Forumregeln
Sign in to follow this  
Dreiklang

Ab Montag Nr. 35 im Krankenhaus

18 posts in this topic

Hallo Ihr,

 

heute bin ich ein wenig abgelenkt und gleichzeitig nachdenklich.

 

Ab Montag habe ich meinen 35. Aufenthalt (zweimal jährlich, also 18 Jahre schon) auf der MS-Station im Krankenhaus.

 

Zum einen freue ich mich darauf, weil dort alles so vertraut ist und die Menschen mir sehr freundlich begegnen. Ich wurde halt schon intentarisiert. 

 

Auf der anderen Seite macht es mich nachdenklich, weil mir die MS so vertraut geworden ist, dass alles nur noch routine ist.

 

Die Therapien selbst (je nach MRT evtl. Chemo, Immunsupressiva etc.) sind auch nichts aufregendes mehr. 

 

Und gerade diese Aufregung macht aber das Leben bunt.

 

Ein ganz merkwürdiges Gefühl.

 

Wenn ich etwas neues über Forschungsergebnisse und neue Therapien erfahre, werde ich euch berichten.

 

Viele Grüße

 

Hans-Jörg

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich hatte letztens auch den Gedanken. Wissen wir eigentlich noch wie das Gefühl war

morgens ohne MS aufzuwachen ? Mittags kein Schläfchen machen zu müssen ?

Abends nicht spritzen zu müssen ? Kein Kribbeln zu spüren oder irgendeine taube

Stelle ?

Mir fällt es zunehmend schwerer mich daran, vom Gefühl her , zu erinnern! Das

Leben mit MS ist wirklich schon so normal geworden!

Wie geht es euch damit?

LG Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Liebe Petra,

genau das ist es was ich auch meinte.

Ich habe mich bereits so an die MS gewöhnt, dass ich mir ein Leben ohne MS gar nicht mehr vorstellen kann. 

Und das macht mich so nachdenklich.

Vertraute Abläufe geben Sicherheit.

Meine Routine mit der MS  - Morgens COPAXCONE spritzen und Medikamente einnehmen, Mittags Tropfen, Nachmittags und abend wieder Medikamente - ist mir so vertraut, dass ich es brauche.

Doofer Gedanke ! 

2004 hatte ich den nachfolgenden Artikel in der Zeitschrift der DMSG veröffentlicht. Irgendwie trifft er immer nochj zu.

DMSG-Zeitschrift Gemeinsam, Ausgabe 4/2004

Schicksalsschläge? Wie wirken sie sich auf unser weiteres Leben aus?

Haben wir uns nicht alle schon manchmal gefragt warum dieser Mensch oder jener Mensch einen Schicksalsschlag besser oder schlechter verkraftet?

Woran liegt es, dass manche Menschen trotz Schicksalsschlag noch Kraft haben, andere hingegen verzweifeln, hadern und keinen Halt mehr finden?

Ein Schicksalsschlag macht einen Menschen zu einem anderen Menschen.

Im Grunde sind wir der gleiche Mensch, aber das Leben bekommt eine andere Richtung.

Bestimmte Dinge werden anders gesehen, Begebenheiten anders eingeschätzt.

Vielleicht sind wir auch dadurch sehr viel empfindlicher geworden.

Bemerkungen der Umweltverletzen uns oder geben uns auch Mut.

Ein Schicksalsschlag kann unser Leben von einem Tag auf den anderen verändern.

Wir finden uns in dieser Neuen Welt nicht mehr zurecht, haben keinen Halt mehr und müssen uns überlegen, wie wir aus diesem Leben was noch geblieben ist, was überhaupt nichts mehr mit dem Vorherigen zu tun hat, weiterleben können.

Meine Erkrankung hat mir gezeigt, dass ich nicht ich war, viele Jahre!

Meine Maßstäbe haben sich grundlegend geändert, sowie mein ganzes Leben.“

Die Frage ist doch: Was ist in meinem Leben vor der MS nicht richtig gelaufen! Was habe ich oder konnte ich nicht gesund verarbeiten? Wo waren Defizite, wo meine Unfähigkeiten in der Kommunikation mit mir und anderen?

Was konnte ich nicht leben? Wie war es mit der Fähigkeit mich zu wehren und zu gewähren aus ganzem Herzen?

Zeitweilig war ich wie gelähmt bei großem Ärger. Ich habe ja gesagt und nein gemeint. Ich hatte lange eine verantwortliche Position und war so hart gegen mich selbst, dass ich mir keine Pause und keine Schwäche gegönnt habe.

Nach außen sehr selbstsicher und stark, aber wie sah es denn in mir aus!

Von mir gab es damals zwei Persönlichkeiten, die Äußere und die Innere, beide haben nie zueinander gefunden! Ich habe die von mir erwarteten Rollen gespielt, sowohl privat als auch beruflich!

Ich war ein soziales Chamäleon! Eigene Wünsche hatte ich nicht, sondern nur Anforderungen an meine jeweilige Rolle waren da. Nur war ich mir dessen nicht bewusst.

Dann stellten sich zunehmend mehrere kleine Warnungen von Seiten meines Körpers ein, die mich zwangen Pausen einzulegen. Das habe ich nicht so wichtig genommen und wie gewohnt weiter gemacht!

So ging es einige Jahre bis ich gar nichts mehr konnte, noch nicht einmal mehr gerade gehen.

Meinem Rollenbild zu entsprechen wurde zunehmend schwerer bis es dann ganz unmöglich wurde.

Plötzlich habe ich gemerkt, wie am Ende ich eigentlich mit meinen Kräften war und wie oft ich mich angepasst habe, anstatt das zu tun was meine kleine leise innere Stimme mir manchmal zugeflüstert hat.

Sie sagte oft, denk an dich, lass die anderen reden, du kannst nicht von allen gemocht werden, mach was dir gefällt, bleib heute zuhause ruh dich aus, mach ein mieses Gesicht wenn dir so ist, lass deine Wut raus, schreie wenn du Lust hast, weine wenn dir danach ist, sage deine Meinung auch wenn andere nicht damit einverstanden sind.

Diese Rechte habe ich mir nicht genommen!

Ich habe die Krankheit gebraucht und brauche sie als Entschuldigung ab und zu auch jetzt noch. Inzwischen gibt es bei mir keine Innere und Äußere Person mehr, ich bin wieder eins geworden! Das was sich im Inneren bei mir abspielt gelangt auch nach außen! Ich kann und will es nicht verbergen!

Meine Erkrankung hat mir gezeigt, dass ich nicht ich war, viele Jahre! Meine Maßstäbe haben sich grundlegend geändert, sowie mein ganzes Leben! Wobei ich die MS noch nicht einmal negativ werten kann in diesem Zusammenhang!

So bewusst und intensiv habe ich früher nicht gelebt! Mein altes Leben vor der MMS wünsche ich mir nicht zurück.

Viele Grüße 

Hans-Jörg

PS: Ich werde nächste woche unsere Gespräche vermissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lieber Hans-Jörg

Du sprichst mir aus der Seele!! Ich finde mich voll und ganz in Deinem

Bericht wieder, konnte es bloß nicht so schön ausdrücken wie Du es

tust.

Vielen, lieben Dank hierfür!!

Liebe Grüße Petra

P.S. Laß dich im KH verwöhnen!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans. Jörg,

auch mir sprichst Du aus der Seele

Besser hätte ich es nicht schreiben können

Nur hoffe ich immer noch, einen Tages aufzuwachen und alles ist wieder so wie es vorher war

und alles war nur ein böser Traum

LG Amöbe

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr,

im Krankenhaus werde ich mir eine Liste machen. Damit habe ich dann wieder Vorfreude auf spannende und bunte Veränderungen.

 

Viele Grüße

Hans-Jörg

pros-and-cons_6354749_lrg.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans-Jörg,

auch ich finde mich in deinen Zeilen wieder.

Wünsche Dir eine gute Zeit im Krankenhaus.

LG Steffi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans-Jörg,

"soziales Chamäleon" - sehr treffend formuliert. Dazu zählte und zähle ich mich auch heute noch oft. 

Alles Gute für den Krankenhausaufenthalt.

LG ulrikej

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans-Jörg!

Ich schließe mich den anderen an ... sehr treffende Worte ... danke!

Auch ich wünsche Dir alles Gute in Wien.

Herzliche Grüße,

Bine.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans-Jörg,

weshalb bist du zweimal im Jahr wegen der MS im KH?

Ich hab seit 2003 MS und war deswegen erst zwei  mal im KH. Ich lebe ganz gut mit der Krankheit, die gehört einfach zu mir....es könnte auch viel schlechter sein.

Die MS gehört zu mir...aber ich bestimme wo´s lang geht

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kirchenmaus, ohne die regelmäßigen Chemos und Immunsupressiva würde die MS bei mir zu viele Läsionen hinterlassen. Die Krankheit der Tausend Gesichter halt. Viele Grüße Hans-Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr, heute ist der 3. Tag im Krankenhaus. Das Schema mit dem Cellcebt ist unverändert. Das ist beruhigend. Vielleicht kommt noch Cortison dazu. Ich freue mich schon auf unsere Gespräche zu Hause. Grüße Hans-Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans- Jörg,

ich hoffe Dir gehts gut im KH? Läßt dich hoffentlich richtig verwöhnen und

kommst ein wenig zur Ruhe!!

Denk Dir schon mal schöne Gesprächsthemen aus! Ich freu mich drauf!

LG Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke Petra, ich freue mich hier über jede Infusion, weil ich weiss, dass es gut für mich ist. Es ist gut, das es heutzutage schon so viele MS-Therapien gibt. Viele Grüße Hans-Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr, meine Trygliceride gehen trotz Sortis nicht runter. Die Ernährung ist bereits umgestellt. Hat jemand einen Tipp? Gruß Hans -Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Ihr, heute werde ich entlassen. Neben dem Sortis wollen wir jetzt noch das Curcumin wegen der Triglyceride ausprobieren

Ich werde berichten. Gruß Hans-Jörg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Hans-Jörg!

Ich wünsch dir erstmals alles Gute für die Zeit nach dem Krankenhausaufenthalt.

Jetzt hätte ich noch eine Frage: Was hat das mit den Tryglizeride auf sich?

Ist das ein Wert, den man haben muss?

Vielen Dank!

Karín

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Karin,

bei MS-Betroffenen findet man relativ oft einen erhöhten Cholesterinspiegel, auch wenn sie sich gesund ernähren und nicht übergewichtig sind.

Es ist so, dass Cholesterin entzündungsfördernd ist.

Außerdem bremst es die Regeneration der Markscheide.

Statine sind Cholesterin senkende Medikamente.

Es gibt 3 Arten von Blutwerten.

Referenz-Bereich

LDL-Cholesterin kleiner 150

HDL-Cholesterin größer 55 

Trigliceride kleiner 150.

Viele Grüsse Hans-Jörg

Edited by WPKoerner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this