Forumregeln
Sign in to follow this  
sunflowerangie84

Ich wünsche dir Gesunheit

18 posts in this topic

Hallo alle zusammen,

mich beschäftigt in letzter Zeit die Aussage:

Ich wünsche dir Gesundheit!

Anlass dazu war mein 29ster Geburtstag. Ich geh mit meiner MS offen um, habe fast niemand in meinem Umfeld, der nicht weiss, daß ich krank bin.

Und zum Geburtstag gratulieren die Leute und wünschen mir Gesundheit!

 

Ich meine, einerseits ist es ja nett, aber mir kam es doch komisch vor.

 

Meine Gesundheit ist futsch, es gibt ja nur eine. Man kann ja nur hoffen, daß der Gesundheitszustand nicht schlechter wird.

 

Habt ihr euch auch schon mal Gedanken darüber gemacht?

 

LG und noch einen schönen Weihnachtsfeiertag

 

sunflowerangie84

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist ein sehr frommer Wunsch. Gesundheit, das wünscht man beim Nießen und meint damit den Schnupfen, der entfleuchen soll. Okay, wir haben da die Baustelle mit der MS. Aber man kann sich ja noch ganz andere Sachen zuziehen. Hab mir letztens zum zweiten mal in kurzer Zeit den Fuß verstaucht. Schitt! Das ist auch Gesundheit. Oder eben nicht.

Wenn Dir jemand Gesundheit wünscht, nimm es dankend an. Freue Dich drüber und überlege Dir, was es für Dich bedeutet: schubfreie Zeit? Rückgang von Symptomen? ... ?

 

GlG KarU

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann ehrlich gesagt mit dem Wunsch für Gesundheit auch nicht mehr so viel anfangen. Ich bin nunmal nicht mehr gesund. Aber es gibt halt Menschen, die mit MS überhaupt nix anfangen können. Das sind glaube auch die, die da überhaupt nicht nachdenken. Und dann die, die es einfach besser verstehen. Und dann auch etwas sensibler sind. Bei mir stand jetzt in einer Weihnachtskarte: "weitgehend gesundes Fest". Das fand ich wieder recht nett.

 

VG Mona

Share this post


Link to post
Share on other sites

Darauf antworte ich immer mit

"ja Danke, was noch davon übrig ist ;-)"

Wünsche euch noch schöne Rest- Feiertage !

LG Reni

Share this post


Link to post
Share on other sites

Genauso gut könnte man dann auch sagen, daß man für bestimmte Leistungen ein ''Danke'' völlig daneben findet, denn dadurch hat man auch nicht mehr als vorher. Trotzdem ist man einem Danke auch nicht abgeneigt, oder? Aber es ist einfach eine Frage des Respekts und des Anstandes.

Ich freue  mich, wenn jemand mir zum Geburtstag gratuliert, und dann ist es gut, dass man mir auch Gesundheit wünscht. Und weil andere daran denken, ist es eigentlich für mich okay.

 

Hoffen wir nicht alle die wir unheilbar erkrankt sind, es noch zu erleben, eines Tages vielleicht doch mal wieder gesund zu werden? Hoffen wir nicht heimlich, die Medizin entwickelt bald mal ein Medikament, welches heilt?

Vielleicht bin ich ein Träumer, aber ich hoffe es mit jedem Tag. und deshalb lassse ich mir gerne "Gesundheit" wünschen.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann das gut verstehen, dass man auf einmal gewisse Dinge infrage stellt und auch einfache Fragen oder Wünsche als problematisch empfindet. Als der Radiologe mir letztlich „Gute Besserung“ wünschte, habe ich wohl auch etwas komisch geguckt, woraufhin er dann meinte „Ich wünsche Ihnen, dass es sich nicht verschlechtert.“ Ich werte solche Phasen als Verarbeitung der Erkrankung.  Ein paar Wochen lang hatte ich auch ein Problem mit der Frage „Wie geht's“, aber letztendlich ist es ja nur eine höfliche Frage zur Begrüßung. Zwischen Tür und Angel habe ich sowieso schon immer nur ungern erzählt, was mich wirklich bewegt.

Hingegen freue mich über jeden, der mir viel Gesundheit wünscht. Warum? Was bedeutet schon gesund? Ist man gesund, wenn man nur Allergien hat? Die habe ich schon so lange, dass ich die nicht als Einschränkung empfinde, lediglich als Unannehmlichkeit. Empfinde ich mich ansonsten als gesund? Ja. An meinen Visusverlust durch die Sehnervenentzündung habe ich mich inzwischen gewöhnt. Jetzt, da die anfänglichen Nebenwirkungen der Basistherapie so langsam nachlassen, fühle ich mich auch wieder besser - und gesünder. Was nervt, ist die lästige Atemwegsinfektionsneigung. Seit ich den Immunmodulator spritze, bin ich dauererkältet. Ich habe mal wieder eine Erkältung mit fettem Husten. Zur Zeit bin ich also krank, und wenn die vorüber ist, bin ich wieder gesund, und zwar soweit, wie es mir mein Körper ermöglicht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich sehe Gesundheit nicht als eine Einheit, sondern als variablen Gesundheitszustand im Rahmen meiner Möglichkeiten. Deshalb stellt sich mir die obige Frage gar nicht, auch wenn ich verstehe, warum man sich so etwas fragt.

Viele Grüße,

weltoffen 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn mir jemand Gesundheit wünscht, freue ich mich und nehme es dankend an. Man muss doch nicht jeden Spruch, egal ob lieb gemeint oder nur dahingesagt, auf die Waagschale legen und auf Ernsthaftigkeit überprüfen.

MS ist eine Krankheit, mit der man sich ganz gut arrangieren kann. Das Leben geht weiter und ist trotzdem schön. Es gibt so viele Menschen, denen es viel schlechter geht als uns.

In diesem Sinne alles Gute für 2014 :)

Marita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sunflowerangie,

 

wenn Du sagst, Deine Gesundheit sei futsch, sagst Du zwar etwas nicht völlig Falsches, es trifft meiner Meinung nach aber nicht so ganz den Kern der Sache.

Zum einen bist Du wahrscheinlich noch gaaanz weit davon entfernt, Dich selbst als Opfer Deiner Krankheit sehen zu müssen. Wie Marita schon ganz richtig sagte, es kann im Leben viel, viel schlimmer kommen als MS zu kriegen. Es ist eine chronische Krankeiheit mit der man aber recht gut leben kann, wenn man sich auf die Einschränkungen einstellt. Für mich ist die MS daher eine  Nebenbedingung der Lebensführung. D.h. sie ist zwar unbestreitbar eine Krankheit, aber sie macht uns aber deshalb nicht zum Opfer.

Übrigen sollten wir eine weitere unschöne Sache nicht vergessen: bloß weil wir MS haben, sind wir vor anderen Krankheiten nicht geschützt nach dem Motto "wir haben unsere Krankheit ja schon - Krebs, Bandscheibenvorfall, Zuckerkrankheit und Demenz können andere bekommen!". Das ist leider nicht so. Aber hier liegt vielleicht ein kleiner Vorteil der relativ häufigen Arztbesuche´: schleichende Krankheiten werden schneller entdeckt.

 

Grüsse, Marcell

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sunflowerangie nochmal,

diesmal zu Deiner Frage. Ich finde es auf der einen Seite wirklich sehr freundlich, wenn mich jemand nach meiner Gesundheit fragt oder mir Gesundheit wünscht. Das einzige was mich ein wenig stört ist, wenn ich dadurch von einigen Menschen so quasi auf meine Krankeit reduziert werde, ich also ein "Ein-Themen-Mensch"  werde - denn so groß ist der Anteil der MS an meinem Leben nun auch wieder nicht.

Überhaupt merke ich dass es dem einen oder anderen meiner etwas entfernteren Freunde oder Bekannten schwer fällt, mit mir über anderes zu sprechen als über meine Krankheit. Sie sind sich unsicher, was ich noch kann, was mich noch interessiert worüber ich mit ihnen reden will. Sie bekommen Berührungsängste mir gegenüber.

Und das finde ich bedenklich ...

 

Marcell

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich hat schon immer genervt, wenn bei Treffen mit Freunden oder Bekannten nur über Krankheiten gesprochen wurde und jeder über sein Zipperlein klagte. Das war schon so, als ich noch nichts von meiner Krankheit wußte.

Ich sehe es schon als Freundlichkeit und Aufmerksamkeit an, wenn sich jemand nach meinem Befinden erkundigt oder mir Gesundheit wünscht, aber mit einer höflichen aber bestimmten Antwort "Danke, mir geht es gut" oder notfalls noch "so lange es mir gut geht, möchte ich nicht über Krankheiten sprechen" muss es dann auch gut sein.

Damit habe ich bislang immer Erfolg gehabt. Berührungsängste kann man abbauen, indem man selber so ist wie immer und das Gespräch z.B. auf eine Gemeinsamkeit lenkt, die einem mit dem jeweiligen Bekannten verbindet.

Ich glaube, jetzt sind wir wieder beim Thema aus dem Thread "Wie geht es Dir" angelangt :) .

Marita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe den Eindruck, dass die Menschen, die mir in letzter Zeit Gesundheit wünschen, es jetzt (nach der Diagnose) noch ernster meinen und mir damit zu Verstehen geben wollen, sie wünschen mir, dass es mir so lange wie möglich noch so gut wie möglich geht. Ich lege das Wort Gesundheit da nicht auf die Goldwaage und denke man sollte das zwischen den Buchstaben hören.

Also ich nehme das sehr positiv auf und freue mich darüber.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ni-na, so sehe ich das auch.

Wenn man erfährt, dass ein Bekannter ernsthaft erkrankt ist, ist man erst einmal betroffen und unsicher wie man sich verhalten soll, weil man ja nicht weiß, wie der Betroffene selber mit seiner Krankheit zurechtkommt.

Ich freue mich auch über gut gemeinte Wünsche und nehme diese positiv auf. Aber für den weiteren Umgang es ist besser, zur Normalität zurückzukehren, um nicht auf die Krankheit reduziert zu werden. In meinem Bekanntenkreis gehen jedenfalls alle ganz normal mit mir um und das ist gut so.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, so sehe ich das auch. Man will ja auch nicht, dass Leute schon Angst haben, einen anzusprechen, nur weil sie was Falsches sagen könnten. Ich mag zwar auch die Frage : wie geht es dir? nicht wirklich, Denn unter gut versteht man was anderes. Kommt immer auf die Leute an, die es fragen. Wenn es einen Entenschwanz an Erklärungen nach sich zieht (z. B. bei der Antwort: Gut = Och, dann bist du also wieder gesund oder nicht so gut = hast du nen Schub? usw.) auch die Antwort: den Umständen entsprechend muß bei "Fremden" erklärt werden. Bei Freunden reicht an schlechten Tagen ein Daumen nach oben oder unten. Bei vielen Fremden ist es auch nur eine Floskel, denk ich. Wie guten Tag oder Mahlzeit. Und wenn ich ehrlich bin, muß ich sagen, dass man selber als Gesunde auch solche Floskeln gebraucht hat bei Bekannten. bei Freunden eher Warheit erwartet, entsprechende Reaktion. Bis zur Aufforderung, sich auch mal bei mir auszuheulen.

Wünsch euch einen positiven Jahreswechsel, mehr gute wie schlechte Tage, für alle schlaflosen viele gute Nächte.

Alles Liebe

Karola

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Karola

 

auf die frage wie geht es, gebe ich die antwort: "man kanns lassen, es muss ja - geht ja net anders"

 

so sind eigenlich die meisten zufrieden.

 

schönen Jahreswechsel

lg gabi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich nutze diesen Thread einfach mal, um allen viel Gesundheit im neuen Jahr zu wünschen. Das heißt, möglichst viele gesunde Tage ohne Schübe und anderes Gedöns.

Alles Gute im neuen Jahr!

weltoffen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Erst einmal allen ein frohes Neues, ich hoffe doch das unsere Wünsche ans neue Jahr in Erfüllung gehen. Denke, wir alle teilen da das Ein oder Andere.
 

Umso mehr ich in diesem Thema lese und auch im "Wie geht's"-Thema, desto mehr denke ich, dass wir dazu neigen doch ein wenig zu übersensibel zu reagieren. Das es diese Themen überhaupt gibt, sagt schon einiges. Darüber habe ich mir bevor ich hier gelesen habe nie Gedanken zu gemacht. Ich gebe es zu, "wie geht's" geht mir manchmal auf den Zeiger, das habe ich auch so geschrieben. Aber wie soll man uns denn ansprechen? Alleine schon die Frage finde ich seltsam, wir sind ja nun einmal Menschen wie alle anderen auch und "Tag" und "Tschüss" finde ich ein wenig einsilbig. Mein Liebling derzeit ist "Ich wünsche Ihnen alles Gute". Scheinbar sind die Klinikärzte auf diese... unverfängliche Floskel... getrimmt worden. Höre ich jedenfalls überall, wo Weißkittel herumlaufen. Die Folge: Der Spruch wird bei mir nur mit Ärzten und MS in Verbindung gebracht. Das ist dann wohl auch nicht Sinn der Sache.
 

Zur Gesundheit: Ich empfinde es nicht so, dass die bei uns kaputt wäre und es daher unpassend ist. Gesundheit. Was ist das schon? Ab wann ist man das nicht mehr? Grippe? Allergie? MS? Für mich ist "Gesundheit" einfach Wohlbefinden und gerade wir sollten uns davon möglichst viel bewahren. Daher nehme ich es sehr gerne an, wenn mir jemand Gesundheit wünscht. Insbesondere weil das wirklich nur gut gemeint sein kann.

 

Grüße,
Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denk mir halt, manche wissen es nicht besser.. manche wissen es nicht.. sie meinen es nett, also nehm ichs auch nett auf.

Anfangs hats mich auch mal genervt, mittlerweile..s.o.

So interpretier ich es für mich um in Symptomfreiheit. Und freu mich über die guten Wünsche.

Bei Leuten, die mir näher sind, sag ich das auch mal.

 

Bei "doofen" Leuten konter ich auch mal knackig, aber ansonsten denk ich mir eben "lass sie einfach, meinen´s ja gut"

Gibt für mich wichtigeres zum mit Beschäftigen als eventuelle unbeabsichtigte Ungeschicktheiten meiner Mitmenschen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja Schnickschnack, ich denke auch, dass es bei Manchen nur eine Höflichkeitsfloskel ist. Genau wie man gelernt hat, Gesundheit zu sagen, wenn ein Mensch niest. Entweder ist der Allergiker - was ja nun auch nicht so toll ist, kenn es von Mann und Sohn - oder vielleicht erkältet oder oder. Also nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen Ich glaube, dass man an einem schlechten Tag auch zu viel "wertet"(Mist, hier kann man nicht so mit Händen und Füßen diskutieren). VOR der MS hab ich auch zu Schwiegerpapa gesagt: Wie gehts. Da lag er schon im Pflegebett, krank, blind. Der hat sich auch nicht angemacht gefühlt. Höchstens mal geschimpft, wenn es ihm sehr schlecht ging. Aber das war dann auch immer lustig, weil er kölsch platt gemeckert hat. Dann hört es sich gleich wieder nett an, hi, hi

LG
Karola

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this