Liebe PSP und Community Mitglieder,

unser Forum ist nun seit langem ein Teil unserer Aktiv mit MS Seite. Durch eure zahlreichen Beiträge und Kommentare blicken wir auf eine spannende und austauschreiche Zeit zurück. Da die Beiträge im Laufe der letzten Jahre immer weiter abgenommen haben, mussten wir nun eine schwere Entscheidung treffen und werden das Forum zum 15.12.22 schließen.

Die Beiträge werden bis auf Weiteres sichtbar sein, können ab dem genannten Datum jedoch nicht mehr kommentiert werden. Auch die Funktion neue Beiträge zu posten werden wir zu diesem Termin abschalten.

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern ganz herzlich für den langjährigen Forumsaustausch und hoffen euch zukünftig mit neuen Ideen bereichern zu können.

Euer Aktiv mit MS Team

Forumregeln
kleineMaus

Wer hat die Erwerbsminderungsrente aus welchen Gründen?

23 posts in this topic

Mich würde mal interessieren wer die Teilerwerbsminderungsrente oder die volle Erwerbsminderungsrente hat? Und welche Einschränkungen ihr habt?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kleinemaus,

ich habe eine volle Erwerbsminderungsrente, die auch auf den Verhältnissen des Arbeitsmarktes beruht. Laut Einschätzung der Reha-Ärzte von 2014 hätte ich noch 3-6 Stunden arbeiten können. Da ich aber meinen Arbeitsplatz verloren habe, wurde mir die volle Rente bewilligt.

Aktuell läuft das Verfahren zur Verlängerung der Rente.

Bei mir haben die kognitiven Einschränkungen (Aufmerksamkeit, Reaktion, etc.) und die Fatigue zur Rente geführt.

LG

carwo

Share this post


Link to post
Share on other sites
bei mir auch: Fatigue und kognitive probleme. Bin aber seit 25jahren im öffentlichen Dienst. So schnell kriegen sie mich da nicht los

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich habe seit zwei Jahren die Teilerwerbsminderungsrente aufgrund von starker Fatigue und kognitiven Einschränkungen.

Gruß

Diana

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Kleinemaus.

Auch ich bin wegen kognitiver Einschränkungen und einer ausgeprägten Fatique seit September 2013 teilberentet. Diese Teilrente ist unbefristet bis zum Eintritt in die Altersrente.

Liebe Grüße

Ute 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

habe das gleiche Schicksal wie Carwo.

Meine Volle Erwerbsminderungsrente muss ich 2017 zum hoffentlich letzten mal verlängern lassen.

Teilerwerbsminderungsrente habe ich aber unbefristet.

LG Ped

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei mir auch: Fatigue und kognitive probleme. Bin aber seit 25jahren im öffentlichen Dienst. So schnell kriegen sie mich da nicht los

hallo claudia,

das ändert sich ganz schnell, wenn du die volle unfristete emr bekommst, leider!

mein vertrag wurde sofort aufgelöst, leider durfte ich laut arbeitsvertrag auch nicht mehr auf 450€

im klinikum arbeiten.

naja, wenigstens haben wir zusätzlich ne gute betriebsrente :-))

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessantes Thema :-)

Ich hatte 2014 die Teilerwerbsminderungsrente bekommen, auch wegen kognitiver Einschränkungen und Fatigue, wurde dann 2015 in volle umgewandelt wegen zusätzlich Schmerzen durch Spastiken, Panikattacken und Depressionen. Befristet bis Sommer 2018.

Ich glaube ja, dass die Panikattacken auch ein Stück weit wegen der Verrentung dazukamen.

Existenzängste etc. Ironie des Schicksals. Rente ist ziemlich mager.

Was ich mich frage ist, falls die volle Erwerbsminderungsrente 2018 nicht mehr verlängert würde, müsste ich dann das ganze Prozedere für die Teilerwerbsminderungsrente noch mal durchlaufen? Oder bleibt der Anspruch bestehen?

LG mocridh

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen,

im Januar habe ich, wie oben geschrieben, die Verlängerung der vollen Erwerbsminderungsrente beantragt. Heute habe ich Post von der DRV bekommen.

Die Rente wird auf unbestimmte Dauer weitergezahlt, maximal bis zum Erreichen der Regelaltersrente. Nachprüfungen behält sich die DRV vor.

Viele Grüße

carwo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo mocridh,

falls die volle EM Rente nicht verlängert wird, verfällt auch der Anspruch für die teilrente! Also du erhältst dann nicht automatisch die teilrente!

Du solltest dann Widerspruch einlegen und der Anspruch wird erneut überprüft! Ggfls mit Begutachtung!

LG Nicole

Share this post


Link to post
Share on other sites

als ich mich vor ein paar Jahren noch mit dem Gedanken geraten hab umzuziehen, habe ich mal nachgefragt, falls wegen verschlossenem arbeitsmarkt keinen job finden kann, ob ich dann ggf eine volle rnte bekommen koenne.

antwort: Beantragen koenbe ich es, Anspruch bestuende aber nicht, wenn freiwillig um gezogen. Ausserdem koenne es dann auch passieren dass die teilrente nicht weitergewaehrt wird, auch wenn ich sie eigentlich bis zur altersrente hab.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Claudia, lies mal bitte, auch wenn es etwas mehr ist, denn ob du nun in Hamburg oder München wohnst: das spielt keine Rolle!! Liebe Grüße

Der Begriff des verschlossenen Arbeitsmarktes hat in der gesetzlichen Rentenversicherung Bedeutung bei folgenden Fallkonstellationen:

Nach der Rechtsprechung zur konkreten Betrachtungsweise (Beschlüsse des BSG von 1969 und 1976) war für halb- bis untervollschichtig erwerbsfähige Versicherte (Recht der Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit bis zum 31.12.2000) von Bedeutung, ob ihnen innerhalb eines Jahres nach Rentenantragstellung ein zumutbarer Teilzeitarbeitsplatz vermittelt werden konnte; war dies nicht möglich, so wurde der Teilzeitarbeitsmarkt als praktisch verschlossen angesehen mit der Folge, dass ein Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente bestand. Die Grundsätze dieser Rechtsprechung gelten auch für die Renten wegen Erwerbsminderung nach dem ab 1.1.2001 geltenden Recht, und zwar bei der arbeitsmarktbedingten Rente. Der Versicherte mit einem verbliebenen Leistungsvermögen von 3 bis unter 6 Stunden täglich ist in diesen Fällen nicht nur teilweise, sondern voll erwerbsgemindert.

Gemäß § 43 Abs. 3 SGB VI - Gesetzliche Rentenversicherung besteht bei einem quantitativen Leistungsvermögen von mindestens 6 Stunden täglich für eine Erwerbstätigkeit zu üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes grundsätzlich kein Rentenanspruch. Trotz eines verbliebenen quantitativen Leistungsvermögens von mindestens 6 Stunden täglich kann aber ein denkbarer Einsatz zu arbeitsmarktüblichen Bedingungen zweifelhaft und unter Umständen der Arbeitsmarkt als verschlossen anzusehen sein.

Der Begriff des verschlossenen Arbeitsmarktes hat sich im Zusammenhang mit der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts (BSG) zu den sogenannen Katalog- und Seltenheitsfällen herausgebildet. In den dort einzeln bezeichneten Fällen wurde die Benennung einer konkreten Verweisungstätigkeit gefordert, um im Einzelfall eine möglicherweise gegebene Verschlossenheit des Arbeitsmarktes auszuschließen. Im wesentlichen haben diese Grundsätze Eingang gefunden in den § 43 Abs. 3 SGB VI (in Kraft getreten ab 1.1.2001), und zwar durch das Merkmal der "üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes".

Können selbst leichteste Tätigkeiten nur noch mit vielfältigen Einschränkungen verrichtet werden, sind Zweifel angebracht, ob dieses Leistungsvermögen noch zu den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes einsetzbar ist. Eine solche Fallgestaltung liegt z. B. bei einer Summierung ungewöhnlicher Leistungseinschränkungen oder einer spezifischen Leistungsbehinderung vor. Auch sonstige Einschränkungen, z. B. das Erfordernis zusätzlicher Pausen, können eine Beschäftigung unter Arbeitsbedingungen, wie sie in Betrieben regelmäßig üblich sind, ausschließen.

In diesen Fällen muss der Rentenversicherungsträger eine konkret ausführbare Tätigkeit benennen. Für eine solche Verweisungstätigkeit müssen Arbeitsplätze in nennenswertem Umfang vorhanden sein. Die in zeitlicher Hinsicht erhaltene Erwerbsfähigkeit darf nicht an Tätigkeiten gemessen werden, die es nur sehr selten oder gar nicht gibt bzw. die nur bestimmten Personengruppen vorbehalten sind (z. B. Arbeitsplätze in Werkstätten für behinderte Menschen).

Kann eine Verweisungstätigkeit nicht benannt werden, so gilt der Arbeitsmarkt als verschlossen und es ist volle Erwerbsminderung anzunehmen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
ich kann nur das sagen, was mir damals mitgeteilt wurde. Ausserdem käme ich noch in den Genuss des vertrauensschutzes weil vor 1961 geboren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

zu meiner unbefristeten vollen Erwerbsminderungsrente hat wiie anscheinend bei den meisten auch Probleme im lognitiven Bereich geführt. Bin bis 3 Stunden arbeitsfähig und habe auch noch größere Gehprobleme. Kriege jetzt für Strecken über 20 Meter einen Rolli. Rollstor habe ich ja eh schon 6 Jahre, wollte eigentlich mit dem Oma-Porsche alt werden. Hat mir meine PPMS nen Strich durch die Rechnung gemacht. Bin also seit 3 Jahren in Rente. Bin damals über die Rentenversicherung zur Reha gegangen. Die bei der DRV waren alle total nett. Muss mich mit denen erst wieder auseinander setzen wenn ich meine Kleine 10 Jahre alt bekommen habe und dann erst wieder wenn die Altersrente ansteht. Kann also Nicole nur bestätigen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

gehöre auch in die Riege: volle EMR, wegen kognitiver Schwierigkeiten. Dazu kommen bei mir noch Probleme mit dem rechten Bein und der linken Hand. Da ich laut Gutachter noch 3-6 Stunden arbeiten könnte, ist mir durch diversen Einschränkungen der Arbeitsmarkt jedoch verschlossen.

Gruß Astride

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir schlug letztens jemand von der DMSG Teilrente beantragen vor, weil ich überlegte, wie ich Tysbri-Infus mit Job koordiniere.

Ja, das war der einzige Grund, sonst  nichts.

Fand ich ehrlich gesagt absolut indiskutabel. Damit weicht man den Sinn der Rente m.E. echt auf.

Nen Termin einmal im Monat sollte sich anders regeln lassen.. deshalb ne Teilrente?

Zumal, wenn man einen AG hat,d er da ziemlich unkompliziert ist (Stichwort Zeitausgleich, Gleitzeit.. ich überlegte halt nur, wie ichs am besten angehe)

Also nix gegen Rente, wenn angebracht.. aber.. *Irritation*

(ich hab kein generelles Problem mit Rente oder TZ, das nicht falsch verstehen)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir schlug letztens jemand von der DMSG Teilrente beantragen vor, weil ich überlegte, wie ich Tysbri-Infus mit Job koordiniere.

Ja, das war der einzige Grund, sonst  nichts.

Fand ich ehrlich gesagt absolut indiskutabel. Damit weicht man den Sinn der Rente m.E. echt auf.

Nen Termin einmal im Monat sollte sich anders regeln lassen.. deshalb ne Teilrente?

Zumal, wenn man einen AG hat,d er da ziemlich unkompliziert ist (Stichwort Zeitausgleich, Gleitzeit.. ich überlegte halt nur, wie ichs am besten angehe)

Also nix gegen Rente, wenn angebracht.. aber.. *Irritation*

(ich hab kein generelles Problem mit Rente oder TZ, das nicht falsch verstehen)

Kann dich verstehen. Auf der anderen Seite denke ich wir sind krank und müssen unsere Freizeit opfern um zum Arzt zu gehen und das regelmäßig.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Volle EU Rente seit 2009 könnte nur noch 4 Std arbeiten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, Ich wurde auch zuerst auf Zeit mit voller EMR beglückt, da nur bis 3Std täglich möglich. Danach kam von der DRV ein Antrag auf Verlängerung.

Habe keine Probleme gehabt. Die EMR wurde auf Unbefristet ohne weitere Begutachtung bis zur Altersrente genehmigt.  Bei  Einem gehts Reibungslos

und Andere Kämpfen manchmal einen fast Aussichtslosen Kampf

 

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Zusammen,

 

das ist echt super interesant. Mein Antrag auf Teilerwerbsrente wurde abgelehnt.

Ich schaffe aber keine acht Stunden täglich, deshalb habe ich von alleine auf 7 Stunden reduziert.

meine Probleme sind auch  kognitiver Art (Konzentration, Müdigkeit, ..)

Wie habt ihr das geschafft?

Ab Mittags ist es die reinste Quälerei

 

Danke und Gruß

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Sprengo,

mein Antrag auf Teilerwerbsminderung wurde auch erst mal abgelehnt. Auch der Widerspruch. Nachdem das Ganze dann - dank Hilfe des VdK - vorm Sozialgericht landete, wurde die Rente bewilligt.

Nicht gleich dieser Mürbemach-Taktik nachgeben.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 53 Minuten, Sprengo hat geschrieben:

Hallo Zusammen,

 

das ist echt super interesant. Mein Antrag auf Teilerwerbsrente wurde abgelehnt.

Ich schaffe aber keine acht Stunden täglich, deshalb habe ich von alleine auf 7 Stunden reduziert.

meine Probleme sind auch  kognitiver Art (Konzentration, Müdigkeit, ..)

Wie habt ihr das geschafft?

Ab Mittags ist es die reinste Quälerei

 

Danke und Gruß

 

Das war nicht gut das du von allein deine Stunden reduziert hast. Da fällt ja dann die Rente auch geringer aus.

Du musst wissen was dein Ziel ist, also wenn denn du nicht mehr arbeiten kannst in dem Umfang was du im Moment machen müsstest... lässt dich krank schreiben. Dann Reha, da wird getestet wie arbeitsfähig du bist. Wenn die dann sagen Teilrente oder Vollberentung sollte das auch dein Ziel sein. Wenn Antrag abgelehnt wird, weiter krank schreiben lassen. Man brauch natürlich auch die Ärzte die das mit machen. Hatte auch erst welche die keine Ahnung von Fatigue hatten. Aber der Weg ist das Ziel... Heute unvorstellbar warum ich mich so gequält habe. Aber wenn einem auch nicht gesagt wird das man Fatigue hat und Rente in betracht ziehen soll...

" Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen "

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now