Forumregeln
lupina75

Wie bemerkt man einen schub?

12 posts in this topic

Hallo ihr lieben ich hab da mal eine frage bei mir wurde ja erst im April 2013 festgestellt das ich MS habe und der Arzt sagte zu mir das ich die Schubförmige MS habe aber wie bemerke ich das ich einen Schub habe?

 

 

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nicole,

 

die MS wurde doch wohl anhand eines Schubes festgestellt? Wie wurde sie denn bei dir festgestellt? Da müsstest du doch mindestens einen Schub gehabt haben, den du bemerkt hast.

 

Die Symptome sind vielfältig - ist ja die Krankheit der 1000 Gesichter! Wir haben das Überraschungspaket bekommen.

 

LG

Aileana

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nicole.. ich würde denken, es ist bei egal welcher Form so: wenn neue Symptome hinzukommen und länger anhalten. Undwie Aileana schon sagt, die Symptome sind eben sehr vielfältig. Darum sich gut beobachten a la: ist das was neues?m war es vorher nicht da? Seit wann?

 

Alles Gute!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen, erstmal danke für eure antworten ich bin letztes jahr zum hausarzt gegangen weil ich immer schlechter gehen konnte und das ja schon länger mein problem war aber die Ärzte es immer auf meinen rücken geschoben haben aber da es trotz rücken op nicht besser wurde hat mich mein hausarzt zum neurologen geschickt und nach etlichen untersuchungen bekam ich dann die diagnose ms.

 

 

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Nicole, die Frage woran man erkennt ob es ein echter Schub, oder ein Pseudo-Schub ist, wurde mit in der MS-Ambulanz perfekt erklärt. Allerdings stelle ich mir natürlich trotzdem die Frage, ob ich's erkenne, wenn es soweit ist. Mein 1. Schub war letztes Jahr im Oktober ne Sehnerventzündung und das habe ich natürlich bemerkt, weil ich einfach auf dem rechten Auge plötzlich fast nichts mehr sehen konnte. Hat sich zum Glück alles wieder zurück gebildet. Die MS-Spezis haben gesagt, sobald Veränderungen neurologischer Art empfunden werden, ist hier auch immer der Zeitfaktor entscheidend. Also ein Kribbeln im Arm, das 30min anhält ist wohl eher kein echter Schub. Mir wurde gesagt, alles was 24h anhält, muss dringend dem Neurologen vorgestellt werden. Ich kann dir wirklich nur empfehlen, ne MS-Ambulanz aufzusuchen. Die sind super ausgebildet und hatten echt Antworten auf alle Fragen und konnten das auch "bedienerfreundlich" erklären. LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiss es auch nicht, da mein Neuro immer sagt, es ist kein Schub. Im MRT ist auch keine Veränderung. Seit mein letzten Schub, vor knapp 2 Jahren habe ich Dauergrippeln in Händen, Unterschenkel und Füßen.

Es heisst nur genau beobachten

 

LG Sabine

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wann war Dein letztes HWS/ BWS- MRT ???

 

Ameisengefühl in Armen und Beinen kann mehrere Ursachen haben...

 

 

...wenn Dein Neuro meint ein anderes MRT als vom Kopf sei nicht notwendig, dann verlange es trotzdem, es ist Dein Recht zu wissen, ob Du im Rückenmark eine Läsion hast oder es anderweitig eingeengt wird/ist.

 

Ich drück Dir die Daumen,

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

Da auch ich mir unsicher bin,am Anfang auch schon "umsonst" zum Neurologen gefahren bin(35Km,einfache Strecke) oder auch schon mal "zu lange"gewartet habe sagte mir mein HA,alles was anders ist (Beweglichkeit)und 24Std.anhält sollte unverzüglich dem Arzt vorgestellt werden!

Es gibt übrigens viel Infos über Symptome im Internet wie auch Büchern zu lesen.

Saja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

wie die anderen schon geschrieben haben, sind die Symptome vielfältig. Die "offizille" Definition besagt, dass ein Schub vorliegt, wenn neue Symptome dazukommen oder vorhandene sich verstärken und dieser Zustand über 24 Stunden mindestens anhält.

Wenn ich diese Definition ernst nähme, hätte ich alle paar Wochen einen Schub. Meine Symptome wie Kribbeln, Taubheitsgefühle etc. varieren von Tag zu Tag, mal mehr mal weniger. Die Gehfähigkeit ist ebenso mal gut, mal weniger gut. Es hat auch immer etwas mit dem psychichen Befinden und der Ablenkung zu tun - ich kann Symtome bis zu einem bestimmten Grad ignorieren oder wegen anderer Aktivitäten gar nicht wahrnehmen. Inzwischen kenne ich das so gut, dass ich immer ein paar Tage abwarte und mich und die MS selbts beobachte, bis ich entscheide, dass ich den Rat und eventuell das Cortison des Arztes brauche.

Meine Ärztin geht da meistens mit - "Sie sind der Experte für Ihre Erkrankung" und da ich auf das Cortison meist mit vielen Nebenwirkungen reagiere, versuchen wir es so gut es geht zu vermeiden.

Das MRT sagt da nicht immer unbedingt etwas aus zum subjektiven Erleben der Sympomverschlechterung.

6 Jahre nach der Diagnose und mit 4-5 Schüben in den ersten Jahren bin ich mitleiweile etwas entspannter in der Selbstbeobachtung und würde nur bei wirklich "harten" Veränderungen wie z.B. Sehstörungen oder abrupten Verschlechterungen der Gehfähigkeit sofort zum Arzt gehen.

Viele Grüße

peter555

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Lupina,

das ist manchmal echt schwierig ... Bei einem neuen Symptom ist das ja recht leicht, aber wenn z. B. alte Symptome wieder stärker werden, ist es schwer zu bewerten. Da habe ich mir folgendes zur Regel gemacht:

Wenn diese Verschlechterung eintritt, gilt erhöhte Wachsamkeit. Falls die Symptome nicht mehr auf das vorherige Maß zurückgehen (ich warte max. 10 Tage ab) oder nach einigen Tagen sich die Symptome noch weiter verschlechtern, dann ist es höchstwahrscheinlich ein Schub und dann sollte ich mich mit meiner Neurologin in Verbindung setzen. Das selbe gilt selbstverständlich auch beim zusätzlichen Auftreten eines neuen Symptoms.

Vielleicht hilft Dir das.

LG

EvaMaria

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei mir waren Schübe immer verbunden mit ungewohnter Müdigkeit, mir war es am Abend davor leicht übel in der Magengegend (wirklich nur sehr unterschwellig übel), Konzentrationsstörungen, Beine fühlen sich ungewöhnlich schwer an, man kommt nicht mehr gut die Treppe hoch (obwohl man 2 Tage vorher vielleicht noch beschwingt hochspringt), Kirbbelgefühle (recht ähnlich wie eingeschlafene Füße), ein brennendes Gefühl, falsches Wärme- oder Kälteempfinden, man sieht Farben nicht mehr so Kontrastreich --> schwarz sieht aus wie dunkelgrau (z.B. bei dem Ziffernblatt einer Uhr mit weißem Hintergrund und schwarzen Zeigern), oder man sieht milchig oder unscharf...das waren bei mir meist so Anzeichen, dass es sich um einen neuen Schub gehandelt hat. Hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Phönix80

Bei mir war jeder Schub komplett anders. Bei dem einen fing es mit eingeschlafenen Füßen an bis es sich irgendwann bis zum Becken hoch zog, ein anderer war unendlicher Schwindel, als ob ich betrunken wäre, der wurde so schlimm, dass ich nicht mal mehr einen Schluck Wasser trinken konnte, ohne mich zu übergeben, oder auch einer, bei dem ich Ameisenrennen im Gesicht und den Armen hatte. Leider sind die Symptome nicht komplett zurück gegangen bei meinem letzten Schub, obwohl es der erste war, bei dem ich in neurologischer Behandlung war und nur bei dem eine Stoßtherapie bekommen habe. Da wird es einem auf jeden Fall nicht langweilig. Ich denke du würdest es merken, wenn irgendwas anders ist als sonst, wenn es nicht innerhalb der nächsten 24Std. zurück geht, solltest du mal deinen Doc anrufen. Der wird dann entscheiden, wie es weiter geht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now