Forumregeln
SchnickSchnack

Verschlechterungsantrag vs. Gleichstellung

6 posts in this topic

Hi Leute, mal rein interessehalber.. hab gestern mit einer Freundin drüber geredet und wir wussten es beide nicht:

 

Bei einer Gleichstellung GDB 30 auf 50 wird der Arbeitgeber ja informiert.. einfach dadurch, dass er zu der Sache gehört wird.

 

Wie ist denn das eigentlich, wenn man einen Verschlechterungsantrag stellt und dann auf 50 oder höher kommt?

Erfährt der AG das dann ebenso? (wir theoretisieren.. theoretisch würde er es ja spätestens bei Nutzung diverser Ausgleiche erfahren)

 

Wir sind nämlich beide in der Situation, ich beantrage die Gleichstellung aus o.g. Grund bewusst nicht (kann man drüber streiten, abern wenn einem selbst ein Anwalt für Arbeitsrecht so rät).. sie ist am Überlegen und hat aber Sorge,  bei ihrem AG quasi schlafende Hunde zu wecken.

 

Ich hab den üblichen Telefon-Joker gezogen: mal die DMSG fragen?

Aber interessieren würde es mich auch.

 

Also falls da einer mehr zu weiss- ich freu mich über Info.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Bei einem Verschlechterungsantrag erfährt der AG es nicht automatisch. Er erfährt es, wenn du den SBA vorlegst und somit mehr Anspruch auf Urlaub etc hast.

Ich weiß ja nicht wie bei euch auf Arbeit die Verhältnisse sind. Ich habe im öffentlichen Dienst als Personalratsvorsitzende gearbeitet und habe meonen koll imner zur Beantragung Gleichstellung getaten. Bei uns hatten diese MA keine Nachteile, im Gegenteil. 

Aber das muss jeder für sich entscheiden. Ich wünsche dir alles gute!

LG Ilona 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Welchen Sinn würde es machen dann GdB 50 zu bekommen es aber nicht  dem AG zu melden. 90% der Vorteile die man dann hat beziehen sich auf das Arbeitsleben.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo SchnickSchnack,

der Arbeitgeber erfährt nur von Deinem  GdB nur, wenn Du ihm das auch mitteilst-das ist ja auch bei einer Gleichstellung so.

Ich sehe es übrigens wie Catweazle-wozu der Aufwand, wenn Du die Vorteile nicht nutzen möchtest?

Wie lautet denn die Begründung des  Rechtsanwalts, auf einen Gleichstellungsantrag zu verzichten?

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

Bei einem Antrag auf Gleichstellung  werden der AG und Personalrat/Betriebsrat  angeschrieben und müssen  Stellung dazu nehmen. Somit weiß also der AG, dass da was ist.

Aber wie schon in vorherigen Beitrag, ich sehe darin keine Nachteile. 

Vielleicht magst du das mal näher erläutern.

LG Ilona 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

ich habe einen GdB von 30 - überwiegend wegen meiner Blasenstörung.

Nun habe ich einen Antrag auf Gleichstellung  bei der Arbeitsagentur gestellt .

Diesen muss ich jetzt begründen. Hat hier jemand Tipps.

Mein Job ist sehr stressig, ich habe einen Büroarbeitsplatz und mag die Arbeit.

Meine Begründung ist eigentlich manchmal geht es mir nicht so gut, manchmal muss ich mich etwas zurücknehmen und die Toilettensituation muss ich im Blick haben.

Und Schwäche zugeben fällt mir schwer...

Kann das jemand nachvollziehen?

Grüße Und Danke

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now