Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Entzündungshemmende Nährstoffe

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist immer empfehlenswert und kann den Verlauf der MS positiv beeinflussen. Forscher untersuchen nun immer mehr Inhaltsstoffe in Nahrungsmitteln, die eine entzündungshemmende Wirkung aufweisen. Welche genau das sind und wieso sie nicht auf dem Speiseplan fehlen sollten, haben wir einmal genauer betrachtet.

Bereits wissenschaftlich erwiesen ist die entzündungshemmende Wirkung von Vitamin E. Forscher aus den USA fanden heraus, dass Frauen mit MS einen niedrigeren Vitamin-E-Spiegel haben als gesunde Kontrollpersonen. Die Aufnahme des Nährstoffes beugt vor und reduziert möglicherweise sogar das Schubrisiko bei betroffenen Personen. Vitamin E ist unter anderem in Olivenöl, Weizenkeimen oder Haselnüssen enthalten.

Eine weitere Studie belegt die positive Wirkung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf das Demyelinisierungsrisiko. Die sogenannten Omega-3-Fettsäuren, wie sie beispielsweise in Fisch vorkommen, senken dieses Risiko und regulieren so Entzündungen. Mindestens zweimal pro Woche sollte deshalb Lachs-, Thunfisch- oder Makrelengerichte auf dem Tisch stehen.

Man geht davon aus, dass auch grüner Tee Entzündungen hemmen kann. Bestätigt wurde dies bereits in Tierexperimenten. Eine aktuelle Studie an der Berliner Charité soll die Beobachtung an Menschen bestätigen.

Der Granatapfel war schon in der altindischen Naturheilkunde für seine antientzündlichen Eigenschaften bekannt. Den sogenannten Granatapfel-Polyphenolen werden immunmodulierende Eigenschaften zugeschrieben, die das Geschehen bei entzündlichen Prozessen positiv beeinflussen können. Eine Untersuchung ergab, dass Granatapfelöl Oxidationsvorgänge im Gehirn reduziert. So entstehen weniger Funktionsverluste an den Nervenzellen.

Ein exotischer Entzündungshemmer und außerdem in der Küche ein regelrechter Allrounder ist die Papaya. Ob als Fleischbeilage, Salat oder Dessert – die tropische Frucht kann vielfach verwertet werden. Das Fruchtfleisch enthält das Enzym Papain, was als entzündungshemmender Inhaltsstoff bekannt ist.

Rezepttipp: Brombeer-Papaya-Smoothie

Zutaten: 1 Apfel, 250 g Brombeeren, 60 ml Apfelsaft, 1 Papaya, 1 EL Ahornsirup

Zubereitung: Pürieren Sie den Apfel, die Brombeeren und den Apfelsaft. Füllen Sie ein Glas zur Hälfte mit der Masse. Dann schälen und entkernen Sie die Papaya und pürieren diese ebenfalls. Falls nötig, können Sie das Mus noch mit ein wenig Ahornsirup versüßen. Gießen Sie das Glas anschließend mit dem Papaya-Püree auf.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay