Forumregeln

Search the Community

Showing results for tags 'gedanken'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • AKTIV MIT MS
    • Neuigkeiten
    • Wünsche & Anregungen
  • THEMEN IN UNSEREM FORUM
    • Neue Mitglieder
    • MS Therapie
    • MS Symptome
    • Begleitmedikation
    • Ärzte, Kliniken & Reha
    • Barrierefrei
    • Jugendliche & MS
    • Angehörige
    • Reisen & MS
    • Ernährung
    • Recht & Soziales
    • Aufmunterung
    • Sport & MS
    • Partnerschaft & MS
    • Beruf & MS
    • Treffpunkt
    • Sonstiges

Found 2 results

  1. Positives Denken

    Hallo Zusammen, Gestern war ich bei einer Veranstaltung über die Selbsthilfegruppe. Es ging um "Machtübernahme der Gedanken" Meine Erkenntnis daraus ist, dass - ich bin .... (gesund) - ich fühle mich gut - ich bin auf dem guten Weg Menschen die meine Energie fressen auszusortieren, die mir langfristig schaden. Die Sonne scheint, genieße den Sonntag. Gruß Silke
  2. Hey Leute! Mir ist in den ganzen Jahren seit ich MS habe schon viel durch den Kopf gegangen. Was sich verändert hat? Wie ich mich verändert habe? Was sich um mich herum verändert hat? Es sind doch immer wieder Fragen die einen beschäftigen und allgemein wie man im Umfeld betrachtet wird. Sogar behandelt. Also ich muss ehrlich zu geben das sich meine Persönlichkeit stark verändert hat. Ok genau betrachtet verändert man sich, egal zum positiven oder negativen, aber ich bin eher gelassener und ruhiger geworden was es von meinem Temperament aus geht. Ich achte nun auf viel mehr und studiere immer genau mein Umfeld. Egal ob Mensch oder was darum liegt. Ich bin auch nachdenklicher geworden was es heißt Entscheidungen zu treffen. Es im gesamten Bild zu betrachten. Ich versuche auch nicht mehr die schlechten Dinge an mich heranzulassen, so dass sie mich innerlich belasten, was nicht immer funktioniert. Aber ich bin froh das mich mein Umfeld so behandelt wie es sich für normal gehört. Anders wollte ich nicht mit Samthandschuhen angefasst werden. Sie dürfen es alle wissen aber nicht übertreiben. Als bei mir die Diagnose festgestellt wurde, da habe ich mich überhaupt nicht dafür interessiert. Ich habe mich in andere Dinge reingesteigert ohne um mich selbst mal zu kümmern. Nach und nach ist es auch so gekommen das ich darüber nach gedacht habe und mir wirklich gedanklich darüber im klaren war das sich was verändern muss. Ich denke man kann nicht ausschließen das es von Stress kommt, was bei mir der Auslöser war. Einerseits muss sich ja was verändern im Leben. Letzten Endes darf man sich einfach nicht unterkriegen lassen und sein Leben damit versauen oder einschränken. Immerhin auch wenn wir MS haben, doch haben wir das Recht wie jeder andere auch. Man darf sich dadurch net so beeinflussen lassen. Wie geht es euch dabei im Alltag damit zurecht zu kommen? Was hat sich bei euch verändert? Ich weiß das klingt alles ein wenig blöd, aber naja irgendwie versucht man sich als Gleichgesinnte doch zu unterstützen und gemeinsam was zu meistern. :) LG Pai @->--- *euch allen ne Rose schenk*