Forumregeln
Sign in to follow this  
Guest Sabrina1982

Kinder

62 posts in this topic

Guest Sabrina1982

Hallo an alle.

Ich bin jetzt 25 und beschäftige mich seit kurzem mit der Frage, ob ich Kinder bekommen soll oder nicht.Man hört so unterschiedliches....

Vererbbar ist es ja nicht, obwohl in meiner Verwandtschaft noch 2 weitere Fälle sind, was mich verwundert wenn es wiklich NICHT so sein soll...

Eine Freundin hatte ihren ersten Schub nach der Geburt.. einer anderen wurde gesagt " es KÖNNTE MS sein, bekommen Sie vorsichtshalber keine Kinder, sonst landen Sie im Rollstuhl".

Was für ein Risiko ist das alles nun wirklich? Sollte ich mich besser beeilen damit, solange es mir noch gut geht? Oder besser erst alles andere erledigen, damit ich DAS noch kann, bevor es mit der Mobilität vorbei ist??

Was habt ihr für Erfahrungen?

Sabrina

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo Sabrina !

Eigentlich sollte ich mich als Mann bei dem Thema zurückhalten aber da ich immer ehrlich meine Meinung sage werde ich trotzdem mein Kommentar zu deiner Frage abgeben :

Wenn es in meiner Verwandschaft außer mir noch 2 Fälle mit MS gebe, würde ich mir das mit dem Kinderwunsch gründlich überlegen - es ist noch nicht ganz klar ob es nicht doch genetische Faktoren gibt die MS auslösen können ! und da auch der Krankheitsverlauf unbestimmt ist denke ich das ich wenn meine Kinder vielleicht doch im Rollstuhl sitzen und ich das miterlebe würde ich mir Vorwürfe bis zu meine Lebensende machen, warum ich das Risiko eingegangen bin ! Und ich das auch meinem Kind erklären müste !

Aber das ist nur meine persönlich Meinung - im Grunde muss das jeder alleine ( und mit seinem Partner ) ausmachen ob er / sie bereit ist mit dem Risiko das auch der Nachwuchs an MS erkrankt und keinen guten Verlauf hat !

Ich hoffe du bist mir jetzt nicht böse das ich das so geschrieben habe !

LG seadancer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

auf der Seite der DMSG findest Du eine Bestellmöglichkeit INFO MS + schwanger. Bei den anderen seriösen Quellen AMSEL etc. findest Du sicher auch Material.

Mit den eigenen Erfahrungen ( Vater von 2 Kinder ) ist Dir wohl wenig gedient , da jeder Fall anders ist. Laß Dich Dich nicht entmutigen und latsch mal mit Deinem Herzbuben zu Deinem Neuro.Die letzte Entscheidung liegt bei Euch und zwar nur bei Euch, denn Ihr müsst damit klar kommen.

Ich wünsche Dir/Euch die Geduld + Kraft eine für euch gute Lösung zu finden.

Pete

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Danke euch!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

vererbbar ist MS zwar nicht, doch m.M.n. ist die Disposition dazu vererbbar. Übertragbar auf Allergien ist es z.B. so, dass die Wahrscheinlichkeit, die Allergien deiner Vorfahren zu bekommen erhöht ist. Es ist jedoch kein Muss, dass du die Allergie auch bekommst. So verhält es sich wohl auch mit MS.

Tja, du stehst vor einer schwierigen Entscheidung, die dir keiner abnehmen kann. Mein Mann und ich hatten uns nach langem und schwerem Hin und Her letztendlich gegen Kinder entschieden (und damit geht es uns sehr, sehr gut). Dafür engagieren wir uns sehr stark für meine Patenkinder.

Aber die Entscheidung fiel uns damals ganz bestimmt nicht leicht.

Liebe Grüße, Dagmar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

nach allem was ich bis jetzt gelesen habe, bin ich der Meinung MS ist nicht vererbbar. Man muss aber auch immer 2 Seiten betrachten. Zum einen natürlich, dass die Kinder gesund sind und es auch bleiben. Auf der anderen Seite musst du natürlich an deine eigene Gesundheit denken. Während einer Schwangerschaft darfst du keine Basistherapie (Interferon oder Copaxone) machen oder im Fall eines Schubes auch kein Kortison nehmen. Nach der Geburt muss man dann auch noch überlegen, ob man stillt oder gleich wieder mit der Basistherapie weitermacht. Statistisch gesehen treten Schübe nach einer Geburt öfters auf.

Wenn man nicht schon stark beeinträchtigt ist und sich die Schübe in Grenzen halten, sollte man aber nicht von vornherein eigene Kinder ablehnen. Ich weiß, das wird dir jetzt nicht viel weiterhelfen. Ich selbst schiebe diese Entscheidung auch noch vor mir her.

Viele Grüsse, Yvonne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Hallo MAY.

Mir geht es ja auch vor allem um die Sichtweise anderer Menschen mit MS. Dass es allein meine Entscheidung ist, ist mir schon klar- und die lasse ich mir auch nicht nehmen. Aber vielleicht hat ja jemand üner Dinge nachgedacht, an die ich noch nicht gedacht habe.

Ich habe auch noch Zeit mit der Überlegung, aber irgendwie denkt man doch öfter dran....

LG Sabrina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi Sabrina,

mir geht es genauso. Ich bin 28, habe seit 5 Jahren eine glückliche Beziehung und habe einfach nur Angst vor dem Thema Kinder. Ich würde schon gerne welche haben (mein Freund auch) aber ich habe Angst dass ich nicht mehr so fit bin irgendwann und dass meine Kinder ne kranke Mutter haben. Von einer Freundin und von einem Freund die Mütter haben MS und ich weiß wie sie darunter leiden. Soll ich das meinen Kindern antun? Und was ist mit mir? Eine Schwangerschaft ist schon ein Risiko... Ich schiebe die Entscheidung wie Yvonne vor mir her...

Liebe Grüße

Mona

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

ja, vor allem wenn man im Freundeskreis die Paare mit Kindern sieht, kommt man immer wieder ins Grübeln. Gut, wenn man dann einen Partner hat, mit dem man drüber reden kann. Ich denke auch immer wieder darüber nach, was ist, wenn ich vielleicht irgendwann nicht mehr mobil bin und ein Kind nicht richtig versorgen könnte. Andererseits, was ist, wenn es relativ glimpflich abläuft und man sich irgendwann fragt, warum habe ich mich dagegen entschieden? Naja Mädels, Kopf hoch! Genießt das Leben, auch wenn es manchmal nicht so einfach ist.

Liebe Grüsse

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

es kommt auch drauf an was für ein Verlauf der

Krankheit Du hast? Könntest Du nach der Geburt

auf Deinen Partner zählen in dem er Dich unter-

stützt beim Fläschen nachts geben bzw. auch tags-

über, dass Du Dich erholen kannst? Oder hast Du

auch Familie die hinter Dir steht, wenn Du mal

Hilfe oder eine Auszeit brauchst?

Ich habe eine 5-jährige Tochter und wollte sie

nicht mehr missen!

Die Überlegungen kannst Du Dir ja mal machen. Die

Entscheidung mußt Du dann selbst fällen!

Heike

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Danke Heike,

das ist mal ne Antwort die mir weiter hilft, denn DIE Fragen hab ich mir noch gar nicht gestellt ehrlich gesagt. Irgendwie hab ich total übersehen, dass ich ja nicht alleine bin. Und auch, dass du ein Kind hast, macht mehr Mut.

LG Sabrina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Meine Nachbarschaft kennt eine Frau, die nach der Geburt einen so schlimmen Schub hatte, daß sie jetzt im Rollstuhl sitzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

ok, das ist ganau das wovor ich angst habe. aber wie ging es ihr denn vorher?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

ich kenne jemanden, die hat Zwei Kinder und bis auf ein leichtes Hinken was Sie vor der Geburt auch schon hatte, gab es keine weiteren Einschränkungen.

Die Beiden sind 4 und 6 Jahre;-)

Also ich habe zwar keine Kinder, aber die Entscheidung kann Dir keiner abnehmen.

Dein Umfeld kann Dir aber sicher dabei helfen.

LG Kasmodia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

wie ist denn Dein Zustand JETZT? Wieviel Kraft hast Du den Tag über, was kannst Du nicht oder nicht so lange? Ich kann z. B. problemlos 1-1,5 Std. Gerätetraining machen, 10-20 Min. Hausarbeit mit viel Bücken, Sachen hochheben, Treppauf-Treppab oder gar Fenster putzen usw. macht mich jedoch schon wackelig und instabil und ich bekomme Probleme beim aufrecht sein. Wie wäre es z. B. wenn Du ein (wachsendes) Kind auf der Hüfte herumträgst oder hochheben mußt/willst?

Mir wurde gesagt, die ersten fünf Jahre nach der Diagnose seien als "prognostische Richtlinie" zu sehen für den plus-minus weiteren Verlauf.

Aber ich glaube das WICHTIGSTE ist, ob Du es innen drin unbedingt willst, das Kind. Das Kind jetzt wollen zu sollen, weil Du möglicherweise irgendwann nicht mehr mobil sein k ö n n t e s t , macht glaube ich eher Streß, als daß es Dir die innere Entscheidungsruhe gibt, die Du Dir trotz allem gönnen darfst...

Magnolia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Mein Zustand jetzt: hatte zwei Schübe, fühle mich aber noch immer so fit wie früher. Ich kenne auch eine Person die schon zwei Kinder hat. Aber wie gesagt auch eine bei der nicht gewiss ist ob sie MS hat (geht das überhaupt? oder sagen die Ärzte ihr das nur nicht?) und der gesagt wurde sie solle mal vorsichtshalber keine Kinder bekommen.

Dass ich mit meinen Ärzten und so weiter da auch noch drüber rede is ja wohl klar. Ich hatte halt gedacht hier hätte vllt einer/eine irgendwie was zu berichten was mir beim nachdenken hilft.

Sabrina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

also hier eine Nachdenkhilfe. Als ich vor der Wahl stand Kind oder Nicht-Kind stellten wir uns folgende Fragen:

1. ist für das Kind gesorgt? D.h. können wir uns eine Kinderbetreuung leisten, die täglich von Anfang an für 1-2 Stunden das Kind versorgt, so dass ich mich ausruhen kann (bestens über die Mittagszeit)

2. will ich das Medikament absetzen oder bedeutet das eine zu große Angst-Belastung?

3. wie bekomme ich im Falle einer Schwangerschaft die nötige Immunglobulinbehandlung? Macht die Krankenkasse mit?

4. kämen wir auch mit nur einem Gehalt aus, falls ich für längere Zeit ausfallen würde?

5. kann unser soziales Umfeld uns unterstützen?

6. bin ich in der Lage, den Bewegungsdrang eines Kindes gerecht zu werden.

aber bedenke auch, Kinder bedeuten nicht nur Verantwortung sondern geben dir auch Wachstum, Liebe, Spaß - SInn.

Dagmar

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Danke dir!!! :o)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina

ich bin vor ca 1 Jahr schwanger geworden und wusste zu dem Zeitpunkt noch nicht das ich MS habe . Habe erst dann meinen ersten Schub gehabt und man hat wärend der Schwangerschaft herausgefunden das ich MS habe. ich habe auch 5 Tage Kortison trotzt Schwangerschaft bekommen es hat mir und meinem Baby nichts ausgemacht. Bin jetzt froh drüber das ich ein Kind habe. aber die Entscheidung muss jeder selber treffen.

Hätte ich zuerst gewusst das ich MS habe hätte ich vielleicht auch anders entschieden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabinchen

Ich habe seid 12 Jahren MS und vor 5 Jahren meine Tochter bekommen,vor 4 Jahren meinen Sohn.Ich kann jetzt nur für mich selber sprechen,aber beide Schwangerscheften waren super.Auch habe ich kurz danach keine Schübe bekommen.Ich habe schon welche,aber die haben nichts mit der Schwangerschaft zu tun.Ich für mich meine ganz sicher zu wissen das es mir heute nicht so gut gehen würde wenn ich meine Mäuse nicht hätte.Sie helfen mir das ich nach einem Schub ganz schnell wieder auf die Beine komme und gar keine Zeit habe über irgendwelche Sachen nachzugrübeln.

Liebe Grüße Claudinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Sabrina1982

Ich habe jetzt die Info- Broschüre vom DMSG bekommen, und die war sehr aufschlusreich.

Sicher werde ich bevor ich schwanger werden will noch mit meinen Ärzten und meinem Männe sprechen, aber wenn meine MS sich weiter so verhält wie bisher, denke ich werde ich keine Angst vorm Kinderkriegen haben.

Mal sehen, in zwei Jahren vielleicht ;o)

Hallo Claudinchen!

Danke für deinen Beitrag, ich weiß, dass jeder nur für sich selber sprechen kann, aber so ist das nun mal;o) Aber das macht mir Mut :o)

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo,

ich bin 31 jahre und habe meine diagnose seit 2001. mein verlauf ist schubförmig und ich habe seit 5 jahren keinen schub mehr gehabt, was mich in meiner entscheidung ein zweites kind zu bekommen, bestärkt hat!

ich habe eine sohn der ist kürzlich 7 jahre alt geworden und einen zweiten sohn der 4 monate alt ist!

mir ging es in der letzten schwangerschaft gut wie nie und auch jetzt nach 16 wochen geht es mir bestens und ich bereue nichts!!

ich möchte meine kinder nicht mehr missen!!!!letztendlich liegt die entscheidung ganz alleine bei dir und deinem partner!

lg christina

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina 1982

Also das mit dem Kinderwunsch ist bei MS natürlich

genau zu überlegen.Aber gerade bei einem Kinderwunsch möchte ich Dir Mut machen denn,gerade in einer Schwangerschaft so weiß mann ist eine Frau irgendwie

zumindest in den meisten Fällen geschützt.

Das,so wird vermutet liegt wahrscheinlich an den Hormonen die ja auch im Immunsystem eine ganz entscheidende Rolle spielen.

Viele Ärzte würden gerade deshalb einem bestehenden

Kinderwunsch nicht widersprechen.

Hinterher aber kann alles so wie "gewohnt" weitergehen.

Vererbt werden kann MS nicht wie Du ja bereis weist

sehrwol aber die Veranlagung bei bestimmten(welche das genau sind weiß man allerdings noch nicht) Voraussetzungen eine MS zu entwickeln.

Ich hoffe das ich Dir ein klein wenig

Mut machen konnte bei Deinem Kinderwunsch.

Schnapp Dir Deinen Mann Freund oder Lover und werde glücklich ;-).

Liebe Grüße aus Bremen von

-Beamer-

PS:Dies war mein erster Beitrag hier im Copax Forum!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sabrina,

Ich habe seit 2002 MS und bin überraschend im letzten Jahr Schwanger geworden, nach kurzem überlegen war für mich klar das ich dieses kind aufjedenfall bekommen möchte,wärend der Schwangerschaft ging es mir so gut wie nie nach der Geburt meiner Tochter (19.05.08) hatte ich einen leichten schub der aber sehr schnell besser wurde.

Ich denke das wenn du einen Kinder wunsch hast,solltest du auch eins bekommen und nicht viel darüber nachdenken was passieren könnte, vielleicht hast du auch glück und di MS kommt ganz zum stillstand.

Es gibt einfach nichts schöneres als das Lachen eines Kindes

Lieben Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this