Forumregeln
Sign in to follow this  
Anne Teresa

Wer kann helfen?

9 posts in this topic

Ich wende mich hiermit an das Forum, da ich von Medizinerseite nicht viel Unterstützung erfahre:

Im August 2012 wurde bei mir MS festgestellt. Seitdem werde ich mit jedem Arztbesuch kränker.

Ich habe das Gefühl, dass mich die Ärzte nicht ernst nehmen. Bei meinen Hautproblemen verweist mich der Hautarzt zum Neurologen (er selbst kennt das Medikament Copaxone nicht und kann deswegen nichts über eine evtl. Hautreaktion sagen). Wegen den Wassereinlagerungen schickt er mich zum Internisten (dort Wartezeit bis Oktober?!)

Ach ja, zum Cardiologen soll ich auch auf jeden Fall noch, könnte ja was mit dem Herzen sein...

Über die Frauenärztin und meinem Versuch, mich über evtl. Kinderwunsch zu unterhalten, gar nicht zu reden.

Oftmals bin ich nicht gut drauf, verzweifle an der Situation und bekomme Existenzängste (die real sind). Erwähne ich dies bei einem Arzt, werde ich sofort als pathologisch perfektionistisch eingestuft ("Sie haben doch keine Einschränkungen, warum jammern Sie denn?). Ich traue mich schon gar nicht mehr, etwas in diese Richtung zu sagen und fresse es nur noch mehr in mich rein.

Darunter leiden natürlich auch meine Liebsten. Ich will nicht immer nur jammern, weiss aber auch nicht, wo ich einen Ansprechpartner finden kann, ohne, dass mir dies als "Schwäche" negativ ausgelegt wird.

Kann mir da jemand helfen? Hat einer eine Idee? Psychotherapeut? Selbsthilfegruppe? Bäume umarmen? Urschreitherapie?

Idealvorstellung meinerseits: 1 Woche Klinikaufenthalt und alle Ärzte abklappern...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann dir die Marianne Strauss Klinik in Starnberg empfehlen! Dort wirst du von Kopf bis Fuß untersucht und ernst genommen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

"Ich erwarte von einem Arzt ein Mindestmaß an Empathie. Hatte er/sie dies nicht, habe ich sofort gewechselt."

Muss ich auch sagen, alles abwatschen bringt doch dem Patienten nix.

Und ich persönlich erwarte mir von nem Doc, egal welchem, auch bissl ganzheitliches Denken.

Es ist aber wirklich nicht einfach, da die richtigen zu finden.. manchmal hat man Glück, manchmal erstmal gar nicht.

Bei meinem Neuro und Hausarzt hab ich, nachdem ich umgezogen bin, echt Glück gehabt- die suchte ich auch beide direkt nach Diagnose, hatte schon- noch am alten Wohnort- eher negative Erfahrungen gemacht. mein Hausarzt war super, aber als ich dann eben Neuro brauchte.. Herrschaftszeiten.

Dementsprechend skeptisch war ich, als ich dann eben nach Umzug neue Docs brauchte, auch zügig, da wieder Schub.

und einfach echt aml Glück gehabt.. denn neuro durch Nachhaken beiN DMSG empfohlen gekriegt, und als ich da das erste Mal war,hat er paar Sachen gesagt, die mich echt überzeugten (und sich auch so verghalten).Hausärztin? Ich wollte eine mit homöopatischem Hintergrund.. gesuchtw ie doof, wen empfohlen gekriegt, dann erfahrebn, geht nur, wenn ich eh nen anderen HA hab.. und da bei diversem Nachhaken den Tipp gekriegt: Wir hatten sonst die Frau XY in der Praxis, die hat sich nun als Allgemeinmedizinerin ne eigene Praxis gesucht..

Bingo, im Endeffekt genau die Sorte von Arzt, die ich suchte, wie ich jetzt nach mehrjähriger Erfahrung sagen kann.

und Frauenärztin? Das war ne Odyssee.. nach der ersten (nach Umzug), die gerne mal rumschrie und einem sagte, man stelle sich echt an wegen "so nem bischen MS"

Ähh.. ja.

der "Nachfolger" so charmant, das er an mir alle Symptome abhaktt.. Ataxie? Blasenschwäche? Hamse noch nicht? Na, das kommt noch. DAchte, beis einer Frau ists vielleicht besser.. ne. Okay, ist ja noch eine in der Praxisgemeinschaft, die war auch sehr nett, aber ne, da kann man nix machen (von wegen immer Zwischenblutungen). Und da Frau von Praxischef immer rezepte abzeichnete, zwischendurch noch so´n netter Spruch : leute wie ich sollten sich doch sterilisieren lassen.

Oh MAnn.

Das frustete so, dass ich schon gar keinen Bock mehr auf Gyn hatte, dabei ist meine Familiebngeschichte so, dass ich Vorsorge eigentlich sehr ernst nehme.

Schließlich doch ne andere rausgesucht, da schon vorangekündigt, was Sache.. und total baff gewesen. Ne total nette, die sich auch Zeit nimmt, die zuhört.. und die entweder vorher Info eingeholt hat? Oder vielleicht Ahnung diurch andere Patienten hatte..

und nen guten Tipp parat, der absolut nicht unlogisch klang.

LAnger Rede kurzer Sinn: Ja, passenden Doc suchen ist ne Wissenschaft für sich. Aber es ist gut, denn dann fühlt man sich auch sinnvoll aufgehoben.

Im NAchhinein frag ich mich echt,w arum ich mir so pappnasige Gyns eigentlich so lange angetan hab?

So was muss nicht sein; lieber gucken, dass man wen besseren findet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

wie wäre es mit einer Reha.Dann würde ich auf alle Fälle den Neuro wechseln und wenn die Möglichkeit besteht eine MS-Ambulanz auf zusuchen.

Wir haben einen Neurologischen Stammtisch der ist auch super.

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Anna Teresa,

ich schließe mich den anderen Kommentaren voll und ganz an. Leider gibt es immer wieder Ärzte, die menschlich eher einem Fleischer gleichen, als dass sie auf die Bedürfnisse des Patienten eingehen können...

... und vor allen Dingen, man braucht sich nicht alles gefallen zu lassen...

An Deiner Stelle würde ich mir einen neuen Neurologen suchen, dem ich vertraue... Im Internet gibt es verschiedene Internetseiten (z.b. sanego etc.), auf denen Du als erstes suchen könntest. Es gibt auch die Möglichkeit einfach zu Deiner Krankenkasse zu gehen und die nach Ärzten zu fragen. Falls Du massive Probleme mit einem Arzt haben solltest, kannst Du Dich auch bei der Krankenkasse über ihn beschweren.

Das hat ich ein guter Bekannter von mir gemacht, nachdem seine langjährige Diabetologin von einem auf den anderen Tag mal kurzerhand entschieden hat seine Patientenakte zu löschen und ihm die Verschreibung seines Insulins zu verweigern... Es ist unfassbar wie manchmal mit chronisch kranken Menschen umgegangen wird...

So wie es sich anhört wäre es wirklich das Beste, wenn Du in ein Krankenhaus gehst und Dich mal komplett durchchecken lässt. Bevor ich meine MS-Diagnose bekam, war ich auch über ein Jahr Dauergast bei meinem EX-Hausarzt (... dem Kurpfuscher) Ich hatte ständig Schwindel, Nystagmus und weitere Beschwerden... Als ich dann das letzte Mal bei ihm war, hab ich auf dem rechten Ohr nichts mehr gehört und weil es Freitag war, sollte ich mal das Wochenende abwarten und ...am Montag schau´n wir mal ob es besser ist...

Gut, ich war so schlau wie vorher. Auf dem Nachhauseweg im Bus ging es dann gar nicht mehr... und das Krankenhaus lag ja eigentlich auf dem Weg... hab ich mich in die Notaufnahme begeben und wurde urplötzlich als Notfall aufgenommen (wie komisch :-) ) Der erste Verdacht, auf Hörsturz, hat sich nach zwei Wochen dann in die Gewissheit MS verwandelt und mit der richtigen Behandlung war dann plötzlich alles in Ordnung und mir ging es wieder besser...

Ich habe daraus gelernt, dass im Krankenhaus die beste Diagnostik und Behandlung möglich ist. Es ist zwar immernoch nicht meine erste Wahl, aber nach einem ewigen Ärztemarathon mit vielen Medizinern, die lieber ans Geld verdienen denken, denn den Menschen zu helfen... ist die Klinik am sichersten, um herauszufinden was Du hast...

Ich wünsche Dir viel Glück und auch, dass Du Dir nicht alles bieten lässt...

Liebe Grüße, Cindy

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo und grüße Dich

ich halte es mit dem Tenor, der hier herrscht und wie ich es auch gemacht habe : lasse Dir eine Überweisung in eine Neurologische Klinik oder - wie ich schon hier gelesen habe - die Neurologische Abteilung der Marianne Strauss Klinik in Starnberg überweisen ! Die arbeiten dann das gesamte Spektrum ab und helfen Dir auch weiter bei Deinen Fragen !

Bislang habe ich mit diesen Zentren die besten Erfahrungen gemacht, selbst in verschiedenen Krankenhäusern - denn das ist deren täglich Brot.

Liebe Grüße der Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo Anna Theresa,

suche Dir einen Neurologen der sein Geschäft versteht. Das ist Gold Wert.

Ingolf

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Anna Teresa,

auch ich würde dir eine stationäre Aufnahme in eine Klinik empfehlen.

Zeitweise dachte ich auch, dass ich langsam Anfange mir irgendwelche Dinge einzubilden mein ewiger Schwindel und die Fatique die immer stärker wurde.

Seit ich letztes Jahr in der Marianne-Strauß-Klinik war weis ich genau von was mein Schwindel kommet nämlich, dass er eine organische Ursache hat von der MS kommend und ich an sehr starker Fatique leide und nicht nur einfach depressiv bin.

Ich hoffe, dass dir bald geholfen wir denn so wie es dir gerade geht kannst du nicht sehr lange durchhalten.

LG wildwind

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Anne Teresa,

Ich denke Milo hat schon super Tipps gesagt.

Desweiteren kann ich aus eigener Erfahrung dir nur empfehlen,such dir einen neuen Neurologen! Fühlte mich von meinem Neuro auch nicht für Ernst genommen.Probierte zwei neue aus,waren aber inkompetent.Also war ich oft beim HA,der dann mit meinem Neuro telefonierte. Dieser wurde inzwischen echt knatschig. Möchte gar nicht mehr hingehen. Dann empfahl mir mein HA einen neuen Neuro,mochte schon gar nicht mehr testen. Doch es war das beste,was mir passieren konnte,der ist total spitze! Das Suchen hat sich gelohnt!!!

Wünsche dir,dass auch du den richtigen findest.

LG Saja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this