weltoffen

Aktiv mit MS-Member
  • Content count

    527
  • Joined

  • Last visited

About weltoffen

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Recent Profile Visitors

1695 profile views
  1. Hashimoto trotz normalem TSH-Wert?

    Hallo Ich habe auch Hashimoto, was ewig unbehandelt blieb, weil nicht alle Ärzte über den gleichen Kenntnisstand verfügen und auch schon mal Diagnosen anderer Fachkollegen als Fehldiagnosen einstufen. Will die ganze Geschichte, die auch das "unbekannte" Phänomen Prolaktinom einbezieht, hier nicht wiederholen, aber die Diagnose MS war ein Klacks, da das Symptom SNE glücklicherweise nicht zum Rätselraten veranlasst. Die Geschichte damals hatte mir ein Ärztetrauma verpasst und ich war 12 Jahre lang nicht beim Arzt. Hach, unbeschwerte Zeiten. Und ja, ich stamme aus dem letzten Jahrhundert 😉 Schilddrüsenprobleme waren zwischendurch immer mal wieder behandelt worden. Ein Endokrinologe erklärte mir, dass Hausärzte nicht wissen, dass Antikörper nur ein in akuten Entzündungsphasen auftreten. Ich finde daher den TSH-Wert schon erst mal aussagekräftig. Einen TSH von 1 habe ich nur wenn trotz L-Thyrox gerade alles rund läuft, ansonsten liegt er bei mir deutlich höher. Hormonschwankungen finde ich total normal, zumal wenn es ein leichter Mangel ist, wie du selbst beschreibst. Es bringt nichts, sich auf ein Krankheitsbild zu versteifen, weil man selten alle relevanten Vorgänge kennt. Das letzte Mal, als ich dachte, die Schilddrüse spinnt bestimmt wieder, war es der Eisenwert. Es ist kein echter Eisenmangel, aber ab bestimmten Werten habe ich bestimmte Symptome, wo andere noch gar nichts merken. Klären konnte ich das mit meiner Hausärztin, die zunächst meinte, an meiner abnormen Müdigkeit könne man wohl nichts machen ("Ich bin so nicht lebensfähig") "wegen ihrer Erkrankung", worauf ich entgegnete, das allermeiste sei bei mir nicht auf die MS zurückzuführen gewesen und ich würde doch lieber suchen. Sie hat dann eine Vorsorgeuntersuchung vorgeschlagen, die schließlich auf die richtige Spur führte. Grüße, weltoffen
  2. GdB von 30% oder 50%

    Frohes neues Jahr alle miteinander! Mensch, war ich schon lange nicht mehr hier. Ich habe auf die MS 20% bekommen. Die wollte ich aber gar nicht, sondern ich wollte, dass meine Depression adäquat bewertet wird, die unter ferner liefen eingestuft wurde. Ich hatte das beiseite gelegt, bis meine Ärztin meinte, das der GdB den EInschränkungen überhaupt nicht gerecht werden würde. Also einen Verschlimmerungsantrag gestellt und das gleiche Ergebnis bekommen. Da ich inzwischen in der Klinik war und einen Betreuer habe, hat dieser den Widerspruch verfasst. Daraufhin habe ich 50% bekommen. Hilft mir das? Hoffentlich, denn ich hätte gerne eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (ich bin Freiberufler). Bei mehreren Erkrankungen würde dann nicht der halbe Urlaub für 20+ Arzttermine etc. drauf gehen, wenn die Termine nicht arbeitszeitfreundlich gelegt werden können. Und, wie meine Vorredner bereits erwähnten, einen Anspruch auf 50% gibt es nicht mehr. Alle paar Jahre findet eine Neubewertung der Therapiemöglichkeiten und Medikamente statt und die Prozentzahlen werden dementsprechend angepasst. (Logisch oder vergleichbar muss eine Einstufung dennoch nicht sein.) Grüße, weltoffen
  3. Sind das MS Symptome?

    Na, das ist ja ein hübsches Sammelsurium. Ich bin übrigens auch selbst betroffen und Laie. Ich würde eher sagen, das Sammelsurium ist unspezifisch. Einfachste Möglichkeit: taube Stellen und Kribbeln durch Verspannungen und Fehlhaltung, zumal du ja sehr angespannt erscheinst. Vielleicht hast du auch nur eine Fehlhaltung und es drückt irgendwo was. Es gibt ja auch Triggerpunkte in der Muskulatur, die Kribbeln oder Taubheit auslösen. (Mal was ungefährliches zum Googeln). Ich für meinen Teil würde denken, dass nicht alle von dir empfundenen Symptome miteinander in Beziehung stehen müssen. Auch willkürlich herausgepickte erhöhte Werte scheinen mir auf eine eng fokussierte Denkrichtung hinzuweisen. Neurologische Symptome lassen sich in der Regel nicht durch Wärme lindern, da bei einem angegriffenem Nerv die Leitungsgeschwindigkeit niedriger ist und durch die Wärme noch stärker gesenkt wird, dadurch sollten sich die Symptome höchstens verschlimmern (kennt man aus der Physik, wo Supraleiter gekühlt werden, damit nicht durch den Widerstand bei höheren Temperaturen die Elektronen nicht mehr so schnell weitergeleitet werden). Mein erster Gedanke war: Wärme lindert - Wärmepflaster - Rückenbeschwerden. Denn man tau. Was hat denn der Neurologe gesagt?
  4. Veränderung der Persönlichkeit

    (Bitte mit Vorsicht genießen - bin kein Fachmann und Einschätzung erfolgt auf die Ferne) An deiner Stelle würde ich mal zu deinem Hausarzt gehen und über eine Depression sprechen. Das ist sicherlich ein komplexes Thema, aber zwei Dinge haben mich stutzig gemacht: a) gereizt ung b) negative Gedanken überwiegen. Dies deutet zumindest in diese Richtung. Eigentlich solltest du das zeitnah abklären lassen, denn bedenke: je tiefer man rutscht, desto weiter ist der Weg nach oben. Meiner Meinung nach Cop kann höchstens indirekt dazu beitragen, im Sinne von Stress für das Immunsystem. Grüße, weltoffen
  5. Mein 2ter Schub

    Direkt noch einmal eine Stoßtherapie mit 2000 mg hinterher? Das würde ich mir aber gut überlegen, denn das belastet Kreislauf und Herz unglaublich. Mit Gangstörungen kenne ich mich zugegebenermaßen nicht aus, aber bei meiner ersten Sehnervenentzündung hat sich mein Visus von Mai bis Januar weiter verschlechtert. Ich war wenig begeistert, und mein Neurologe meinte dazu, die Entzündung müsste sich erst einmal ausbrennen. Danach fing dann auch die Regeneration an und der Sehnerv hat sich fast vollständig wieder regeneriert. Wichtig war hier, dass die akute Entzündung unterbrochen wurde, Dass sie es wurde, konnte an einzelnen Symptomen erkannt werden (Schmerzen bei Augenbewegungen, eingeschränktes Farbsehen, Skotome). Hier gibt es doch ein paar User, die sich damit auskennen. Was meint ihr denn dazu? Grüße, weltoffen
  6. Hi Flipside, das hört sich doch arg nach einem Selbstständigen mit privater Versicherung an. Ich bin Freiberufler und zum Glück in der gesetzlichen geblieben, auch wenn die Beiträge höher waren. Leider kommt ein privat Versicherter erst wieder in die gesetzliche, wenn er eine sozialversicherungspflichtige Stelle annimmt. Oder aber sein Gewerbe abmeldet und sich beim Arbeitsamt als jobsuchend meldet. Wenn es dringend ist, ab zum Sozialamt. Die sind genau dafür zuständig Wohnung etc. zu sichern. Schau mal auf die Seite des örtlichen Sozialamts, da sind in der Regel Informationen zu finden. Ich kann ein Lied davon singen. Zu all denjenigen, die sich über Hartz IV beschweren, kann ich nur sagen, sie wissen gar nicht, welche Leistungen sie erhalten. Zum Beispiel ist die Krankenkasse bezahlt. Als Arbeitnehmer zahlt man nur die Hälfte, als Selbstständiger den vollen Betrag, und zwar unabhängig davon, ob man gesundheitlich in der Lage ist, das entsprechende Geld zu verdienen. Der Rentenbeitrag wird bezahlt sowie die Wohnung, Heizung und Nebenkosten. Plus den Satz zum Leben. Und man muss keine Steuern abführen. Ich habe das mal für mich ausgerechnet, dass ich dann über 2000 Euro verdienen müsste, da die Abgaben bei gleich hohem Rentenbeitrag bei 55% liegen, Für mich sind Hartz IV geradezu traumhafte Zustände, wenn man durch eine Erkrankung behindert wird. Ich werde meine freiberufliche Tätigkeit aufgeben müssen. Mein Problem beim Arbeitsamt ist dann noch, dass die auf Gewerbe geeicht sind und sachlich falsche Grundannahmen treffen. Grüße, weltoffen
  7. ketogene Ernährung

    Hallo Angeka, ja, das Thema ist ganz schön verwirrend. Gute Ernährung ist im Trend, man muss sich schließlich selbst optimieren ;) Was dabei ganz übersehen wird, ist, dass jeder Körper anders ist und andere Dinge benötigt. Meiner einer verfolgt das Thema schon seit über 20 Jahren, seit meine Mutter damals Diabetes bekommen hat. Neue Trends eröffnen neue Marktnischen und Vermarktungsmöglichkeiten. Ich bin jedes Mal fassungslos, wenn ich mir auf veganen Lebensmitteln die Zutatenliste anschaue. Das soll dann gesund sein? Ich weiß ja nicht ... Ich ernähre mich seit 2006 ohne Zusatzstoffe, das heißt ohne industriell verarbeitete Lebensmittel - soweit möglich.Klassische Konserven und TK-Ware sind okay, solange da keine Zusatzstoffe enthalten sind. Im Krankenhaus bekomme ich dann schon mal einen Schock, wenn ich auf die Zutatenliste sehe. Für mich habe ich den Schluss gezogen, dass man austesten muss, was dem eigenen Körper bekommt. Mehr oder weniger Ballaststoffe, Eiweiß, Fett oder Kohlenhydrate. Man sollte seinen individuellen Weg finden, der auch im Alltag gut umzusetzen ist. Weniger Stress bei der Zubereitung, beim Einkauf oder unterwegs bedeutet automatisch weniger Stress für den Körper und die Psyche. Das ist für mich gesunde Ernährung, sozusagen ein ganzheitlicher Ansatz. Lecker, bunt und alles in Maßen - das ist für mich gesunde Ernährung. Grüße, weltoffen
  8. Chemischer Geschmack und Gefühl es steckt was im Hals

    Ich hatte auch mal eine zeitlang ein Kloß- oder Druckgefühl im Hals. Wie sich dann herausstellte, war eine chronische Magenschleimhautentzündung schuld. Die Tatsache, dass es nach dem Essen auftritt, scheint doch auch für ein Magensäureproblem zu sprechen, oder? Der HNO, bei dem ich damals zur Abklärung war, meinte, es könne bei Absetzen oder Verringern der Magenschutzdosis zu einem Reboundeffekt kommen, also quasi einem Aufflammen der Säure. (Ich hatte damals in der Eingewöhnungsphase für Tecfidera einen Magenschutz bekommen.) Viele Grüße, weltoffen
  9. Impfungen bei MS

    Ich habe im Herbst eine Grippeschutz- und Pneumokokkenimpfung machen lassen. Die habe ich gut überstanden. Vor zwei Wochen bin ich nach einem Fahrradunfall im Krankenhaus mit Tetanol geimpft worden, die war bisher auch folgenlos. War übrigens ein Erlebnis, als der Notarzt im Krankenwagen nach Vorerkrankungen fragte und ich meinte "ja, MS, Asthma". "Ooh oh, uhm, wann waren Sie denn das letzte Mal beim Arzt?" (letzte Woche, MRT unverändert) Als die Schürfwunden behandelt wurden: "Wir geben Ihnen dann eine Tetanusspritze." Da bin ich hochgeschreckt und meinte sofort: "Ich habe MS. Keine Lebendimpfstoffe, nur Totimpfstoffe." Man versicherte mir, der Impfstoff sei so tot wie nur irgendwas. Öfter mal was neues :)
  10. Man sollte allerdings auch berücksichtigen, dass die Darstellung neurologischer Erkrankungen in Film und Fernsehen nicht einfach ist. MS kann man nur dann sehen, wenn Bewegungseinschränkungen vorliegen. Wie sollten denn Gefühlsstörungen dargestellt werden? Sicher könnte man brennende Stellen, Nagelbretter im Bein, tausende von Ameisen am Arm oder einen Aluhut auf dem Kopf einblenden. Aber leidet dann nicht die eigentliche Geschichte oder wirkt dann schnell unseriös? Ich fürchte, Regisseure müssen da bei ihrer Vorstellungskraft noch einiges an Arbeit leisten. Parkinson ist da schon viel einfacher, z. B. in der The Michael J. Fox Show. In der ersten Folge wurden ein paar Szenen gezeigt, in der er ohne Medikament beim Müsli zubereiten gezeigt wurde. Da ist nicht viel Müsli in der Schale gelandet. Aber er nimmt es mit Humor. Er spielte einen Fernsehmoderator und Familienvater, der fünf Jahre nach der Diagnose wieder im Fernsehen auftrat. Die Serie wurde abgesetzt, weil die Einschaltquoten nicht gut genug waren. Dann gab es mal eine Staffel Black Box, in der Menschen mit psychischen Erkrankungen gezeigt wurden. Die einen meinten „Genauso fühle ich mich“, die anderen „Peinlich, wir kämpfen schon so lange gegen genau diese Vorurteile“. Halluzinationen lassen sich dann aber auch wieder gut als Einblendung darstellen. Für Fans der Serie Dr. House: Ein Running Gag war der Satz „It is never MS“. Aber dort trafen im Krankenhaus auch die unwahrscheinlichsten Fälle Woche für Woche ein, was es so nie geben würde. Dafür war MS dann auch wieder zu häufig. In der Fachzeitschrift Der Nervenarzt hat ein Neurologe mal einen interessanten Artikel (den ich jetzt leider nicht mehr finde) über das häufigere Auftreten der Thematik neurologischer Erkrankungen in Film und Fernsehen geschrieben. Das Interesse an neurologischen Erkrankungen steige mit dem zunehmenden Alter der Bevölkerung und finde deshalb vermehrt Eingang in die gezeigten Geschichten. Vielleicht sollte man daher das Ganze etwas gelassener sehen? Es ist doch immerhin schon ein Fortschritt, auch wenn ich den Verlust der Gehfähigkeit nicht zwingend als das Schlimmste ansehe, was uns passieren kann. Aber das ist, was bei dem Gros der Bevölkerung ankommt. In der Ruhe liegt die Kraft, weltoffen
  11. Cortisonstoß mit Tabletten??

    Hallo Anne! Hat er dir nicht einen Besuch beim Augenarzt ans Herz gelegt? Es gibt nämlich noch andere Sachen, aber im Auge, die sich entzünden können. Da gibt es dann Tropfen. Mit Cortison wäre ich erst mal vorsichtig. Die Nebenwirkungen kennt von uns ja wahrscheinlich jeder. Zudem sollte es nicht nur einen Magenschutz, sondern auch Thrombosespritzen geben, da durch das Cortison die Gefahr einer Thrombose erhöht ist. Bei meiner SNE habe ich im Übrigen auf der neurologischen Station des Krankenhauses 3x1000 mg Hydrocortison erhalten. Ich habe mich natürlich anfangs gefragt, warum nur 3x während andere 5x oder sogar 2x 5x erhalten haben. Nach einer Suche in Fachjournals hatte ich dann eine Studie gefunden, die besagte, dass die Ergebnisse nach 3x zunächst besser waren als nach 5x 1000 mg. Im Nachhinein bin ich so froh, dass ich davon nicht mehr bekommen habe. Auch sind die Ergebnisse bei einer SNE mit oder ohne Cortison nach einem Jahr gleich. Das Cortison wird gegeben, damit dem durch die Entzündungen angeschwollenen Sehnerv nicht durch den höheren Druck im engen Sehnervenkanal noch zusätzlich Schaden zugefügt wird. Dieser Druck macht sich durch Schmerzen bei Augenbewegungen bemerkbar. Ganz typisch bei einer SNE ist auch ab und an ein leichter, stechender Kopfschmerz über den Augenbrauen, der sich auf einer vertikalen Achse durch die Pupille befindet (senkrecht einen Bleistift o.ä. vor dem Auge vorstellen). Ausschleichen macht man heute eigentlich nicht mehr, da es sich nur um einen kurzzeitigen Stoß handelt. Lediglich bei längerer Gabe muss ausgeschlichen werden, da der Körper sich auf das extern zugeführte Cortison einstellt und weniger produziert. Dazu ist der Zeitraum bei einem Stoß jedoch zu kurz. Ich meine auf Wikipedia gibt es Umrechnungsfaktoren für die verschiedenen Cortisonarten bzw. Namen und ihre Konzentrationen. Und beim Augenarzt müsstest du eigentlich sofort dran kommen, wenn du von akuten Sehstörungen berichtest. Grüße, weltoffen
  12. Das Lachen der anderen im WDR

    Danke für den Beitrag. Endlich mal eine der Sendungen, mit denen ich etwas anfangen kann. Häufig sind mir Sendungen zu einseitig, melancholisch oder zeigen Patienten, die sich auf bestimmte Vorstellungen oder Ideen versteift haben. Viele Grüße, weltoffen
  13. Ist schwarzer Tee erlaubt?

    Ich stelle mir das gerade in moderner Version vor: Kaffee, dekoffeiniert Schwarzwälderkirsch mit laktosefreier Sahne, am besten vegan und mit Eiersatz und glutenfreiem Mehl und Glutenkleberersatz, natürlich ohne den Schuss Kirschwasser, und der Zucker ersetzt durch industriell hergestellten Stevia und/oder Honig. Oder: Tee, dekoffeiniert, Kräutertee Kekse aus glutenfreiem Mehl, Glutenkleberersatz, Zuckerausstauschstoff, Fett- und Eiersatz. Guten Appetit - oder die noch 'gesündere' Variante "Ach, lieber doch nicht", die ganz ohne Ersatzstoffe auskommt. Auf der Strecke bleibt eine Pause mit 15 bewusst genossenen Minuten, die Wohlbefinden schaffen und so das Immunsystem stärken. Ich bin mir ziemlich sicher, dass gesünder = bewusster ist und die Werbeleute und Autoren, die Ratgeber zu modernen Ernährungstrends schreiben, das nur falsch verstanden haben.
  14. Hat jemand Erfahrung mit Lachgas beim Zahnarzt?

    Lachen? Sorry, kleiner Scherz am Rande. Hier ein Artikel, in dem die (relativen) Kontraindikationen erklärt werden. Soweit ich das verstehe, kommt es auf die Art der Symptome bei der individuellen MS an, die das Monitoring, sprich die Überwachung während der Behandlung, erschweren können (Neuropathien). Erfahrung habe ich auch keine, gegen Lachen und unbeschwert fühlen hätte ich aber nichts einzuwenden. Grüße, weltoffen
  15. Ungewissheit ..

    Mir fiel als erstes dazu ein: Ärzte sind Menschen, und Menschen machen Fehler. Ässistenzärzte durchlaufen nach Abschluss des Studiums fünf bis sechs Jahre auf einer Station, bevor sie sich Facharzt nennen dürfen. Man kann also davon ausgehen, dass diese auf eine beschränkte Erfahrung am lebenden Patienten verfügen. Dazu würde dann auch passen, dass der Chefarzt deren Einschätzung widersprochen hat. Radiologen schreiben in ihren Befunden so was wie "ist mit xyz vereinbar". Das heißt jedoch keinesfalls, dass es das sein muss. Das heißt lediglich, dass es der Radiologe für möglich hält. Läsionen können auch altersabhängig auftreten und z.B. durch Migräne und anderes hervorgerufen werden. Auch im Gehirn geht mal was kaputt oder wächst was falsch, wie zum Beispiel Warzen oder Haare auf der Warze an der Nase oder sonst wo, wo sie nicht hingehören. Die unspezifischen Läsionen aus Gliazellen (Gliose) sind Zellen, die normal nicht dahin gehören, wo sie sind. Unspezifisch heißt, dass man nicht weiß, woher sie kommen und was sie da machen. MS-typische Läsionen haben dadurch, dass sie aus Entzündungen hervorgehen, eine ganz bestimmte Form und in bevorzugten Lagen. Vermutlich hat dies die Radiologen zu ihrem Schluss veranlasst. Das Doofe ist natürlich, dass sich Ärzte nicht immer bewusst sind, wie viel Aufregung sie beim Patienten mit unbedachten Äußerungen und Fehldiagnosen hervorrufen können. Ich glaube, das kennt jeder von uns, unabhängig von der Art der Erkrankung. Wir haben es ja schließlich mit Fachleuten zu tun, richtig? Mir hilft dabei die Vorstellung, dass einige der Nulpen, die bei mir in der Klasse waren, auch Ärzte geworden sind - und dabei meine ich nicht deren IQ. Alles Gute und lass mal wissen, wie es weiter geht. Grüße, weltoffen