Forumregeln
Sign in to follow this  
waldi66

wen die selbstständig keit verloren geht

4 posts in this topic

                                                             waldi 66                                                                                                                                                                                                                                                         hallo meistens bin ich hier nur ein stiller besucher,aber jetzt möchte ich doch mal    eure                      meinung wisse.                                                                                                                                        ich habe seit fast 10 jahre ms bin 56 jahre und 38 jahre verheiratet.                                                      mein mann hat in unserer ehe sjch schon immer um das meiste gekümmert und seit ich ms                   habe um immer mehr, in den letzten jahre immer mehr,da ich immer müde bin keine ge-                     gedanken  zusammen halten kann das s chadeet meiner ehe  da mein mann denkt ich                       lasse ihn mit allem allein und gebe mir keine mühe  diesen zustand zu andern.                                     geht es manchen von euch auch so.                                                                                                                          

Share this post


Link to post
Share on other sites

Halo Waldi66

 

das was du schreibst berührt mich schon.

Ich habe zwar keinen Partner aber meine Tochter muss mir seit meiner MS immer mehr helfen weil ich es von der Psyche nicht schaffe mich aufzurappeln.

 

Ich habe meine Diagnose seit Juli 2013 .

Du sagst dass dein Mann immer schon das meiste gemacht hat aber das was du dazu beiträgst ist bestimmt auch nicht gerade wenig. Manchmal genügt es schon wenn du dir mal überlegst oder aufschreibst was du so alles machst.

 

Vielleicht ändert sich auch deine Sichtweise dass du nicht wenig tust.Also lass dich nicht unterkriegen bis jetzt habt ihr doch auch alles gemeinsam geschafft.

:D

Viele liebe Grüße Blume67

Share this post


Link to post
Share on other sites

                                                    liebe blume67                                                                        danke für deine liben worte,aber die realität sieht leider anders aus.                              vieleicht schreibst du mal wie es bei dir so geht.                                                                                                                                                                                                                                       bisbald     7                                                                                                                                                                                                      

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Waldi66,

Als aller Erstes, Dein Mann kümmert sich, das macht nicht Jeder und ich verstehe, dass er selbst müde und unmotiviert geworden wäre. Hilft nur, zusammensetzen und reden! Dann ist auch sehr wichtig, dass Du Dich einwenig dankbar zeigst und es nicht als selbstverständlich hinnimmst.

Und ja, mein Mann hatte immer wieder mal kleine Ansätze, wenn er mich auf der Couch am vermeintlichen rum spielen am Tablett sieht, anstelle von im Büro arbeiten (wir arbeiten nun beide von zu Hause aus).

Damals habe auch ich ihn vor den Stapel MS-Infobrochüren gesetzt und angekreuzt, wovon ich betroffen bin und er hat ziemlich schnell eingelenkt und gemeint: <oK, habe auch verstanden und werde Rücksicht nehmen>. Bei meinen leichtem Verlauf aber, mit momentan nur kognitiven Defiziten und Fatigue, vergisst er es halt immer wieder. Heute weiss er, dass ich mir täglich nach Bedarf Ruhepausen gönne, so lange wie ich sie brauche.

Musst Deinem Liebsten auch mal vor Augen führen, dass gerade Männer, im Alter vermehrt der Hilfe seitens der Frau ausgesetzt sind und Du es als selbstverständlich ansehen würdest, dass Du Dich um ihn kümmern würdest. Wie sieht er es von dieser Seite?

Bereite ihm hin und wieder, insofern Dir möglich, auch mit Hilfe von Freunden, eine kleine Freude. Auch er ist von der Situation belastet und macht sich Sorgen. Wenn er nicht mehr kann, oder mehr Freiheiten braucht, könntet ihr Hilfe von Aussen bekommen?

Glg Silvie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this