Forumregeln
Sign in to follow this  
Guest thomaspahl

FRÜHSTÜCK MIT DOC:- Unerwünschte Wirkungen...

17 posts in this topic

Guest thomaspahl

Hallo zusammen,

in den letzten fünf Tagen ging es mir wirklich mies mit Erscheinungen am gesamten Körper, die in ihrer Heftigkeit lange nicht aufgetreten waren.:( An einen erneuten Schub mochte ich nicht denken, aber seit drei Tagen wurde es mir tatsächlich mulmig und die letzte Nacht gab mir quasi den Rest, sodaß ich ärztliche Hilfe am frühen morgen in Anspruch nehmen musste. Der herbeigerufene Arzt untersuchte mich gründlich und erkannte, dass ich selbst mal wieder äußerst panisch reagiere. Das Fazit: Zunächst Ruhe in den Körper zu bringen, um dann langsam körperliche Tätigkeiten auszuüben, allerdings mit der Empfehlung, dass bei anhaltenden Problemen eine Vorstellung in der Notfallambulanz des Klinikums sinnvoll erscheine.

Ich bin momentan voll von der Rolle, möchte hier aber kein Tal der Tränen mit Wasser füllen, alleine mit der Situation gelassen, war es mir ein Bedürfniss, mich an euch zu wenden, ohne eure eigenen Probleme zu ignorieren. Und deshalb danke ich euch fürs Lesen, wünsche mir und Allen, denen es mitunter ähnlich geht, Besserung und habt einen guten Tag...;)

Viele liebe Grüße, danke für die Aufmerksamkeit,

euer Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sandra70

Guten Morgen Thomas,

na was machst du denn schon wieder????? Du kennst unsere "Freundin" doch schon länger als manch anderer von uns! Irgendwann musst auch du verstehen, das es nicht mehr so ist wie früher. Es ist sehr schwer, aber da müssen wir leider alle durch ;) Halt dich doch endlich mal daran was dir die Ärzte sagen und was du von uns auch immer gesagt bekommst. Werd mal ruhiger und lerne mit der Freundin zu leben. Fällt mir auch immer sehr schwer, aber es geht nun mal nicht anders.

Ich hab keinen Partner, weil ich keine Lust habe, mich auf andere einzustellen. Jetzt hab ich MS und muss mich noch mehr umstellen, als mit Partner.

Das ist echt sch...., aber es geht nicht anders, weil wir sind KRANK. Da muss man sich leider umstellen. Ich sag immer: Ich bin froh, das ich keine tötliche Krankheit habe. So kann ich wenigstens noch den Rest unseren bescheidenen Lebens genießen. Es ist nicht einfach, aber ich sag mir immer, es gibt Menschen denen geht es noch schlechter als uns!!!!!!

Hoffe, ich hab dich jetzt nicht zu stark angegriffen und du bist mir nicht böse, aber man muss auch manchmal Sachen sagen, die nicht so angenehm sind.

Wünsch dir trotzdem ne gute Besserung und mehr EINSEHEN von deiner Seite. Also bleib endlich mal cool und entspann dich :)

GLG Sandra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kopf hoch Thomas!

Wir können alle sehr gut nachvollziehen, dass es Situationen gibt, die einem den Boden unter den Füßen wegzureißen scheinen.

Aber denk dran: das geht wieder vorbei und es kommen wieder bessere Zeiten, da bin ich mir ganz sicher! Warum? Weil es bisher auch immer so war.

Nicht umsonst lautet dein eigenes Zitat "Leben lebt von Veränderung"...du schaffst das schon :)

Herzliche Grüße

Carolin

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hallo Sandra,

guten morgen und ganz ehrlich, ich fühle mich auf keinen Fall von dir angegriffen und böse kann ich dir gar nicht sein, denn du schreibst ja genau das, was ich, unterbewusst längst nach acht Jahren der Erkrankung, mir immer wieder klar machen sollte: Ich bin nun einmal krank, da helfen auch die Dinge des Lebens nicht, die ich in vermeintlicher Absicht der Normalität immer über die MS stelle, ohne zu reflektieren, dass die "Strafe" auf den Fuß folgen kann. Etwa in gleichem Sinne äußerte sich heute morgen auch der Doc, der mich im Übrigen schon zum zweiten Male sieht. Ruhe sollte meine Grundeinstellung sein. (Er gab mir allerdings ein Medikament zur Akut- Versorgung, DIAZEPAM 5mg, damit ich aktuell überhaupt zur Ruhe komme. Einen akuten Schub schloss er aus, auch wenn die Symptome länger als 24 Std. anhielten. Dazu passten einfach nicht die Funktionen der Körperbereiche, die sonst für einen Schub sprechen würden.

Also entspanne ich mich, versuche cool zu bleiben, vor Allem EINSICHT mit meiner "Partnerin", die mich begleitet. Allerdings wäre ich einer Partnerin in herkömmlichen Sinne nicht abgeneigt, würde sie gerne zum Essen, ins Kino oder auf ein Konzert einladen, Spaß haben und Zuneigung empfinden mögen. (Ooohps, falscher Thread, gehört eigentlich zur Kathegorie MS & Partnerschaft);)- Egal, Danke für deine netten Zeilen und man liest sich bestimmt wieder In der :kuchengang: Denn darauf möchte ich ja nicht verzichten...:D

VlG, thomas

Edited by thomaspahl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hey Carolin,

auch dir danke ich für deinen Beitrag, ich bekomme allzuschnell die Krise, wenn Sachen wie die Physio.- Therapie allgemein gut verlaufen, man Vertrauen in den Körper bekommt und derselbe tagsdrauf mit einem NoGo sich ganz erheblich zu Wort meldet und das weiße Fähnchen schwenkt, echt ätzend, aber ich fühle mich langsam wieder besser, werde aber nichts mehr übertreiben, was eine möglicherweise Pseudo- Hilfe verspricht...

VlG, thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

wünsch dir auf diesem Wege gute Besserung.Ein kleines Gedicht zum Aufmuntern.

Sag es dir täglich mehrmal vor:

Der beste Schutz ist der Humor.

Ganz sicher bist du, glaube mir,

mit ihm,zumindestens vor dir.

Weil alles in der Heiterkeit

wie in der Sonne gut gedeiht,

lohnt´s heiter in der Sonn´ zu gehn,

statt grantig hinterm Mond zu stehn.

Wünsch dir einen erhohlsamen Sonntag

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Thomas, na wir schmeißen doch eh ganz gern mal die Thread-Inhalte wie Würfel ;-)

Ich kann mir das schon vorstellen, manchmal fehlt einem dann halt wer, der mal da ist, zuhört.. oder vielleicht auch mal sagt, he, mach Dich nicht irre.

Das mit der Ruhe als Grundeinstellung istw irklich nihct einfach, wir heißen ja nicht jesus oder Buddha.. aber aus eigener Erfahrung kann ich echt nur empfehlen, sich irgendeinen "Runterbringer" (im positiven Sinne) zu suchen, das hilft einem dann auch generell, und sei es auch erstmal nur ein kleines Bisschen, um die Ruhe (mehr oder minder) zu bewahren. Hab schon manches proboiertr, AT, feldenkrais, Yoga, Chi-Arbeit (wobei ich da eigentlich nur durch Zufall wegen Kampfkunst drauf kam).. und letzteres war dann doch so interessant, dass ich es immer mal für mich praktizierte.. und darüber jetzt zum Qigang gekommen bin, weil ich es eben "besser" können will.

Und ohne Schiet.. ich hab für mich immer das gefühl, selbst meine sonstwelche Kampfkunst (im Rahmen von historischem Schwertkampf) hat mich dazu gebracht, Sachen mal .. öhm.. entspannter zu sehen? Weil- vieles geht, aber ich sollte nicht so deppert sein, nicht zu erkennen, wann ich nix ausrichten kann.

Hm. Kann man das verstehen? Also im Endeffekt will ich sagen: Manchmal ist einem auch was ne Hilfe, was auf den ersten Blick gar nicht danach aussehen mag. Das Gemine nur. wie findet man´s? Suchen und nicht sein lassen.

Und dass Du hier immer ein offenes Ohr findest, weisst Du ja.

Darum halt ein gutes Forum :-)

Alles Gute!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hallo SchnickSchnack,

tja, das mit dem Singledasein hat so seine Tücken, ehrlich, als meine Eltern noch lebten, hatte ich ja noch eine Aufgabe, wobei man sich gegenseitig über seine Befindlichkeiten austauschte und sich dadurch Halt gab. Beide waren ja am Ende pflegebedürftig und es machte mich immer stolz, ihnen zu helfen, obwohl mich das viel Kraft kostete. Aber Genugtuung brachte es jedesmal. Jetzt alleine möchte man manchmal nur die Türe hinter sich zuballern, abschließen und weit weg...

Über diverse "Runterbringer" habe ich auch oft nachgedacht und hatte ja durch meinen Psycho.- Thera. eine Art erlernt, die mit dem Qi- Gong un dem Entdecken des Chi im Körper verwandt ist. Allerdings hatte ich zu der Zeit ja den Kopf noch mit anderen Dingen voll sodass ich nicht wirklich ruhig wurde, sondern es eher als lästig empfand, bei jeder "Sitzung" quasi "Den Mund zu halten", hinsetzen, in sich gehen und Ruhe is...Ich bin eher extrovertiert, möchte mich immer von meiner guten Seite präsentieren und wenn das mal nicht gelingt, geht es mir sehr schlecht und ich fühle mich wertlos. Das kommt davon, wenn man es beruflich gewohnt war, Anerkennung und Schulterklopf zu erhalten...;););)

Deinen Satz, dass man manchmal Hilfe gar nicht erkennt wo sie ist, finde ich allerdings bemerkenswert, werde darüber nachdenken. Danke dir für eine neue Sicht so mancher Dinge...das nenne ich wieder "Typisch Forum", im positiven Sinne, falls du erlaubst.:D

VlG, thomas

Edited by thomaspahl

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

...noch eines, liebe SchnickSchnack,

da du das mit den Würfeln von Threads ansprichst/schreibst: Mir viel dazu spontan ein, dass wir Mitglieder der:kuchengang: diverse Rezepte und Leckereien im Thread MS & Partnerschaft anbieten könnten, weil: LIEBE geht ja bekanntlich durch den MAAGI!- Hua, hua, hua...

VlG, bin langsam auf dem Weg der Besserung, wie du merkst.:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Humor kommt langsam wieder, das ist ein gutes Zeichen! Und wenns auch ein wenig zynisch ist ;-) Kopf hoch! Ohren in den Wind!

LG Henkel

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hey Henkel,

naja, das mit dem Humor ist so eine Sache. Nachdem ich heute früh und heute Mittag jeweils eine Tabl. DIAZEPAM 5mg eingenommen habe und es mir daraufhin wieder besser ging, hatte ich natürlich auch ein Hochgefühl. Eines, vielleicht auch chemisch erzeugt und darin liegt bei mir ein Unbehagen. Diese Medis (welche ich ja nur heute vom Bereitschaftsarzt bekam) haben es offenbar "in sich", also rate ich nur zur Vorsicht!- Aber ich bin ja auch sonst manchmal ein Kasperl.:D

VlG, thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Thomas, ich bin neu hier im Forum,ich dachte als ich deine Nachricht gelesen hab es wäre die richtige Gelegenheit,denn ich kann dich so gut verstehen. Du hast mir aus der Seele gesprochen,nähmlich das die Angst all gegenwärtig ist und das es wichtig ist in jeder Situation zu versuchen das Problem aus der Welt zu schaffen,indem du dir Rat holst um unnötiges Grübeln zu vermeiden,was uns ja nicht gut tut. Es ist schwierig einen richtigen Schub zu erkennen,ausser man hat schon öfters welche gehabt,so wie ich. Meine Diagnose wurde 2010 festgestellt,aber ich bin mir sicher ich hab es schon länger und hatte seitdem 5 Schübe. Ich merke wenn es wieder soweit ist und unternehme dann gleich etwas. Nachdem ich einen neuen Lebensabschnitt mit einem neuen Partner begonnen habe und zur Ruhe gekommen bin, geht es mir einiges besser und ich bin berentet,was mir unheimlich viel Druck weggenommen hat. Ich würde lügen wenn ich sagen würde die Arbeit fehlt mir nicht,zumal ich mit 49 noch nicht an Rente gedacht hab,aber es ist gut so. Man sagt doch in der Ruhe liegt die Kraft,d.h je ruhiger man ist,desto besser kann man mit allem umgehen. Ich will dir damit sagen,das ich nachdem ich mich am Anfang so gefühlt wie du,inzwischen den Weg weiter gegangen bin und merke wie manches vom Kopf her einfacher wird,das körperliche kann man nicht beeinflussen,aber viel dazu beitragen. Wir sitzen alle in einem Boot und wir werden es schaffen,uns nicht unterkriegen zu lassen! Ich wünsche dir von Herzen viel Kraft und einen guten Weg deine innere Ruhe zu finden. Viele liebe Grüße Yvonne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hey yvichen,

du beschreibst deine Situ sehr ausführlich und ich freue mich dass du deinen Weg mit einem neuen Partner gehst. Ich habe die MS seit 2004, da war ich 43 und stand voll im Leben, beruflich und privat, ließ fast nichts aus, hatte aber nicht wirklich den Hang zu einer festen Bindung, wollte frei sein und immer durchstarten. Kein guter Charakterzug, wie ich jetzt feststellen muß. Aber deshalb bin ich kein Eigenbrödler, ich gehe auf die Menschen zu und verstehe mich meistens. Nur zuhause bin ich sehr introvertiert und lasse meine Gefühle nicht raus. Dies belastet mich in Situationen, in denen man plötzlich nicht mehr weiter weiß und dann brauche ich Hilfe. Ich hatte dieses Jahr meinen dritten Schub und überstand ihn eigentlich gut. Trotz meiner letzten Beschwerden bin ich nun bereit, zu akzeptieren, was nicht mehr umkehrbar ist. Versprochen!- Du und viele Andere hier im Forum haben mich gerade heute wieder daran erinnert, dass es immer eine Zukunft geben wird...

Liebe Grüße auch an dich, thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Yvonne,

herzlich willkommen in unserem Club. Du hast eine wirklich gute Herangehensweise :) Wünsch Dir viel Glück, die innere Ruhe bringst Du ja selber mit. Wenn Du Fragen hast, dann frag ruhig ;)

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hallo KarU,

leider bin ich nicht die Ruhe selbst, gestern früh, als der Doc. den Puls bei mir maß, kam er ins staunen: 105 Puls und das als vermeintlicher Ruhepuls, liegend, grandios dachte ich erst.- Dann gab er mir zur allgemeinen Beruhigung DIAZEPAM 5mg, nachmittags solle ich eine zweite einnehmen.- Und heute beim HA das gleiche Spiel: Hoher Puls, aber auf eine erneute Medikation wollte er wohlweißlich verzichten, denn ich nehme ja bereits auch noch DOXEPIN 50mg. Später kommt meine Betreuerin und da gibt es sicher auch wieder einiges dazu zu "ratschen"!;)

VlG, thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

HI Thomas,

ich hab mich hier ja grad erstmal weggeschmissen (jaja, und wiedergefunden).

Klar, ich kenn das auch, ich hatte mal nen Job, wo es viel Anerkennung (wenn auch nicht durch Chef, so doch durch Kollegen und Gäste) gab.. und auch ich bin ziemlich aus mir rausgehend.. es ist dann schon erstaunlich, wenn man feststellt, genau das wird einem zum Vorwurf gemacht (div. Jobs).. oder man kommt in Ermangelung von "Freunden" gar nicht mehr dazu.. sinnier-sinnier-sinnier.. ein endloses Thema

Jedenfalls,w as ich noch sagen wollte: Ich hatte auch immer mit "Abschalten" mein problem. Durch Zufall ergatterte ich dann mal ne Meditations-CD (die irgendwie wieder verschütt gegangen ist). Und davon ist mir nicht viel im Kopf geblieben, aber das reine Zitat "Wolken kommen und gehen. Was kümmert es den Berg".

Sprich: ist schon okay, dass die Gedanken auch woanders als zu dieser SAche gehen, das geht wohl jedem so (Vielleicht dem dalai Lama nicht).

Und die Bergmetapher gefällt mir als Kletterschnalle ja eh ;-)

Seitdem ists viel besser, eben weil mich das Abgelenktsein gar nicht mehr so ablenkt.

Und nun geht´s in die Pilze (Rotkappen, Maronen, Pfiffer und Parasol hatten wir schon)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest thomaspahl

Hey SchnickSchnack,

...was bitte ist denn nu wieder Parasol???- Liest sich wie ein Mittel gegen die Angst vor dem ersten Absprung mit dem Fallschirm...:D

VlG, thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this