Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Kinderwunsch bei MS: Vorsicht bei künstlicher Befruchtung

BOCHUM (MedCon) – Den Beobachtungen deutscher Neurologen zufolge erhöht die künstliche Befruchtung bei MS-Patientinnen die jährliche Schubrate.

Sie hatten den Krankheitsverlauf von 23 MS-Patientinnen verfolgt, die sich insgesamt 78 Hormongaben zur Stimulierung ihrer Fruchtbarkeit unterzogen hatten. Dabei stellten sie eine signifikante Zunahme der Schubrate nach Anwendung einer assistierten Reproduktionstechnik fest – unabhängig von der Hormongabe oder der Zeitspanne zwischen den Hormongaben.

"MS-Patientinnen mit Kinderwunsch sollten darüber informiert werden, dass die Schubrate steigen könnte, wenn sie eine künstliche Befruchtung benötigen", raten Dr. Kerstin Hellwig und Kollegen vom St. Josef Hospital in Bochum in der Zeitschrift European Neurology.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay