ist aufgrund der Neuheit dieser Lungenkrankheit sehr komplex und der Kenntnisstand der Medizin entwickelt sich dank der eifrig forschenden Wissenschaftler und Virologen täglich. Jeder kann sich bei den relevanten und vertrauenswürdigen Webseiten wie vom Robert Koch-Institut (RKI), dem Bundesgesundheitsministerium oder der Bundesregierung in dem Maße informieren, wie er oder sie es "aushalten" kann, ohne dass es einem zu viel wird und Ängste schürt. Ich persönlich wünsche uns allen, dass wir unbeschadet durch diese herausfordernde Zeit kommen. Bleibt gesund und passt gut auf euch auf. Jasper
  10. Last week
  11. Corona

    Woaaaaa... Sorry, aber den Vergleich mit Hitler zu machen finde ich dann doch absolut überzogen. Jeder soll seine Meinung haben, dafür leben wir ja in einer Demokratie aber das ist dann doch zu viel...
  12. Corona

    Hallo an alle, grundsätzlich sollte man bedenken, dass alle seriösen Berichte darauf verweisen, dass dieses Virus und dessen Verbreitung so dermaßen neu ist, so dass man nur aus Erfahrungen mit anderen Virus-Erkrankungen annehmen kann, wer zur Risikogruppe gehört. Bei den aktuellen Kontakteinschränkungen geht es darum, die medizinische Versorgung mit Mensch (Ärzten, Pflegepersonal, etc ) und Material (Schutzmasken, Desinfektionsmittel, etc.) für ALLE und dauerhaft sicher zu stellen, nicht nur für die, die schlimm an Corona erkranken, sondern auch noch diejenigen weiter versorgen kann, die an anderen lebensbedrohlichen Erkrankungen leiden. Immerhin lauten alle Berichte aus den verschiedenen Medien gleich: Schutzmaterial wird knapp ... Ich denke, man kann sich ruhig zum Wohle Aller etwas einschränken und soziale Kontakte digitalisieren. Je eher das klappt, desto eher vergehen auch die massiven Einschränkungen für diejenigen, die ohne fremde Hilfe gar nicht zurechtkommen. Akzeptieren hilft :) Passt auf Euch und andere auf LG
  13. Corona

    Hallo, in einem Newsletter von Aktiv mit MS stand, dass jene die ohne Therapie sind und jene die eine immunmodulierende Therapie machen, z.B. mit Interferonen oder Glatirameracetat, nicht zur Risikogruppe des Covid19 zählen. In einem Artikel im Internet von Tagesschau.de vom 24.3.2020 steht aber genau das Gegenteil: Autoimmunerkrankungen „Auch Patienten mit Autoimmunerkrankungen wie entzündlichem Rheuma oder Multipler Sklerose gehören nach RKI-Angaben durch das Vorliegen einer Grunderkrankungen grundsätzlich zur Risikogruppe, da sie anfälliger für Infektionen sind. Wie jedoch etwa die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) differenziert, seien Patienten, die keine immunmodulierende Therapie etwa mit Interferon oder Glatirameracetat erhalten, nicht stärker gefährdet als gleichartige gesunde Personen. „ Das beweist wieder mal, das man nicht alles glauben darf, was in den Medien zu lesen oder aber auch zu hören ist, überhaupt jetzt. Ich habe mittlerweile aufgehört Nachrichten zu hören oder anzusehen. Ich unterziehe mich nicht mehr dieser Gehirnwäsche und Panikmache. Denn ich persönlich sehe in diesem Corona Virus keine größere Gefahr als wie es z.B. unter Influenzaviren ist. Das was da mit uns gemacht wird ist ein massiver Eingriff in die Menschengrundrechte und ich sehe in dieser Vorgehensweise eine große Gefahr was die Zukunft für uns alle betrifft. Die Menschen werden entzweit und mittlerweile dürfte auch Grüßen oder Anlächeln gefährlich sein. Jeder ist der Feind des nächsten und ja nicht auffallen. Unter Hitler hat‘s auch so begonnen.
  14. Perscleran

    Hallo Jasper, ups, war lange nicht im Forum und habe Deine Nachricht erst jetzt gelesen. Vielen Dank für Deine Info. Ich habe ohne Unterbrechung und ohne Zwischenbehandlung mit Perscleran das Copaxone dann doch bekommen. Über meine neue Ärztin. Ich habe mich auch geweigert, Perscleran zu nehmen, ich wäre ohne Therapie geblieben. Liebe Grüße von Martina
  15. Total verunsichert

    Hallo Eric, bei mir war der Verlauf ähnlich wie deiner. 2012 wurde ein Herd festgestellt. Es kam zum MRT weil ich im Gesicht Missempfindungen hatte. Ich entschied mich dann zu einer Therapie mit Avonex. Ich fand das Medikament praktisch weil es nur einmal in der Woche gespritzt wurde. 4 Jahre habe ich durchgehalten und ich hatte massive Nebenwirkungen. Schübe hatte ich nie wieder. 2016 im Urlaub habe ich einfach aufgehört mit der Spritzerei und mir ging es wieder so gut. Von da an 1x im Jahr MRT und es war nie was. Voriges Jahr im Mai merkte ich das mit meiner Hand etwas nicht in Ordnung war. Ich bin erst spät zum Arzt weil ich nicht an MS gedacht hatte. Jedenfals fand man einen zweiten Herd an der HWS. Seit Oktober 2019 spritze ich jetzt Copaxone 3x die Woche. Ich muß noch dazu sagen daß ich zwischendurch meinen Neurologen gewechselt habe. Er hat mir das mit Copaxone so gut erklärt dass ich es einfach ausprobieren mußte. Und es war gut so. Die ersten 2-3x hatte ich ein wenig Temperatur und große Beulen an den Einstichstellen. Aber nicht zu vergleichen mit meinem 1. Mittel....das war die Hölle. Jedenfalls bin ich jetzt total glücklich. Es funktioniert sehr gut und ich habe keine Nebenwirkungen. Meine MS Schwester hat mir es sehr gut beigebracht. Ich bin jetzt froh dass ich doch wieder etwas gegen die MS mache und es nicht dem Selbstlauf überlasse. Meine Hand ist immer noch nicht richtig in Form.....soweit hätte es nicht kommen müssen. Liebe Grüße
  16. Jemand aus Eilenburg und Umgebung hier

    Ich würde mich über eine Antwort freuen.
  17. Total verunsichert

    Hallo Eric, die Entscheidung, welches Medikament ist nicht leicht. Ich habe nur eine Erfahrung mit Copaxone von der ich berichten kann. Ich nehme Copaxone seit Oktober 2014 und hatte meinen letzten Schub März 2015. Copaxone braucht 6 Monate bis es wirkt. Seit dem es wirkt bin ich schubfrei und es ist nur 1 neuen Herd dazu gekommen, der hat aber keinerlei Symptome bei mir bewirkt. Nebenwirkungen habe ich eigentlich keine, außer Verhärtungen nach dem Spritzen, die aber wieder weggehen. Plum
  18. Bayerntreff 02.05.2020

    Hallo ihr lieben Bayerntreffler, aufgrund der aktuellen Situation wird das Treffen am 02.05.2020 nicht stattfinden. Wir verschieben das ganze auf den Herbst. Genaues Datum haben ist bisher noch nicht festgelegt. Ich wünsche euch bis dahin eine schubfreie und auch Coronafreie Zeit für euch und eure Familien und Freunde. LG Andrea
  19. Total verunsichert

    Guten Morgen zusammen, ich heiße Eric, bin 38 Jahre alt, neu hier und total verunsichert. Kurz zu meinem bisherigem Verlauf. Im Jahr 2009 wurde bei mir durch Zufall ein Herd im Kopf entdeckt, da ich keine Beschwerden hatte sollte ich ein Jahr später zu einem Neurologen und eine MRT-Kontrolle machen lassen. Ein Jahr später neues MRT, es gab keine Veränderung von MS war nie die rede. Es vergingen 6 Jahre und auf drängen meiner Frau ging ich dann wieder zu einem Neurolgen um es konrollieren zu lassen. Das Ergebnis war wieder das gleiche keine Veränderung und auch MS war kein Thema. Nächste Kontrolle wieder ein Jahr später hier auch das gleiche Spiel. Im Jahr 2018 ging ich dann erneut zum Neurlologen mit dem Ergebnis das wohl ein weiterer Herd im Kopf hinzugekommen sei. Daraufhin meinte die Neurologin wir sollten mal ein Nervenwasseruntersuchung machen und ein MRT von der HWS und BWS. Die beiden MRTs habe ich über mich ergehen lassen, dabei kam dann raus, dass ich 4 Herde in der BWS und 1 Herd in der HWS habe. Der Herd in der HWS war der, der im MRT vom Kopf sichtbar war. Die Lumbalpunktion habe ich nicht machen lassen, da ich sehr große Angst davor hatte. Anfang 2019 habe ich mich dann zur Lumbalpunktion durchgerungen. Das Ergebnis war leider nicht gut und hat die typischen Anzeichen für eine MS ergeben. Das MRT in diesem Jahr war zu 2018 unverändert. Die Verdachtsdiagnose MS habe ich hier zum ersten mal gestellt bekommen. Die Neurologin meinte das wir weiterhin jährlich alles kontrollieren sollten und dann weiter sehen, da ich bis jetzt noch nie irgendwelche Probleme hatte. In diesem Jahr habe ich nun wieder meine Kontroll MRTs hinter mich gebracht und leider wurde im Kopf nun ein neuer Herd entdeckt, HWS und BWS sind unauffällig geblieben. Jetzt rät die Neurologin zu einer Basistherapie :--( Auf der einen Seite denke ich mir die Basistherpaie ist das richtige, auf der anderen Seite hatte ich ja noch nie Probleme und so eine Therapie ist ja nicht ohne was die Nebenwirkungen betrifft. In drei Wochen habe ich nun einen Termin und soll mich bis dahin entscheiden ob ich eine Therapie beginnen möchte. Jede Menge Infomaterial hat sie mir zu Medis mitgegeben. Aber irgendwie verunsichert mich das ganz mehr als mich zu beruhigen.
  20. Corona und Ms

    Hallo 19Pusteblume81, wenn du wissen möchtest, wie es sich mit dem Risiko für MS-Erkrankte und dem Coronavirus verhält und welche Verhaltensmaßnahmen helfen, dich vor einer Ansteckung zu schützen, könnte dich unser aktueller Artikel zu diesem Thema interessieren. Darin findest du nützliche Informationen und auch weiterführende Links zu vertrauenswürdigen, stets aktualisierten Webseiten. Den Artikel findest du auf unserer Aktiv mit MS Startseite: https://www.aktiv-mit-ms.de/leben/artikel/coronavirus-und-multiple-sklerose/ Lieben Gruß Jasper
  21. Symptome nach Totimpfung

    Hallo, schade, dass noch keiner etwas geschrieben hat... gibt doch so viele Experten. Also die offizielle Aussage ist: Totimpfungen beeinflussen die MS nicht. Meine persönliche Meinung ist, ich habe MS wegen einer FSME-Impfungen, die auch eine Totimpfung war. Daher lasse ich mich nur nach einer Abwägung der Kosten zu dem Nutzen impfen, wenn der Nutzen m.M.n. überwiegt. Bei einer Krankheit wie MS, wo man nicht mal Wweiß, wo es herkommt, wie kann man dann Dinge ausschließen?! Liebe Grüße
  22. Kurzarbeit

    Liebe Sarah1280, deine Wortwahl im letzten Satz ist recht harsch. Ich kann in Ännes Beitrag nicht lesen, dass hier gejammert wird. Sie schildert ihre persönliche Sitution, in der sie, wie viele andere derzeit auch, verunsichert ist. In diesen Zeiten geht es nicht um Vergleiche, wem es gerade mieser geht als dem anderen und wer ein Recht hat, verunsichert zu sein und wer nicht. Für jeden stellt sich diese ungewisse Zeit auf unterschiedliche Art und Weise als große Herausforderung und Geduldsprobe dar - da kommen die verschiedensten Ängste hoch. Mir persönlich fallen da Worte wie Solidarität und Verständnis ein, anstatt hart mit anderen ins Gericht zu gehen. Lasst uns hier verständnisvoll bleiben, konstruktiv Kritik üben und gegenseitig stützen. Ich wünsche euch allen viel Kraft, Unterstützung und Durchhaltevermögen während dieser Corona-Krise. Euer Jasper
  23. Kurzarbeit

    @Änne Fsorry, aber wenn ich sowas in der aktuellen Zeit lese könnte mir die Hutschnur reißen -schonmal an die Millionen Selbständigen/Freiberufler gedacht, die aufgrund der aktuellen Regeln und Gesetze garnicht mehr arbeiten dürfen und aktuell 0€ Einnahmen haben ? Ich gehöre z.B.zu dieser Gruppe, habe demnach nix an Einnahmen, aber muss trotzdem Miete und co.bezahlen und habe auch MS, ja und ? Dafür gibt es keinerlei Ausnahme und das einzige was mir von offizieller Seite gesagt wird, da soll was kommen, nur wann und wie es genau aussehen soll weiß keiner, aber voraussichtlich wird es auf unbürokratische Kredite rauslaufen, toll, denn nach aktuellem Stand wird sich an meinem Berufsverbot über Monate nichts ändern und wenn ich wieder arbeiten darf, kann ich einen riesen Kredit abbezahlen und das mit Teilzeittätigkeit, da ich Teilerwerbsminderungsrente bekomme und schon im normalen Alltag nicht viel mehr habe als ein Harz IV Empfänger....das sind super Aussichten und du jammert wegen Kurzanleitung, sorry, aber da kann ich nur den Kopf schütteln
  24. Kurzarbeit

    Hallo, was erwartest du denn, was er tut? "Ja liebe Frau F, natürlich bekommen Sie mehr Geld als alle anderen im Betrieb ohne Rücksicht darauf, dass es nach der Krise evtl. keine Firma mehr gibt, zu der Sie zurückkommen könnten"?! Kurzarbeit wird derzeit deswegen gemacht, weil dann der Staat große Teile der Kosten für einen Mitarbeiter übernimmt. Dies geschieht, um zu verhindern, dass Leute entlassen werden müssen, weil derzeit viele Firmen ums überleben kämpfen. Denn Dank dem großen C. haben so ziemlich alle Betriebe große Umsatzeinbrüche. Die jetzige Einsparung sorgt also hoffentlich dafür, dass auch DU nicht gekündigt werden musst. Ob MS oder nicht, es trifft alle hart und viele leiden darunter und müssen sich einschränken. Auch Menschen ohne MS müssen an ihre private Vorsorge denken, denn auch die kann es jederzeit treffen, dass sie plötzlich nicht mehr arbeiten können. Evtl. haben einige auch Kinder oder andere Dinge, die dazu führen, dass sie bei einer solchen Herabsetzung kaum mehr ihren Lebensunterhalt bestreiten können, geschweige denn Rücklagen bilden können. Es tut mir leid, aber MS ist nicht der Freifahrtschein für alles!
  25. Earlier
  26. Hallo an alle, ich habe eine Reha von der KK genehmigt bekommen. Wenn ich auch im Moment gar nicht da hin will wegen Corona. Kann mir jemand irgend etwas zu dem Median Reha-Zentrum Bernkastel-Kues Klinik Burg Landshut erzählen? Wie ist die Unterbringung? Ich bin Rollifahrer und habe Pflegegrad 2, brauche Unterstützung beim anziehen und waschen. Freue mich auf eure Antworten!! Kommt gut durch die Corona-Zeit! Viele Grüße Uschi
  27. Corona und Ms

    Hallo Steffi, das mit dem Abstand ist bei uns auch nicht möglich da es Kunden gibt die auch überhaupt keinen Anstand haben und sich direkt neben dich stellen um nach was zu fragen. Werde es auch mit Mundschutz und Handschuhen versuchen. Ich hab ja auch zwei Kinder die ich auch nicht in Gefahr bringen will. Wünsche dir auch alles gute und das du auch gesund bleibst. LG Lydia
  28. Corona und Ms

    Hallo, Ich arbeite in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.Dort war es mir natürlich nicht möglich den nötigen Abstand zu halten, da ich auch in der Pflege tätig sein musste.Trotzdem man ja sagt wir hätten kein erhöhtes Risiko durch die MS oder durch das Copaxone hatte ich trotzdem Angst davor weiter zu arbeiten. Jetzt haben wir Betreuungsverbot und arbeiten ohne Beschäftigte weiter solange bis die Lohnaufträge aus den Firmen fertig sind und dann....wer weiß 🤷‍♀️. Komisch finde ich es schon das gesagt wird wir seien nicht gefährdeter als Andere, aber wir sollen uns trotzdem jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen da das sonst für uns gefährlich wird. Was stimmt denn jetzt? Ich vertrsue also lieber mir selbst, trage Mundschutz und Handschuhe und gehe anderen Menschen so weit es geht aus dem Weg. Das ist natürlich nicht immer möglich aber das muss halt reichen. Wünsche dir alles Gute und bleib gesund, Steffi
  1. Load more activity