Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Abmelden/Anmelden

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Corona-Update: Herdenimmunität – was das ist und wann sie greift

Corona-Update_Herdenimmunität
Um Menschen zu schützen, die nicht geimpft werden können, wäre auch eine sogenannte Herdenimmunität wichtig.

Die Impfung ist die zentrale Maßnahme, um die Corona-Pandemie zu überwinden: Da sind sich die Expertinnen und Experten der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), des Krankheitsbezogenen Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und des Berufsverbands Deutscher Neurologen (BDN) einig. Im Rahmen der gemeinsamen Stellungnahme der Gremien im Januar 2022 betonte Prof. Dr. Heinz Wiendl, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Münster und Vorstandssprecher des KKNMS: „Eine vollständige Impfung inklusive der dritten Impfung soll unter allen MS-Therapien und bei allen MS-Patienten unbedingt erfolgen.“ 

Indirekter Schutz durch Herdenimmunität

Doch nicht nur für den persönlichen Schutz ist die ImpfungErzeugung einer Immunität zur Vorbeugung einer Erkrankung. Bei Impfungen werden aktive und passive Impfungen unterschieden. Bei passiven Impfungen werden lediglich Antikörper injiziert, die gegen den Erreger gerichtet sind und diesen im Falle einer Infektion unschädlich machen. Die aktive Impfung basiert auf der Einbringung einer geringen Menge an abgetöteten Keimen bzw. Erregern in den Körper. Das Immunsystem entwickelt gegen diese Erreger eine Immunantwort. Bei einer Infektion zerstört das derart programmierte Immunsystem den Erreger. wichtig. Jede Impfung leistet indirekt auch einen Beitrag zum Schutz all jener Personen, die selbst nicht geimpft werden können. Theoretisch kann dieser indirekte Effekt bereits ab der ersten Person wirksam werden, da das Risiko sich bei diesem Menschen anzustecken geringer ist – beispielsweise für Kontaktpersonen im selben Haushalt.

Denkt man auf Bevölkerungsebene, kommt dieser Effekt aber erst zum Tragen, wenn schon sehr viele Menschen geschützt sind. Von Herdenimmunität spricht man erst dann, wenn einzelne, nicht immune Mitglieder der „Herde“ durch die Immunität der vielen anderen indirekt geschützt sind. 

Ob eine Herdenimmunität im Falle des Coronavirus SARS-CoV-2 tatsächlich erreicht werden kann, ist allerdings fraglich. Denn neue Virusvarianten könnten weitere – mehr oder minder ausgeprägte – Infektionswellen auslösen. Doch auch wenn das Virus nicht völlig eliminiert werden kann, leisten Impfungen einen entscheidenden Beitrag, um dessen Übertragung einzudämmen.


Schlagworte / Themen