Forumregeln
Tan Ja

Westküste USA mit Lufthansa/United und Rolli

21 posts in this topic

Hallo Ihr Lieben,

mein Mann und ich fliegen im August für drei Wochen an die Westküste der USA. :-) Es wird die klassische Rundreise von San Francisco über LA, Vegas, Lake Tahoe und dann wieder ab SF zurück. Dazwischen schauen wir uns diverse NP's an, sind also viel auf Achse. Und da kommen wir zu meinem "Problem"... lange Strecken kann ich nur bedingt laufen, und wenn es sehr heiß ist, dann ist Schicht im Schacht. Unsere glohrreiche Idee: wir nehmen den Rolli mit! Bei Lufthansa angerufen und Hermine (so heißt mein Rolli) angemeldet. Hat da einer von euch Erfahrungen mit, wie ich mich jetzt an den Flughäfen verhalten muss? Im alltäglichen Leben bin ich nicht auf Hermine angewiesen, sie ist auch nur als Untermieterin im Keller geduldet. :P Muss ich jetzt den sterbenden Schwan als ach so arme MS-Kranke spielen? Fände ich blöd und auch den anderen Fluggästen gegenüber unfair, denn ich will ja keine Vorteile aus meiner Krankheit ziehen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet.

Lieben Gruß, Tanja ;-)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Tanja!

Ist kein Problem; ich habe damals bei AirCanada (im Verbund mit Lufthansa) angerufen und mein Problem geschildert. Eigentlich so wie bei dir.

Ich habe dann für die gesamte Reise einen Rollstuhlservice bekommen, da war ab dem Einchecken und zwischen den Flügen immer ein Helfer da. Da ging alles auch schneller, als Rolli-Fahrer hat man eine eigene Spur.

Ich hatte damals noch keinen eigenen Rollstuhl, aber wenn du den angibst, haben die beim Einsteigen in's Flugzeug einen eigenen Stauraum dafür.

Alles in allem war das eine ultra-entspannte Sache, auch für meinen Mann!

Ruf einfach bei Lufthansa an, du simulierst ja nicht ein Handycap, warum sollst du keine Hilfe annehmen!

Werd ich dieses Jahr auch wieder so machen, inzwischen habe ich auch eine "Hermine".

Gruß und...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen lieben Dank für deine Antwort Chemcatwoman! :)

Hermine ist schon bei der Lufthansa angemeldet. Wir mussten da angeben, wie schwer meine Behinderung ist, damit die alles regeln können. Aber bei vielen Dingen benötige ich keine Hilfe, wie z. B. Treppen gehen oder im Flieger aufs Klöchen. Trotzdem finde ich klasse, daß dieser Hilfeservice angeboten wird. ;)

Hast du dich denn damals am Flughafen in Deutschland in den Rolli gesetzt? Ich bin ja gar nicht in Übung und seh mich da im Duty Free schon die Regale umschupsen. :P Ich würde da schon gerne rumlaufen.

Schön, daß eure Reise für dich und deinen Mann durch die Hilfeleistungen der Airline so entspannt war! ;)

LG, Tanja :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

So was generelles: mir fiel, als ich wiederholt an der Westkueste, wenn auch ohne diese Probleme, war, auf: es gibt dort m,E. viel mehr Barrierefreies als hier. Vielfach in SP und NP auch extra Rundwege fuer 'handicapped people'

Und so als generellen Tipp:

Bisschen südlich von Lake Tahoe >> Mono Lake.

Nahe Vegas>> Valley of Fire.

Etwas unterhalb Yosemite NP >>> Kings Canyon, die Riesen-Sequoien sind unglaublich.

highway 1 direkt an der Pazifikküste.. Ist wirklich so lohnend, wie immer gesagt wird.

Yoshua Tree NP..

Und ein netter Ort fuer nen Zwischenstaatlichen: Santa Cruz südlich Sf am Meer.

Raus auf die Pier, Seelöwen gucken, über Pelikane schmunzeln (die checken gern unbeobachteten Angler-Eimer).. und auf einer der Baenke dort behaglich nen feinen Coffee 2 chill (also eigentlich ja 2 go, aber immer mal mit der Ruhe)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tanja!

Wenn du den Rolli eigentlich nicht brauchst, z.B. Im Duty Free, ist dir keiner böse ;-)

Soviel Zeit war da bei uns nicht, war immer einigermaßen knapp mit den Anschlußflügen.

Diesmal haben wir mehr Zeit

Wünsch dir schon jetzt einen tollen Urlaub, und auch in Kanada war alles deutlich behindertenfreundlicher als bei uns, vielleicht schwappt auch diese Welle mal zu uns.

Gruß und...

Share this post


Link to post
Share on other sites

So was generelles: mir fiel, als ich wiederholt an der Westkueste, wenn auch ohne diese Probleme, war, auf: es gibt dort m,E. viel mehr Barrierefreies als hier. Vielfach in SP und NP auch extra Rundwege fuer 'handicapped people'

Und so als generellen Tipp:

Bisschen südlich von Lake Tahoe >> Mono Lake.

Nahe Vegas>> Valley of Fire.

Etwas unterhalb Yosemite NP >>> Kings Canyon, die Riesen-Sequoien sind unglaublich.

highway 1 direkt an der Pazifikküste.. Ist wirklich so lohnend, wie immer gesagt wird.

Yoshua Tree NP..

Und ein netter Ort fuer nen Zwischenstaatlichen: Santa Cruz südlich Sf am Meer.

Raus auf die Pier, Seelöwen gucken, über Pelikane schmunzeln (die checken gern unbeobachteten Angler-Eimer).. und auf einer der Baenke dort behaglich nen feinen Coffee 2 chill (also eigentlich ja 2 go, aber immer mal mit der Ruhe)

Hallo SchnickSchnack!

Danke für deine Tipps. :) Wir fliegen bis SF und fahren dann den Highway 1 runter, werden uns LA ansehen und dann auf der Route nach Vegas auch den Joshua Tree NP ansehen. :) Wir sind dann irgendwann noch zwei Tage am Lake Tahoe, da freuen wir uns auch sehr drauf! :) Das mit dem Coffee 2 chill in Santa Cruz wird auf jeden Fall umgesetzt! Die Barrierefreiheit benötige ich nur im Notfall, aber ich habe in div. USA-Foren schon gelesen, daß die Staaten extrem behindertenfreundlich sind. In Deutschland werden Rollifahrer leider immer noch doof angeglotzt. :/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tanja!

Wenn du den Rolli eigentlich nicht brauchst, z.B. Im Duty Free, ist dir keiner böse ;-)

Soviel Zeit war da bei uns nicht, war immer einigermaßen knapp mit den Anschlußflügen.

Diesmal haben wir mehr Zeit

Wünsch dir schon jetzt einen tollen Urlaub, und auch in Kanada war alles deutlich behindertenfreundlicher als bei uns, vielleicht schwappt auch diese Welle mal zu uns.

Gruß und...

Da bin ich ja beruhigt! :) Man hat ja doch immer den deutschen harten Ton im Ohr, wenn man nicht nach Plan agiert. :P Wir haben die Immigration in Chicago, und nur eine Stunde bis zum Weiterflug nach San Francisco... da wird Hermine sehr von Nutzen sein. ;)

Danke für deine lieben Wünsche! Leider muss ich noch bis August warten, aber das werde ich wohl überleben. ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag

Lufthansa, CanadiaAir, SingapurAir, AfricanSafariAir, auch die Saudi's die nehmen es Locker. Anrufen, Sagen, Zoll, alles kein Problem.

Bei USA Reisen ist mir nur der Zoll, Sehr Sehr  Sehr  unangenehm auf gefahlen.

Ich Reise BIS Clas nicht Eco.

Am Zoll USA bin ich immer Starts Feind Nr.1 .

Leichter ist Can. Halifax und dann mit einem kleinem Flieger nach USA oder SeeCat.

s f g

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tag

Lufthansa, CanadiaAir, SingapurAir, AfricanSafariAir, auch die Saudi's die nehmen es Locker. Anrufen, Sagen, Zoll, alles kein Problem.

Bei USA Reisen ist mir nur der Zoll, Sehr Sehr  Sehr  unangenehm auf gefahlen.

Ich Reise BIS Clas nicht Eco.

Am Zoll USA bin ich immer Starts Feind Nr.1 .

Leichter ist Can. Halifax und dann mit einem kleinem Flieger nach USA oder SeeCat.

s f g

Hallo Thomita und danke für deine Antwort! :)

Ich habe jetzt schon einige Male in Foren gelesen, dass die Immigration oftmals sehr unhöflich in den USA ist. Das ist aber unabhängig von den Touristen, sondern eher von den Mitarbeitern gesteuert.

Als wir 1997 in Chicago eingereist sind mussten wir einem älteren Herrn, der auf einen Gehstock angewiesen war, durch die Kontrolle helfen, weil er kein englisch verstand. Er wurde von dem Officer aus der langen Schlange rausgewunken, wir hinterher. Wir erklärten dem Officer das Problem und in Null-Komma-Nix waren wir durch.

Das war natürlich vor 9/11.... :(

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei Immigration hatte ich auch immer den Eindruck: nicht ärgern. Nett, höflich, aufmerksam.. Umso besser fuer einen selbst.

Wär immer ganz unterschiedlich.. Mal dürfte ich z.B.mit meinem Freund durch, dürfte ggf.auch übersetzen (ich spreche besser E.,dabei spricht er ja auch gut).

Mal dürfte nur er reden (Mam, stop smiling).

Mal wurde er rausgepickt und war 30min weg... Hallo?

Mal auch nur, everything fine-hurry, don't miss your flight.

Alles nach 9/11.

Wirklich nervig war nur mal, als ein Officer sich darin verbiss, wo denn der Geburtsort meines Partners liegt (gebürtiger Kroate, in BRD aufgewachsen, deutscher Staatsbürger). Kroatien.

Der Officer geht googlen und kommt im Zorn Gottes wieder.. That's Bosnia!!!

Wie gut, dass mein Freund ihm dann flüssig von Yugoslawienkrieg, willkürlicher Grenzziehung,früher Kroatien, you know, that's civil war... erzaehlen konnte.

Oh, Civil War, we had that,too.

Im Endeffekt landeten wir bei, ja das ist schrecklich, kenne ja auch diverse Us-Reenactors bla..

Davon war der Gute dann so angetan, dass er das Gepäck nicht mehr filzte.

Was gut war, denn ich hatte im Rucksack angebrochenes Trockenobst vergessen. Fiel mir erst später auf, puh!

Hab auch schon erlebt, wie Leute zurückgeschickt wurden- das waren immer Leute, die sich schikaniert fuehlten und laut wurden.

Besser nicht, die Officers sitzen da definitiv am längeren Hebel.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Huhu SchnickSchnack!

Ich denke auch: freundlich und besonnen kommt weiter! ;) Ist doch logisch, daß Stänkerer ihre Konsequenzen ziehen müssen. :)

Ui, krasse Geschichte mit deinem Freund! Mal gut, daß ihr mit dem Officer drüber reden konntet! :)

Hihihi, ich erinner mich an: no fruits, no plants! Da hast du Schwein gehabt! ;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat jemand von euch denn schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht mit Reisen im Flugzeug und Rolli? Oder kann man sich da einigermaßen drauf verlassen, dass das Ding auch unzerstört am Ziel ankommt? Ich frage deshalb, weil ich selbst gern reise, seit ich hin und wieder auf einen Rolli angewiesen bin aber nicht mehr geflogen bin.

Eine Freundin von mir, die einen Rollator benötigt, ist vor ein paar Jahren mal von den USA aus nach Österreich geflogen - mit welcher Fluglinie, weiß ich leider nicht mehr. Als sie in Österreich ankam, war der Rollator so verzogen, dass man ihn nicht mehr ausklappen konnte. Zum Glück hatte sie auch einen Rollstuhl dabei und konnte den dann benutzen. Es hilft einem ja wenig, dass die Fluggesellschaften vermutlich versichert sind und sicher die Schäden ersetzen, wenn man dann vor Ort nicht vom Fleck kommt. Und wenn ich so sehe, wie mit dem restlichen Gepäck manchmal umgegangen wird, dann habe ich doch Angst vor Schäden am Rolli.

lg

Anna

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ich denke: wenn ich Rolli/ Rollator nicht bräuchte im Flieger, er aber eben mitsoll: je besser er verpackt ist, desto besser kommt er trotz ruppiger behandlung an. Also der gedanke: verpacken? Weiss ja nicht, was die Fluglinie da rät. 

Geht mir nur durch den Kopf, weil- wenn auch andere Sache- es aber doch nicht umsonst ist,d ass jeder Rad-Mitnehmer das Teil immer im Karton mitnimmt. Nämlich als Schutz.

Haben die da was zu gesagt, also ob der unverpackt sein muss.. verpackt sein darf..?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das weiß ich leider nicht, weil ich den Rolli in Chicago unbedingt haben möchte. Da muss alles schnell gehen, weil wir nur eine Stunde bis zum Weiterflug haben... Hermine ist also definitiv unverpackt.

Generell denke ich mir aber, daß das ähnlich wie mit Kinderwagen im Flieger ist. Aber auch das kenne ich nur von Beobachtungen an den Flughäfen. Also gut verpacken und mit den Koffern aufgeben.

Ich hoffe da wirlich auf gute Leute, die vorsichtig mit den Sachen umgehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich war vor längerer Zeit auch in Kalifornien unterwegs. LA, Nationalparks, Las Vegas u. v. m. Es war bombastisch. Bin mit KLM geflogen. Als erste ganz entspannt ins Flugzeug, dann kommen erst die anderen. Raus ist man meist die letzte, aber auch ganz entspannt. Man wird mit einem extra Wagen abgeholt, wo das mit dem Rolli kein Problem ist. Man hat die ganze Zeit eine Betreuung wenn man will. Ich bin mit 3 Freundinnen geflogen und deshalb hatte ich beim warten darauf verzichtet. Aber auch möglich. Die haben ganz toll für einen gesorgt. Ich musste an keiner Schlange stehen und meine Freundinnen sind auch immer mit durchgewunken worden. In den Nationalparks gab es in regelmäßigen Abständen tolle Toiletten. Rochen nach Zitrone und waren super sauber. Da ich nicht "schweben" kann war ich froh, das in allen Toiletten diese Papier-/Plastikbrillen zum überlegen vorhanden waren. Ich konnte auch alles mitmachen. Es gibt extra Rolli Aussichtstouren, wo man alles gut sieht und gut langkutschiert werden kann. Dort hat eigentlich alles eine Rampe oder Fahrstuhl sogar das Fischrestaurant auf dem Steg von St. Babara. Ich saß toll auf der Dachterasse und habe die Sonne genossen. Fahr hin und freu dich jetzt schon. Hier in Deutschland kann man sich eine Scheibe davon abschneiden. Wenn es geht, besucht Bryce Canon und Valley of Fire, Ersteres ist viel schöner als der Grand Canon. Nicht größer, aber einfach toll. Auch die Hotels wurden dementsprechend gebucht und alles hat toll geklappt. Alle waren zuvorkommend und nett. Du siehst, ich bin auch nach längerer Zeit noch total begeistert, als wenn ich gerade erst dort war. Ich flieg auch noch einmal hin. Ich wünsche euch viel Spaß und wäre schön, zu erfahren, ob du auch so begeistert warst. Mach es gut und genieß es. LG Bärbel

Ach übrigens dein Rolli kommt solange extra verstaut und ist dann beim ausstieg sofort wieder da und Hermine kann dich also wieder in Empfang nehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Bärbel,

vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! :)  Toll, dass du auf deiner Tour so tolle Erfahrungen gemacht hast und noch heute so sehr schwärmst.

Natürlich wollen wir den Bryce machen, ebenfalls Valley of Fire steht auf dem Plan. B) 

Echt klasse, dass die Amis so locker mit Rollifahrern umgehen und so hilfsbereit sind! Aber sag mal, konntest du dir am Flughafen aussuchen, ob du einen ständigen Begleiter haben möchtest? So wie ich mich kenne bin ich am Abflugtag so gut drauf, dass ich Bäume ausreißen könnte und lauf wie ein Döppken. :lol:  Da würde die helfende Hand schon blöd gucken, und ich will ja nicht als Simulant gelten. :( 

LG, Tanja :) 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Tanja,

ich brauchte nur auf dem Rückflug Hilfe, weil ich da echt KO von allen Eindrücken war und ich so viel gemacht habe wie ich hier niemals schaffen würde. Da haben mir die 47°C nichts ausgemacht. Hier bin ich schon bei 28/29° am jabsen und kann mich nicht bewegen. Ich hatte auf dem Hinflug nur die Hilfe ins Flugzeug, damit sie mir dann erst den Rolli weg nehmen. Und es war auch entspannter, als erste mit meinen Freundinnen einzusteigen. Die haben mich gefragt, was ich kann und wo sie mir helfen sollen. Die waren sehr nett und aufmerksam und haben mich nicht "bevormundet".

Ich fand das alles toll. Ich wünsche dir genau so viel Spaß, wie wir hatten. Als wir Valley of Fire waren, sind wir sogar gefilmt worden. Da war gerade ein großes Filmteam und die haben da gedreht. War echt toll. Und einen kleinen Sandsturm haben wir auch mitgemacht auf dem Weg dort hin. Du merkst, ich fange schon wieder an zu schwärmen. Ich muss zusehen, das ich schnell dort wieder hin komme.

LG Bärbel :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

@little witch: Valley of Fire ist genial, nicht?

Komischerweise verpassen es so viele und kriegen es gar nicht mit..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo SchnickSchnack,

ja wir hätten es beinahe auch verpasst. Der Mann von einer Freundin die mit war hatte uns aber gemailt, das er gesehen hat, das es auf unserem Weg war und wollte Fotos davon haben. Also wir dort hin. Ich fand es toll, kann mir auch vorstellen, das in der Gegend Raumschiff Enterprise mit Farbfilter gedreht wurde. Es wird oft verpasst, weil es nicht so gigantisch wie Grand Canon o. ä. ist denke ich. Und am Ende die  Dabei finde ich den Bryce auch schöner als den Grand C. oder auch Lake Powell mit der riesigen Talsperre und auf der andern Seite fast schon ein "Rinnsal" von Colorado, weil Vegas zu viel Wasser abzapft. Aber die Regenzeit kam ja erst noch. Wir waren September/Oktober dort.  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Yo, bei mir ist der Vorteil..Alles, was Kletterer ist, findet mein Freund und es wird angesteuert.

Hat den Vorteil, dass man auch kleinere, feine Dinge entdeckt, die sonst zwischen all den Highlights verloren gehen.

Und was es noch an so ganz Kleinigkeiten gibt.. Am Highway Schilder "speed controlled by aircraft"

Man denkt, Jo Jungs, alles klar..

Und kriegt dann mal erklärt: ja klar. Hier sind überall Airbase, ist ne Kleinigkeit für die Flieger, mal grob

Zu schätzen, wie schnell ist das Fahrzeug unter ihnen. Und dann wird eben mal die CIP angefunkt.

Kanns auch nur bei solcher Endlosigkeit geben.

PS: CIP = California Highway Patrol

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber genau diese Weiten fand ich toll. Ist schon eine schöne Sache gewesen. Wir haben auch einen Umzug von einem Haus gesehen. Fuhr da doch ein Haus durch die Wüste. Ja klettern kann man da gut in den Gebieten. Wir haben auch kleine Höhlen in den Gesteinen gefunden. War schon echt toll. Deswegen will ich ja noch einmal hin. Gibt noch so viel zu sehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now