Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Kontrollmechanismen des Immunsystems

MÜNCHEN (BIERMANN) – Immer wieder reifen im menschlichen ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. auch T-Zellen heran, die körpereigene Strukturen angreifen. Im gesunden Körper werden diese allerdings erkannt und vernichtet. Münchener Wissenschaftler fanden aktuell Hinweise darauf, wie das möglich ist.

Jede T-Zelle besitzt einen spezifischen Rezeptor, mit dem sie Fremdstoffe binden kann. Da es unzählige Varianten dieses Rezeptors gibt, jeder auf einer anderen T-Zelle, kann das Immunsystem nahezu alle Krankheitserreger erkennen. Allerdings entstehen so auch immer wieder T-Zellen, die körpereigene Strukturen bekämpfen.

Im gesunden Körper existiert ein Kontrollmechanismus, der diese gefährlichen T-Zellen erkennt. Sie werden daraufhin noch am Entstehungsort, dem Thymus, unschädlich gemacht. Ist dieser Kontrollmechanismus außer Kraft gesetzt, so kann das zu Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose oder Morbus Crohn führen.

Ein bestimmter Typ von Thymuszellen ist für diese Kontrolle wichtig. Diese Zellen bilden alle Eiweiße des menschlichen Körpers nach und zerteilen sie in kurze Stücke. Diese Stücke präsentieren sie dann den T-Zellen. Binden die T-Zellen, so werden sie sofort aussortiert – denn dann erkennt ihr Rezeptor eine körpereigene Struktur. Den T-Zellen wird also quasi ein Abbild des gesamten Körpers präsentiert, nur wenn sie nicht auf diese Strukturen reagieren, werden sie zur Immunantwort eingesetzt.

Die Forscher konnten durch ihre Experimente nachweisen, dass dieser bestimmte Typ von Thymuszellen die Eiweißstücke präsentiert. Das Verständnis dieser Mechanismen könnte dazu beitragen, neue Therapieansätze für Autoimmunerkrankungen zu entwickelt.

Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München, Mitteilung vom 4. Mai 2010



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay