Mia813

Belastungsfähigkeit

12 posts in this topic

Hallo zusammen, ich wollte Euch mal fragen, wie es mit Eurer Belastungsfähigeit beim und auch nach dem Sport aussieht.

Meine ersten/ mein erster Schub blieb ja unerkannt und ich wurde mit/nach BSV mit OP behandelt. Danach ist ja eh Schonung und langsamer Kraftaufbau angesagt. Ich wurde auch immer muskulöser, aber immer "fertiger". Nun, nach dem 2. Schub (1,5 Jahre später) mit Diagnose und Behandlung habe ich fast ein Jahr gebraucht um körperlich (Gangunsicherheit, Kraftverlust im li. Bein) wieder recht "normal" zu sein. Beim Sport merke ich aber, dass ich z.B. nach einer halben Stunde Bahnen ziehen echt fertig bin (nicht vom Puls, sondern erschöpft) und auch der nächste Tag noch "ledierter" ist.

Wie ist das bei Euch? Wie geht Ihr damit um?

Liebe Grüße

Martina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

da bisher noch niemand geantwortet habt. Habt Ihr dieses Problem des "schneller erschöpft seins" nicht? Dann wäre es vielleicht doch eher eine Trainingssache?

Oder ist es doch auch bei Euch so? Wie habt Ihr Eure Bewegung geändert?

Ich lasse es z.B. ruhiger angehen und habe die Zeit gekürzt. Auch mache ich nichts mehr in einer angeleiteten Gruppe. Vielleicht ist das auch der falsche Weg?

Liebe Grüße

Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mia,

ich denke nicht, dass es eine Trainingssache ist. Wenn ich im Sommer schwimmen gehe, fange ich mit 600 - 700 Metern an und am Ende des Sommers höre ich mit genau der gleichen Strecke auf. Und selbst dann schaffe ich sie nur, wenn ich nach jeder Bahn ein Päuschen mache.

Dass du nichts mehr unter Anleitung machst, finde ich okay; ansonsten steht man zu sehr unter Druck und ist am Ende nur frustriert.

Richtig anstrengende Sportarten fallen mittlerweile flach - Nordic Walking ist das Höchste. Anfangs auch unter Anleitung, aber selbst in der MS-Gruppe gibt es Leute, die  noch flott drauf sind und dann rumnörgeln, wenn man´s nicht perfekt hinkriegt, weswegen ich  ausgestiegen bin und jetzt nur noch mit einer Freundin ungestört  durch den Wald eiere   :wink:

 

Liebe Grüße,

Tina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tina,

lieben Dank für Deine Antwort!

Wie alles bei der MS gibt es auch da bestimmt Unterschiede (gibt ja auch noch Marathonläufer mit MS), aber es tut gut, zu hören, wenn auch andere von eher weniger Belastungsfähigkeit sprechen.

LG Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich merke keine Einbusse der Belastbarkeit. Mache etwa drei bis viermal die Woche Trainingseinheiten, wobei ich meist Kraft trainiere, vielleicht ein, zweimal wöchentlich Ausdauer. Ich konzentriere mich dabei auf Grundübungen. Wenn ich mal einen Tag nicht so fit bin, nehme ich dementsprechend einfach weniger Gewicht, reduziere die Wiederholungen oder lasse im Zweifel das Traning ausfallen und mache am nächsten Tag wieder eine Einheit. Als ich im Herbst 2017 einen Schub hatte, habe ich länger Zeit danach allerdings eine Krafteinbusse bemerkt....

Ich denke, Training jeglicher Art ist sinnvoll- die Muskulatur als solches ist ja nicht betroffen und kann dementsprechend ganz normal aufgebaut werden, dort wo die Impulse noch intakt sind zumindest. Wichtig ist einfach, sich einen vernünftigen Trainingsplan zuzulegen und dem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu gewähren. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sighthound,

bei mir ist die Impulsweiterleitung zum linken Bein gestört. Die Wade ist dadurch links auch schmaler geworden/ dann ist ja Muskelmasse abgebaut worden. Eigentlich habe ich Fußballer-Waden ;-). Vielleicht schafft mich dadurch der Sport mehr?

Liebe Grüße

Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 29 Minuten, Mia813 hat geschrieben:

 

bei mir ist die Impulsweiterleitung zum linken Bein gestört.

Hallo Mia, wenn das der Fall ist, dann kannnst Du trainieren wie Du willst, es wird nicht mehr wie früher. Du kannst nur eines machen. Lass Dir eine Physio oder Ergo ver schreiben, wegen dieser Schwierigkeiten. Die machen dann Übungen mit Dir um die Leitfähigkeit dieses Beines so zu erhalten oder vielleicht  etwas zu verbessern.

LG Longracer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Longeacer,

lieben Dank. Es entlastet mich ehrlich gesagt sehr, denn manchmal denke ich "Schlappschwanz", aber ich merke, wie mich ein "zu viel" schlaucht und eben nicht einfach nen Muskelkater gibt. Auch im Freundeskreis herrscht viel der Gedanke, dass der Grad der Sportlichkeit nur mit Training zusammenhängt. 

Dank Physio und sanften Übungen konnte ich die Leitgeschwindigkeit um 2ms verbessern, aber ein Schaden ist halt da.... Ich bin eigentlich froh, dass ich wieder gut durch den Zoo etc. kann. Das war letztes Jahr nur mit Orthese möglich....

LG Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gebe deinem Freundeskreis recht; die Leistungsfähigkeit im Sport kommt durch entsprechendes Training- bei einem gesunden Menschen. Wenn deine Impulswriterleitung im Bein gestört ist, kannst du da natürlich von mehr Training auch nicht profitieren. Ich würde wie oben genannt mit passenden Übungen der Physio arbeiten und nicht mehr etwarten, als dein Körper mit diesem Defizit zu leisten vermag. Dass du nichtsdestotrotz trainierst nach deinen Möglichkeiten, finde ich super und bin überzeugt, dass du trotzdem profitieren kannst:-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mia,

mein Neuro hat mir gesagt, daß die Fatigue sich auch körperlich äußern kann. Deswegen habe ich meine Walkingstrecke entsprechend gekürzt und es geht mir damit viel besser.

Du bist ja schon auf einem guten Weg auf Deinen Körper zu hören und seine Signale zu beachten. Dann solltet Ihr auch gut miteinander klarkommen :rolleyes:

Menschen beurteilen nun einmal Situationen aus ihrem eigenen Erleben und ihren Erfahrungen. Auch Freunde. Wenn es wirklich gute Freunde sind, dann nehmen sie Deine Erfahrungen ernst und akzeptieren Dich so, wie Du jetzt bist.

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo KarU,

ja, meine Psychologin hat dazu auch schon mal die Fatigue erwähnt. Aber mir war nicht klar, dass sie auch einfach körperlich bezogen sein kann. Denn so kenne ich diesecErschöpfung GsD nicht. Aber es macht Sinn.

Die Freunde die ich jetzt noch habe (ein paar verliert man ja in so schwierigen Situationen)sind wirklich gute Freunde, aber ich konnte es mir ja selber nicht erklären, nur spüren.... 

Lieben Dank

Mia

Share this post


Link to post
Share on other sites

meine fatigue ist vor allem mental, psychisch, kognitiv ... körperlich war ich eigentlich schon immer eher "unfit", gehe seit ein paar monaten ins fitness-studio aber mehr als 4, 5 min am crosstrainer sind noch immer nicht drin. dann geht einfach gar nichts mehr. aber ich erinnere micht, dass es schon zu schulsportzeiten ähnlich war: richtig auspowern konnte ich mich nie, nach relativ kurzer zeit konnte ich keinen muskel mehr bewegen. daran hat sich anscheinend, trotz mehrfachem trainigng wöchentlich, auch heute nichts geändert. ergometer geht besser , klar, da sitzt man ja auch;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now