Forumregeln
Sign in to follow this  
rosengarten

hilflosigkeit-

7 posts in this topic

hallo,ich bin ziemlich ratlos-meine schwester(37) ist an ms erkrankt.seit einem jahr steht die diagnose.sie war eine lebensfrohe und ,,sich niemals und von niemanden unterkriegende,,frau.die betonung liegt auf ,,war,,(aus meiner sicht).es fällt mir schwer zusehen zu müssen wie schnell sie physisch und psychisch in nur einem jahr abgebaut hat.einmal in der woche muss sie sich spritzen-sie weint dann,aber nicht weil es ihr körperlich schmerzt.sie ist ständig müde,schnell mit vielen dingen überfordert.sie war nach einem schub auf einem auge blind.(vor einem jahr-tag der diagnose)momentan 20prozent.sie hat unglaubliche angst vor einem schub,und noch mehr vor der zukunft.allein schon wegen ihrer tochter und ihrem mann. meine frage-inwieweit kann ich ihr helfen???gelesen habe ich schon unglaublich viel über diese krankheit.aber nichts darüber wie ich als angehöriger damit umgehen kann.ich bin für jede hilfe dankbar. vlg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber rosengarten,

vorweg möchte ich erstmal sagen, wie schön ich es für deine schwester finde, dass sie jemanden hat, der sich ernsthaft darum bemüht ihr zu helfen und sie zu verstehen!

Es ist ziemlich schwer deine frage zu beantworten, weil das bei allen unterschiedlich sein kann.

Ich gehe deshalb jetzt einfach mal von mir aus:

ich wünschte und wünsche mir immer, dass die menschen in meinem umfeld mich nicht bemitleiden aber ernst nehmen. ich will nicht vorgeschrieben bekommen, wie ich mich verhalten soll und möchte spüren, dass ich trotz der veränderungen durch die ms doch immer noch "ich selber" bin!

Zeig deiner Schwester, dass du sie auch jetzt noch so annimmst wie sie ist und dass sie dir auch einfach mal ihren frust vor die füsse ko... darf ohne dass du schreiend davonläufst!

Ich denke, sie braucht einfach jemanden an ihrer seite, der ihr keine vorschriften macht oder ratschläge gibt, auch wenn du manchmal denkst, sie sollte sich jetzt anders verhalten oder anders mit der ms umgehen.

mir ist es egal, wenn mir jemand keine antwort geben kann und keine lösung für meine probleme weiss, hauptsache, derjenige lässt mich nicht alleine!

Die meisten Menschen denken immer, wenn jemand in nem schwarzen loch sitzt muss man ihm die hand hinstrecken und ihn rausziehen, und wenn man das nicht schafft, sucht man das weite.

Aber vielleicht muss man sich, wenn jemand in nem schwarzen loch sitzt einfach nur ein bisschen zu ihm setzten, damit er nicht so alleine da unten hockt...

Für die medizinischen fragen braucht deine schwester so und so nen guten neurologen.

Ich wünsche euch allen beiden, dass es euch gelingt mit der situation klarzukommen und dass sich euer beider leben nicht nur um die ms dreht, das ist sie nämlich garnicht wert!

Alles Gute und liebe Grüsse,

Eva

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich gehe auch mal von mir aus.Kein Mitleid sondern ehrliches Interesse ist ganz wichtig.Deine Schwester merkt schnell ob es Mitleid ist oder nicht.

Bevormunden und Bemuttern finde ich auch ganz schrecklich.Sprich doch mit ihr wie du ihr am besten helfen kannst.Wenn sie müde ist einfach mal ne Kinderbetreuung anbieten.Oder einfach nur zuhören,wenn der Frust kommt.

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

zu dem, was schon geschrieben wurde, möchte ich noch hinzufügen, daß man gerade als Familie auch dahingehend etwas tun kann, den Streß und Druck wegzunehmen, so daß unsereins selber herausfinden kann, was alles geht. Das kann ein sehr schwerer Erkenntnisprozeß sein. Wenn Deine Schwester jede Woche beim Spritzen weint, hat sie wahrscheinlich für sich selbst noch nicht viel verarbeitet. Das dauert bei jedem unterschiedlich lange, da gibt es keine Faustregel.

Für Deine Schwester haben sich die Normalitäten geändert, aber sie kann es vielleicht nicht so vermitteln, was sie wirklich im Moment braucht. Was könnt Ihr jetzt zusammen machen, was macht Euch Freude, bringt Entspannung?

Ich wünsche Euch allen ganz viel Kraft, Mut und Gelassenheit.

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo rosengarten,ich finde es echt super von dir das du dich informierst um deiner schwester zu helfen.Das du wirkliches interesse dafür zeigst.Ich bin auch froh darüber einen Bruder zu haben.Mit ihm kann ich,komischer weise,am besten darüber reden.Wenn ich ihn mal besuchen fahre habe ich das Gefühl ich komme entspannter nach Hause.Wer hätte das gedacht,mein kleiner Bruder... Schön.Wichtig ist nur das die MS nicht im Mittelpunkt steht,wie schon gesagt wurde,das ist sie nicht Wert. LG und schön das es dich gibt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Rosengarten,

schön das du deiner Schwester so zur Seite stehst.Mir persönlich hilft es am besten wenn ich mich mal bei

jemandem ausk.... kann und den Frust rauslasse der sich angesammelt hat.

Aber da ist jeder anderes,wie schon meine Vorschreiber sagen frag deine Schwester wie du ihr am besten

helfen kannst.Lass dich vor allem nicht davon abbringen zu helfen auch wenn sie auf die Idee kommen sollte

sie könnte es alleine schaffen und währe immer noch so taff wie früher.Ich mach den Blödsinn auch schon

mal,man kann es sich einreden so oft man will so wie vor der MS ist man nicht mehr.Es hilft sehr wenn

einer da ist der zuhört.Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg dabei.

LG Obi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Rosengarten,

ich denke auch, dass es am wichtigsten ist, dass du einfach für deine Schwester da bist,

und das auch dann noch, wenn sie das vielleicht garnicht in Anspruch nehmen will.

Man will ja selber auch keinen mit seinen Problemen und "Wehwehchen" belasten und da ist es wichtig, trotzdem "da" zu bleiben.

Für mich war immer das schlimmste, dass viele Leute mir sagen wollten, was ich jetzt tun "muss" oder nicht machen "darf" oder wie ich denken oder mich verhalten "muss". Ich glaube, dass braucht keiner von uns, vor allem nicht am Anfang, wo man selber erstmal damit klar zu kommen versucht.

Ich finde das ganz toll, dass du dich informierst und für deine Schwester da sein willst.

Ich habe drei Brüder, und die haben sich die ganzen Jahre herzlich wenig für meine Krankheiten interessiert.

Deshalb: Bitte nicht aufgeben, auch wenn deine Schwester vielleicht abblockt oder du das Gefühl hast ihr nicht helfen zu können. Manchmal hilft man auch ohne groß was zu tun!

LG

Ursi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this