Forumregeln

Search the Community

Showing results for tags 'behandlung'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • AKTIV MIT MS
    • Neuigkeiten
    • Wünsche & Anregungen
  • THEMEN IN UNSEREM FORUM
    • Neue Mitglieder
    • MS Therapie
    • MS Symptome
    • Begleitmedikation
    • Ärzte, Kliniken & Reha
    • Barrierefrei
    • Jugendliche & MS
    • Angehörige
    • Reisen & MS
    • Ernährung
    • Recht & Soziales
    • Aufmunterung
    • Sport & MS
    • Partnerschaft & MS
    • Beruf & MS
    • Treffpunkt
    • Sonstiges

Found 65 results

  1. Armbruch und vielleicht Platte

    Hallo ,ich habe die Frage ob die Spritzen am Tag der op wegen einsetzen einer Platte am Handgelenk spritzen soll. Oder lieber auf Gips vertrauen und auf Platte verzichten Was haltet Ihr davon Die MS ist ziemlich brav außer bei Stress viele Grüße Dagmar
  2. Hallo, letzten Monat war ich am Anfang im KH und habe fünf Tage je 1 g. Kortison bekommen und am Ende 2 Punktionen mit 40 mg Kortison. Nun geht es mir wieder besch. mein Gehen ist sehr schlecht und das Gleichgewicht lässt auch zu Wünschen übrig. Mir hat ein Arzt im KH eine Blutwäsche "angedroht". Wer kennt so etwas und wie sind die Erfolge??? Gruss Petra
  3. Hallo alle zusammen...

    gerne möchte ich mich hier vorstellen und freue mich hier auf einen Erfahrungsaustausch mit Euch. Ich heiße Chris und lebe jetzt seit mittlerweile 27 Jahren mit der MS. Ich habe, so denke ich, so ziemlich fast alle Höhen und Tiefen mit dieser Erkrankung erlebt. Ich möchte allen MSlern Mut machen und an meinen zum Teil wunderbaren Erfahrungen teilhaben. Vielleicht haben auch andere ähnliche Erfahrungen gemacht. Jetzt zu mir: 1993 kamen während der Bundeswehr die ersten Symptome. Die ersten Sensibilisierungsstörungen bis hin zur Gleichgewichtsproblemen und das zusammengepackt in einem schubförmigen Verlauf, diagnostizierte man bei mir die MS. Ich war damals 21 Jahre jung und konnte mit dieser Erkrankung überhaupt nichts anfangen (Genau zu der Zeit entstand mein Avatar :-). Alle Menschen um mich rum bedauerten mich so sehr, da sie alle im Kopf hatten: MS gleich Rollstuhl. Sie alle hatten durch die Medien ein schlimmes Bild. Also kaufte ich mir damals ein Buch von zwei Ärzten zum Thema MS, die gleich klarstellten, das über 70 Prozent keinen Rollstuhl sehen werden. Das beruhigte mich früher sehr und ich denke, heute sind wir bei weit über 70 Prozent. Beruflich (Elektriker) sowie privat, hat mir damals diese Erkrankung ganz viele Striche durch meine Rechnungen gezogen. Die Lebensplanungen wurden oft über den Haufen geworfen, was mich zu der Zeit in ein sehr tiefes Loch warf. Angefangen von Immunsuppressiva als Dauerbehandlung bis hin zu Copaxone (ab Jahr 1999), was ich nach 10 Jahren absetzen musste, da mein Körper dagegen rebelliert hatte und dazu die unzähligen Kortisonstoßtherapien, hatte ich einiges durchgemacht. Das Copaxone hatte mir sehr geholfen. Meine Schubhäufigkeit ging von ca. 4 auf 1 Schub pro Jahr runter. 2009 war die Zeit des Höhepunkts meiner gesundheitlichen Karriere. Mein Körper wehrte sich gegen das Spritzen. Ich bekam Atemnot und mir ging es mehrere Stunden nach den subkutanen Injektionen gar nicht gut. Mit meinem Neurologen entschied ich, vorerst keine Medikamente zu nehmen, um später eine neue Basistherapie mit Beta-Interferon anzufangen. Meine MS entwickelte sich langsam zu der Zeit vom schubförmigen Verlauf zu einem chronisch progredienten Verlauf. Die Schübe bildeten sich nicht mehr vollständig zurück. Als Dauergast hatte ich eine Gangunsicherheit und Sensibilisierungsstörungen. Ich konnte in ganz schlechten Zeiten keine 100m mehr normal gehen, so dass der Gehwagen am Horizont schon zu sehen war. Mit 39 Jahren gab ich beruflich auf und beantragte die Erwerbsminderungsrente. Ich hatte bis dato schon zwei Umschulungen hinter mir und es war immer ein Drahtseilakt, meine gesundheitliche Leistung an meine Berufe anzupassen. Überhaupt einen Job zu bekommen war schon nicht einfach, aber ich schaffte es. Als Elektrotechniker und Elektroniker war ich durchweg ein Handwerker, der mit Werkzeug mehr anfangen konnte, als in einem Büro zu sitzen. Da beruflich nichts mehr lief, traf ich eine für mich wichtige Entscheidung: Ich will keinen Gehwagen nutzen, geschweige dann später einen Rollstuhl. Ich schaute über den Tellerrand der Schulmedizin und las über Forschungen, Studien und alles was mögliche Ursachen für die MS sein könnten. Ich wollte zu der Zeit keine Medikamente nehmen, da ich im Leben einfach zu viel nehmen musste und ich die nicht mehr sehen konnte, geschweige dann, das es mir damit gut ging. Ich hatte mich gewehrt, auch drängte mich mein Neurologe, wieder eine Basistherapie zu beginnen. 2011 krempelte ich mein Leben komplett um und neben vielen Dingen (z.B. Amalgamfüllungen entfernen lassen, Vitamin D und anderes), die ich im Leben änderte, war eine Entscheidung ganz besonders: Ich änderte meine Ernährung. Und das um 180 Grad. Nach einer vierwöchigen Fasten- und Entgiftungszeit (Gemüsesaftfasten), ernährte ich mich von Rohkost. Ein Jahr später stieg ich um auf die vegane Ernährung. Vegan war damals noch nicht so bekannt, geschweige dann in den Medien. Meine Gesundheit besserte sich von Jahr zu Jahr und meine Behinderungen gingen vollständig zurück. Das einzige was mir noch geblieben ist, ist die Fatique. Circa drei Jahre dauerte es. Die Entzündungsherde gingen vollständig zurück, was ich anhand meiner Kernspintomographien belegen kann. Wie der Radiologe mir sagte, sieht er nur noch die Vernarbungen, die Belegen, das die MS ihre Spuren hinterlassen hat. Ich ernähre mich heute Rohkost/Vegan und für mich persönlich war es damals vor neun Jahren die beste Entscheidung meines Lebens. Ich habe meine Gesundheit selbst in die Hand genommen. Ärzte hatte ich vor meinen Entscheidungen miteinbezogen, was nicht bei allen immer eine Zustimmung fand. Mich würde interessieren, ob vielleicht jemand von Euch eine ähnliche Erfahrung gemacht hat. Einfach etwas im Leben verändert hat, was sich positiv auf die Erkrankung ausgewirkt hat. Liebe Grüße Chris
  4. Neurologe In Wuppertal

    Mal Ne frage in die Runde Kennt jemand nen Guten Neurologen in Wuppertal hab Ms seid knapp 1 Jahr und bin aktuell eher ratlos ausser Pillen Pillen Pillen kommt nix von meinem Jetztigen. Mfg Carsten
  5. Hallo Zusammen, Ich bin Josefine, 31 Jahre alt. Vor 4 Wochen habe ich eine Sehnerventzündung bekommen mit der Folgediagnose wahrscheinlich MS. Die Sehnerventzündung wurde erst mit hochdosierten Cortison behandelt leider ohne Erfolg. Dann habe ich 9 Plasmapheresen bekommen und bin jetzt wieder zu Hause. Nach der 3. Plasmapherese habe ich den Tiefpunkt der Sehnerventzündung erhalten sodass mein linkes Auge gar nichts mehr gesehen hat. Der Tiefpunkt ist jetzt 10 Tage her und es folgt Besserung. Heute jedoch ist ein Tag, an dem ich sehr schlapp, kaputt und fertig bin. Das Sichtbild ist heute auch etwas schlechter aber dafür ist alles sehr hell. Meine Frage an euch, vielleicht könnt ihr mir vielleicht eure Erfahrungen mitteilen? Was mich so interessieren würde, wie war bei euch der Heilungsprozess? Wie waren die Tage nach der Plasmapherese? Habt ihr irgendwelche Tips für mich? Wie war so euer körperliches Wohlbefinden? das wären so meine Fragen zum Sehnerventzündung/Plasmapherese Dann noch eine Sache zur Diagnose. Ich bin in eine Uniklinik in München stationär aufgenommen worden. Wo mich auch der Oberprofessor der Klinik betreut. Ich würde mir gerne aber eine 2. Meinung einholen. Denn mein Augenarzt und mein Hausarzt gehen von einem Impfschaden aus. Ich habe mich im März auf MMR und Hepatitis A impfen lassen. Dies wurde trotz auffälliger Blutwerte im KH nicht berücksichtigt, obwohl ich es mehrfach angesprochen hatte. Kann mir jemand einen guten Neurologen im Raum München empfehlen? Ich weiß zwar das in Starnberg eine MS Klinik ist aber mir wäre ein Arzt außerhalb einer Klinik lieber. Das wäre ganz ganz lieb! Liebe Grüße Josefine
  6. Covid-19 und MS ! Was gilt besonders für MS-Patienten, die infiziert sind? Wer hat Erfahrungen?
  7. Injektion „falsch“ gegeben

    Hey Ihr🙋🏽‍♀️, ich spritze ein knappes Jahr Copaxone und bis jetzt lief alles ganz gut, würde ich behaupten 😅 Nur heute nicht. Ich habe mir die Injektion mit den Autoinjektor auf 10 mm in den Oberschenkel, in eine Hautfalte, gespritzt. Dann die Injektion etwas über eine 1 Minute gehalten, damit der Einstichkanal sich schließen kann. Also eigentlich alles wie immer ABER beim Rausziehen ist ein Teil des Inhalt von der Injektion auf meinem Bett und meiner Haut gelandet und anscheinend nicht in meinem Bein, obwohl ich eine Einstichstelle hatte. Wie als wäre ein Widerstand in der Haut gewesen und die Lösung nicht komplett eindringen konnte. Es hat sich auch gleich eine Beule unter der Haut gebildet. Nun weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll.. bzw. ob genug in meinem Bein gelandet ist. 😕 Habt ihr einen Tipp oder so eine ähnlich Situation erlebt? 🙈 Vielen Dank schon mal für Eure Antworten.🤗
  8. Erfahrung mit Gilenya

    Hallo Zusammen! Ich hatte zu Beginn der Woche mein 1. MRT seit meiner Diagnose letzten April (nehme seither Copaxone 40mg). Hatte damit immer mal wieder leichte Probleme, dazu meine erste Frage gibt es dazu Erfahrung zu schneller, überempfindlicher Bildung von blauen Flecken, mir ist aufgefallen, dass ich schon bei kleinsten Auslösern blaue Flecken bekomme, vllt liegt dies am Copaxone? Da neue Läsionen in Gehirn und HWS aufgetreten sind (was durch das Copaxone nicht sein sollte) empfiehlt mein Neurologe die Behandlung mit Gilenya, dazu also die eigentliche Frage: gibt es dazu Erfahrungen? Von der Einnahme, zu Wirkung und Nebenwirkungen. Ich vertraue meinem Neuro sehr, und meine Mutter als Apothekerin kann mir auch viele Infos geben - jedoch sind beides keine Anwendererfahrungen. Ich bedanke mich schon jetzt für alle Antworten!
  9. Total verunsichert

    Guten Morgen zusammen, ich heiße Eric, bin 38 Jahre alt, neu hier und total verunsichert. Kurz zu meinem bisherigem Verlauf. Im Jahr 2009 wurde bei mir durch Zufall ein Herd im Kopf entdeckt, da ich keine Beschwerden hatte sollte ich ein Jahr später zu einem Neurologen und eine MRT-Kontrolle machen lassen. Ein Jahr später neues MRT, es gab keine Veränderung von MS war nie die rede. Es vergingen 6 Jahre und auf drängen meiner Frau ging ich dann wieder zu einem Neurolgen um es konrollieren zu lassen. Das Ergebnis war wieder das gleiche keine Veränderung und auch MS war kein Thema. Nächste Kontrolle wieder ein Jahr später hier auch das gleiche Spiel. Im Jahr 2018 ging ich dann erneut zum Neurlologen mit dem Ergebnis das wohl ein weiterer Herd im Kopf hinzugekommen sei. Daraufhin meinte die Neurologin wir sollten mal ein Nervenwasseruntersuchung machen und ein MRT von der HWS und BWS. Die beiden MRTs habe ich über mich ergehen lassen, dabei kam dann raus, dass ich 4 Herde in der BWS und 1 Herd in der HWS habe. Der Herd in der HWS war der, der im MRT vom Kopf sichtbar war. Die Lumbalpunktion habe ich nicht machen lassen, da ich sehr große Angst davor hatte. Anfang 2019 habe ich mich dann zur Lumbalpunktion durchgerungen. Das Ergebnis war leider nicht gut und hat die typischen Anzeichen für eine MS ergeben. Das MRT in diesem Jahr war zu 2018 unverändert. Die Verdachtsdiagnose MS habe ich hier zum ersten mal gestellt bekommen. Die Neurologin meinte das wir weiterhin jährlich alles kontrollieren sollten und dann weiter sehen, da ich bis jetzt noch nie irgendwelche Probleme hatte. In diesem Jahr habe ich nun wieder meine Kontroll MRTs hinter mich gebracht und leider wurde im Kopf nun ein neuer Herd entdeckt, HWS und BWS sind unauffällig geblieben. Jetzt rät die Neurologin zu einer Basistherapie :--( Auf der einen Seite denke ich mir die Basistherpaie ist das richtige, auf der anderen Seite hatte ich ja noch nie Probleme und so eine Therapie ist ja nicht ohne was die Nebenwirkungen betrifft. In drei Wochen habe ich nun einen Termin und soll mich bis dahin entscheiden ob ich eine Therapie beginnen möchte. Jede Menge Infomaterial hat sie mir zu Medis mitgegeben. Aber irgendwie verunsichert mich das ganz mehr als mich zu beruhigen.
  10. Tecfidera und Haarausfall

    Hallo zusammen, ich nehme seit 10 Monaten Tecfidera. Seit 5 Monaten habe ich starken Haarausfall. Ich habe über die Hälfte meiner Haare verloren und die Kopfhaut zeigt sich immer mehr. Hat jemand Erfahrungen damit? Wenn ja, hat der Haarausfall irgendwann wieder aufgehört? Habt ihr das Medikament abgesetzt? Sind die Haare wieder nachgewachsen? Ich würde gerne zu Ocrevus wechseln was im Moment wegen Corona nicht möglich ist. Viele Grüße!
  11. Welche Medikamente

    Tagchen leute, Ich habe mal die Frage welche Medikamente ihr nehmt und wie sie auf euch wirken und wie eure Nebenwirkungen ausfallen. Ich habe seit 2 Jahren diese Diagnose und mich bis jetzt geweigert Medikamente zu nehmen weil ich dachte ich bekomme es nur mit einem Lebenswandel hin. Falsch gedacht meine Augen sind sehr schlecht und ich stoße seit dieser Diagnose auf viel Wiederstand von Ärzten, Ämter und bei der Kasse. Nun habe ich mich entschlossen eine Therapie zu nehmen ,habe aber nach wie vor starke Befängnisse und will mal von Betroffenen wissen, was sie für Erfahrungen gemacht haben. Ich weiß das ich über die Suchfunktion viel finden würde doch meine Augen und die Zeit um mich zu entscheiden, welches Medikament ich nehme lässt das momentan nicht zu mich einzulesen. Ich bin mit Bewegungsschmerzen an den Augen und Sehverschlechterung in ein Krankenhaus und hatte Glück in eine Fachklinik zu kommen und habe sehr schnell eine Diagnose so wie Kortison bekommen. Mittlerweile ist es schon die 6te Schubtherapie gewesen und ich werde vmtl in Kürze wieder eine Bekommen da ich mich gegen eine Plasmapherese weigere. Ich will die Medi’s vmtl. Nur 2 Jahre nehmen außer ich komme super mit dem Medikament klar. Da ich momentan den Gedanken habe, dass sich mein Körper erst mal beruhigen muss und nicht dauergereizt ist. Ich würde gerne eine Therapie nehmen die man eher kurzfristig absetzen könnte und nicht wie bei Ocrevus das intravenös gegeben wird und nicht erst seit 2 Jahren auf dem Markt ist. Ich möchte mich nicht wie ein Versuchskaninchen fühlen. Die geringsten Nebenwirkungen und die beste Verträglichkeit sollte es auch haben. Ich weiß das jeder Körper anders ist und es anders aufnimmt aber ich denke das doch viele Leute sich länger damit befasst haben und mehr ausprobiert haben. Die Therapie müsste auch ein Medikament sein das von der Kasse getragen wird . Da ich mich jetzt nur mit Naturheilkunde auseinander gesetzt habe und Therapien nicht in Erwägung gezogen habe ist mein Wissensstand mit Farmer bei null.
  12. Heilmittelverordnung 13

    Hallo, bitte um Antwort ob ich das richtig verstanden habe: Letzter Termin beim Pysio am 10.02. Rezept holen beim Neuro am 07.02. dann steht auf dem Rezept: aktuelles Datum (07.02.) dann bei Beginn spätestens am 14.02. wenn das so richtig wäre dann hätte ich das endlich endlich verstanden.
  13. Austausch Raum Göttingen

    hallo sind hier Mitglieder unter uns die aus Göttingen oder Umgebung kommen ? mich würde gerne interessieren wo ihr euch ärztlich behandeln lässt ? och freue mich auf eine Rückmeldung liebe Grüße und euch einen schönen Abend Jenny
  14. Erstes Mal Copaxone-Pen

    Hatte heute meine erste Cop-Ration mit Pen (und gleichzeitig das erste BT-Medikament überhaupt).. erstaunlich wenige Nebenwirkungen, kein Flush, nur ein bisschen Brennen und Jucken. Also diejenigen, die das erste Mal vielleicht noch vor sich haben - keine Panik! 😉
  15. Hallo zusammen, bei mir wurde nach einem leichten Schub Anfang November eine MS diagnostiziert. Nach 3 Tagen Kortison wurde ich aus dem KH entlassen und sollte nun die Impfauffrischung machen und dann mit einer Basistherapie beginnen. im KH wurde mir von Tabletten über Spritzen bis Infusion alles an Behandlung vorgestellt, aber keine Empfehlung gegeben. Ich solle selbst entscheiden. Daraufhin wollte ich mir eine Zweitmeinung holen, habe aber erst einen Termin Ende Januar bekommen. Impfung läuft gerade nebenher und die gängigen Bluttests habe ich gemacht Nun bin ich hinreichend verwirrt was ich tun soll, nochmal mit dem KH sprechen und eine Empfehlung fordern oder auf die Zweitmeinung warten? wie lief das denn bei euch ab?
  16. Medikamentenkühlung

    Hallo zusammen, bin neu hier und habe jetzt mit Spritzen angefangen.Ich will demnächst verreisen und werde 700 km im Auto verbringen. Bei welcher Temperatur muß das Copaxone40 gehalten werden?
  17. Physiotherapie

    Hallo Zusammen. ich macht gerade KG (Physiotherapie) schon ca. ein Jahr wie lange kann ich ein Rezept bei Neuro beantragen???? LG Annette
  18. Hallo Leute, mein Vater ist gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden, aber jetzt kommen die Probleme. Da sich meine Mutter nicht um ihn kümmer kann, wollen meine Schwester und ich was unternehmen. Aber was und wie? Sein Zustand wird sich nicht besser und er braucht non-stop Hilfe und Pflege. Hatte jemand ähnliche Situationen? Kann einer von euch was vorschlagen oder empfehlen? Wir wären sehr dankbar. LG
  19. Hallo in die Runde. Ich bin neu hier und habe auch gleich eine Frage die mich aktuell sehr beschäftigt. Vielleicht hat hier jemand etwas ähnliches erlebt und kann mir möglicherweise weiter helfen. Ich habe vor 11 Tagen eine Liquorpunktion bekommen (u.A. um ab zu klären ob MS ein Grund für meine neurologischen Beschwerden sein könnte). Mir wurden vor der Punktion die üblichen Informationen über „Risiken und Nebenwirkungen“ gegeben – allerdings erst kurz vor der Punktion. Die möglichen Folgen wurde heruntergespielt und als sehr selten bezeichnet. Leider gehöre ich nun zu den „sehr seltenen Fällen“, die sich mit dem postpunktionalen Kopfschmerz herumschlagen dürfen. Das heißt ich habe seit kurz nach der Punktion schlimme Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, z.T. auch Ohrenschmerzen, die einfach nicht verschwinden. Ich habe mich gründlich in das verfügbare Infomaterial über Behandlungsmethoden eingelesen und gemerkt, dass eigentlich nur der epidurale Blutpatch als einigermaßen erfolgreich beschrieben wird – natürlich werden auch da wieder „selten auftretende“ Nebenwirkungen beschrieben... Da ich eh schon unter einer Autoimmunerkrankung leide, (Hashimoto mit immer wieder aufflammenden Entzündungen), wäre das in meinem Fall unter Umständen eine höchst riskante Geschichte. Da ich mich nicht nur in der Schuldmedizin bewege, sondern auch einen ganzheitlichen Arzt habe, wird mir von dieser Seite immer wieder gesagt, dass die Injektion einer so großen Menge Eigenblut (15 – 20ml) eine extreme Reiztherapie darstellt, die bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen (also auch bei MS) nicht einschätzbare neg. Folgen haben kann. Außerdem habe ich auch jede Menge neg. Erfahrungsberichte über den Blutpatch gelesen. (erneutes Durchstechen der Dura, noch mehr Probleme und dadurch noch mehr Schmerzen, Infektionen, sowie als harmloseste Variante, dass es nichts nützt etc.) Andere Behandlungsoptionen wie das Einbringen von Fibirnkleber oder einfach Kochsalzlösung, was scheinbar manchmal auch helfen kann, werden in der Klinik hier in Freiburg nicht angeboten. Hohe Coffeindosen sind für mich leider auch tabu, da ich das nicht vertragen würde. Meine Frage ist nun – was für Erfahrungen habt ihr mit dem Blutpatch gemacht? Vor allem, hat er euch geholfen und ist es ohne zusätzliche Probleme und Pannen abgelaufen. Hat irgendjemand negative. Erfahrungen im Zusammenhang mit Immunreaktionen gemacht? (Z.B. Fieber, oder sonstige Reaktionen auch im Zusammenhang mit der MS). Hat irgend jemand Erfahrungen mit einer anderen Behandlungsoption? Danke für fürs Lesen und ich freue mich auf Antworten! Ninus
  20. Zuzahlungen Krankenkasse

    Hallo!. Bin neu und kenne mich nicht so gut aus. Da ich meine Ernährung umgestellt habe und nur noch ganz wenig Fleisch esse, habe ich jetzt Eisenmangel.Mein Neurologe hat mir Eisentabletten verschrieben, allerdings auf Privatrezept.Bin bei der TK versichert und die Zahlen ja eigentlich Privatrezepte bis zu 100 Euro im Jahr. Habe jetzt aber eine Absage bekommen und muss diese und die Folsäuretabletten selbst bezahlen. Kennt sich da jemand aus??? Gruß, Gröni
  21. Entscheidung Medikament

    Hallo zusammen, ich habe gestern meine Diagnose "Milde Schubförmig remittierende MS" erhalten. Nun war ich beim Arztgespräch hinsichtlich der Diagnose etwas geschockt und habe erstmal wenig gefragt. Solangsam nimmt man das ganze dann doch auf und fängt an sich Gedanken zu machen wie es Weitergeht. Der Doktor hat mir zwei Broschüren mitgegeben mit 2 Therapieverfahren. Da ich überhaupt keine Ahnung von den Medikamenten habe und hier die einzelnen Medikationen vielleicht bekannt sind wollte ich hier mal nach Erfahrungen und Empfehlungen fragen. Der Doktor sagte ich solle mich zwischen Glatirameracetat als Spritze (CLIFT) oder Dimethyfumerat als Tablette (Biogen) entscheiden. Nach dem ich mir beide Broschüren durchgelesen habe, bin ich leider immer noch nicht schlauer. Ich danke euch schon mal im Voraus für eure Beiträge Liebe Grüße Michael
  22. Die Antitherapie

    Liebe Alle, meine Diagnose habe ich seit 2011, seither habe ich nie Medikamente gegen meine MS genommen. Auch kein Cortison im Akutstadium. Ein weiterer großer Schub blieb aus. Statt dessen habe ich mich dafür entschieden, auf mich zu achten, mehr mit mir in Kontakt zu sein und vor allem viel Sport zu betreiben. Nach vielen Jahren Kraftsport bin ich seit einigen Monaten Mitglied im Boxverein und trainiere mehrmals die Woche. Gibt es hier noch andere Menschen, die einen ähnlichen Weg gehen und meine (gute) Erfahrung teilen? Ich würde mich auch freuen, Erfahrungen anderer Boxer zu hören, da ich der Meinung bin, dass dies ein idealer, ganzheitlicher Sport für Menschen mit dieser Diagnose ist. Grüße aus München von Rosmarin.
  23. Plegridy zu früh genommen

    Moin, ich bin neu ein diesem Forum, hab die MS Diagnose aber schon seit 20 Jahren. Momentan werde ich mit Plegridy behandelt. Blöderweise bin ich mir gerade nicht Sicher, ob ich nicht eine Woche zu früh gespritz habe. Das ist mir bisher noch nie passiert. Habt Ihr Erfahrungen, was nun passieren kann?
  24. Neues Medikament Mavenclad

    Hallo, hat jemand schon Erfahrung mit dem neuen Medikament Mavenclad ( Cladribin) ? Mein Arzt hat es mir vorgeschlagen. Nimmt einer von Euch das schon? Man soll 20 Tage je mind. eine Tablette ( je nach Körpergewicht) einnehmen, dann ist ein Jahr Pause, dann wieder 20 Tage je mind. eine Tablette und dann 3 - 4 Jahre Pause. Kirsten
  25. Schmerzen nach dem Aufstehen

    Hallo, wollte mal meine Symptome schildern die ich beim ersten Schub hatte und jetzt schon Wieder, weswegen ich mir arg Sorgen mache. Und zwar wurde bei mir im April die endgültige Diagnose gestellt. Dann KH Aufenthalt. Cortisontherapie erst 5x 1g dann 5x2g. Bin demnach also eigentlich erstmal voll damit. Eingestellt werde ich am 17ten auf Gilenya. Jetzt bin ich bis Freitag noch in der Reha u habe dies auch dem Arzt schon mitgeteilt. Blut wurde entnommen u evl bekomme ich hier wieder Cortisontherapie. Aber jetzt zum Symptom. Vielleicht kennt es jemand u kann mir Tipps geben. Morgens nach dem Aufstehen fühlen sich meine Arme erst unfassbar schwer an, dann folgt ein Kribbeln und kurz darauf ein unglaublicher Schmerz. So als wenn was eingeschlafenes wieder aufwacht. Das Ganze dauert da eine Std u ist so schlimm, dass ich schon garnicht mehr schlafen mag aus Angst aufzuwachen u wieder dies Problem zu haben. :( Könnte dies ein neuer Schub sein? Hab ja reichlich Cortison bekommen. Letzte Infusion von war am 09.05. Der Schub dazu (auch mit diesen Symptomen) vom 23.04 bis Anfang Mai. Werde echt wahnsinnig u bekomme langsam auch Panik. Irgendwie wird mir jetzt echt bewusst, dass ich ne schlimme Krankheit habe 😣