SchnickSchnack

Community Member
  • Content count

    3117
  • Joined

  • Last visited

About SchnickSchnack

  • Rank
    Erfahrener Benutzer

Zusätzliche Informationen

  • PLZ
    90402

Kontakt

  • Bundesland
    Bayern
  1. Therapie absetzen?

    Mönsch Nick, das ist der Brüller: ein Bayer schreibt, er geniesst Allohol nur in Ma|sen. (sorry, Tastatur kann kein sz) Eigentlich bin ich grad arg down, aber jetzt musste ich schallend lachen :-)) (jaja, ich und mein schräger Humor) Nun ja, ich denk halt, versuch es doch, wenn Du möchtest. Eben mit offenem Auge für '"Kleinigkeiten', also nicht, dass Du was verschläfst. Ich hab eben in der UBahn über Deine Frage nachgedacht (ja, echt).. und mir fiel so ein, dass ich irgendwann im Sommer mal dachte (und auch öfter), wie toll es eigentlich ist, nicht immer an meine Spritzentermine denken zu müssen. Ich mein, dass ich wechseln musste, ist ja nun nicht so dolle. Hab 2009 mit Cop angefangen, das war da nich täglich. Dann auf Rebif gewechselt nach einigen Jahre, 3xWoche. Das fand ich ja schon eine Erleichterung, ich sitz ja auch nicht nur daheim, nur in BRD, und warte auf mein Date mit mir selber. Dann 2016 Tysabri. Vertrage es gut.. und da merkte ich, bei allem, was sonst zu bedenken ist.. nur noch 1xMonat nen Stündchen Infu.. also deswegen bestimmt nicht die Wahl für Tys, aber es ist schon unkompliziert. Jetzt grad auf Rituximab gewechselt (hab Tys gut vertragen, immer negative Jcv-Tither.. Wechsel nur wegen hinzugekommener 2. Krankheit) 1x alle 6 Monate. Okay, hätte ich die Wahl, würde ich einfach bzgl der Krankheiten generell die Annahme verweigern. Klar. Aber ich dachte letztens wirklich, ich kann es schon verstehen, dass man auch wirklich mal spritzenmüde wird. Was ja nicht heisst, man lehnt das Medi ab. Oder generell die Medis. Aber dass man bei einem guten Verlauf (und den hast Du wohl) nach x Jahren auch mal grübelt.. ich kanns schon verstehen. Es gibt ja nunmal auch gute Verläufe, woran da was liegt.. das ist due Sache mit Henne und Ei: was bewirkt was, was spielt die tragende Rolle? M edikament ist Standard, woher weiss man.. Na, Du weisst es ja. Ich für mich, da ist der Zug im Gleis und die Weichen stehen.. blöd gesagt, laut MRTs hat sich mittlerweile mittlerweile wohl nichts mehr geändert seit Tys. Und meine Symptome können durchaus auch mit was anderem zusammenhängen, auch wenn das keiner echt sagt. ABER.. (liebes Publikum, Ihr kennt das, es gibt immer ein Aber).. mal gucken, was die MS macht jetzt mit Rituximab, aber schon am Abend der Infu haben meine fiesen, seit Monaten anhaltenden Schmerzen von der Sklerodermie aufgehört. (oh wow, seit März mal wieder schlafen können, nicht jede Nacht in die Kissen beissen). Hört sich sch# an, aber selbst wenn es für die MS nichts brachte, dann reich ich für diese ungeahnte Nebenwirkung dem Teufel das Händchen. Dauerhaft ;-) Ende Exkurs. Also wie gesagt, bei einem guten Verlauf.. ich kanns schon verstehen, dass man sich fragt.. Und auch wenn das gerne unter den Teppuch gekehrt wird: wie viele von uns habe sich das schon gefragt. Soll ich sagen: ist halt unpopulär, denn es widerspricht dem Standard, der Schulmedizin und es braucht so verdammten Mut (um mal ehrlich zu sein)? In Nürnberg gibt (oder gabs) sogar eine Selbsthilfegruppe von wegen 'ohne' Vielleicht hat München so was auch? Bei uns konnte die DMSG den Kontakt vermitteln. Ach ja, und m.E. ein interessantes Buch (auch das bringt viele zum Gruseln, der hat eine andere Meinung: Dr. Wolfgang Weihe, er hat diverses veröffentlicht, ich persönlich finde es sehr interessant. Andere schreien nach der Spanischen Inquisition, so sie nur den Namen hören. Sein Hauptbuch ist mittlerweile auch neu aufgeleßgt, sah ich letztens in der Bibliothek. ... So, ich les das jetzt nicht gegen, sonst lösche ich und poste nicht. (jaa, ich bin schon still und hör auf) LG Simone, lebkuchen-mampfend in Nürmberch.
  2. Taubheit Po bis Füße

    Hi Ihrs, ich geb auch mal meinen Senf dazu. meine allererste Sache waren Taubheitsgefühle in Hand (rechts, total ekelig bei Autofahren und Schwimmen), Ameisengekribbel an Bein, manchmal auch, als ob überall eine Küchenfolie drübergeklebt ist, so dass sich alles "falsch" anfühlt.. Der damalige Neuro kam noch aus dem 15. Jhdt, wenn ich das heute lese, hab ich ihm einen klassischen MS_Schub beschrioeben und er hat mir unterstellt, in unserer Familie wären ja alle so Hypochionder (der Vorteil vom Landleben: jeder kennt jeden und es gibt wenig Ärzte, also landen alle beim jeweiligen) Also es passierte.. nix. Bein kriegte sich wieder ein, Hand blieb.. komisch. Merkt man auch ganz klar an Handschrift (ich schreibe seit~1989 Tagebuch, ich kann m eine Schrift quasi täglich vergleichen). Nun ja. In 2008 zerlegte es mich total. Da gab´s dann auch bald die Diagnose. Glück gehabt: durch Korti ging alles zurück. 2010 Schub mit Sensi-Störungen Bein, schon nach 1. Infu wurd´s besser. Nix geblieben. (wieder dieses unwirkliche Gefühl bei Duschen, Schwimmen.. wenn ich auf was trat, erkannte ich nicht: ist das heiss.. kalt.. nass oder trocken.. sehr seltsam. Also Schwein gehabt. 2012 hatte ich auch Sensi-Störungen, die jeder Orthopäde erstmal verbissen auf MS schob.. und ich wusste echt genau, nein, das ist es nicht. HJausarzt überwies mit Verdacht auf Bandscheibenvorfall, Ortho1: nönönö. Ortho 2 war "nur Urlaubsvertretung, ich hab erst später geschnallt, dass er ja gar nicht wusste von der Verdachtsdiagnose nmeiner HA. Seine Tipps (Ausdauersport) und Akkupunktur halfen. (Symptome: Nacken total aua, Stechen in Arm, rkibbeln bis ind ei Hand, Taubheitsgefühl. Grad auch wenn ich im Job vor PC sass) Bissl später durch Zufall,weil Neuro Rotine-MRT wollte, erfahren: 2 Bandscheibenvorfälle in HWS. Verwirrte Frage meines Neuro: "hatten sie keine Sensibilitätsstörungen?" Doch, aber dem Ortho war gleich klar: des is fei die MS. Das nur mal, damit einem klar ist: trotz MS kann ja auch was anderes was auslösen. naja, und meine Freundin (Kumpeline) hat grad jobbedingt durch sehr viel Stress nen Schub mit Sensi-Störungen.. da half das Korti erst nur langsam. Kaum ist sie wieder auf Arbeit: wieder die Symptome da. Jetzt kriegt sie morgen ein MRT und dann wird geguckt, ob sie nochmal Korti kriegt. es kann also echt immer ganz unterschiedlich sein. Nicht nur,w ie man es verträgt, sondern auch, wie es wirkt. Im Kopf haben sollte man immer: so oder so, es "heilt" ja nix, sondern lässt die Symptome nur schneller abklingen. Worüber man aja auch mal heilfroh ist. Bei Sensi-Störungen alleine würde ich, je nachdem wie stark sie sind, jetzt ncht gleich Korti wollen. Merke aber,w enn es eben fies auf Gleichgewicht geht oder gehen (das war bei mir bei den "echten" Schüben immer gekoppelt)- dann bin ich froh,w enn das nicht länger dauern muss, als es dauert.
  3. Therapie absetzen?

    Hi Nick, direkt ab in´s Thema: das Doofe ist ja, dass man eben nichtw eiss, woran die "Ruhe" liegt. Das m it dem MRT würd ich auf jeden Fall erstmal machen.. so dumm es klingt: nach 13 Jahren macht etwas Zeit weniger oder mehr doch den Kohl nicht fett. Ich weiss es nicht,w as ich machen würde.. definitiv wenn Pause, dann würde ich aber regelmässig MRT machen. Bei mir war es so, dass ich seit 2010.. um? 11? keinen Schub hatte. Nur bissl langsam einschleichendes, aber eben nix erlennbar "Schubsiges" Hatte dann auch nen Neurowechsel, es dauerte, bis alles in den Quark kam.. der trödelte auch bissl mit MRT.. Dann fand er was komisch, doch MRT, Termin in UK.. und upsili.. der eine Herd ist mal auf 1cm gewachsen und mein Schädel MRT sieht aus wie Schneeflöckchen , Weissröckchen. Sprich: viele kleine Mini-Herde. Das war dann doch unlustig. Weil, doof gesagt, gefühlsmässig hatte ich gedacht, e s ist okay.. und sich einschleeeeiiiichend verstärkende Symptome (von denen ich ja erzähte, aber die nicht als "stark" genug angesehen wurden oder weiss der Kuckuck).. also dass das eben einfach so ist. Also nicht fatalistisch oder so. Weiss grad nicht recht, wie ich´s richtig erkläre. Also zurück zum Thema: wäre ich an Deiner Stelle, würd ich eben jetzt das MRT auf jeden Fall machen. Auch um eine aktuelle Vergleichsbasis zu schaffen. Dann regelmässig neue MRT (das sollte der Neuro doch wohl mindestens 1x, eher 2x/ Jahr mitspielen?) Und der Rest ist, platt gesagt: trauen oder nicht trauen. Ich selber würd jetzt nicht (mehr) pausieren, aber das ist persönlich und ich hab mir ja auch grad dies Jahr noch ne andere Krankheit angelandet. Da geht mir bissl der Wagemut verloren. Wenn Du Pause versuchst (Hut ab!), dann wäre mein Rat: achte auf Dich. Wenn was auch nur unterschwellig sich verändert, dann eben nicht groß abwarten, ob´s wieder weggeht.. sondern zügig klären. Hm. Hilft Dir das jetzt was, was ich so rede? Ich denk, ich will Dir einfach erzählen, was ich denke.. oft braucht man ja so dies und das zur eigenen Entscheidungsfindung, einfach auch,w eil es einen auf eigene Ideen/ Gedanken bringt. Hab das grad mit ner Freu8ndin, die ist auch bald 10 Jahre ohne Schub, aber jetzt stresst der (relativ neu) Job argst und sie hat nen Schub, der leoder dauernd wieder meckert,w enn sie nach AU wieder auf Arbeit ist (doofes Spiel). Da wägt sie eben auch ab, fragt mich einfach mal nach meinen gedankebn "was würdest du machen,w enn". Überstütrz nix, geh es in Ruhe an. Das ist, finde ich, das Allerwichtigste. 13 Jahre ohne Schub sind schon genial, find ich! Darauf lass uns mal anstoßen (Kakao? Glühwein? Kaffe, Tee?) Also denn.. frohen Nikolaus wünsch ich schon mal! LG
  4. Rituximab ab November

    Huhu, ich wollt doch mal ein Update geben, wie es bei mir gelaufen ist. Impfstatus hätte lt. Uniklinik gecheckt werden müssen.. glücklicherweise hab ich die gängigen. Hepatitis ist lt. UK nicht kampfentscheidend/ kein Muss, nur wenn man es möchte, dann sollte es einige Monate vor Rituximab bzw. erst 3 MO später geimpft werden. Lumbalpunktation (hatten sie auch vergessen nochmal zu checken) wäre bei einem positiven Tither notwendig gewesen.. was´n Glück, dass meiner negativ ist. Blutbild. (hatte ich vom Hausarzt, MTA bei Neuro fand, der muss das machen) Schwangerschaftstest (wurde bei mir dann noch morgens gemacht, weil sie vergessen hatten mir zu sagen, dass ich den machen muss). Zur Kontrolle vorher nochmal MRT.. okay, habe ich dann dalli innerhalb von 14 Tagen nachgeholt, denn hupsili, auch das war vergessen worden (ach.. ich liebe Profis, die ihren Job gewissenhaft versehen). Infu dauerte dann "per Automat" mit Vorinfu von ca 8.15 bis 12.15. Vorinfusion war was gegen Allergie und Paracetamol. Dann 1h Nachbeobachtung und heim. Vorgabe von Ärztin: sobald Atemnot oder Herzrasen in den nächsten 24h, sofort Notarzt. Ne, kam bei mir nicht vor :-) Ich hab´s recht gut vertragen: wurde am Anfang der Infu sehr müde.. dann wieder wacher. Dafür das Gefühl im Hals wie wenn ich eine Erkältung kriege. Quasi "nen dicken Hals". Aber nicht doll, hab halt ein Böms´chen gelutscht. Mein Partner hat mich abgeholt, denn mir war gesagt worden, ich soll auch nicht mit Öffis allein nach Hause. Wir haben sogar noch einen kleinen Spaziergang gemacht, da hab ich aber schon gemerkt, dass ich geschlaucht war. Ansonsten gut vertragen. Hatte nur den Eindruck, alle mal dagewesenen Symptome sagten kurz hallo. Und (Infu war Do) als am Sonntag ein Anruf meiner Schwester kam,w o sie wegen was anderem total Stress machte.. war´s als ob ichdirekt nen Instant-Schub krieg. Sprich: kurz nach der Gabe ist man wohl echt n icht so stressresistent wie sonst. Das war letztendlich dann meiner Hausärztin ein Grund für ne AU- also nicht die NW vom Medi, sondern die Tatsache, dass ich mal absolut keinen Stress vertrug schwummerig in Birne, unkoordiniert (hallo Tischecke, hallo Türrahmen, upsa, der Stuhl).. Und da ich meist alleine im Büro sitze, 1km durch Industriegebiet hingehe.. nene. Ansonsten würd ich sagen: sehr gut verträglich, es hat ja nicht jeder ne bekloppte Schwester, die einem nach einem "ich weiss, es geht Dir nicht so gut ABER" direkt die Hölle, das Universum und den ganzen Rest heiss macht (weil sie ja ehrlich gesagt findet, man hat doch gar nichts. Naja, für das Gar Nix gibts dann ja auch so Medikamente). Morgen mach ich wieder ein Blutbild.. in 14 Tagen nochmal.. dann alle halbe Jahre. Und in 3 Monaten eine Immunophhänotypisierung (hey, es gibt tolle Worte!!) Ich dachte, ich beschreibn´s mal, falls hier wer anders auf der Suche nach Info zu Rituximab und dem Drumherum ist. LG PS: und eine dolle Wirkung fernab der MS hat es: die Schmerzen von der Sklerodermie, die mich seit Monaten wachhalten, sind schlagartig weg. Ich hoffe, das bleibt so! Toi toi toi!
  5. Gilenya oder Tysabri?

    Huhu, war bei mir wie bei sarah. Und ich wusste auch schon, dass der JCV-Test bei mir negativ war. Hab dann überlegt.. und mich für Tysabri entschieden. Fand ich schon arg bequem.. (leider wechsle ich morgen, da eine 2. Autoimmunkrankheit aufgetaucht ist, deren Eskalationsmedi sich null mit Tys vertragen wird)
  6. Die MS Lüge

    Hört, hört. Man schätzt ja stets eine sehr sachliche Darstellung >> " insgesamt eine riesen Lüge der Pharma um euch alle dahinsiechen zu lassen, sich aber noch daran eine goldene Nase zu verdienen. Lest das hier, oder ihr seid hoffnungslos verloren: "
  7. Impfung mit MS?? Was meint ihr?

    Nur so als nicht mit den vorigen Antworten zusammenhängende Info. Die DMSG befürwortet die Grippe-Impfung für Leute mit MS seit diversen Jahren. https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-news/leben-mit-ms/news-article/News/detail/winterzeit-ist-grippezeit/news-pagination/5/?cHash=2274a2476886ff86313f1e8071535700&L=0
  8. ms, morbus crohn und meningeom

    Hi Kati, ich hatte bisher auch "nur" MS und ne Schilddrüsenunterfunktion. Netterweise ist dieses Jahr die Diagnose Sklerodermie hinzugekommen. netterweise dachte ich, ich habe die harmlosere Form. Aber noch nettererweise weiss ich mittlerweile, dass sie jederzeit auf die ungemütliche switchen kann. Dann wird´s ungemütlich und laut dem,w as medizinische Quellen verraten, hab ich dann noch 5-10 Jahre. (die nicht eben lustig werden werden). Das ist .. total toll. Aber es lohnt nicht, sich über Dinge, die ich nicht ändern kann, mir den Kopf gegen die Wand zu kloppen. Ich hab aber die letzten Monate doch zuiemlich damit gehadert.. ich mein: MUSS das auch noch ausgerechnet SO ein Sch* sein? Aber okay.. was du wolle.. mein Dad hatte dieses Jahr die 3. Sorte Krebs.. (er ist echt ein unvergängliches Unkraut, scheint es.) Meine neue Nachbarin, grad mal 19, mitten in der Ausbildung, hat Morbus Crohn und schweres Rheuma.. Man darf sich da echt nicht fragen "warum", nur "wie komme ich am besten damit klar". Das braucht, bis man sich mit diesem Standpunkt arrangiert, aber sich selber zerfleischen (gedanklich) ist keine Option. Finde ich. Hm. Ob Dir das iregdnwie hilfreich ist? Egal, ich poste es. LG
  9. Chat für MS Betroffene ? Gibts sowas ??

    Da gabs doch mal das MS Bloghaus.. weiss aber nicht, ob es noch existiert?
  10. Neuer Arbeitgeber —> Info über MS?

    ich hab da über´s WE drüber nachgedacht.. ich denk auch, grad weil dera uch Deine Krankenakten hat.. und immerhin ist es ein Arzt, er müsste das ganz vorurteilsfrei beurteilen können. Also egal wie Du Dich entscheidest, toi toi toi!
  11. Zahnbehandlung

    Ja, Sarah, so ähnlich war das bei mir auch. mein sehr netter ZA war total irritiert und sah es als seinen Fehler und nahm es sich selber krumm "habe ich was falsch gemacht? Es tut m ir leid, ich verstehe das nicht" Das fand ich ja schon süss.. so nett und dass, wo ich doch immer Schiss vor ZA hatte. Er hat dann in Absprache mit mir wirklich ausprobiert, welche Dosis ich brauche, weil er sagte, ich will das einfach für die Zukunft vermerken. Süss, auch, dass er meinte (er hat zweimal nachgespritzt- also insgesamt 3x Spritzen"): Sie sind aber echt mutig, da hätten hier jetzt schon ganz andere harte Kerle geheult. Letztendlich brauche ich eben, wie Du schon sagst, eine wesentlich höhere Dosis Betäubung. Was er sehr verstädnlich fand, denn er sagte, letztendlich ist ja nun mal die Reizweiterleitung in den Nerven gestört.. das müss nicht nur bedeuten, sie wird langsamer/ träger, sondern könne auch mal genau das Gegenteil sein. Mittlerweile bin ich bei seiner Kollegin und die sagte beim ersten Mal auch "nur" >> oh, gut, dass der Kollege das hier schon gleich vermerkt hat. bei mir waren das übrigens auch nur kleine Karies und 1 Mini-Füllung, die getauschtw erden musste. Ich bin heilfroh, dass ich da bei der Gemeinschaftspraxis so gut aufgehoben bin.
  12. Rituximab ab November

    Hupps, jetzt erst gesehen, dass ich unter falschem Thema postete. Sorry! Aber egal, es kamen ja netterweise Infos. Liebe/r Aorta, ja, ich denke auch, die werden sich gedacht haben,w enn einer unbedingt das für ca 3.000€ im Jahr statt dem für ca 30.000 haben will.. na denn. Bei mir gab´s ein Blutbild direkt bei dem Gespräch im Juli, jetzt mache ich nochj eins 1 Woche vor Rituximab-Termin. Von wegen Impfstatus u.ä. hat keiner was gesagt.. umpf? Werd mich gleich mal bei meiner Hausärztin informieren, ob ich "letztens" bei Triple-Impfung Hepatitis dabei hab. Oder konnte die UK das im Blutild erkennen, hätte mir sonst bescheid gesagt? Wie die im UK verabreichen.. k.A. We´ll see... Ja, die Sklerodermie ist echt doll. Zumal es so sch*lange gedauert hat, bis mich mal endlich wer ernstnahm, irgendein Arzt sich das anguckte und nicht direktes Abwimmeln schon bei Bitte um Gespräch mit Doc. Und auch danach.. kurzum: 2 Kliniken, bislang 2 Ärzte.. es ist schon ein Akt, nur die Salbe zu kriegen, Lymphdrainage und Bindegewebsmassage watschen alle ab, Kasse sagt nur "wenn Sie das nicht verordnet kriegen, brauchen Sie es eben auch nicht". Bisher hat sich nicht mal ein Arzt gefunden, der das Blutbild, dass Ende Juli erfolgen sollte wegen Sklerodermie, machen würde (ich hab jetzt 2 Hautärzte, meine Hausärztin und meinen Neurologen durch). Hoffe, der 3. Hautarzt, zu dem ich im Dezember gehe, wird kooperativer sein. Dem bring ich dann wenigstens mal das Blutbild, dass ich für Rituximab machen muss, mit (auch wieder so ein Geeier: will den Termin beim Neuro ausmachennund da heisst es gleich wieder "ne, kann die Hausärztin machen,w enn Sie schon unbedingt das Medi wechseln wollen" Wollen? Wohl viel mehr müssen. (aber klar, jetzt kann man nicht mehr jeden Monat 270-330,- für die Tysabri- Infu abrechnen. Da kann man schon mal bockig sein.) Ehrlich gesagt, wenn ich nicht schlechten Tag hab, dann macht m ir dieses ganze Gezicke und Gehicke und Gehacke von Ärzten, Kassen usw. auf meine Kosten echt Angst. Und dann setzt wieder mein Dickkopf ein und ich versuch, das n ciht an mich ranzulassen. Und mich weiter durchzubeissen. Man fragt sich nur,w as ist,w enn einen diese "wieder aufsteh/ weiterkämpf"- innere -Einstellung mal verlässt. Ich glaube, da denke ich lieber mal gar nicht drüber nach. Gut, dass ich nen lieben Partner hab, der mich immer wieder aufbaut/ auffängt. Ach ja, und der Termin? 15.11., Donnerstag. Ich frag mich noch, ob ich auf Arbeit einfach nur um Zeitausgleich bitte. Angeblich geht´s mir ja am nächten Tag wieder gut. Und so viel Kranktage,w ie ich dies Jahr schon hatte.. Aber wenn ich dann doch platt bin und am Freitag nicht wieder auf Posten.. dann denken die, guck dir die an, die macht verlängertes Wochenende auf blau. Tja.. oder schenk ich ihnen also doch mal reinen Wein ein.. (bislang wissen sie nicht malw as von meiner MS, seit 7 Jahren nicht). Wenn man´s mal alles wüsste... LG :o)
  13. Kurkuma als pflanzliche Unterstützung?

    hi, ich mag immer schon Kurkuma. bewusst wegen MS ausprobiert hab ich´s nicht. Aber abwegig ist der gedanke nicht, es ist ja z.B. auch so, dass Bromelain unterstützend wirkt. Mama Natur hat da doch so einiges in der Hinterhand. Und schaden tut´s ja nicht. Somit.. (ich koche durchaus mit Kurkuma, die Goldene Milch gibts bei mir auch mal, mit Wasser und eben Milchj. Honig nehmen manche, um den Geschmack für sich zu verbessern. Ich mag´s gern ungesüsst, die Milch rundet das Ganze ja schon ab. Und wie Katrin sagt: das Pilver ist vielseitig und die teuren Kapseln müssen es nicht sein.
  14. Zahnbehandlung

    Hab letztes oder vorletztes Jahr auch 2 kleine Amalgam-Füllungen gekriegt. Passt schon, sind "ganz hinten" Ich erzähl´s eigentlich nur, weil ich da ein sehr interessantes Gespräch mit dem ZA hatte: er sagte, bei Leuten mit MS falle ihm vermehr auf, dass sie zu Zahnfleischschwund und parodontose neigen. Deshalb sagte er, ich soll die Untersuchungen bitte wirklich regelmässig wahrnehmen. Ausserdem auch interessant: er meinte, er stelle immer wieder fest, dass MS- Patienten meist mehr Betäubung brauchen, da sie schmerzempfindlicher reagieren. Mag ja seine Einzelerfahrung sein, aber ich fand es doch sehr interessant.
  15. Rituximab ab November

    Moin Katrin, danke für die Info! Hatte sie gestern schon gelesen, heute nochmal (zum xten Mal) bei UK versucht. Denn nachdem ich Deine Info las,w ar ja mal klar, also so wie die Ty-Einstellung wird das ja wohl nicht, bei den Sachen die da anstehen. Gut, dass ambulant hatten sie mir ja schon gesagt. Diesmal hatte ich ne andere Nurse dran, die hat jetzt gesagt: diverse Medis, 5-6h, bringen sie was zu essen mit und lassen sie sich nachher abholen. Da hab ich wenigstens mal ne Vorstellung. Das mit dem Impfen, meh, da ist leider was nicht so gelaufen.. mein Neuro hat nicht drauf geachtet. Tetanus etc. hab ich alles vor 2-3 Jahren machen lassen, leider kam ich erst aufs Impfen (wegen Grippe-Impfung), als es nur noch knapp 5.5 Wochen bis Ritux waren. Man soll aber minmd. 8 Wochen Abstand halten. Hm, also dies Jahr aussetzen (hatte eingentlich unbedingt, da es mich trotrz Impfung letztes Jahr doch arg gebeutelt hat.. dies Jahr soll das Serum ja "besser" sein). Okay, ich weiss also.. wegen so was besser an UK wenden und nachfragen. Blutbild muss ich auch bald machen (schon wieder: MTA bei Neuro watscht ab: soll der HA machen. Was da alles hin- und hergekungelt, -geschoben und -gemosert wird.. Jasses, dies Jahr hab ich echt nen Ärzte-, MTA- und KH-Einblick in Überdosis gekriegt). Dir also nochmal herzlichen Dank, ich wünsch Dir ein schönes Wochenende. Hey, und falls ihn wer kennt: ich geh heute mit Miles zur Tortenschlacht! Yeah, Freuuuuuudddeeeee!!