Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Den Angriff auf den eigenen Körper besser verstehen

HARVARD (Biermann) – Mit einem neuen Untersuchungsansatz wollen Forscher künftig den Angriff des ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. auf körpereigenes Gewebe besser erforschen. Die entsprechende Methode stellten Wissenschaftler der Harvard-Universität nun in der Zeitschrift "Nature Biotechnology" vor. Sie erhoffen sich dadurch auch Fortschritte bei der Entwicklung von Therapien bei Multipler Sklerose, Diabetes oder rheumatoider Arthritis.

"Die Kenntnis von Eigen-Antigenen, also den körpereigenen Molekülen, die den Angriff des Immunsystems auslösen, ist nicht nur wichtig, um die Entstehung der Krankheit zu verstehen, sondern auch, um diagnostische Tests zu entwickeln", erklärte H. Benjamin Larman, der Leiter der Studie. "Außerdem werden Ärzte dann irgendwann einmal in der Lage sein, antigenspezifische Therapien einzusetzen, um Immunzellen, die den eigenen Körper angreifen, zu zerstören oder außer Gefecht zu setzen."

Aufgrund der Komplexität der Abläufe galt die Erforschung körpereigener AntigenEin Antigen ist ein Eiweiß (Protein) oder auch ein synthetischer Stoff. Es handelt sich dabei um einen Bestandteil der Oberfläche von Bakterien, Viren oder sonstigem Material, das vom Körper als "fremd" erkannt wird. Ein Antigen ist die Voraussetzung dafür, dass der Körper fremdes Material erkennen und entfernen kann. als Suche nach der Nadel im Heuhaufen und schreckte viele Wissenschaftler ab. Für ihren Forschungsansatz nutzten die Wissenschaftler nun die Fortschritte bei der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts und die Möglichkeit, so gut wie alle menschlichen Eiweiße künstlich nachzubilden.

Brachten die Forscher dann Liquorproben von Personen mit Multipler Sklerose mit den verschiedenen Eiweißen des menschlichen Körpers zusammen, konnten sie beobachten, wie sich die Autoantikörper aus den Liquorproben an bestimmte ProteineEiweiße hefteten. "Anschließend können wir die AntikörperAntikörper werden von so genannten B-Lymphozyten gebildet. Sie bilden mit einem Antigen, für das sie spezifisch sind, einen so genannten Antigen-Antikörper-Komplex. Durch diese Komplexierung werden verschiedene Abwehrmechanismen aktiviert.-Eiweiß-Komplexe herausfiltern und bestimmen, an welches Eiweiß sich die Antikörper gebunden haben", erklärt Larmann in einfachen Worten, was er und sein Team in sechs Jahren Forschungsarbeit herausgefunden haben.


Quelle:
Harvard Medical School, 3. Juni 2011


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay