Forumregeln
Eike

MS ist angeblich nicht erblich, wieso hat meine Tochter jetzt auch MS?

56 posts in this topic

Wisst Ihr, woran ich da immer denken muss?

Ich glaub, es war der Kalif und der Tod.

Ich koennte Euch jetzt eine wunderbare Geschichte erzaehlen, denn ich bin ein begnadeter Geschichtenerzähler. (ich bin es nicht, weil das mal mein Job war.. Es war mein Job, weil ich es war und bin).

Jedenfalls, kurzgefasst, nicht 1001 Nacht sondern nur einige flüchtige Momente:

Lustwandelnd in seinen Gärten trifft morgens der Kalif eine seltsame Gestalt. Wie sich herausstellt: der Tod.

Der ihm sagt, er sei da, weil er ihn, den Kalifen, heute holen werde. Vorher aber noch den Garten bewundere.

Der Kalif lässt sich seinen Schrecken nicht anmerken, unterhält sich noch (der Tod ist ein kommunikativer Kerl).

Dann geht er.

Und hetzt direkt in den Stall, Satteltaschen selbst sein schnellstes Pferd, treibt es den ganzen Tag zu Schänden- um nur so weit wie möglich fort zu sein.

Völlig entkräftet bricht das Pferd vor den Mauern seiner geheimen Zuflucht zusammen.

Der Kalif schleppt sich rein.. Und hinter dem Tor trifft er- den Tod, der verwundert ausruft: oh, du bist hier! Und ich fragte mich schon, ob ich es heute noch zurück zu Dir schaffe!

Will sagen: nicht immer nutzt es einem, alles zu wissen.

Was waere die Konsequenz davon?

Wuerde es wirklich was ändern. koennte man selber tatsächlich was ändern..

Wer will das sagen, wer will das -in diesem Sinne -wissen?

Eine Antwort drauf hab ich wohl genauso wenig wie Ihr.

Und jetzt koennte das Philosophieren so richtig losgehen (dafür hab ich seit anno tuck mein Tagebuch)

Sorry, wenn etwas ausschweifend wurde

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Momentan beschäftigt mich die Frage, ob ich meine Tochter (14 J.) darüber aufkläre, dass sie ein leicht erhöhtes Risiko hat, auch an MS zu erkranken.

Sie hat phasenweise sehr viel Stress in der Schule, will immer das beste rausholen. Ist ja sehr löblich, ich habe aber das Gefühl, dass sie ihre Grenzen oft überschreitet. Aber wenn ich ihr sage, eine drei ist doch keine schlechte Note, dann heißt es, ich will aber alles für eine eins getan haben.

Wenn ich sie warnen würde bzgl. der MS würde sie vielleicht ein bisschen kürzer treten. Ich habe echt Angst um sie, denn Stress ist nun mal unser größter Feind! Ich will ihr aber auch keine Angst machen.

Was soll ich tun? Es ist so ein schwieriges Thema!

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo hoff67

das würde ich nicht tun, macht ihr wahrscheinlich nur Angst.Wenn sie es bekommt ist das eben so, wenn nicht, um so besser.Sie kann genauso gut in ihrem Leben einml Krebs bekommen,oder einen Unfall erleiden. Wer weiß das schon, wie das Leben so spielt.Das habe ich meinen Söhnen auch auf ihre Frage geantwortet.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo hoff67,

kann mich da nur Reni233 anschliessen!!!!!!!!!!!! 

Gegenfrage an Dich: wie wäre es für Dich gewesen, wenn DIR Jemand mit 14Jahren gesagt hätte, dass Du unter dem Risiko weiterleben würdest, evt. MS zu bekommen?? Hätte DIR diese Vorwarnung nicht ein paar unbekümmerte Jahre genommen, in denen Du statt dessen in Panik und einer immer unterschwelligen Angst gelebt hättest!?! Kannst Du DAS Deiner Tochter gegenüber verantworten???

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo ihr zwei,

danke für eure ehrlichen Antworten.

Ihr habt Recht. Das sagt mir mein gesunder Menschenverstand ja auch!!!

Ich werde einen anderen Weg finden, um sie davon abzuhalten, sich selbst zuviel Stress zu machen.

Und wer weiß, vielleicht wird sie diese sch… Krankheit ja nie kriegen. Ich drücke alle meine Daumen!

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hoffe,

ich habe auch eine Tochter und kann deine Ängste gut verstehen. Sie ist auch immer schon ein sehr ehrgeizige Kind gewesen und wir haben die gleichen Gespräche geführt, wie du! Aber... noch ist dein Mädel ein gesunder Teenager, dem man keinesfalls Angst machen sollte. Und mache dir positive Gedanken, denn was man sät, erntet man. Man macht sich so oft Sorgen um ungelegte Eier und dann kommt es ganz anders. Lasse sie ihr Leben leben, wie sie es will und freue dich über ihren Fleiß. Was kommt, kommt sowieso, wir können dem Schicksal nicht entrinnen.

Ich wünsche dir dazu viel Kraft und nur gute Gedanken!

GLG von Reini

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now