Forumregeln
Olivia

Schlaflos

37 posts in this topic

Hier wurde ja schon über diverse Antidepressiva oder Schlafmittel geschrieben.

In einer depressiven Episode, zeitgleich mit der MS-Diagnose, habe ich von meinem Arzt Valdoxan verschrieben bekommen. Valdoxan ist ein Antidepressivum, dass aber auch Melatonin, also das Einschlafhormon, beinhaltet. Es wurde abends vor dem zu Bett gehen eingenommen, war für mich super verträglich, ich konnte gut schlafen, fühlte mich morgens so, als ob ich ganz normal geschlafen hätte. Nebenwirkungen waren für mich nicht spürbar, also optimal.

Vielleicht eine Option für die Schlaflosen.

Bei mir schlug die Schlaflosigkeit irgendwann in ausgeprägte Fatigue über, und ich wäre inzwischen froh, weniger Schlaf zu brauchen.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest sarah382

Hm, also über Melatonin (also das Einnehmen von) hört man ja mittlerweile nur noch negatives. Vor ein paar Jahren war das ja mal total in...

 

Bad Brain, du nimmst Mirtazapin tagsüber? Das soll man ja - zu recht - vor dem schlafen gehen nehmen. Wenn du dann tagsüber nicht aus dem Quark kommst, wundert mich das nicht. Bei hoher Dosierung darf man das auf morgens und abends aufteilen (die höhere Dosis aber abends nehmen) - sonst nur abends.

 

Mirtazapin war das erste, was ich im Mai bekommen habe. Damals hat es nicht geholfen, jetzt versuche ich es seit 2 Tagen wieder und im Moment läuft es ganz gut. Ich warte aber nur darauf, dass meine Nase und/oder meine Gehörgänge wieder derart anschwellen, dass ich aufhören muss...

 

Ernährung macht bei mir auch was aus. Da denkt man eigentlich ja immer "red du man..." wenn man das gesagt bekommt, aber wenn es ganz schlimm ist, verzichte ich auf Kohlenhydrate und esse abends kaum was und das hilft wirklich ein wenig. Nudeln sind bei mir der absolute Schlafkiller!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Hallo zusammen, 

reih mich hier mal hübsch in die Reihe der unfreiwillig Schlaflosen ein. 

Bei mir ist es oft Phasenweise. Manchmal kann ich ein paar Wochen trotz Stress usw. super schlafen, und dann schlaf ich wieder Wochenlang garnicht oder nur in Stündchenetappen. 

Behelf mich mit Schlaftee, Baldrian und ab und an mal Schlaftablette (zopiclon). Möcht aber die Tabletten nicht gerne zur Gewohnheit werden lassen.

Was mich immer etwas stutzig macht, also ich bin körperlich Nachts meistens schon müde, Augen wollen nicht auf bleiben... aber mein HIRN hält nicht die Klappe. Weiß garnicht, wie ich das besser ausdrücken könnte. Hab das Gefühl, als ob mein Hirn ein eigenleben führt, und lustig die ganze Zeit über belangloses Zeug nachdenkt. Also nicht Grübeln oder Probleme wälzen oder sowas. Kennt das auch jemand? 

@sarah382: das mit dem Essen ist mir auch schon aufgefallen. Ich versuch auch abends so früh wie möglich zu essen. Und wenn ich über die Stränge schlag ist´s vorbei mit der ausgeruhten Nacht :-/

Liebe Grüße in die Rund und euch allen eine GUTE NACHT!!!

Judith 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Olivia,

ich habe jetzt nicht die vielen Beiträge gelesen. Vielleicht ist das, was ich schreibe, schon mal da gewesen, dann sorry!

Also hast Du schon mal Deine Schilddrüse prüfen lassen? Das passt nämlich sehr zu einer Überfunktion der Schilddrüse oder auch anderer Schilddrüsenerkrankungen.

Ich hatte ein Jahr vor meiner MS-Diagnose eine Schilddrüsenentzündung, die sich im Blut nicht gezeigt hat. Ich konnte Monate lang überhaupt nicht schlafen, nicht mal dösen. Das war der einzige HORROR. Aber ich hatte auch die ganze Zeit leichtes Fieber dabei und noch so einige andere Symptome (Gewichtsverlust, Hitzewellen, Herzrasen, extreme körperliche Schwäche, Halsschmerzen etc). Man hatte die ganze Zeit den Verdacht, dass die Schilddrüse entzündet sein könnte, aber wegen des fehlenden Nachweises im Blut keine Diagnose gestellt. Gesichert war die Diagnose erst, als man mir die Schilddrüse komplett (inkl. Nebenschilddrüsen) entfernt und anschließend pathologisch untersucht hat, weil ich wegen der typischen Schilddrüsensymptome und riesen Knoten unter Verdacht stand, Schilddrüsenkrebs zu haben. Das hatte ich dann Gott sei Dank doch nicht!

LG

EvaMaria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hm, also über Melatonin (also das Einnehmen von) hört man ja mittlerweile nur noch negatives. Vor ein paar Jahren war das ja mal total in...

 

Bad Brain, du nimmst Mirtazapin tagsüber? Das soll man ja - zu recht - vor dem schlafen gehen nehmen. Wenn du dann tagsüber nicht aus dem Quark kommst, wundert mich das nicht. Bei hoher Dosierung darf man das auf morgens und abends aufteilen (die höhere Dosis aber abends nehmen) - sonst nur abends.

 

ich nehme die Dosis Mirtazapin morgens für meinen Depri. Zudem wirkt Mirtazapin es besser sedierend, je geringer die Dosis ist.

Wenn es läuft wie heute, bringt auch 7,5 Zopiclon nix..

So wie ju_81 schn geschrieben hat, der Körper meldet: Ruhe, Schlaf notwendig. .das Hirn aber der Meinung: "ich bin da völlig andere Meinung und dreh noch ein paar Runde.."

Der rechte Unterschenkel die Einladung an und recht die Runden mit

uns morgen hasste dann den Salat. .und hängst voll neben der Spur, wenn die Kinder aufstehen. .

grüße

bad brain

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo, ich kann Ihnen eine gute Idee geben. Ich persönlich, ich konnte erfolgreich mit Zopiclone 7,5 mg behandeln. Die Pillen haben sehr effektiv und problemlos gewirkt.  Ich nahm eine Tablette mit eine halb Stunde vor dem Schlafen . Ich begann mit Zopiclone endlich gut zu schlafen. Ich fuhle mich jetz wunderbar. Nebenwirkungen gab mir das Medikament nur einige. Kleine Kopfschmerzen.

Edited by Administrator
Verbot gegen Forumregeln

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo kerila,

ich nehme Zopiclon während eines Cortison-Stosses, nur wenn es anders nicht geht.

Es ist aber verschreibungspflichtig.

So unbedarft einfach zu nehmen finde ich etwas riskant.

LG

blaubär

Share this post


Link to post
Share on other sites

Geb dir vollkommen Recht, Blaubär. Das sind keine Smarties oder Aspirin. Und es ist auch keine "leichte Lösung", mal eben eine einzuwerfen.

Hab ja schon geschrieben, dass es gaaanz wenig Nächte gibt, in denen ich einfach schlafe. Reicht ja schon, wenn man dann auch aufs Klo gehen muss. Aber wenn man dann wieder einschlafen kann, wird der nächste Tag ein guter Tag. Halte auch lieber viele Nächte mit wenig Schlaf aus, bevor ich zu einer Tablette greife. Denn Kerila, was machst du, wenn du das ne ganze Zeit genommen hast. Irgendwann reicht EINE Pille dann nicht mehr aus. Ne, will dir nicht auf die Füße treten, aber das hört sich fast an wie ne Werbemail für Nimm 2 oder Lachgummis.

Judith, ich bezeichne dieses "Kopfkino" immer als Hamster im Laufrad. Ich denke: Ach, Morgen mußt du in den Keller, Brot auftauen. Das denk ich so lange, bis ich nen Zettel schreibe, damit ich es nicht vergesse. Danach: Ups, hab ich das Handy angestöpselt, damit es über Nacht auflädt? Usw. usw. von Hölzchen auf Stöckchen. Und wenn man denkt, dass man einfach mit denken aufhören muß, damit man schlafen kann. ÄTZEND.

Wünsche euch also eine gute Nacht. Falls es nicht mit Schäfchen zählen klappt: Zählen wir halt Eselchen.

Alles Liebe

Karola

Share this post


Link to post
Share on other sites

Laut Ärzten (Neuro und Co.) ist in meinem persönlichen Krankheitsbild die tägliche Einnahme der Tablette das Mittel der Wahl. Ich sage mal, dumm gelaufen, aber was willst Du machen.

Ich möchte aber deutlich machen, das dies nicht der Normalfall sein darf, wenn man "schlecht" schläft.Das ist kein Drops und auch eine andere Klasse an Wirkstoff als das hier nach erwähnte Mirtazapin.

Das Einschlafproblem war bei mir schon fleissig über die letzten Jahre jede Nacht Programm.

Danke liebe Spastik gut hingekommen. Auch einen recht herzlichen Gruss an Deinen Bruder Mr. Shooting Pain. Ein dynamisches Duo der Extraklasse..immer anderes immer unterschiedlicher immer überraschend.

Ohh Mann,und die langen Nächte hat sich deutlich ins Gesicht eingebrannt und ich war nicht in Kreuzberg

Gruß im die Runde

Bad Brain

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ihr Schlaflosen,

ich habe 2 neue Erkrankungen, die bei mir zur Schlaflosigkeit beitragen, gefunden. Bisher sind die wissenschaftlich noch nicht erwiesen, aber ich finde, man sollte entsprechende Forschungen anstellen, da ich nicht nur nachts drunter leide, sondern auch tagsüber oft damit zu tun habe. Muß nur noch einen Medizinmann finden, der es behandelt. Irgend ein ...loge wird es wohl dafür geben. Will der Sache einfach schon mal einen Namen geben:

Hirninkontinenz

Hirnentleerungsstörungen!

Tagsüber hab ich mehr mit Hirninkontinenz zu tun. Fällt so viel durch, was ich mir merken will. Telefonnummern, Namen usw. Nachts fallen mir dann Dinge ein, die ich mir merken will für den nächsten Tag (dann schreib ich Zettel, damit ich es auch nicht vergesse) oder ich krieg den Kopf nicht leer.

Ist wirklich manchmal bekloppt, stimmts?

Wünsch euch noch eine gute denkfreie, zuckfreie, schmerzfreie Nacht.

Alles Liebe

Prof. Dr. Dr. Karola

Schlafologin

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi, wenn die Gedankenmühle spielt, hilft wirklich oft aufschreiben. Kwenn ich und habs auch auch schon oft genug als Tipp für Schlaflose gelesen.

Kann man sich ja auch wohl vorstellen: 

da ist was, das beschäftigt einen, das Hirn meint, oh, nicht vergessen.. uind hält´s schön fest, damit man´s eben nicht vergisst. Und so mahlt die Mühle fröhlich weiter.

Mit Glück schreibt man´s auf, die innere Stimme sagt, d as ist gut, nu kann´s nicht vergessen werden.. und lässt einen mehr zur Ruhe kommen.

Versuch ist das immer wert.

Funktioniert bei mir nicht immer, aber doch recht gut

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich nehme seit zwei Jahren das Medikament "Trimipramin" (40mg/ml), was mir für die Psyche hilft und mich außerdem gut Ein-/und Durchschlafen lässt. Ich benötige abends nur vier Tropfen. Das ist laut meinem Neurologen eine geringe Dosis und hilft mir wirklich. Und wenn es mal gar nicht geht, gönn ich mir ne viertel Tablette Zopiclon. Aber wirklich nur hin und wieder. Seit ich weiß, dass ich "nachhelfen" kann, habe ich keine Angst mehr vor dem Schlafen und es geht mir dadurch wirklich besser.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now