Forumregeln
Sign in to follow this  
JuliaZa

Lhermitte Zeichen - Angst vor Herde in der HWS

8 posts in this topic

Hallo ihr Lieben,

seit ein paar Monaten (ich glaub Juni), hab ich jetzt schon Beschwerden hauptsächlich in den Hände bzw. Armen aber auch ab und zu in den Füßen.(Sensibilitätsstörungen, Taubheitsgefühle, Schwächegefühle) seit ein paar Wochen sind meine Fingerspitzen des rechten Mittelfingers, Ringfingers und es kleinen Fingers taub. (hatte ich vor ca 2 Jahren schonmal)

Im August war ich zur Kontrolle beim Neuro, der mich natürlich auch zum Mrt schickte(Schädel,Hws) den Termin hab ich aber leider erst ende Oktober. Ich hatte bisher noch kein MRT der HWS und hab mir bis jetzt auch nicht viel dabei gedacht. Jedoch hab ich jetzt gelesen, dass die Beschwerden die ich hab, bei vielen vorkommen die Herde in der HWS haben und vA was am meisten dafür spricht ist, dass ich beim vorbeugen mit dem Kopf richtung Hals immer wie Stromstöße in Händen und Armen spüre - was wie ich erfahren habe auf ein Lhermitte Zeichen hindeutet - also wieder die HWS!

Meine Mutter hat mich vor ein paar Wochen noch beruhigt, als sie wegen ihrer MS im KH war, dass sie zwar Unmengen an alten Herden und sogar Black holes im Gehirn hat, aber nix in der HWS und dass ihre Ärzte gesagt haben, dass sie dann wahrscheinlich nicht zu befürchten hat, dass sie mal Probleme mit Lähmungen und dem Laufen hat - da das meistens durch Probleme in der HWS verursacht wird.

Jetzt hab ich aber die große Befürchtung, dass genau das bei mir der Fall ist! Und ich hab sehr große Angst was passiert wenn ich nicht mehr laufen kann.

Mal ganz abgesehen von der Tatsache der Lähmung an sich, fürchte ich mich auch wie ich mein Leben dann bestreiten soll. Ich hätte gerne irgendwann in den nächsten Jahren Kinder, ich bin gerade mit meinem Lebensgefährten in eine neue Wohnung gezogen die wir nur bezahlen können, solange wir beide Vollzeit arbeiten gehen. Ich hab Angst, dass ich nicht mehr lange arbeite kann und wenn es soweit ist, ich finanziell am Ende bin und somit auch mein Freund weil er nicht genug verdient um uns beide alleine zu erhalten!

Auch will ich nicht aufhören zu arbeiten, da ich erst seit 5 Jahren arbeite und sie auch mag. Nur muss ich viel gehen und kann nur ab und zu sitzen, außerdem ist es oft auch sehr stressig in der Arbeit, körperlich wie geistig!

Kann es wirklich sein, dass ich schon seit Juni einen Schub habe und der sich immernoch nicht gebessert hat?

Ich bin gerade am verzweifeln..

Sorry für den langen Text und den vielen Rechtschreibfehlern, aber war wieder sehr in Eile beim schreiben, da ich in der Arbeit bin!

Lg Julia

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Julia!

Mach Dich nicht verrückt. ich kenne diese Beschwerden auch, aber ob es immer Entzündungsherde im HWS-Bereich sind, kann ich nicht sagen.Das este Mal fing es an vor 8 Jahren und ich laufe immer noch ohne Einschränkungen und arbeite.

Du machst Dich zu sehr verrückt.

Und die Aussage von dem Arzt, finde ich auch nicht gut. Die neurologen haben damals zu mir gesagt,"manche Patienten haben viele Herde und laufen, manche haben gerade mal 1-2 und laufen nicht mehr."Also, egal wieviele Gedanken man sich macht, es führt zu nichts.

Mache Deine Therapie, ich denke das hilft wirklich.

LG Mares

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Julia,

ich habe sowohl Entzündungsherde in der HWS, als auch in der BWS.

Deine Beschwerden in Armen und Beinen kenne ich und meine Gehfähigkeit beträgt 

lediglich 30 Minuten. Ob meine Beschwerden von der HWS und BWS kommen - keine Ahnung.

Ich neige ebenfalls dazu mich verrückt zu machen, aber das bringt alles nichts.

Es kommt wie es kommt (hole Phrasen dreschen).

Mein Neurologe sagt immer, dass ich mich ablenken soll da sonst alles noch schlimmer würde.

Ich drücke Dir die Daumen!

LG

Stefanie

Share this post


Link to post
Share on other sites

JA, meine Mutter meint auch immer, ich soll mir nicht so viele Sorgen machen, dass es mir viel schlechter gehen könnte, das jedem in der Zukunft was passieren könnte, egal ob man MS hat oder nicht und meistens sag und denk ich wahrscheinlich auch gleich, aber jedesmal wenn sich meine Symptome verschlechtern, bekomme ich wieder Angst.

Seit ich die Diagnose habe(05/2014), gab es kaum ein paar Monate in denen ich gar nichts hatte, während ich bei vielen lese, dass sie jahrelang nichts oder kaum was spüren und da denk ich mir immer wenn ich jetzt mit 24, schon fast die ganze Zeit Beschwerden habe, wie wird das dann in 10 Jahren ausschauen, wenn ich eigentlich auch noch jung bin...

Ich nehme seit 03/2015 die Tecfidera und vertrage sie super, aber bisher glaub ich nicht, dass sie was bringen irgendwie. Nur könnte ich niemals auf Spritzen umsteigen..

Ich weiß, ich darf nicht zuviel darüber nachdenken, verzweifeln oder mich fertig machen, aber so wie es derzeit bei mir ist, fällt mir das so schwer!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Julia,

natürlich gibt einem die MS immer wieder Anlass dazu, sich Gedanken und vielleicht auch Sorgen zu machen. Ersteres ist ok, Letzteres blockiert einen aber nur, zumal der zukünftige Verlauf ja kaum vorhersehbar ist. Anders gesagt: Du könntest auch ohne Symptome und  HWS-Herde in ein paar Jahren im Rollstuhl sitzen und würdest Dich wahrscheinlich trotzdem nicht dauernd vor genau diesem Szenario fürchten.

Ich bin aber halt auch ein "kismetaler Optimist" und für mich ist das Glas eher halb voll, als halb leer. Damit Du eine Vorstellung hast, aus welche persönlichen Lage heraus ich das sage: Meine MS machte sich vor 15 Jahren mit ähnlichen Symptomen bemerkbar und bei der Diagnose 2006 hatte ich bereits drei fette Herde in der HWS. Es sind keine neuen hinzugekommen, aber ich kann an Krücken heute nur noch kurze Strecken gehen und benutze ansonsten einen Rollstuhl. Ich arbeite aber trotzdem Vollzeit, bin in der Freizeit viel draußen aktiv und demnächst werden wir uns wegen Kauf einer Wohnung wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit verschulden. Aber mit Mitte 50 ist Ewigkeit ja überschaubar :). Es gäbe also genug Gründe, um sich Sorgen zu machen - mit oder ohne MS. Aber wie sagt man bei uns: Eh ich mich dribber uffreech, is' mir's lieber egal!

Und noch was. Unsere Entscheidung für Kinder viel vor der MS, aber trotzdem in einer Situation, in der die Zukunft alles andere als rosig und abgesichert aussah. Inzwischen sind sie erwachsen und ich könnte mir unser Leben ohne sie auch rückblickend nicht vorstellen.

Gruß

Markus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallöchen!

Da du weder die Herde noch die Krankheit beeinflussen kannst, würde ich mich da nicht in Sorgen stürzen. Damit machst du dich nur verrückt und das ist immer schlecht fürs Gemüt. Vielleicht hilft dir ein guter Therapeut als neutrale Person, mit dem du über solche Dinge reden kannst. Wenn deine Mutter auch MS hat, vergleicht man sich ja unbewusst immer miteinander, was bei MS ja unsinnig ist.

Jedem kann jederzeit was passieren (Autounfall, Herzinfakt....) und nichts davon kann man iwie beeinflussen, weder Krebs durch jeden Tag grüne Smoothies schlucken verhindern noch einen Schlaganfall durch viel Bewegung.

Wichtig ist, dass Du eine positive Einstellung zu allem entwickelst und Dinge machst/findest, die DIR Spaß machen. Und nicht machen, weil jemand sagt "ABC ist gesund" oder "XYZ bringt dir Freude". Was diese Dinge sind, kannst nur du selbst für dich herausfinden.

MS ist wie das Wetter: man kann es nicht ändern, also bringt auch darüber aufregen nur schlechte Laune. Dann lieber vernünftig anziehen, lächeln und den Tag genießen :)

Grüße

Sarah :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo kementari,

Bei mir verläuft die MS heftig. Habe in der Schwangerschaft 5 neue Herde in der hws gebildet und einer ist noch aktiv und schlägt bei mir auf die Beine. Die MS wurde vor einem Jahr festgestellt. Seitdem nur Probleme in den Beinen. Der aktuelle Herd ist so heftig das ich eine extreme spastik gebildet hab in den Beinen. Morgen werde ich nen rollator beantragen (mit 31). Habe sehr lange mit mir gekämpft und versucht so lange wie möglich ohne aber es geht garnicht mehr.

Meine Angst ist eher das bei mir mal die MS aufn Sehnerv geht. Das ich dann nichts mehr sehe. Weil bei den Beinen gibt's ja noch Hilfsmittel um sich fortzubewegen aber bei den Augen? oO

Lass alles auf dich zukommen. Mein Vater hat auch MS aber bisher nur einen Schub aufs linke Auge gehabt. Und der war vor 15 Jahren. Er hofft immernoch das es bei mir nicht so schlimm ist aber die Herde sagen bei mir was anderes

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich hab nix in der hws, alle löcher sind im Hirn. Lhermitte hab ich auch seit Jahren. Ab und zu ist mal ein Tag ruhe, ansonsten ständig

Bei mir waren läsionen im Gehirn auch fuer ständige stürze verantwortlich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this