Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Forscher heilen Mäuse mit MS indirekt durch Stammzellen

forscher heilen maeuse mit ms indirekt durch stammzellen

SALT LAKE CITY (Biermann) – Mit zunehmender Popularität der Stammzellforschung wuchs auch die Hoffnung von Menschen mit Multipler Sklerose (MS) auf Heilung. Doch zahlreiche Probleme bei der Gewinnung und dem Einsatz von Stammzellen bremsten vorschnelle und allzu große Erwartungen. Nun berichten US-amerikanische Wissenschaftler allerdings, dass es ihnen gelungen sein soll, Mäuse mit MS-ähnlichen Symptomen durch den Einsatz von Stammzellen vollständig zu heilen.

Das besondere an der Studie: Nicht die Stammzellen selbst, sondern von ihnen freigesetzte Substanzen oder von ihnen angeregte Prozesse ließen die Versuchstiere nach wenigen Wochen wieder laufen. Gelinge es, die entsprechenden Stoffe oder Prozesse zu identifizieren, dann könne daraus eine Therapie entwickelt werden, zeigen sich die Forscher im Fachmagazin "Stem Cell Reports" optimistisch.

In einem Routineversuch hatten die Forscher um Jeanne Loring vom Scripps Research Institute in La Jolla und Thomas Lane von der University of Utah in Salt Lake City Mäusen mit MS-ähnlichen Symptomen in Kultur gezüchtete menschliche neurale Stammzellen injiziert – und sich davon eigentlich wenig erhofft. Denn fremde Stammzellen werden vom Körper schnell wieder abgestoßen.

Doch zehn bis 14 Tage nach der Behandlung hatten sich die Symptome der Versuchstiere mindestens deutlich gebessert, die Angriffe des ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. auf körpereigene Strukturen gingen zurück und Schäden an der Myelinschicht waren repariert. Nach sechs Monaten konnten die Tiere wieder laufen.

Das Überraschende dabei: Wie die Forscher bereits vor dem Versuch vorhergesagt hatten, waren die transplantierten Stammzellen bereits nach wenigen Tagen abgestoßen worden, nach einer Woche waren keine entsprechenden Zellen mehr nachweisbar.

Die Forscher glauben nun, dass die Stammzellen chemische Signale ausgesendet haben, die die körpereigenen Zellen der Versuchstiere dazu veranlassten, die MS-ähnlichen Schäden im Nervensystem der Mäuse zu reparieren. Erste Experimente der Arbeitsgruppe deuten auf das Protein TGF-beta, einen Wachstumsfaktor, hin. Es könnten aber auch noch andere Substanzen beteiligt sein, schränken die Forscher ein. Auch die Methode, über die sie die Stammzellen züchteten, könnte für den beobachteten Erfolg verantwortlich sein, mutmaßen die Wissenschaftler.

 

 



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay