Forumregeln
Sign in to follow this  
Guest BiKo

Zukunftsangst

62 posts in this topic

Guest BiKo

Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das, wenn einen die blanke Panik packt? Wenn man darüber nachdenkt, wie es vielleicht mit einem und der MS weiter geht?

Das will niemand hören, ich weiß, aber solche Tage gibt es einfach. Und die machen mich echt fertig. Ich versuche natürlich, mich dann abzulenken, aber meine Gedanken sind einfach stärker.

Ich bin überzeugt, dass es hier jedem in der einen oder anderen Form mal so geht. Was hilft Euch denn dann?

Danke schon mal für Eure Tipps!

Lg, BiKo

Edited by BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Biko auch mir geht es ab und zu so wie dir. Ich gehe dann entweder raus oder telefoniere mit Freunden. Ab und zu klappt es das wir uns dann auf ene Tasse Kaffee verabreden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe BiKo,

in Deinem Briefkasten ist dazu eine PN für Dich.

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Biko,

wer kennt das nicht? Ich hole mir dann von meiner Schwester ihren Hund und gehe spazieren. Meine Gedanken haben dann Platz und ich kann sie so wieder ordnen. Was auch gut hilft ist ablenken. Mein Neffe (1Jahr) hilft mir. Er lernt gerade laufen und ist immer gut drauf.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Tipps geben.

LG Ikaschwick

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Biko, ich kenne das.Gerade mit zwei Kindern denke ich oft, wie lange ich noch voll für sie da sein kann und ob sie nicht genervt sind, wenn ich sage, dass ich nicht mit rennen kann oder so. Dann haben wir grade ein haus gebaut, mit drei Etagen.da kommen dann die Gedanken, wie lange ich die Treppen noch hochkomme. Ist alles doof. Aber zur Zeit sind die Phasen relativ selten. Mein Haus kann ich auch verkaufen oder vermieten. Und hier im Forum und bei der Reha habe ich viele Leute kennengelernt, denen es nicht mehr so gut geht und die trotzdem glücklich sind.

Vor der Reha konnte ich mit den Gedanken weniger gut umgehen, jetzt habe ich sie ganz gut im griff.

lg sanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Biko,

Ja das kenne ich auch und solche tage wünsche ich keinem..

Ich telefoniere meistens mit meinem freund und auch freundinnen, damit die mich ablenken aber naja.. Das hilft dir glaube ich auch nicht viel :(

Denk immer positiv ;)

Lg Kübra..

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sandra70

Hallo liebe BiKo,

solche Tage haben wir leider alle. Was mir immer hilft, ist einfach heulen. Mach ich zwar nicht gerne, aber es befreit ungemein. Da hat man mir in der Reha auch zu geraten, weil die der Meinung waren, das ich immer zuviel runterschlucke und versuche alles beiseite zu schieben.

Telefonieren mit Freunden hilft auch immer :) Und Gina mag es gar nicht wenn ich weine und heitert mich immer auf. Die ist dann immer sehr lieb ;)

Weiß nicht, ob dir das hilft, aber wenn nicht, dann sag bescheid und ich heul mit dir.

GLG Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

Hallo liebe Sandra,

vielen Dank für Deine lieben Worte, die mich echt berührt haben. Ich denk mir schon auch, dass Heulen helfen würde, aber ich kann nicht. Seit Monaten kommt kein Tropfen. Obwohl in die Zeit sowohl die Arbeitslosigkeit, als auch zwei Schübe gefallen sind. Manchmal wünsche ich mir allen ernstes, ich würde mir mal voll weh tun, um mal so richtig heulen zu können. Aber ich fürchte auch, wenn ich mal damit anfange, kann ich so schnell nicht mehr aufhören.

Stimmt, Tiere helfen auch. Wegen meinem Tommie (Hasen) kann ich auch sehr oft lachen. Und weinen mag der auch gar nicht. Der klopft dann ;)

Ganz liebe Grüße, BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

@ Alle, die mir hier Tipps gegeben haben

Ich danke Euch sehr. Auch für Eure PNs. Es sind da wirklich viele sehr hilfreiche Tipps dabei, die ich alle mal ausprobieren werde. Falls noch jemand etwas einfällt, immer her damit. Bin dankbar für jeden Hinweis und jede Erfahrung. Kann gar nicht beschreiben, wie froh ich über unser Forum bin :)

BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi ;)

Stimmt ich bin auch so eine heul maus ich weinee sehr ofttt obwohl das gut tut ist das bei mir etwas zu oft..

Wir können auch mal alle zusammen weinen bin wirklich immer dabei..

Wenn mir noch etwas einfällt schreibe ich..

Lg Kübra

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

Ich weiß, dass Angst oft schlimmer ist, als die Wirklichkeit. Aber sie ist nun mal trotzdem da und lässt sich nicht abschalten.

An manchen Tagen malen ich mir aus, wie andere Leute mich dann wahrnehmen: mit komischem Gang oder irgendeinem Hilfsmittel. Und allein das reicht, dass ich fast wahnsinnig werde. Und an den Tagen, wo bei mir irgendetwas auffällig ist, bleib ich daheim. Neulich hat ein MS-Freund versucht, mir das auszureden, hat aber am Schluss zugegeben, dass er es genauso macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hallo Ihr Lieben,

kennt Ihr das, wenn einen die blanke Panik packt? Wenn man darüber nachdenkt, wie es vielleicht mit einem und der MS weiter geht?

Das will niemand hören, ich weiß, aber solche Tage gibt es einfach. Und die machen mich echt fertig. Ich versuche natürlich, mich dann abzulenken, aber meine Gedanken sind einfach stärker.

Ich bin überzeugt, dass es hier jedem in der einen oder anderen Form mal so geht. Was hilft Euch denn dann?

Danke schon mal für Eure Tipps!

Lg, BiKo

Hallo BiKo,

Ich kenne es nur zu gut. wäre froh wenn es nur dann und wann mal ist,aber diese gedanken habe ich sit meiner diagnose täglich und das nahezu 24std.mal abgesehen wenn ich schlafe dann ist ruh.

aber selbst in gesprächen mit familie oder job kann ich nicht abschalten.unterhalte mich zwar,aber die gedanken laufen weiter.

mitlerweile ist es sehr belastend für mich. ich kann mich nicht ablenken weil egal was ich mache,SIE sind da.

zu meinen neuro sagte ich das wie das ich den stecker zum ziehen nicht finde.

er meinte ja das tolles stichwort,ziehen sie doch einfach mal den stecker.er konnte mich diesbetreffend nicht grad helfen,leider.

Lg Powerbora

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

Hallo Powerbora,

ja, bei mir ist es so ähnlich. Ich hatte nach der Diagnose eine kurze Zeit, da war es besser. Aber jetzt ist es wieder da, dieses Gedankenkreisen. Und ich kann auch kaum aufhören, darüber nachzudenken. Vor allem, seit es nicht mehr so heiß. Vorher hab ich mittags wie ein Stein geschlafen. Und heute ist schon der zweite Tag hintereinander, wo ich vor lauter Denken gar nicht einschlafe. Hab heute so Anfänge von Panikattacken gehabt. Und ich nehme schon lange Antidepressiva, die eigentlich auch dagegen helfen sollten. Hast Du so was auch schon mal ausprobiert?

Ich bin schon froh, wenn ich weiß, dass es anderen auch so geht. Alles Gute für Dich!

Lg, BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Turtle

An manchen Tagen malen ich mir aus, wie andere Leute mich dann wahrnehmen: mit komischem Gang oder irgendeinem Hilfsmittel.

Ich trage ständig ein Hilfsmittel, nämlich ein Hörgerät. Die meisten reagieren darauf freundlich, und wer das nicht tut, ist - mit Verlaub - ein Arschloch. Ich bestehe doch sehr darauf, dass mich Arschlöcher nicht mögen!

Und was heißt komischer Gang? Es ist ein anderer Gang, deiner dann eben. Anders, aber nicht komisch.

Ich finde, dass man gehässigen Personen mit dem eigenen Rückzug und Scham einen Gefallen tut, indem man ihnen sagt: "Ihr habt ja eigentlich recht, ich bin komisch." Aber du bist nicht komisch, sondern anders, und wem die Fantasie fehlt, sich Behinderungen vorzustellen, hat vielleicht keine MS, dafür aber definitiv ein paar IQ-Punkte zu wenig. Da gehe ich lieber "komisch".

Biko, du erscheinst hier im Forum als intelligente, nette Frau, du hast nichts verbrochen (jedenfalls bist du an der MS unschuldig), du hast - zweitranging - von deinem Profilbild ausgehend, ein angenehmes Äußeres. Du bräuchtest dich nicht einmal zu verstecken, wenn du gar keine Beine mehr hättest. Ich finde überhaupt, dass sich niemand verstecken sollte.

Hier zwei Filmchen (nicht nur) für dich:

1)

Ich sag's ja immer: Ängste sind Zwerpinscher. Wirf ihnen einen Leckerli hin und gut ist's!

2) http://youtu.be/Um9KsrH377A

Englisch, aber auch wer der Sprache nicht mächtig ist, wird's verstehen.

Das ist 'ne Hausaufgabe: Beide ansehen! ;-)

Norbert (ehemaliger Lehrer)

Edited by Turtle

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo BiKo,

ja ein Antidepressiva hat mir der neuro auch verschrieben.

aber mit mir sicher nicht. als ich nachschaute und NW wie selbstmordgedanken,

herzmuskelschwäche und Impotenz sowie unfruchbarkeit las hat sich sowas für

mich erledigt.

das wäre das no go schlechthin.

Lg Powerbora

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Turtle

Hausaufgaben gemacht ;) Leider haben wir kein Schild mit "Daumen hoch" ;)

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider Karu, würde ich jetzt dreifach vergeben.

Danke Turtle.

LG Bambus

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

Hallo Turtle,

vielen Dank für Deinen Beitrag und Deine aufmunternden Worte. So ein kleiner Tritt in den Allerwertesten ist manchmal auch nicht das schlechteste ;)

Ich finde die Videos auch gut, aber sie machen mich trotzdem nachdenklich. Ist halt grad so.

Lg, BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Biko, was mir am meisetn geholfen hat waren die Gespräche mit der Psychologin in der Reha. Wäre das eine Variante für dich? Ich fand die Meinung eines Dritten sehr hilfreich. Tränen sind trotzdem geflossen, aber es tat einfach gut.

lg sanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo biko,

mir hilft es in solchen momenten, mich mit jemandem auszutauschen. nur wenn keiner zur verfügung steht, dann sitze ich da wie ein nasser sack und bin den tränen nahe. so nahe an wasser gebaut war ich noch nie. ich bin immer froh, wenn ich ein offenes ohr oder auge finde, dass sich meiner annimmt.

anderes geht es meistens nicht bei mir. und wenn es zuviel wird muss ich einfach alleine sein, denn die gefühle schlagen sonst eher aus dem ruder.

p.s.: wirklich daumen hoch für die videos.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest BiKo

Hallo Sanne,

ich glaub, ich brauch einfach noch eine Weile, was die Verarbeitung angeht. Wenn das aber nicht besser wird, werde ich zu einem Psychologen gehen. Denke schon, dass das etwas bringt. Vielen Dank für Deinen Hinweis!

Lg, BiKo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hoffentlich findest Du einen guten! Es kann so unglaublich hilfreich sein, alles mal in Worte zu fassen, die Komplikationen von der Ferne her zu betrachten und jemanden zu haben, der einem über die Hürden hilft. Meine Reha-Therapeutin war da auch wunderbar, wie bei sanne

GlG KarU

Edited by Karin Uta

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich war eigentlich immer skeptisch diesem ganzen psychogedöns gegenüber. In der Reha dachte ich mir, wann wenn nicht jetzt. Und es tat einfach gut gesagt zu bekommen, was der Auslöser für meine Panikattacken ist etc.

Ausführlich auch gern per PN

lg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es muß aber ein Draht zu dem Psychologen bestehen, sonst hat es keinen Sinn.

Share this post


Link to post
Share on other sites

da hat karu recht. bei mir war es so, dass ich mir extra eine frau gesucht hatte für die therapie, weil ich so besser sprechen konnte als mit einem mann. war so mein hauptanliegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this