Forumregeln
Axel M

Bin grad ein wenig down!!

51 posts in this topic

Hallo an Alle,

ich weiß seid November 2013 das ich MS habe. 

Kurz zu mir: Bin Baujahr 71 also 43 Jahre alt und 16 Jahre mit meiner Frau zusammen, wir haben uns 97 kennengelernt und 2004 geheiratet.

1985- mein Bruder Jürgen (17) bei einem Autounfall verunglückt, bei der Rückfahrt vom schmücken meiner Konfirmation. Mit meinem Schwager Luis.

1994- Starb meine Mutter mit 63 an Darmkrebs, die 6 Jahre Qualen waren schlimm.

2000- Starb mein Bruder Maik, er war seid seinem dritten Lebensjahr  querschnittgelähmt weil er von einem Auto überfahren worden ist. Er wurde 30 Jahre alt. Er konnte seinen Kopf nicht mehr halten und verblutete innerlich.

2004- Starb mein Vater mit 70 an einem Herzinfarkt.     Meine Frau 97 kennengelernt und am 2.7.2004 geheiratet und mein Vater starb am 11.7.2004

2008- Starb meine Schwester Sybille an einem geplatzten Aneurysma, sie lag 6 Monate im Koma. Nebenbei, hatte Sie noch Lungenkrebs und MS.

Im Moment bin ich grad ein wenig down, ich stell mir auch nicht die Frage warum ich MS habe, eher warum nicht.Also Angst vor dem Tod hab ich nicht, es warten ja schon ein paar auf mich. Ich frag mich nur wann kommt der Tag X.....sorry für die Depri Stimmung,aber mußte mal raus.

Was macht ihr das es euch wieder besser geht?Den Kopf kann man leider nicht ausschalten..

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel

Jeder hier versteht deine "Stimmung". Hier kannst du raus lassen, was dich bedrückt. In nächster Zeit dürften für dich ja keine schlechten Nachrichten mehr kommen. Genug Scheiß mitbekommen.

Um den Kopf frei zu kriegen, machst du ja genau das richtige. Sprich dich hier aus.

Meine Oma ist letztes Jahr an Darmkrebs gestorben. Mein Vater hatte einen Schlaganfall und einen bösartigen Tumor in der Blase, meine Mutter hat Depressionen, na und ich bin auch noch da.

Wir lassen uns nicht unterkriegen. Halt die Ohren steif. Wann dein Tag X kommt, kann man dir mit MS genauso wenig sagen, wie ohne. Ich wünsche dir viel Kraft.

LG Anja

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Anja,

auch Du hast schon sehr viel mitgemacht, und wünsche Dir ebenso viel Kraft wie Du mir.

Na klar lassen wir uns nicht unterkriegen aber es gibt Tage da kullern die Tränen und man bezieht alles auf sich, da ist es schwer ein klaren Gedanken zu fassen.

In meiner Jugend wenn man mal von einer Liebe verlassen worden ist oder umgekehrt hat man ein Tape in seine Kompaktanlage eingelegt, "manche kennen Tapes noch". 

Und weil man sich so schlecht gefühlt hat, hat man sich noch mehr schnulzen Musik reingezogen.(lol)

Um sich noch beschissener zu fühlen. Mein Gott, das waren Zeiten...Dafür den Link, viel Spass

https://www.youtube.com/watch?v=IpdCZgmSlDg

Und Danke für Deine Antwort Anja

LG Axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja das mit dem selber quälen kenne ich auch zu gut. Manchmal braucht man das einfach.

Der Mensch, das kranke Wesen.:-) Danke für den Link.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

soviel Kummer für eine Person - das ist viel und macht sprachlos. 

Da hilft nur auskotzen! Wollte Dir aber wenigstens eine kurze NR schicken. :huh: Auch wenn ich keine geübter User bin. Ich wünsch Dir einen schönen Tag mit Lichtblicken.

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vielen Lieben Dank Nicole,

es macht nicht dast Du kein kein geübter User bist, da ich es auch nicht bin. Ich Danke Dir das Du auf meine Stimmung geantwortest hast.

Es gibt ja soviel Erfahrene User die darauf Antworten könnten , aber Sie warten darauf wieder jemanden willkommen zu heißen, um Beiträge zu sammeln. Ich finde da müsste mal ei Riegel davor geschoben werden.

Naja, wernn das Sinn Ihrer Aufgabe ist, viel Spaß

lg   Axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

jeder hier kennt dieses Gefühl. Wenn es mir so richtig "bescheiden" geht, schau ich ins Forum und muss erkennen das es vielen noch viel mieser geht. Das tut mir zwar nicht gut, bringt mich aber wieder mehr in die Realität. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und deins scheint ein wenig größer. Ich verspreche dir aber, hier gibt es jede Menge Leute deren Päckchen noch größer sind. Was mir auch gegen das Kopfkino hilft ist Beschäftigung. Ich muss mich dann an diesen Tagen selbst in den Hintern treten aber wenn ich einmal angefangen habe geht es mir besser. Sollte dein Tief anhalten solltest du auf jeden Fall mit deinem Neurologen sprechen,es kann ja auch eine NW eines Medikamentes sein.

Fühl dich hier auf jeden Fall verstanden und herzlich aufgenommen. Du bekommst hier viele Tipps und Links.

LG Michelle :kopfhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Grüss dich Axel,

du erinnerst mich an mich selbst und hälst mir damit einen großen Spiegel vor. Lange hatte ich gezögert das Forum hier zu nutzen , heute ist mein erster Tag hier. Ich habe seit 1995 MS und seither nur einen Schub gehabt. Diesen Schub hatte ich 1995 nunja, ob ich erst zu diesem Zeitpunkt wirklich MS Patient war ist fraglich, denn man kann nicht am ersten Schub messen wielange es schon im Körper ist.

Ich habe immer ausschweifend gelebt, Party, Frauen( auch wenn ich gebunden war), hart gearbeitet, immer auf 180.In meinen Augen ist das eine große Mitschuld das ich die MS bekam.Mein Lebensweg ging ähnlich wie deiner..Mutter verlorn da war ich 9 ( Krebs) Vater verloren( Krebs), 2 Schwestern innerhalb 2 Jahren (Krebs) .Dann plötzlich eine Frau die mich wollte, nur mich, wir heirateten bekamen 2 Kinder und ich bekam MS, Ironie des Schicksals. Alles schien perfekt und ich wurde krank, Keine 3 Jahre hielt meine Frau das aus, ich war mürrisch hatte Schmerzen ( starke Kopf.-und Gliederschmerzen).Hatte nur noch Augen für mich, vergass sie........Sie ging und ließ mich alleine.Wenn du eine Frau hast die zu dir steht, versau es dir nicht, mein Rat an dich.Reiß dich am Riemen, schick die MS sonswo hin. Solange du kannst geniesse dein Leben, halt deine Frau fest, vergiss nicht ihre SORGEN, kümmer dich um sie. Mach nicht die Fehler die ich machte, sowas ist furchbar..wenn man weiß man ist ganz alleine an allem Schuld..denn so ein Leben mit MS, wird alleine um so unerträglicher, halte fest was an deiner Seite ist.

Grüsse Micha

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Mamamichelle,

gestern war so ein richtiger Tiefpunkt bei mir. Danke für Deine Antwort.

Ich bin zur Zeit bei drei Ärzten und mein Psychcho Doc hat mir eine dicke fette

Depression diagnostiziert., und nehm seid einemMonat Elontril 300 mg und fühle mich auch nicht mehr so müde.

lg  Axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Axel,

Du hast ja wirklich viel mitgemacht in Deinem Leben. Das tut mir sehr leid. Ich kenne das Gefühl, dass die Ereignisse manchmal so geballt kommen, dass man mit jedem Telefonanruf eine neue Hiobsbotschaft erwartet. Als ich meine Diagnose letztes Jahr im Sommer bekommen habe, lag mein Vater im Sterben. das waren Tage, in denen  ich morgens nicht wusste wie ich den Tag überleben soll und das Gefühl hatte mir fehlt die Kraft auch nur die nächsten 10 Minuten zu überstehen.

Du fragst was andere in solchen Momenten machen. Ich weiss auch nicht, hab einfach weiter gemacht und irgendwann merkt man, dass man wieder ein Stück rausgeklettert ist aus dem Sumpf und es dann immer weiter bergauf geht. ich rede in solchen Momenten viel mit guten Freunden und schaue, was hab ich noch an Gutem im leben, wenn das Schlechte manchmal die Überhand gewinnt. Und dann stellt man oft fest, da ist ganz schön viel was schön und gut und wunderbar ist, auch wenn man es im den Momenten nicht so wahrhaben kann.

Ich hoffe Dir geht es bald besser und Du hast Unterstützung von Freunden.

Alles Gute, Raisa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Micha(aka, KaltesHerz)

Ich seh grad es war dein erster Eintrag, und er bring mich zum weinen. kurz gefasst , du hast recht.

lg axel


 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Raisa,

Danke für Deine Antwort, um ehrlich zu sein hab ich keine Freunde.

Mein bester Freund ist meine Frau. Hab noch eine Tochter von 19 aber die will nur Geld. Und Veklagt mich, obwohl ich ihr jeden Monat 700 Euro Überweise.Ich war über 20 Jahre selbstständig und da entwickelt man nur Bekanntschaften, also so ist es bei mir gewesen.

lg axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

da hast Du ja einige heftige schiksalsschläge schon hinter Dir ich hab auch keine echten Freunde mehr ein teil ging weil ich mich von meinen (ex)mann getrennt habe ohne mal zu fragen warum ich das getan habe und der andere teil ging als ich die diagnose MS bekommen habe selbst meine schwester hat den kontakt abgebrochen deswegen und meine Eltern sind auch schon tot mein Vater habe ich nie kennengelernt ist kurz vor meiner geburt gestorben und meine Mutter habe ich 2007 tot im bett gefunden was mir immer noch schwer fällt wenn ich nur daran denke selbst jetzt nur vom schreiben muss ich gegen die tränen ankämpfen weil sie mir sehr fehlt und wenn es mir so geht versuche ich an die schönen zeiten mit meiner mutter zu denken. Das Deine Tochter so geldgierig ist finde ich schlimm da sieht man das geld nicht glücklich macht und gesundheit kann man sich auch nicht kaufen. So jetzt fällt mir nix weiter ein was ich noch schreiben könnte.

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo an Alle,

mit tag X sag ich euch am Ende, un vielen Lieben Dank für Eure Unterstützung.

85 starb mei Bruder wegen mir, weil Konfirmation.

2004 starb meine Mutter und ich hing mit einer Nadel Heroin am Frankfurter Bahnhof ab.

2000 mit Maik kann ich nicht erzählen.

2004 war ich auf Hochzeitsreise als mein Vater starb.

Dann brach ich mit all meinen Geschwistern.

2008 bekam ich eine mail das meine Schwester Sybille im Koma liegt.

Auch wenn ich mein Leben 96,97 in den Griff bekommen habe mach ich mir doch immer wieder vorwürfe.

Mit Tag X meine ich, das ich nicht auf natürlichen Wege gehen möchte. Ich war 20 Jahre im Kampfsportverein und kann mir nicht vorstellen einmal plfegebedürftig zusein.

glg..an Claudi M   Bussi

Axel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nochmals ich,

da mich dein Thema wirklich berührt,noch ein paar Sätze zu dir. Schuldig fühlen wir uns alle..an den verschiedensten Sachen und Situationen im Leben, jedoch wenn man sich mal fragt, ehrlich fragt" Was wäre wenn ich anders gehandelt hätte??" Kommt man nicht wirklich weiter. Wichtiger ist die Frage " Wie verhalte ich mich in Zukunft, wie gehe ich mit geliebten Menschen um, wie zeige ich wer mir wervoll ist. Lass deinen Tag X selbst entscheiden wann er kommt und wie.Ich bin kein gläubiger Mensch, aber ich finde man sollte niemanden vorgreifen. Bei mir waren Drogen damals auch ein Thema, durch diese nervenraubende Arbeit, dieses schnelllebige, diese schlechten Freunde. Doch das ist alles Vergangenheit und keiner sollte uns verurteilen, da ich hoffe das auch du aus dem Sumpf gekrochen bist und clean bist. Das Schicksal ist ein Arsch... und es nimmt keine Rücksicht , aber schau,du hast eine Frau , die dein bester Freund ist. Vielleicht ist sie die Wiedergutmachung für all dein Leid ( ein Stück weit). Eine Depression ist eine schlimme Sache, spreche da auch aus Erfahrung, als ich so alleine da saß, verlassen und krank. Ich wollte sterben, dies fühlte ich niemals zuvor, denn meine Frau war immer selbstverständlich. Dein Leid ist groß, du hast viel durchleben müssen, jedoch LEBE jetzt und denke nicht zuviel darüber nach, was wann wie gewesen wäre...wenn. 

Liebe Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

das mit dem Tag X solltest Du ganz schnell vergessen. Wie Du selbst schreibst, hat Dein Psychologe bei Dir eine dicke fette Depression diagnostiziert. Das ist eine Krankheit, die man mit ärztlicher Hilfe in den Griff bekommen kann. Außerdem hast Du eine Frau, die wie Du schreibst, Dein bester Freund ist. Das heißt, Du bist nicht alleine.

Außerdem wurde die MS bei Dir ja erst im November diagnostiziert. Da bist Du mit der Verarbeitung ja noch gar nicht durch.

Ich kann mich nur den Worten von Kaltes Herz / Micha anschließen. Für das Schicksal kannst Du nichts, aber Du hast eine Frau, die zu Dir steht und Du kannst hoffnungsvoll in die Zukunft schauen. Genieße jeden Tag, an dem es Dir gut geht. Die MS ist längst kein Todesurteil mehr und bedeutet auch nicht zwangsläufig, dass man irgendwann pflegebefürftig sein wird.  

Ich habe meine Diagnose auch erst im August 2013 bekommen, aber es gibt viele hier im Forum, die zum Teil schon Jahrzehnte lang ganz gut und ohne große körperliche Einschränkungen mit der MS leben. Also nochmal, Kopf hoch und lass Dich nicht unterkriegen.

Ich wünsche Dir alles Gute. Du schaffst das.

Marita

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

kann verstehen, dass du die Nase voll hast. Aber wenn du davon schreibst, dass Tag X nicht auf natürlichem Weg kommen soll, find ich das nicht OK. Deine Freundin trägt doch bisher Krankheiten und Todesfälle mit, oder? Also solltest du ihr zuliebe schon von solchen Sätzen Abstand nehmen. Denn DU leidest unter der Situation, dass du "Schuld" hast am Tod deines Bruders. Meinst du nicht, sie hätte dann auch das Gefühl, an deinem Tod schuldig zu sein, weil sie nicht genug getan hat? Das find ich nicht fair. Wenn auch nur ein Mensch für dich da ist, denk ich, darfst du dem nicht weh tun. Denn wie du ja selber schreibst: Es tut weh, Menschen zu verlieren. Es hilft sicherlich, wenn du dich mal hier so richtig "auskotzt". An schlechten Tagen muß man einfach mal hier gucken, wie viele ein Schicksal haben, das man früher für nicht lebenswert gehalten hätte. Jahre Kampfsport: Kämpf dich durch. Wenn man dir hier etwas!!! helfen kann, schreib.

Alles Gute für dich

Karola

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

mit einem selbstbestimmten Tag X wäre für mich nur schwer vorstellbar. Zumindest dann, wenn da jemand zurückbleibt, der einen liebt oder dem man sonstwie am Herzen liegt. Ansonsten halte ich es da gerne mit Anselm von Canterburry: "Nichts ist sicherer als der Tod, nicht ungewisser als seine Stunde".

Grüße

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Alex,

kannst du dir vorstellen, dass was du alles in deinem Leben schon mitgemacht hast  viele andere sprachlos macht?

Dass du dich von vielen von uns nicht angenommen fühlst tut mir leid.

Aber jeder hat seine Vergangenheit und viele haben schon schweres mitgemacht.

Viele schreiben dir jetzt was sie schon alles mitmachen mussten um dir zu zeigen, dass du nicht alleine bist mit deinen schlimmer Erlebnissen.

Zu deiner Annahme, dass viele womöglich nur Beitragsjäger sind, dass möchte ich niemanden nachsagen, denn jeder ist hier im Forum völlig frei ob er einen Beitrag schreiben möchte oder nicht und auch die länge.

Ich möchte dir jetzt schreiben warum ich manchmal Beiträge schreibe und oft längere Zeit nur kurze oder nur eine Begrüßung schicke.

Ich bin jetzt 53 Jahre und habe Depressionen seit ich denken kann mindestens schon seit ich 20 war. Die Depris wurden viel schlimmer nachdem mein Vater mit 64J. an einem schnellen Herztot starb meine Mama 3 Monate später an Krebs erkrankte die ich bei mir im Haus pflegte bis sie 2 1/2 Jahre nach meinem Papa starb. Ebenso ist mein Schwiegerpapa in dieser Zeit an seinem kranken Herzen gestorben. Danach war ich schon in Behandlung wergen Depris.

Meine Schwiegermama die ich sehr geliebt habe bekam schwere Demenz und ist vor Weihnachten letzten Jahres gestorben. In meinem engsten Familienkreis sind sehr viele an Krebs gestorben.

Jetzt zu mir 2007 wurde bei mir MS festgestellt.

ich hab neben meinern Depris auch starke Fatigue die noch die Depris verschlimmert.

Kognitive Probleme und starke Gelenkschmerzen.

Ich weiß nicht wie sich deine Depris äußern aber wenn ich von der Fatigue müde bin, dann hört mein Kopf auf zu arbeiten ich kann dann weder mich mit Menschen unterhalten, telefonieren noch einen Beitrag schreiben.

Immer gegen die Depris  und die Müdigkeit angehen kostet viel Kraft.

Wenn es mir gerade eine Zeit schlecht geht, wie soll ich da im Forum jemanden helfen? Dann denke ich mir, lies wenigstens die Beiträge und begrüße die neuen.

Zwischen durch an guten Tagen schreib ich dann meine Beiträge so gut ich kann und dass ist nicht immer viel.

Soll ich mich jetzt aus dem Forum raus halten nur weil ich nicht viele Beiträge schreiben kann?

Ich finde nein, denn wenn ich nur einmal im Monat oder ein paar Monaten helfen kann, dann ist es immer noch mehr als überhaupt keine Hilfe.

Nimm doch einfach das Forum und die geschriebenen Beiträge so wie sie sind, du kannst niemanden ändern.

Wenn du dich darüber ärgerst, dass kostet dir nur Kraft die du doch selber brauchst.

Ich wünsch dir nun viel Kraft um deine Vergangenheit aufzuarbeiten und deine Krankheit zu bewältigen.

LG wildwind

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiss was gegen Depris hilft!!!!

Sonnen und im Wald wandern....mäßig Sport machen über Monate (2-3 x die Woche)!

Ich weiss, ist schwer den Arsch hoch zu kriegen, wenn man Depris hat, aber machts einfach trotzdem. Geht auch raus, wenn es regnet...mit Regenschirm dann eben...oder sogar ohne Regenschirm. Regen ist sowieso voll schön!

Und jetzt wird nicht mehr gejammert, sonder gehandelt! Und zwar ZACK ZACK! Sonst komm ich persönlich vorbei und hau euch auf den Allerwertesten!!!

Ich sag nur -->

:durchhalten:

KOTZ DICH AUS!!!! Kämpfe mit dem Sandsack, schrei ihn an, liebe, lache, tu was Gutes für dich und deinen Körper und zwar JETZT!!!! (nicht morgen oder die Tage)!

Sag deiner Frau wie sehr du sie magst und mach was für sie, was du noch nie getan hast.

Wenn jemand was unternehmen will, kann er sich auch bei mir melden!

Aktiv statt passiv ist mein Motto!

O soooooooooooooole mioooooooooooooooo *sing*

die-sonne-lacht.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Myelin ,

du hast eine tolle Einstellung.

Ich hatte 11 Jahre einen Hund war bei jedem Wetter draußen.

Jetzt habe ich 3 ganze Tage die Woche meinen Enkel bei mir und wir gehen raus so oft es geht.

Nur bei starken Depris ist man wie fremdgesteuert sie sind nur schwer zu beeinflussen und Kosten viel Kraft.

Ich kämpfe jetzt schon so lange dagegen an und werde es ohne aufzugeben auch noch den Rest meines Lebens tun.

Also an alle depremierten nie aufgeben auch wenn es manchmal schwer fällt und vorallem auch alles Schöne und Gute sehen, auch wenns nur eine Kleingkeit ist.

LG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe Myelin,

ich bin heute auch nicht gut drauf und was soll ich sagen, du hast mich gerettet. Dein Artikel und die lachende Sonne mit dem Sonnenblumenstrauß (meine Lieblingsblumen) haben meine Laune gleich steigen lassen.Und.... dein Aufruf, A..... hoch, werde ich mir zu Herzen nehmen.

Danke, und schönen Abend von Reini :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guten Abend,

habe es leider erst jetzt gelesen,

mir geht es ähnlich wie Micha und dem Spiegel.

Sich zu fragen, was wäre wenn, wenn die Situation anders gewesen wäre, wenn ich anders gehandelt hätte... es bringt einen einfach nicht weiter, es ist wie es ist, und leider nicht zu ändern.

Der Tag X.... es ist immer ein Unterschied, ob man liebe Menschen an seiner Seite hat, eine Familie, für die man auch Verantwortung trägt, vergiss diese Mensch niemals, so wie es Micha schon geschrieben hat, zeig Ihnen, was sie Dir bedeuten und denk an sie.

Ich bin eher ein Alleingänger geworden, will ja niemanden belasten, dass ist auch sch.... Halt sie fest!

Es wird immer wieder beschissene Tage geben, an denen die Gedanken kreisen, die Tränen fliessen, ABER es gibt auch viele andere, an denen Du Dich wieder, vielleicht nur an Kleinigkeiten erfreuen kannst,

ich wünsche Dir viel Kraft und gute Gedanken,

Lg Sylvette

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Axel,

auch mir hast du einen Spiegel vorgehalten, ich war zu Tränen gerührt. Manchmal denkt man ja, man sei alleine auf der Welt mit seinen vieln Schicksalen und das bringt einen dann wieder runter. Auch ich habe innerhalb kurzer Zeit meinen Vater, meine Oma (an der ich sehr hing), meine Schwester mit 45 an Brustkrebs, und meine Mutter verloren. Meine Schwester und Mutter habe ich auch noch 5 Jahre lang gepflegt. Nachdem das alles eingetroffen war, wurde ich selbst krank und bekam die Diagnose MS. Alle, für die ich immer da war, waren weg! Ich fiel auch in eine tiefe Depression, habe sie so sehr vermisst. Es ist wirklich sehr schlimm, denn Freunde und Verwandte stehen auf dem Standpunkt, das Leben geht weiter, so oder so! Aber so einfach ist es nicht. Ich brauchte professionelle Hilfe und alleine fühle ich mich in vielen Situationen ,trotz liebem Mann und Kind und einigen wenigen verbliebenen Freunden.

Ich wünsche dir viel Kraft und dass das Heimweh nach deinen Lieben sich in Grenzen hält.

Ales Liebe und einen schönen Tag von Reini

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now