Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Besser denken durch erholsamen Schlaf?

Besser denken durch erholsamen Schlaf
Schlafstörungen wirken sich negativ auf die geistige Leistungsfähigkeit aus. Eine Studie belegt den Zusammenhang zwischen Schlafapnoe und Problemen mit der Aufmerksamkeit oder dem Gedächtnis.

ANN ARBOR (Biermann) – Menschen mit Multipler Sklerose haben ein erhöhtes Risiko für eine obstruktive Schlafapnoe, also kurze Atemstillstände während des Schlafes, die zu erhöhter Tagesmüdigkeit bis hin zum Sekundenschlaf führen können. Nun haben US-amerikanische Wissenschaftler herausgefunden, dass die Schlafstörung auch die geistige Leistungsfähigkeit der Betroffenen zu beeinträchtigen scheint.

„Da die Schlafapnoe auch bei der MS gut behandelt werden kann, haben wir uns gefragt, ob es nicht möglich sein könnte, dass die kognitiven Einschränkungen, die viele Menschen mit MS in ihrer Lebensqualität beeinträchtigen, nicht von der MS, sondern von Schlafstörungen stammen“, erklärte Dr. Tiffany Braley, Neurologin an der Universität von Michigan.

Für ihre Studie hatten Braley und ihr Team 38 Erwachsene mit MS untersucht, die wegen kognitiver Beeinträchtigungen oder Schlafstörungen ärztliche Hilfe gesucht hatten. Die Studienteilnehmer absolvierten sieben Tests zur geistigen Leistungsfähigkeit und verbrachten eine Nacht im Schlaflabor. Dabei stellten die Forscher bei 33 Personen eine Schlafapnoe fest.

Korrelierten die Wissenschaftler die Schwere der Schlafapnoe mit den Testergebnissen, zeigte sich, dass Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Bild- und Wortgedächtnis sowie dem Arbeitsgedächtnis mit einer schlechten Schlafqualität korrelierten.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse nun in einer Studie mit mehr Teilnehmern bestätigen und Betroffene mit Schlafapnoe mit Atemtherapiegeräten behandeln. Zugleich wollen sie untersuchen, ob sich dadurch auch die geistige Leistungsfähigkeit verbessert.

Zudem regen sie an, Schlafstörungen im Arzt-Patienten-Gespräch stärker zu thematisieren. „Angesichts der hohen PrävalenzDie Prävalenz einer Krankheit bezeichnet die Anzahl der erkrankten Personen in einer bestimmten Bevölkerung(-sgruppe) zu einem gegebenen Zeitpunkt. Davon zu unterscheiden ist die Inzidenz – die Anzahl der Neuerkrankungen in einem bestimmten Zeitraum. von Schlafstörungen bei Menschen mit MS und dem häufigen Auftreten von FatigueTypisches MS-Symptom: Es zeichnet sich durch sehr schnelle Ermüdbarkeit sowie körperliche und geistige Erschöpfbarkeit des Betroffenen aus. sollten Ärzte nicht zögern, MS-Betroffene mit Schlafstörungen zu einem Spezialisten zu überweisen.“

Quelle: University of Michigan Health System, 13. Juni 2016; Sleep, 3. Mai 2016; pii: sp-00688-15.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay