gisela75

Aktiv mit MS-Member
  • Content count

    8
  • Joined

  • Last visited

About gisela75

  • Rank
    Neuer Benutzer
  1. Hallo, ich hatte jahrelang Depressionen und Angststörungen. Schon vor meiner Diagnose und musste auch Antidepressiva nehmen, die ich für diese Phase sehr wichtig gefunden habe. Zu Cita kann ich nichts sagen, da ich andere bekommen habe. Inzwischen bin ich dank Langzeittherapie von den Medikamenten weg, allerdings muss man auch bereit sein Änderungen in seinem Leben vorzunehmen. Ich finde es sehr gefährlich ohne ärztliche Betreuung Diazepam oder Valium zu nehmen, da sie neben aller Entspannung schnell in die Abhängigkeit führen können. Liebe Grüsse, Gisela
  2. Sauna

    Hallo Marcell, ich habe ähnliches gehört wie du und habe mich dann fürs Ausprobieren entschieden. Ich vertrage die Wärme ganz gut und gehe allerdings nicht mehr wie früher auf die oberste Stufe, sondern meistens unten. So kann ich auch Aufgüsse mitmachen und war jetzt gerade nach Neujahr, hat echt gut getan. Vielleicht liegt es aber auch daran, welche Symptome bei dir aufgetreten sind. Ich hatte eine Sehnerventzündung und sehe dann abends nach der Sauna etwas schlechter auf dem linken Auge, aber das stört mich nicht so. Viel Spass in der Sauna, Gisela
  3. Wie geht ihr mit MS um?

    Hallo Mowita, wie haben die anderen bei der Arbeit denn herausbekommen, dass du MS hast? Die Situation als Partyfotograf kann ich nachvollziehen, aber hast mit jemanden gesprochen? Ich habe bei meiner Arbeit von meiner Sehnerventzündung berichtet, weil ich auch im Krankenhaus war und Kollegen für mich Arbeit übernehmen mußten. Auf die Nachfrage, woher das kommt, habe ich gesagt, dass ich zuviel Stress gehabt hätte und die Nachfragen hörten auf. Da ich eine unbefristete Stelle habe, habe ich meinem Chef von der Diagnose berichtet und er hat wirklich gut reagiert und mir angeboten, kurzfristig Stunden zu reduzieren, um die Diagnose zu verdauen. Sonst habe ich den Personalrat darüber informiert und ein, zwei ausgewählte Kollegen, zu denen ich ein Vertrauensverhältnis habe. Ich kann nachvollziehen, wie blöd du dich fühlst, da die Arbeit auch ein Teil ist, wo die Krankheit einmal in den Hintergrund treten kann. Gibt es bei euch keinen Personalrat oder andere, mit denen du über die Situation sprechen kannst oder die dich unterstützen ?Eventuell auch einmal etwas zu den Kollegen sagen würden. Ich kann deinen Wunsch nach einer Kur verstehen. Ich denke, dass sich die Situation nur auf später verschieben würde oder willst du die Stelle wechseln ? Vielleicht reicht es auch Einzelnen zu erklären, dass sie da auf dem Holzweg sind und dich ihr Verhalten kränkt und es unterschiedliche Verläufe gibt. Viel Kraft Gisela
  4. Schub: wie lange dauert Rückbildung der Symptome?

    Hallo jak201066, ich habe von meinen Ärzten die Antwort erhalten, dass sie das nie zu 100% sagen können. Vielleicht fragst du noch einmal bei deinem Neurologen nach, da er ja der Fachmann ist. Wir sind hier ja eher Laien, die ihre persönlichen Erfahrungen weitergeben können. Gisela
  5. Heute 1. Spritze Copaxone

    Hallo weltoffen, ich habe mich auch die erste Zeit schlapp gefühlt und hatte mit Schwindel tagsüber zu kämpfen. Das hat sich aber mit der Zeit gelegt, so dass ich mich jetzt. Ich spritze seit vier Monaten körperlich gut fühle. Die Spritzstellen werden inzwischen unauffälliger. Ich merke, dass sie oft kaum zu sehen sind, wenn ich vorher Sport gemacht habe. Ich habe mich nach manuellem Spritzen, jetzt für das Gerät entschieden und kühle auch nicht mehr. Dies war ein Tipp von meiner MS- Schwester. So ist es echt total entspannt für mich, da ich so vor dem Schlafen in 5 Minuten fertig bin. Gisela
  6. Fange Mittwoch mit Copaxone an

    Hallo Alieana, ich hatte auch große Angst vor dem ersten Spritzen und habe mir danach Belohnungen gegönnt. Ob du manuell oder mit dem Gerät spritzen willst, solltest du aus dem Bauch entscheiden. Ich habe den ersten Monat manuell gespritzt und nutze jetzt das Gerät und finde es nach 4 Monaten ganz entspannt. Wenn du beim ersten Mal nicht alles mitbekommst, was die MS- Schwester dir erklärt, ist das auch nicht so schlimm, weil du sie weitere Male anrufen und einladen kannst, wenn weitere Fragen auftauchen. Grippesymptome hatte ich nicht, eher die Hautrötungen, die sich aber mit Arnikasalbe und massieren, gut behandeln lassen. Viel Erfolg bei deinen ersten "Malen"!!! Gisela
  7. Therapie absetzen?

    Hallo Prinzessin, ich kann verstehen, dass dich diese Frage umtreibt, weil einen die Immuntherapie und die tägliche Begegnung mit der Krankheit doch belastet. Ich hatte auch Ängste, vieles hatte aber auch mit der noch nicht bewältigten Diagnose zu tun, die ich im Mai erhalten habe. Ich hatte im Sommer eine schlimme Zeit, doch inzwischen nach drei Monaten BT geht es mir besser. Ich fühle mich durch die Spritzen wenig eingeschränkt, obwohl ich auch sehr grosse Angst vor dem Flush hatte, den ich bisher noch kein einziges Mal hatte. Meine Schwester hat mir zu COP geraten. Sie hat auch MS, auf Anraten von Ärzten hat sie es zunächst ohne Medikamente versucht und wodurch sich weitere Läsionen bildeten und sie sich um eine Basistherapie gekümmert hat. Inzwischen ist bei ihr die MS nach 7 Jahren Ruhe unter BT weiter fortgeschritten, so dass sie zu Tysabri wechseln mußte und ihrer Basistherapie hinterhertrauert und das, obwohl sie auch Flushs hatte!!! Ich kann die Bedenken nachvollziehen, aber für mich stellt sich die Frage nach Abbruch nicht, da es so die Möglichkeit gibt, etwas aktiv gegen die MS zu tun. Hilfreich fand ich die Unterstützung durch die MS- Schwester, weil du so die Nebenwirkungen eventuell relativieren kannst.