Forumregeln
Julchen31

Copaxone Pen, Nebenwirkung, brauche Tipps

11 posts in this topic

Hallo alle zusammen , 

ich würde gerne Thema Copaxone Pen nochmal von neu Aufgreifen . Kurz zu mir: 

Ich bin 25 Jahre und habe die Diagnose seit September 2019 . Alles hat mit einer Sehnerventzündung im März 2019 angefangen . Nach vielen und Langen Untersuchungen stand es dann fest . Ich will es aber noch lange nicht ganz glauben. Bis dahin habe ich mich nie krank gefühlt , und als meine Neuro das erste mal von Medis gesprochen hat , war ich total dagegen . Wieso Medis nehmen wenn man sich nicht krank fühlt ?! Schrecklich diese Vorstellung . 
Nach guter Beratung in einer MS Ambulanz wurde mir Copaxone 40mg verschieben . Laut Arzt ein nicht ganz so starkes Medikament was gut zu zu meinem Krankheitsbild passt und auch nicht so lästige Nebenwirkungen haben soll . Bis auf „leichte“ Hautreaktionen . 
Ich nehme den Pen nun seit 1 1/2 Monaten und es wird von Pen zu Pen nur schlimmer . Mein Bauch hat lauter dunkle Flecken. Meine Beine habe ich aufgegeben . Da kann ich einfach nicht spritzen . Das letzte mal tat neben dem riesigen roten juckenden heißen dicken Fleck auch noch mein ganzes Bein weh. Der Juckreiz bleibt Tage lang und alles wird dick und rot und heiß . Ich kühle viel und mache Fenistil drauf . Das lindert es für eine Zeit lang . 
 

Sollte ich mal Rücksprache mit meiner Ärztin halten oder soll ich lieber nochmal warten ? Habe gehört , dass es nach einer gewissen Zeit alles ein Ende hat und ich die Pens ganz normal vertrage ?! 
 

Need Help !!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Julchen, 

nicht verzweifeln! Bei mir ist es ähnlich, hab auch weiter nix außer SNE  und spritze Copaxone mit dem Pen. Hautreaktionen sind immer wieder anders, mal mehr, mal weniger.

Bin im Juni 2019 angefangen, auch teilweise blaue Flecken, die sind jetzt nicht mehr so,  bisschen Schmerz und Flatschen oder Knubbel mit Juckreiz sind für kurze Zeit immer noch.

Ich versuche, mich dann einfach der nächsten Sache zuzuwenden, um mich abzulenken. 

Ich leg den Pen meist schon am Vortag aus'm Kühlschrank, benutze keine Hautcremes, keine Desinfektion,  keine Kühlung vorher.  Statt Fenistil, geht auch ausgekühlter schwarzer Teebeutel.

Am Bauch halte ich ne breite Bauchfalte , hab allerdings auch genug Bauch. Vielleicht bist du auch zu schlank für den Pen, dann ist der Autoinjektor vlt besser für dich, da lässt sich die Einstichtiefe individuell einstellen.

Ansonsten ruf mal deine MS-Schwester von Copaxone an, die meisten Tips hab ich von meiner bekommen. Du hast doch bei Beginn eine Einweisung bekommen, oder? Wenn nicht, ruf mal beim Aktiv-mit-MS-Team an. 

Hier gibt's ein Patientenhandbuch zum Wirkstoff

https://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/wp-content/uploads/2019/09/KKNMS-DMSG_Patientenhandbuch-Glatirameracetat_20190830_webfrei.pdf

Hier habe ich noch Infos zum Therapieverlauf raus, z. B. Kontrolle Blutbild, auf die mich KEIN Arzt hingewiesen hat. ..

Auf jeden Fall Kopf hoch, mit dem üblichen Leben weiter machen und nicht von den 1000 Gesichtern/Stimmen im Kopf verrückt machen lassen 💪

LG Cebulon 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huhu, danke für die Tips . Ich lege den Pen nur 20 min vorher raus , wie es in der Packungsbeilage steht . Vielleicht sollte ich es mal ausprobieren, den Pen eher raus zu legen . 
Zu schlank bin ich definitiv nicht . Nur sehr muskulös an den Beinen . Am Bauch aber kein Problem . 
 
Meine MS Schwester sollte ich wirklich mal anrufen . Das ist eine gute Idee . Danke und bis bald 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Julchen,

ich  spritze Copaxone seit letztes Jahr April.  Ich hatte auch eine sehnerventzündung. Ich bin  mit dem Einmalpens 40 mg 3x die Woche angefangen. Ich hatte immer wieder  starke Schwellungen an den gespritzten Stellen mit Schmerzen die tagelang  anhielten.  Ich dachte  mir, dass ich mich nie daran gewöhne und hab mich immer  mehr gegen das Spritzen angesehen.  Ich war kurz  davor mit dem spritzen aufzuhören.  Da ich aber gerne bei diesem Medikamt bleiben wollte hab ich es mal mit dem  Autoinjektor versucht. Hier kann ich dir Nadellänge verstellen und du kannst so ausprobieren welche Länge am Besten für dich geeignet ist. Außerdem bin ich auf tägliches Spritzen von 20 mg umgestiegen. Ich komme von Tag zu Tag besser klar und habe nur noch ca. 5 Minuten leichte Schmerzen   ...  Ich nehme die Spritzen am Abend vorher raus und kühle die gespritzte Stelle kurz vorher und nachher.   

Du musst dir ein wenig Zeit geben.... Hätte nicht gedacht das  ich das nochmal sag nach dem ersten Wochen des Spritzens ;-) 

Ich drück dir die Daumen,  dass es auch bei dir besser klappt und es dir gut geht :-)

Viele Grüße Sarah 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ich bin auch neu hier und seit 2019 die Diagnose MS, seit zwei Monaten Spritze ich Copaxone 40. Erste Monat hat es relativ "gut"gegangen. Und jetzt bei zweite Packung sieht nach jede Spritze sehr traurig aus.Ich bin auch schon sehr verzweifelt, weil die Injektionsstellen hart,rot, juckend und  teilweise blau sind, starke Grippensymtomen hab ich auch. Meine Injektion Schwester sagte weitermachen und dem Arzt hab noch nicht telefonisch erreicht, Termin  in 3 Monate .Wie ist es bei Euch? Wer hat längere Erfahrung mit die Spritzen? Hab ich Hoffnung, dass mein Körper irgendwann auch die Spritzen annimmt.? Mir würde jede Information hilfreich. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Spritze auch seit letztem Jahr Copaxone 40.

Habe es zuerst mit dem Injektor versucht, kam damit aber gar nicht klar.

Konnte mich einfach nicht überwinden auf den Knopf zu drücken.

Spritze seit ungefähr 6 Monaten jetzt mit der Hand.Kriege das irgendwie besser hin.

Die Stellen schmerzen stark nach dem Spritzen und seit ich abgenommen habe auch noch den restlichen Tag( habe wegen einem Tumor fast 20 Kilo abgenommen, Befund aber gutartig).

An den Beinen wochenlang blaue Flecken.

Nehme das alles aber gerne wegen der geringeren Nebenwirkungen von Copaxone in Kauf.Lieber ein bisschen  Schmerzen und blaue Flecken als ein neuer Schub.

Tschaka, ihr schafft das🙋‍♀️...

 

Gruß,  Steffi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr Lieben, 

bei mir gibts ein Update. Da ich mit dem Copaxone 40mg Pen nicht zurecht gekommen bin , habe ich die Fertigspritzen mit Injektor probiert . Eine nette MS Schwester war bei mir und hat mir wertvolle Tips gegeben . Und siehe da : ich komme viel besser kla . Die stellen jucken nicht mehr so doll . Es wird nichts mehr dick und heiß. Die Schmerzen nach der Injektion sind schneller vorbei . 
Als Alternative kann ich das nur empfehlen. Und endlich fühle ich mich fitter. 
 

Lg Julia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

ich habe ein ähnliches Problem mit den Spritzen. Ich bin 22 Jahre alt und habe vor ca. 6 Wochen die Diagnose bekommen. 
seit ca. 5 Wochen bekomme ich Copaxone 40mg, wobei ich auch sagen muss das ich mit dem Injektor besser zurecht komme als mit dem Copaxone Pen. Trotzdem habe ich es nach jeder Spritze, dass sich die Einstichstelle rötet, extrem anschwillt, brennt und juckt. Die Tage darauf habe ich auch immer starke Schmerzen und Schwellungen, die Schwellung verteilt sich dann mehr unter der Haut und verhärtet sich.. ich habe mittlerweile am Bauch kleine „Knubbel“ die sich anfühlen als hätte sich da was abgekapselt und das überall da wo ich gespritzt habe. Diese jucken auch manchmal noch.. 

hat jemand hier Erfahrung damit? Gehen sie wieder weg? Kann ich den Prozess irgendwie beschleunigen? Mache ich evtl. Irgendwas falsch?? Wie lange hat es bei euch gedauert bis diese Reaktionen aufgehört haben? 
 

danke und Liebe Grüße, 

Feodora 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich spritze jetzt seit Wochen per Hand, weil mit Injektor mit zweite Packung war sehr schlimme Hautreaktionen. Meine Hautreaktionen kommen jetzt nicht gleich sondern Std. später, rote Fleck und juckt ( kann man aushalten) ca. 2 Tage und bildet so" knobbel"unter die Haut aber nicht so groß wie bei Injektor. Meine MS Schwester meint jeder kämpft am Anfang mit Nebenwirkungen und es ist so. Ich hoffe dass mein Körper es irgendwann annimmt . Ich spritze jetzt seit 2 Monate und  ich weiß es nicht wie es weiter entwickelt. Wir sollten die Hoffnung nicht verlieren. Liebe Grüße 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, 

ich kann nur sagen: Durchhalten und akzeptieren hilft!

Ich spritze jetzt seit ca 9 Monaten mit dem Pen und es wird eigentlich immer besser, also weniger Reaktionen. Ich nehme alle Stellen immer in der gleichen Reihenfolge. Manchmal treffe ich schlecht, dann ist die Reaktion mal geringfügig schlimmer, aber alles auszuhalten.

Es scheint wohl zu stimmen, dass sich der Körper mit der Zeit erst noch  an das Cop gewöhnen muss.

LG Cebulon

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hallo zusammen. Ich bin 30 Jahre alt und habe die Diagnose vor 13 Jahren bekommen. Ich habe damals mit Copaxone 20 manuell angefangen. Spritze nur in den Bauch und Po, da die Beine zu viele Muskeln haben.  Mir wurde gesagt, dass Reaktionen wie Rötungen und Knubbel am Anfang normal sind. Der Körper muss sich erst daran gewöhnen. 

Seit 2 Jahren Spritze ich nun Copaxone 40 manuell . Bin sehr zufrieden, da die Abstände zwischen den Spritzen nun grösser sind.

Man sollte aber niemals in die Knubbel reinstecken. Vielleicht ist es auch leichter zu Anfang ein Spritztagebuch zu führen. Gibt es hier im Shop. Die Einstchtiefe ist übrigens entscheidend, da es in die untere Hautschicht gespritzt werden muss. Ein Injektor kann da helfen.

Vielleicht konnte ich euch etwas helfen.

Aber grundsätzlich gilt: Kopf hoch. Man kann damit gut leben.

LG schildkroete

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now