Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Auskunft über MS-bedingte Schäden im Gehirn

BALTIMORE (Biermann) – Wissenschaftler der Johns Hopkins University School of Medicine haben eine schnelle, sichere und kostengünstige Möglichkeit entdeckt, um das Ausmaß von Gehirnläsionen bei Menschen mit MS zu messen. "Das Auge ist das Fenster ins Gehirn. Wenn wir wissen, wie gesund das Auge ist, wissen wir auch, wie es um den Rest des Gehirns steht", erklärte der Neurologe Peter A. Calabresi. Mit der relativ neuen Methode der optischen Kohärenztomographie (OCT) ließen sich auch Aussagen zur Progression der Multiplen Sklerose, inklusive Nervenschäden und Gehirnatrophie, machen.

Calabresi und seine Kollegen hatten die OCT genutzt, um Nerven tief im Augenhintergrund zu untersuchen, und hierfür auch eine spezielle Software entwickelt. Die OCT nutzt Lichtstrahlen und ist deshalb ungefährlich und deutlich billiger als die Magnetresonanztomographie.

Für eine Studie, die in den "Archives of Neurology" erschienen ist, hatten Calabresi und Kollegen die Augen- (OCT) und Gehirnscans (MRT) von 84 Personen mit MS und 24 Kontrollpersonen verglichen. Dabei konzentrierten sie sich auf zwei tief liegende Schichten der Netzhaut. Größere Schäden in diesem Bereich korrelierten mit einer stärkeren Atrophie in der grauen Gehirnsubstanz durch die MS.

Dieser Zusammenhang sei deshalb so wichtig, da sich die Neurodegeneration nur schwer exakt bestimmen lasse. Bei jüngeren Menschen mit MS könne eine Gehirnatrophie völlig symptomfrei sei, da das Gehirn den Verlust von Nervenzellen kompensieren könne. Dennoch sei der Verlust irreversibel und werde irgendwann auch offensichtlich. Die frühe Information über das Voranschreiten der Schäden könne helfen, die richtige Behandlungsstrategie zu wählen.

Und noch eine Erkenntnis leiten die Forscher aus ihren Beobachtungen ab: Da die Nervenzellen in tiefen Retinaschichten keine Myelinhülle besäßen, müsse möglicherweise die Vorstellung vom Angriff des ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. auf die MyelinscheideNervenfaserhülle, die das Axon umgibt und aus Myelin gebildet wird. als Ursache der MS überdacht werden. "Es ist wirklich wichtig zu wissen, was das Immunsystem tatsächlich angreift", sagte Calabresi. "Die Therapiemöglichkeiten, die wir momentan haben, sind nur mäßig erfolgreich. Möglicherweise konzentrieren wir uns auf die falschen Zellen."


Quelle: Johns Hopkins University School of Medicine, 17. Oktober 2012; Arch Neurol., 1. Oktober 2012. doi:10.1001/archneurol.2013.573





Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay