Forumregeln
Happy_Bonnie

Verschlechterung von Sensibilitätstörungen nach Cortison

5 posts in this topic

Hallo, 

 

ich habe seit Ende November ein Hammer -Dosis von Cortison bekommen (mehrere Stoßtherapien). Weiß mittlerweile nicht mehr wie viel Gramm. 

Ob das richtig oder falsch war weiß ich mittlerweile nicht (immer aktive Herde).Eigentlich habe ich Cortison während der Behandlung „normal“  bis ganz „gut“vertragen. Aber jedesmal so 1 Woche danach, fühle ich mich mies...und immer verschlechtern sich meine Sensibilitätstörungen, das heißt erst mal während Cortison habe ich den Eindruck die Taubheit lässt nach, und dann aber es ist fast wie das gleiche Level wie vor Corti. 

 

Hatte jmd die gleichen Erfahrungen wie ich? 

Mein Neuro meint, dass Empfindungsstörungen sehr hartnäckig sein können und bis zu 1 Jahr kann es dauern, bis etwas (wenn überhaupt) etwas zurückbildet, stimmt das? 

 

Viele Grüsse,  

Bonnie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo :)

Ein Verbesserung bemerkst du weil sich um die Entzündung Flüssigkeit sammelt und Kortison diese verringert. Wenn dann die Wirkung nachlässt kann es schon sein das sich wieder welche sammelt und es dann erst wieder besser wird wenn die Entzündung tatsächlich abklingt und dann hängt es nochmal davon ab wie groß der Schade ist.

Viele nehmen bei Taubheit kein Kortison. Ich finde die Nebenwirkungen oft schlimmer als den Schub.

LG 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Sensibilitätsstörungen haben fast ein Jahr gebraucht, bis sie weg waren. Auch jetzt habe ich noch leichte Rückbleibsel, die mal mehr oder weniger da sind, aber nur noch sehr schwach. Ich habe noch nie Cortison eingenommen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Mein erster Schub hat sich bzgl der Sensibilitätsstörungen gut zurück gebildet, wobei ein bisschen übergeblieben ist. Der Schub ist ca. 10 Monate her und wurde mit Kortison behandelt.

Im Herbst hatte ich einen Schub den ich nicht behandeln lassen habe. Meine linke Hand war in Watte gepackt und Daumen und Zeigefinger fühlten sich gequetscht und verbrannt an. Das schlimmste war nach drei Wochen ausgestanden. Jedoch ist bisher ein Kribbeln der Hand und eine Feinmotorikstörung geblieben. 

Im Februar hatte ich einen neuen Schub der mit Kortison behandelt worden ist. Meine Gangstörung ist sofort besser geworden. Mein Taubheitsgefühl im Oberschenkel hat sich jedoch auch nach der Kortisonstoßtherapie noch bis in den Unterschenkel gezogen und ist null rückläufig. Und der Druck auf den Brustkorb wird leider auch stärker, wobei da noch geklärt wird inwieweit es von der MS kommt.

Richtig schlimm habe ich momentan mit Schwindel und Ohrrauschen/Geräuschempfindlichkeit zu tun. Das war vorher nur manchmal und nicht so ausgeprägt vorhanden. Weiß nicht ob es vom Kortison kommt oder jetzt mehr oder weniger so bleibt.

Edited by Guest

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Morgen zusammen 😃 

Dass du den Eindruck hast es sei schlimmer wie vorher würde oben schon gut beschrieben. Dass du dich danach so mies fühlst:  also ich fűhle mich nach einer Stoßtherapie mega mies, bis man darauf kam, dass ich es űber 14 Tage ausschleichen muss. Direktes absetzen bei mir nicht möglich. Vlt fragst du mal nach. Alles gute 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now