Forumregeln
Snips

Copaxone 40 - mit jeder Injektion stärkere Schmerzen

11 posts in this topic

Ich spritze seit dem 30.12.16 umtägig Copaxone 40

Doch mit jeder Injektion scheinen die Schmerzen, die durch sie verursacht werden, stärker zu werden.

Nun ist das nicht mehr nur gefühlt so, sondern die Injektion von Freitag ist bis heute nicht abgeschwollen und die Rötung, die sie verursacht hat, ist im Durchmesser weit mehr als 10 cm groß.

Trotz allem und gegen einen großen inneren Wiederstad habe ich mir auch die heutige Injektion gesetzt, doch  die Schmerzen sind nahezu unerträglich, wahrscheinlich könnte ich sie nicht ertragen, wenn ich nicht schon seit jahren unter unerträglichen Schmerzen gelitten hätte,  Doch die Vorerkrankungen vor meiner MS haben dafür gesorgt....

 

Doch wie geht es nun weiter?

Kennt ihr diesen Schmerz, ist der normal?
Hört er irgendwann auf oder gibt es diese Chance nicht und er wird nur von mal zu mal Stärker?
Wie bekämpfe ich die anhaltende Rötung und Schwellung?
Vor allem aber, wie soll ich weiter machen? Weiter spritzen in der Hoffnung meine MS wird ein wenig ausgebremst, oder auf ein anderes Medikament umschwenken, oder einfach nur ganz absetzen? Wie gehe ich richtig damit um und wie verhindere ich, dass die Angst vor dem Schmerz, sich als Angst vor dem Spritzen in mein Hirn einbrennt?

Soweit von der stillen Neuen ( Snips)
 

(ich entschuldige mich für die bisher fehlende Vorstellung!)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Snips, 

herzlich willkommen hier im Forum ! 

Was du beschreibst hört sich schon ziemlich krass an ! In den ersten Wochen als ich damals mit Cop 20 angefangen habe, tat es auch ordentlich weh. Von der Schmerzintensität vergleichbar mit einem Bienenstich. Das hielt ca. 30-60 Minuten an, dann wurde es besser. Rötung und Schwellung waren vielleicht 1-2 Tage zu spüren, aber nicht in der von dir beschriebenen Größenordnung. 

Jeder reagiert natürlich anders, der eine hat mehr, der andere weniger Probleme.  

Ich würde an deiner Stelle unbedingt morgen mal das Aktiv-mit-MS-Team anrufen. Oder hast du eine MS-Schwester an die du dich wenden kannst ? Die können dir sicher sagen ob du weiter spritzen sollst oder nicht. 

Alles Gute für dich !

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Snips,

an welchen Stellen und mit welcher tiefe gehst du denn zu Werke? Benutzt du den Injektor?

Es kommt darauf an ob du mit dem Injektor und an welchen Stellen du spritzt und ob du sehr schlank oder dich eine etwas dickere Schicht Haut umgibt (zumindest am Bauch wie bei mir ;-))

Die ersten Injektionen hab ich Teilweise zu tief und Teilweise zu flach mit dem Injektor gespritzt. Da ist ein wenig spielerei und einige Versuche nötig bis man sich darauf eingestellt hat. Ich halte die Spritzen auf jeden Fall vorher in der Hand damit sie auf Körpertemperatur kommen denn sonst finde ich das schon recht unangenehm. Dann die Stelle mit der entsrechenden tiefe auswählen. Am Bauch z.B. gehe ich auf 10 das klappt sehr gur bei mir. Am Bein nur auf 6 denn sonst geht es zu tief und kann bis in Muskel kommen und das ist echt Mega unangenehm. Wenn man an so einer Stelle spritzt wo der Muskel dicht unter der Haut sitzt dann setze ich mich neben eine Armlehne von Sofa und drücke mein Bein dagegen. Mit der einen Hand schiebe ich dann von der anderen Seite das Ganze noch ein bischen zusammen so das ein Berg entsteht und die Haut über dem Bein dicker wird. Hoffe du verstehst was ich meine.

Das brennene sowie Moma schon sagt ähnelt am Anfang einen Bienenstich dem ich immer mit einem Kühlpack im Handtuch begegnet bin. Etwas massieren und reiben auf der Stelle beim kühlen hift mir auch. Ich habe jetzt ca 40 Spritzen genommen und das brennen wird weniger. Würde sagen das es nach vielleicht 20 Injektionen bei mir besser wurde. Am Anfang ist das echt Fies aber Versuche am Ball zu bleiben denn es wird besser.

Die Hotline ist Übrigens tatsächlich sehr gut. Habe auch nach ca 1 Woche mit denen telefoniert und da gab es eine Menge nützlicher Tips und Sie nehmen sich echt Zeit um dir zu Helfen.

Wünsche dir alles gute und eine lange Schubfreie Zeit.

LG Dennis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich sollte dazu sagen, dass ich Krankenschwester bin, ich bin mir also was die Technik des Spritzens angeht sicher.  Den Injektor nutze ich jedoch nicht, sondern spritze wie gewohnt per Hand und natürlich mit Hautfalte (Was ohne Injektor und nach Absprache mit dem Team hier, zwingend notwendig ist). Ausserdem bin ich leider, trotz einer Abnahme von mehr als 50 kg , ein Übergewichtiger Mensch, was bedeutet, es ist definitiv genügend Unterhautfettgewebe da - an allen Injektionsstellen.

Da ich aber ein Jahr zuvor eine große Bauch-OP hatte, wollte ich diesen als Injektionsbereich umgehen und entschied mich deswegen Wechselseitig in die Oberschenkel zu injizieren. Nach einer gewissen Zeit jedoch spürte ich die Zunahme von Problemen in den Oberschenkelmuskeln, die weit ab von den typischen Injektionsproblemen, wie der lokalen Schwellung und dem dazugehörigen Schmerz lagen. Die Kraft in meinen Muskeln schien unglaublich schnell zu schwinden und dabei hatte ich gleichzeitig das Gefühl eines starken Muskelkaters. Irgendwann kam mir der Gedanke es könnte an den Spritzen liegen und ich entschied mich in den Bauch  zu injizieren und die erste Injektion war vielversprechend, ja sogar weniger Schmerzhaft.

Doch leider war die Freude darüber kurz denn bereits die 2te Injektion in den Bauch schmerze furchtbar, auch trotz aller Hilfsmittel wie massieren und Eisakku, die ich bisher angewand hatte.  Zu dem stellte sich starker Juckreiz, an und um die Injektionsstelle, ein. Der Juckreiz blieb nicht nur für Minuten oder Stunden, sondern hält bis heute an. Ebenso hält sich eine Verhärtung/ Schwellung unter der Haut, die ca 5cm groß ist. Die Rötung auf der Haut hat eine (ich hab noch mal nachgemessen) Größe von 15cm im Durchmesser, zudem scheint die Haut selbst, in diesem Bereich, ebenso geschwollen (erhaben)

Deswegen habe ich mich entschieden, wieder  in den Oberschenkel zu spritzen (von jetzt aus betrachtet, war das schon gestern ;-) )
Es tut weh, wie vorher auch, aber die Schwellung ist nicht ganz so groß wie die am Bauch....
Kann man auf Copaxone eine Allergie entwickeln? Ich denke darüber nach, weil ich so viele Allergien im Laufe meines Lebens entwickelt habe.....

Ich danke euch für eure Antworten!
Ich werde auf jeden Fall versuchen morgen meine Spritzenschwester an die Strippe zu bekommen und das mit ihr zu besprechen, wenn das nicht gelingt, telefoniere ich mit dem Aktiv mitt MS Team

In jedem Fall werde ich berichten!

Aber ich freue mich auch, wenn noch mehr von ihren Erfahrungen mit dem Medikament und solchen Problemen berichten würden, vor allem eben, wie sie damit umgingen und was IHRE Lösung war. Ich weiß, dass die Lösung für einen anderen, nicht zwingend die Lösung für mich sein muss, aber sie kann mir helfen meine Lösung zu finden.

Alles Liebe Snips

 

PS: Spritze auf Körpertemp bringen mache ich von Anfang an...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen!

Die MS-Schwester hat mir die Injektionstiefe auf 10mm eingestellt, dass hat sie auch in Ihrem 
Notizbuch dokumentiert.  Ich soll immer unten in die Bauchdecke spritzen.

Anbei findest du einen Link für die Bodylotion von Balea

 https://www.dm.de/balea-koerperlotion-leicht-p4010355117755.html

 Hautpflegetipps:

 Rötungen

Fenistil Gel oder Soventol Gel  eine halbe Stunde vor der Injektion auftragen
Arnica Eisgel: im Kühlschrank lagern und etwa 1 Stunde nach der Injektion auftragen.
Rescue Creme: Bachblütencreme

 Schmerz und Rötungen

Traumeel Salbe: ggef. mit Arzt abklären, z. B. morgens auf zu injizierende Stelle auftragen, abends spritzen, nur vorübergehend anwenden
Hypericum Öl: ggf. mit Arzt abklären, z. B. morgens auf zu injizierende Stelle auftragen,
abends spritzen, nur vorübergehend anwenden.
Purelan Salbe: bei wunder rissiger Haut

Wichtige Tipps rund um die Vermeidung lokaler Hautreaktionen

  • Vor der Injektion von Copaxone sollte die ausgewählte Hautstelle gereinigt werden,
    denn bei jedem Menschen finden sich Keime auf der Haut. Im häuslichen Bereich genügt
    in der Regel die Reinigung der Injektionsstelle mit Wasser und einer seifenfreien, haut-
    verträglichen Reinigungssubstanz (z. B. Syndet, erhältlich in Drogerien und Apotheken)
    https://www.dm.de/balea-waschlotion-ph-5-5-hautneutral-seifenfrei-p4010355054098.html
  • Alternative kann auch eine Desinfektion mit Alkoholtupfern durchgeführt werden

Sollten die Hautreaktionen wie ständiger Juckreiz, Quaddeln und Nesselausschlag weiter auftreten,
können dies Anzeichen einer allergischen Reaktion sein.

In diesem Fall sich unverzüglich an den jeweiligen Facharzt werden.

Hoffe ich konnte einige wertvolle Tipps geben.

Grüße

Silke

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank, liebe Silke!
Ich werde die Sachen, die ich davon bisher nicht angewandt habe, Stück für Stück testen und beobachten, ob es damit besser wird.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, ich habe in der MS-Ambulanz angerufen, doch leider hat man mich nicht mit der Spritzenfachschwester sprechen lassen.
Ich musste also das Problem der Rezeptionsschwester schildern, was bei der Fachschwester viel einfacher gewesen wäre, weil sie mich kennt und weiß wie und, warum welche individuellen Absprachen getroffen wurden...

Das ENde vom Lied war wie erwartet, dass ich damit in der Ambulanz vorstellig werden müsste, weil man sich ja am Telefon kein Bild machen kann und man das ausmaß der Reaktion sehen muss.

-> das ist an und für sich ja logisch und nachvollziehbar, trotzdem frage ich mich, warum mir dann bei jeden Besuch der Ambulanz gesagt wird, wenn es irgendwelche Probleme gäbe, solle ich anrufen und ich könne auch jederzeit mit der Fachschwester sprechen.

 

Leider habe ich kein Auto und bin auch sonst nicht  mobil, was bedeutet, dass ich nicht sofort in der Ambulanz vorstellig werden kann, ich hoffe aber, dass ich das bis spätestens Ende der Woche organisiert bekomme.

Was man mir aber auch nicht beantwortet hat, ist die Frage nach dem Injektionsort, wo soll ich bis dahin spritzen, oder soll ich es überhaupt noch... (Ich werd in jedem Fall weiter spritzen, weil ich große Hoffnung darauf setze, dass meine Symptome mit der Zeit doch Linderung erfahren.) Es wird in jedem Fall ein wenig mehr Überwindung kosten,  aber noch ist die Hoffnung stärker, als die Angst.

Aber irgendwie fühle ich mich doch von der Ambulanz allein gelassen, denn dieses "Sie können jederzeit anrufen" und "Sie können jederzeit mit unserer Facchschwester sprechen" hat offenbar keine Grundlage und keinen Wert.

*traurigdarueber* Snips

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Snips,

Ich rate dir geh zu deinem Neurologen oder zum Hautarzt
zeige Ihnen die Hautausschläge

Im Notfall kannst du auch zu deiner Apotheke des Vertrauens gehen.

Gruß
Silke

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Snips,

als ich am Anfang (Diagnose KIS) mit Copaxone beginnen wollte, habe ich mir über diese Seite den Kontakt zur Spritzenschwester machen lassen. Die kommt zur Schulung nach Hause und von der hatte ich auch die Mobilnummer zur Kontaktaufnahme. Sie hat wenn sie nicht zufällig darangehen konnte, zurückgerufen sobald sie Zeit hatte und sie war wirklich sehr sympathisch/empathisch !!! Fand ich persönlich einen prima Service von Copaxone. Nach dem 2. Schub und der geänderten Diagnose ist es bei mir doch Tecfidera geworden - Tabletten sind mir persönlich lieber als Spritzen - aber das ist ein anderes Thema. Somit kann ich außer dem Tip sich hier über die Seite an die Fachkräfte zu wenden nichts inhaltliches zur Copaxone beitragen.

Sonnige Grüße

Birgit

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Snips,

bei mir waren die ersten drei Monate auch problematisch. Wie du auch beschrieben hast, größere Hautanschwellungen. Auch kam es vor, das ich diese Stellen noch einige Tage später spürte. Ich konnte  während dieser Zeit es auch nicht ertragen, wenn mich jemand anfasste (nach dem Spritzen). Mein Körper musste sich erst an Cop gewöhnen. Heute lasse ich die Oberschenkel ganz aus, denn da war es bei mir am schlimmsten. Ganz gut vertrage ich es unterhalb Hüften (Rückseite) und am Gesäß nicht unbedingt Sitzfläche und am Bauch. Da wo ich nicht alleine hinkomme erledigt das mein Mann. Da du Krankenschwester bis traue ich es mir fast nicht zu schreiben, aber .... klopfe den ersten Tropfen ab, aber vielleicht ist das auch nur nötig, wenn man mit dem CSYNC spritzt. Ich spritze jetzt das sechste Jahr und es ist nach drei Monaten wirklich viel besser geworden. Leider kommt es aber immer noch vor, dass die ein oder andere Einstichstelle schmerzt und sich auch noch am nächsten Tag unangenehm anfühlt.

Ich wünsche Dir alle Liebe

Nicole

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich kann mir Copaxone immer nur in den Bauch Spritzen...Da ich aber eh kein Gefühl drin habe ist es nicht so schlimm.

Ich kühle auch immer zuerst und auch gleich danach. Dann massiere ich mir BiOil drüber (die Haut wird dadurch echt gut und es bleiben nicht so viele Dellen.

Dann lege ich mich hin.

Was ich auch gemerkt habe, ist, dass die Spritzen Zimmertemperatur haben sollten!

Mit Copaxone 40 hatte ich allerdings auch solche Probleme, dass ich nach RS mit meinem Neurologen wieder auf die 20 mg umgestiegen bin.

Bei mir waren es allerdings nicht die Schmerzen an der Einstichstelle, sondern mir ging es generell am Spritztag einfach nur schlecht....Die Spastiken waren gehäuft da, extremes Zittern, Schwäche und von der Müdigkeit ganz zu schweigen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now