Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Herpes-Viren bei MS-Patienten häufig

MADRID (MedCon) - MS-Patienten zeigen im Rückenmark häufiger eine Infektion mit menschlichen Herpesviren als Patienten mit anderen neurologischen Erkrankungen. Dies berichten spanische Wissenschaftler in der Zeitschrift Multiple Sclerosis.

Sie hatten 92 Liquorproben untersucht: 48 von MS-Patienten mit ersten sichtbaren Demyelinsierungsfolgen, 23 von Patienten mit anderen entzündlichen Erkrankungen des Nervensystems sowie 21 von Patienten mit nicht-entzündlichen neurologischen Erkrankungen. In den Proben bestimmten sie unter anderem die Belastung mit Herpes-simplex-Viren (Auslöser der Lippenbläschen), Varizella-zoster-Viren (Verursacher von Windpocken und Gürtelrose), Epstein-Barr-Viren (Pfeiffersches Drüsenfieber), Zytomegalie-Virus (Erreger der Zytomegalie) und verschiedenen anderen Herpes- und endogenen Retroviren.

Dabei fanden sie bei MS-Patienten deutlich häufiger eine Herpes-Infektion (14,6 %) als bei den Kontrollpatienten (2,3 %), allerdings schien nur das Humane Herpesvirus Typ 6 (HHV-6), der Erreger des Drei-Tage-Fiebers, an der Pathogenese der MS einiger Patienten beteiligt zu sein. Das Epstein-Barr-Virus, das ebenfalls verdächtigt wird, ein Auslöser der MS zu sein, fanden die Forscher lediglich bei einem der 48 MS-Patienten. Alle anderen untersuchten Viren wurden nicht nachgewiesen bzw. hatten keine Bedeutung für die Entstehung der MS.

Quelle: Mult Scler. 2008; 14(5):595 – 601


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay