Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Forscher manipulieren Stammzellen im Körper

LA JOLLA (MedCon) – In den vergangenen Jahren haben Stammzellforscher immer größeres Geschick dabei entwickelt, adulte Stammzellen in Laborkultur zu manipulieren. Nun ist kalifornischen Forschern die gleiche Leistung mit adulten Stammzellen gelungen, die sich noch im Gehirn befanden: Im Mäusegehirn brachten sie Stammzellen, die ursprünglich dafür vorgesehen waren, sich in Nervenzellen umzuwandeln, dazu, sich stattdessen in Stützzellen zu entwickeln.

Diese Entdeckung belege nicht nur die Vielseitigkeit neuronaler Stammzellen, sondern eröffne auch neue Therapiemöglichkeiten für neurologische Erkrankungen wie MS, Schlaganfall oder Epilepsie, die auch die Funktion der sogenannten GliazellenDas Zentrale Nervensystem setzt sich aus Neuronen und Glia zusammen. Gliazellen bilden neben den eigentlichen Nervenzellen ein Zellgewebe des Nervensystems, das verschiedene andere wichtige Funktionen ausübt. Folgende Zelltypen werden zu den Gliazellen gezählt: Astrozyten (Transport von Nährstoffen, Stützfunktion), Mikroglia (Entsorgung von Abbauprodukten), OligodendrozytenGliazellen im ZNSZentralnervensystem, die Myelin im zentralen Nervensystem bilden. (Bildung der MyelinscheideNervenfaserhülle, die das Axon umgibt und aus Myelin gebildet wird.) und Ependymzellen (Auskleidung der Liquorräume). als Stütz- und Versorgungsgerüst beeinträchtigen, sind die Forscher optimistisch.

"Wir wussten bereits, dass das Entstehen und Absterben adulter Stammzellen im Gehirn experimentell beeinflussbar ist, allerdings waren wir überrascht, dass ein einzelnes Gen das Schicksal von Stammzellen im Gehirn verändern kann", sagte der Studienleiter Fred H. Gage.

"Wenn wir Stammzellen im Labor heranziehen, geben wir eine Menge verschiedener Wachstumsfaktoren dazu. Dies führt zu künstlichen Bedingungen, die uns nicht besonders viel über die Situation im Organismus erzählen", erklärte der Erstautor der Studie, Sebastian Jessberger. "Deshalb wissen wir nicht viel über die tatsächliche Plastizität neuronaler Stammzellen im ausgewachsenen Gehirn."

Unter normalen Bedingungen entwickelt sich die Mehrzahl neu gebildeter Zellen in Nervenzellen. Durch Zugabe eines bestimmten Genprodukts, dessen Beteiligung an der Bildung von Stützzellen und hemmenden Nervenzellen zuvor nachgewiesen worden war, gelang es dem Forscher, das Schicksal neu gebildeter Zellen von der Nervenzelllinie auf die Stützzelllinie umzulenken.

"Es war ziemlich überraschend, dass Stammzellen im adulten Gehirn ihre ursprüngliche Plastizität behalten und dass ein einzelnes Gen ausreicht, um diese Zellen zu reprogrammieren", sagte Jessberger. "Nun können wir möglicherweise das Schicksal von Stammzellen bestimmen, um bestimmte Krankheiten wie die Multiple Sklerose zu behandeln."

Bei der Multiplen Sklerose greift das ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. die Stützzellen des Nervensystems an, was zu einem Schrumpfen der Myelinschicht führt und die Fähigkeit der Nervenzellen zur Weiterleitung von Reizen beeinträchtigt. Die Möglichkeit, neuronale Stammzellen dazu zu bringen, sich in Stützzellen zu entwickeln, könnte die Symptome der MS lindern.

Quelle: Nature Neuroscience, Online-Vorabveröffentlichung vom 29. Juni 2008


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay