Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Keine Krankheitsaktivität ist kein Schutz vor kognitiven Beeinträchtigungen

Untersuchungen brasilianischer Wissenschaftler haben ergeben, dass die kognitiven Fähigkeiten auch bei Personen abnehmen, bei denen keine SchübeEin Schub bei MS bedeutet, dass neue Symptome oder Beschwerden auftreten oder sich schon bestehende Krankheitszeichen verschlimmern. Dies ist Ausdruck einer erneuten Entzündungsaktivität im Gehirn., kein Fortschreiten der Behinderung und keine Aktivitäten im Kernspintomogramm nachzuweisen sind.

CAMPINAS (Biermann) – Als Ziel der modernen Multiple-Sklerose-Therapie wurde im vergangenen Jahr die Freiheit von klinisch relevanter und messbarer Krankheitsaktivität (no evidence of disease activity, NEDA) definiert. Dies bedeutet: keine Schübe, kein Fortschreiten der Behinderung und keine Aktivität im Kernspintomogramm (MRT). Allerdings scheint das Erreichen dieser Ziele keinen Einfluss auf die Entstehung kognitiver Beeinträchtigungen zu haben, wie nun brasilianische Wissenschaftler berichten.

Alfredo Damasceno von der Universität Zeferino Vaz in Campinas, Brasilien, und Kollegen hatten bei 42 Studienteilnehmern mit schubförmig-remittierender Multipler Sklerose (MS) den NEDA-Status sowie die kognitive Leistungsfähigkeit zu Studienbeginn sowie zwölf und 24 Monate später bestimmt. Als Kontrollgruppe dienten 30 Personen ohne MS, die sich ebenfalls den MRT-Untersuchungen und den Tests zur Bestimmung ihrer kognitiven Fähigkeiten unterzogen.

Dabei zeigte sich, dass nach zwei Jahren 30,8 Prozent der Studienteilnehmer mit MS einen NEDA-Status erreicht hatten. Allerdings war bei mehr als jedem zweiten aus dieser Gruppe (58,3 5) eine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten in mindestens zwei Bereichen feststellbar. Bei Studienteilnehmern, bei denen im MRT neue Läsionen feststellbar waren, nahm das Volumen des CortexRindenbereich, d. h. äußerste Schicht des Groß- und Kleinhirns, in der sich die Nervenzellen befinden. und in geringem Ausmaß auch des Thalamus stärker ab als bei Studienteilnehmern ohne MRT-Aktivität.

„Nur ein kleiner Teil unserer Studienteilnehmer erreichte einen NEDA-Status. Aber auch sie waren nicht vor einer Verschlechterung ihrer kognitiven Fähigkeiten geschützt“, schlussfolgern die Autoren aus den Ergebnissen. Lediglich das Fehlen von MRT-Aktivität, vor allem von neuen beziehungsweise sich vergrößernden T2-Läsionen, sei mit einer weniger stark ausgeprägten Atrophie der grauen Masse im Cortex und Subcortex verbunden.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay