Forumregeln
Sign in to follow this  
Steffi 81

Krankenhaus mit Kleinkind

15 posts in this topic

Hallo zusammen,

kann mir jemand sagen, bis zu welchem Alter man sein Kind mit ins KH nehmen darf.

Als mein kleiner 6 Mon. war, hatte ich meinen ersten richtigen heftigen Schub, kam dann ins KH und bekam die Diagnose. In dem Alter war es kein Problem, er war mit im KH und Kasse hat alles gezahlt.

Aber wie ist es im Alter zwischen 1,5-4? Denn mein kleiner ist abends so auf mich fixiert und lässt sich nicht mal vom Papa ins Bett bringen und außerdem schläft er meistens bei uns im Bett.

Mach mir da manchmal schon en Kopf.

LG Steffi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steffi,

würde mich auch mal interessieren, da ich, seit ich letztes Jahr für 5 Tage im KH war, auch eine Ritzenpennerin habe. Sie war in der Zeit tagsüber bei unserer Ersatzoma, Ersatzoma, weil die richtige zu weit weg wohnt, und abends mit Papa bei mir im KH und hat auch die Nacht mit Papa verbracht. Seit der Zeit klammert sie sich an mich. Ich habe echt Angst, wieder nen Schub zu kriegen und ins KH zu müssen. Wir hätten unser Bett schon ganz gerne mal wieder nur für uns! Außerdem kann das Klammern auf Dauer auch ganz schön anstrengend sein. Unsere Lütte war letztes Jahr fast 2 Jahre alt und die Ärzte im KH haben mich überhaupt nicht auf die Möglichkeit hin gewiesen, dass die Kleine mit aufgenommen werden könnte. Also ich denke mal, das geht gar nicht bei Kleinkindern. Stimmt das?

LG

sissitt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mamas,

bitte nicht hauen!!!!!!!!!!!!;)

Aber übt doch mit Euren Kinden wenn Ihr zu Hause seit! Das nimmt den Druck von Euch.

Mein Kleiner (jetzt 14) war auch so. Eine Woche eisern sein (und Stöpsel in die Ohren..) dann war das Thema durch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

das ist leichter gesagt als getan. Meiner ist jetzt 1,5 und länger als ein-zwei Std. bleibt er nicht in seinem Bett. Haben schon alles probiert und er steigert sich so ins Schreien rein, dass er keine Luft mehr bekommt. Der Kinderarzt meinte, das es sich auch wieder ändern wird und im Moment ist es halt so. Er musste ja auch schon viel mitmachen, deshalb auch meine Frage mit dem KH!?

LG Steffi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ihr,

gebe Kryptex recht.

Habe den Fehler bei meinem Großen (19) gemacht. Der konnte ohne mich auch nicht.

Meine Kleine (15) musste dann mit 10 Monaten eine Woche lang das "Jedes Kind kann schlafen lernen" Programm aushalten und seit dieser Zeit kann das Mädel super schlafen. ;-)

Manche Kinder kapieren´s nach 3 Tagen, bei anderen dauert´s u.U. 2 Wochen.

Habe in der, zugegeben, harten Woche auch mit den Fingern in den Ohren da gesessen und gehofft, dass sie´s bald kapiert, dass Mama noch da ist.

Das o. g. Buch ist zu empfehlen und wenn ihr das mal durchhabt, klappt´s wirklich auf Dauer.

GLG

maikäfer

Edited by maikäfer69

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tja, jeder macht es so, wie er will. Er/sie muss ja auch mit den Folgen leben.

Bin selbst heilfroh, dass ich das Programm mit meiner Tochter durchgezogen habe und sie hat definitiv keinen Schaden genommen. Habe mich peinlich genau an die Anweisungen gehalten und nicht selbst was geändert in der empfohlenen Ausführung.

LG

maikäfer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kleine Kinder können als Begleitung mit ins krkh, wenn die Ärzte das befürworten. Aber wer möchte das seinem Kind schon antun? An Ruhe beim Ausheilen eines Schubes ist ja dann auch nicht wirklich zu denken und bei Untersuchungen wie MRT könnte es ja auch nicht mit.

Ich kenne das Buch und auch viele positive und negative Stimmen. aber als Eltern muss man nun mal erziehen und das heißt auch konsequent sein in vielen Situationen. Kinder spüren genau, bei wem sie sich was erlauben können. Meine Beiden gehen z.b. ohne Mucks ins Bett, wenn ich mit ihnen allein bin. Beim Papa erst seitdem ich in der Reha war und die drei allein zu Hause waren.

lg sanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kryptex,

das klingt als wärst du ein Mann!!!

Ich hab meiner Schwiegertochter gesagt, daß das nicht gut ist, dennn die Kinder verlieren so ihr natürliches Vertrauen in die Eltern. Da mein Sohn auch nicht fürs Schreien ist, steht er auf und beruhigt das Baby mit dem Resultat, daß sie seit sie keine Medikamente mehr nehmen muß und nachts nicht mehr zum trinken geweckt werden muß, durchschläft. Sie schläft jetzt mit 8 Mon. seit 2 Monaten von ca. 20 Uhr bis 8 Uhr durch, allerdings im Elternschlafzimmer. Auch bei mir ist sie pünktlich um 20.00 ins Bett gekommen und nach 2 Liedchen eingeschlafen.

Sie weis genau, daß sie nicht lange schreien muß und dann jemand kommt. Inzwischen sucht sie ihren Schnuller selbst und das Schreien kommt nur noch selten, meist wenn das Fläschchen schon auf sie wartet.

Wenn ihr nicht wollt, daß euer Kind seelischen Schaden nimmt, kümmert euch um es. Trainiert das Schlafen bei der Oma/Opa oder Tante/Onkel daß es das gewohnt wird, aber nicht mit Schreien!!!!!

Der Kinderarzt hat recht!

Alles Gute

Vida

Edited by Vida

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Vida,

nein, ich bin kein Mann. Habe 2 Söhne 14 und 24. Und beide haben von Anfang an in ihren eigenen Betten geschlafen und ja, in ihren eigenen Zimmern. Türen offen ja, aber so rennt mann nicht bei jeden Pups und ich hatte nur bei dem Lütten mal eine Woche, in der er getestet hat, ob schreien ein Weg im Mamas Bett ist. Fehlanzeige. Und nein, keiner hat einen seelischen Schaden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ihr seid ja alle echt süß! Aber soll ich Euch noch mal schnell sagen, dass jedes Kind anders ist als die anderen? Und das auch der ein oder andere Partner anders ist? Ich hab das Thema, Kind ins eigene Bettchen schon das dritte mal. Wenn mein Großer heute noch zu seiner Mama ins Bett wollte, dann würde ich mir echt Gedanken machen, der ist inzwischen nämlich 20 und selbst verheiratet. Dass bei uns am Anfang ne Menge schief gelaufen ist, ist mir bekannt, aber versucht mal einem Vater, der mit 42 zum ersten Mal Vater geworden ist, zu erklären, dass die Babys ins eigene Bett gehören. Da war bei uns schon der erste Fehler, dass ich Mann und Kind vor 3 Jahren nicht an die frische Luft gesetzt habe! Ich habe mitlerweile die Segel gestrichen und mich mit arangiert, tut meinen Nerven gut, also auch mir.

Aber die Frage war eine andere. Zumindest ist die ja auch teilweise beantwortet.

Bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen.

sissitt

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, alles OK. Du hast ja recht.;)

Die Frage kann ich dir nicht beantworten. Frag doch mal bei deiner KK nach. Die sollten das wissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steffi!

Ich bin selber eine Krankenschwester und arbeite auch noch im Krankenhaus. Ich kenne so eine Regelung nicht, das kleine Kinder mit ins Krankenhaus genommen werden. Außer man stillt noch. Dann findet man immer Lösungen.

Ist aber auch davon abhängig, wie es der Mutter geht.

Das zweite, was mir zu diesem Thema einfällt ist, das ja auch eine ambulante Schubbehandlung möglich ist und Du dann gar nicht ins Krankenhaus mußt.

Ich würde Dir auch überhaupt nicht empfehlen deinen Kleinen mit ins Krankenhaus zu nehmen, da es dort auch purer Stress ist. Als mama kann man da ja meist auch nicht so und wenn Du am Tropf liegst, kannst Du ja auch nicht hinter ihm her laufen und die Krankenschwestern haben dafür keine Zeit.

Also Du hilfst deinem Kind jetzt nur Und auch Dir selbst, wenn er vernünftig schlafen lernt und auch er einen guten Draht zu seinem Papa bekommt. Versuche es bitte Ihm zu liebe. Es ist wichtig für deinen Kleinen, damit solche Situationen (die gar nicht so schnell wieder eintreten müssen) nicht allzu traumatisch werden.

Meine Diagnose kam 2007 und seitdem konnte alles ambulant behandelt werden zum Glück bis jetzt.

Also, ich wünsche Dir eine schubfreie Zeit und ruhige erhohlsame Nächte.

Alles Gute Mares

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mares,

tagsüber ist alles kein Problem, da wäre er ja bei Oma und Opa, ging mir nur um die Nacht. Natürlich wär das ne schlechte Lösung, bin ebenfals Krankenschwester.

Unser Sohn hat ein sehr gutes Verhälltniss zu seinem Papa, nur studieret er abends neben der tägl. Arbeit und kann ihn deshalb nicht ins Bett bringen. Am WE hat er dann Prüfungen und Hausarbeiten, aber das ist nächstes Jahr zum Glück überstanden.

Immer wenn es möglich ist versucht er ihn ins Bett zu bekommen.

Natürlich hoffe ich auch, dass ich Schubfrei bleibe und sonst ambulant behandelt werde.

Dann hoffe ich für dich, dass du auch schubfrei bleibst

LG Steffi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Steffi

Meine Tochter 19 Monate war und ist auch sehr auf mich bezogen. Sie schläft seit gut 11 Monaten im eigenem Bett und Zimmer. Hab den Rat bekommen ein getragenes T-shirt ins Bett zu legen da ist die trennungsangst nicht so groß. Und es hat sehr gut funktioniert. Sie kuschelt sich so richtig rein und schläft dann glücklich und zufrieden ein und durch. So war es auch kein problem als ich ins Krankenhaus und anschliesend in die Reha musste.

Ich wüsche euch weiterhin alles Gute und mach Dir nicht zuviel Gedanken wenn der Fall eintrift kommt eh alles anders als man denkt.

Schöner Tag noch

Schwabenirmel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this