Forumregeln
Lena81

Ab wann "macht ihr krank"?

14 posts in this topic

Hallo,

mich würde es sehr interessieren ab wann ihr Zuhause bleibt? Also wie stark sich die MS melden muss.

Hintergrund ist das ich mir immer unsicher bin ob und wann es ok ist den Arzt um eine AU zu bemühen.

LG

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

beim Schub... also wenn ich Ausfälle habe die medikamentös behandelt werden müssen. Weil Corti macht mich einfach fertig und da gönne ich mir dann auch die Ruhe. Ansonsten war ich in 15 Jahren nie wegen Fatique oder Überforderungen krank. Oder wie meintest du deine Frage?

Gut ich habe nun auch das Glück, dass ich als Person mit relativ selbstständigem Arbeitsfeld, mir meine Pausen nehmen kann, wenn ich sie brauche, kürzer treten kann und mir auch ein Schläfchen zwischendurch gönnen kann, wenn ich es brauche.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin wahrscheinlich der Falsche, um darauf zu antworten. Der Tag, als ich aus dem Krankenhaus kam, war mein erster Arbeitstag. Ich habe das Glück, dass ich im Homeoffice arbeiten kann, somit ist das weniger ein Problem, aber dennoch ziehe ich es vor mich an meinen Computer zu setzen und meinen Traumberuf auszuüben, als dass ich krank mache. Meine AU ging jetzt über 7 Wochen... Vielleicht  ist das auch falsch, aber ich konnte die Dinge ja erledigen. Natürlich gab es auch Momente, bei denen ich aufgrund von Schmerzen oder unsagbarer Müdigkeit nicht am PC sitzen konnte. Da bin ich froh, dass ich das Sofa direkt hier habe, aber es hielt sich in Grenzen.

Grundsätzlich ist meine Meinung aber: Wenn du nicht arbeiten kannst oder dich total quälen musst, ist es Zeit für eine AU. Mach dich nicht kaputt für die Arbeit! Die einzige Person, die das entscheiden kann bist du.

Liebe Grüße

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diese Frage Stelle ich mir auch jedes Mal wenn es mir nicht gut geht (egal ob wegen der MS, Erkältung oder oder oder).

Wenn ich das Gefühl habe, dass ich eine Belastung für meine (sehr verständnisvollen) Kollegen bin, dann gehe ich zum Doc. Öfters reicht dann schon das Gespräch und eine Tipps oder Verhaltensweisen oder so, so dass ich nicht gleich eine AU haben muss.

Allerdings arbeite ich auch an einer selbstfahrenden Förderanlage und sortiere/bearbeite dort Pakete. Sich da mal eben für 15 Minuten zurück ziehen und wieder Kraft zu tanken geht hier sehr schlecht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für eure Antworten 😀

Ich war dieses Jahr kaum krank. Vielleicht 4 Tage oder 5. Aber nun war ich doch beim Arzt und darf 2 Wochen daheim bleiben.

Bei mir ist der Bauch taub und die Beine und ich habe an vielen Stellen Schmerzen. Werde nicht richtig wach und kann aber auch nicht schlafen ... bin total unkonzentriert und überfordert ...

Naja im Job führt das zu vielen dummen Fehlern. Gleichzeitig erhalte ich nicht die Unterstützung die ich bräuchte. Bei uns ist nur Platz für Druck Druck und nochmal Druck ... arbeite leidet in der Finanzbranche. 

Der Arzt sagt es sei kein Schub sondern psychosomatisch. Kann schon sein. Aber wie grenzt man das ab voneinander ab? Tatsächlich ist jetzt, nach einer Woche Ruhe, weniger taub.

Ich denke es war gut daheim zu bleiben.

KG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Als ich noch Vollzeit gearbeitet habe,war ich jedes mal krank geschrieben, wenn ich einen Schub hatte. Das auch wohl schon mal für längere Zeit. 

Da ein Schub den nächsten jagte, entschloss ich mich 2011/12 meine Arbeit zu kündigen und erst einmal zur Ruhe zu kommen und mich um meinen Haushalt und Kinder zu kümmern. Heute kann ich nur sagen,das war ein gr. Fehler! Aber das ist ein anderes Thema. 

Wenn du dich nicht fit fühlst,dann bleib zu Hause. Denn du tust weder dir noch deinen Kollegen einen gefallen dich zur Arbeit zu schleppen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lena 81,

sicher ich bin schon ewig lang berentet, aber ich denke, bevor du dich zu arg quälst bleibe lieber zu

Hause. Bitte mach einen Fehler nicht und Kündige deinen Job. Mit unserem Anängsel denke ich,das du überhaupt

nicht vorstellen kannst, welcher großer Fehler das wäre. Wenn oder Falls du irgendwan in Rente gehen mußt, wird die Rente

von deiner letzten Arbeit genommen. Es wäre mehr als Sch... wenn das von Arbeitslosengeld berechnet werden  würde.

Ich wünsche dir alles gute

Moni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für eure Antworten. :) 

Das ich nicht kündigen sollte weiß ich. Aber es ist hart sich dem Job zu stellen wenn man merkt das man dem immer weniger gewachsen ist. Jammern hilft nicht aber es tut gut hier verstanden zu werden. :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lena81,

nicht kündigen heißt aber nicht, das du dich ewig quälen musst. Wenn es dir zuviel wird, hast du verschiedene Möglichkeiten: Zum einen kannst du in eine Reha gehen und dort mit der/dem Sozialpädagogen reden.

1. Wenn die Meinung wäre, das Arbeiten ein Nogo ist, kannst du dich testen lassen, ob du noch über 3 Stunden Arbeitsfähig bist oder besser in Rente. Dann könntest du immer noch dir Geld hinzu verdienen.

2. Du kannst dich erst einmal Krank schreiben lassen um dir klarer zu werden, wie es weiter gehen soll und evtl. bei der dmsg nachfragen.

3.  Du kannst aber auch zu einem gewissen Training in die Klinik gehen und dort weiter überlegen.

Wie du siehst, es gibt auch noch andere Möglichkeiten, welchen weg du weiter gehen kannst.

Alles liebe

Moni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lena81.ich habe meine Ms Diaknose seit 2011, 2 Tage  nach meinem 50 .Geburtstag. Ich bin nach meiner Reha berentet worden und bin super glücklich damit. Ich kann meinen Alltag so gestalten wie ich möchte. Nehme mir täglich 1 Stunde nach dem Mittagessen Auszeit mit Entspannungsmusik. Ich spritze seit einen Jahr Copaxone 40 vorher seit 2012 Copaxone 20. Ich gehe 1 X die Woche zum Aquafittnes und mache selber noch Nordic Working. Sicherlich spüre ich meine Grenzen aber höre auch auf meinen Körper. Ich weiß das nicht jeder so einfach mit dem ausscheiden aus dem Berufsleben klarkommt. Aber ich bin fest der Überzeugung das es für mich die beste Lösungen ist und ich seit 5 Jahren auch keinen neuen Schub hatte.  Schalte einfach einen Gang zurück. Arbeiten ist schön aber nicht alles.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr Lieben,

nochmal vielen Dank für die Antworten.

Wollte mal berichten wie es bei mir so weiter geht :)

Es gab vor ein par Wochen ein neues MRT. Das war überhaupt nicht gut. Gibt 4 neue Läsionen im Gehirn und 2 riesige in der HWS/ obere BWS. Das passt natürlich super zu den Beschwerden aber ich hatte gehofft das es weniger oder kleinere wären ... 

Gut ist das die Taubheit fast weg ist und das obwohl alle Kontrastmittel aufnahmen. Bin aber weiterhin unendlich müde und 0 leistungsfähig. Ende 2016 war ich schon mal bei einem Neuropsychologen und raus kamen mittlere bis schwere kognitive Einschränkungen. Im Schub ist dies stärker spürbar.

Da ich dem Neurologen zu instabil erscheine bin ich jetzt krank geschrieben bis ich Ende Jannuar mit Rituximab starten kann. Zusätzlich habe ich mir einen Termin bei meinem Rentenversicherungsträger ausgemacht und werde dort über REHA und EMR beraten bzw werde dies beantragen. 

Bei der dmsg werde ich vor dem Termin aber noch anrufen. Mir kommt das ganze ordentlich kompliziert vor!

LG Lena :)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Echt interessante Frage, die ich mir auch oft stelle. Wenn mich die Fatigue so fertig macht, dass ich nicht mehr klar denken kann, dann gehe ich zum Arzt. Das habe ich die ersten Jahre nie gemacht, aber mittlerweile sehe ich das anders. Denn man hat keine zweite Gesundheit in der Schublade rumliegen.

Ich würde sagen, dass jeder für sich selbst am besten entscheiden kann, wann er einen Pause  - sprich AU - benötigt und wann nicht. Wenn ich mich kaum bewegen kann und total unkoordiniert bin und gleichzeitig starke Schmerzen mal wieder in den Beinen habe oder eben die Fatigue besonders schlimm ist, dann weiß ich dass ich eine Pause in Form einer AU benötige. Dann hilft mir persönlich nur Ruhe.

Natürlich auch, wenn ich einen Schub habe und Corti bekomme.

LG

Melanie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin recht tough im Nehmen. Mittlerweile bleib ich aber daheim,w enn ich krank bin. Meine Hausärztin ist da recht zuverlässig, die sagt dann auch schon mal "Frau H., ihren Mut  in allen Ehren, aber denken sie bitte an ihre MS, ich zieh sie bissl aus dem Verkehr, ja?"

Wegen nem Schnupfen bleib ich nicht daheim, mla als dummes Beispiel.

Letztes Jahr bei hartnäckigstem grippalem Infekt musste sie mich quasi etwas stärker daran erinnern (gab grad ziemlich Theater im Job und ich hatte das Gefühl, ich will Chef nicht hängen lassen.. aber stimmt, die €1,4 Mio unbelgete Posten in Rechnungen hatte definitiv der Verursacher zu klären, nicht ich.Und verdemmi, ich WAR krank).

Und vorher hab ich mich einmal in 2017 wirklich auch selber aus der Schusslinie gebracht: ich hatte eine leichte SNE, war krank gewesen. Und kaum wieder da, brach eine "nette Kollegin" hier so einen Psychoterror gegen mich persönlich vom Ast, da fällt einem gar nichts mehr zu ein.

Kaum mehr essen mögen, nicht schlafen können, permanent das Gefühl, mich frisst gleich ein T-Rex.. Da bin ich zu Doc und hab gesagt, aus reinem Selbstschutz, bevor mich das nach der SNE jetzt in nen Schub treibt.. können sie mich bitte krankschreiben? Ich kann sonst nicht aus der Situation aussteigen und es wird grad echt grenzwertig.

Hat er gemacht (und glücklicherweise klärte die Woche das dann.. ich schaltete mich innerlich bewusst runter, Anwalt beriet mich, dann Gespräch mit Chefs- die eigentlich nichts unternehmen wollten,a ver nun erkannten: wenn die deswegen zum Anwalt geht, meint sie es ernst.. )

 

Ich muss mich immer mal dran erinnern,  dass aussteigen auch mal die bessere Variante ist.

Es nutzt nichts, wenn man einen auf unkaputtbar macht und dann kaputtet es einen echt.

Und vor allem:  ich hab nur dieses eine leben und diesen Körper. Wenn ich nicht auf den Acht gebe, tut das keiner. Und niemand schenkt mir nen goldenen Orden, wenn mich irgendwelche Symptome so richtig erwischen, weil ich doch so doll mitgearbeitet hab

 

;-P

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

Gutes Thema betrifft uns glaube ich alle. Irgendwie hat man immer ein schlechtes Gewissen. Ich hatte ein perfektes Wochenende, viel Sonne, viel draußen gewesen eine Menge positive Energie. 

Und heute genau das Gegenteil, morgens alles in Ordnung und dann im Büro innerhalb vib 2stunden total abgebaut um 11:30 konnte ich nicht mehr und bin heim. So eine Müdigkeit hab mühe gehabt die augen auf zu lassen. Zu Hause hab ich fast den ganzen Mittag geschlafen. Jetzt stellt sich mir auch die Frage was mach ich morgen............. 

Diese fatigue und die kognitiven Probleme sind zum kotzen 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now