Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Medikament gegen Blasenstörungen fördert die Myelinbildung

BUFFALO (Biermann) – Wissenschaftler der Universität Buffalo (USA) haben entdeckt, dass ein bereits auf dem Markt befindliches Medikament die RemyelinisierungWiederaufbau von Myelin um das Axon bzw. um die Nerven. bei Multipler Sklerose aufrechterhalten kann.

„Wir gehen davon aus, dass bei der Multiplen Sklerose die Vorläuferzellen der myelinbildenden OligodendrozytenGliazellen im ZNSZentralnervensystem, die Myelin im zentralen Nervensystem bilden. in ihrer Entwicklung stecken bleiben“, erklärte Dr. Fraser J. Sim vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie. „Wenn diese Zellen nicht richtig ausreifen, entwickeln sie sich nicht zu myelinbildenden Zellen.“

Für ihre Studie hatten Sim und Kollegen zuerst die molekularen Abläufe erforscht, die die Differenzierung menschlicher Vorläuferzellen von Oligodendrozyten begleiten. Danach suchten sie nach Wirkstoffen, die den Differenzierungsprozess und die Myelinproduktion fördern könnten.

Dabei zeigte sich, dass die Differenzierung komplett blockiert war, wenn ein Muskarinrezeptor auf den Vorläuferzellen aktiviert war. „Also dachten wir, wenn wir etwas finden, das den Rezeptor blockiert statt ihn zu aktivieren, müsste das die Differenzierung fördern.“ Da die Muskeln in der Blase ebenfalls verschiedene Muskarinrezeptoren besitzen, testeten die Forscher den Wirkstoff Solifenacin, ein Präparat zur Behandlung der überaktiven Blase, das die Muskarinrezeptoren blockiert.

Um herauszufinden, ob der Wirkstoff die Myelinsynthese anregt, transplantierten die Forscher mit Solifenacin behandelte menschliche Vorläuferzellen von Oligodendrozyten in Mäuse, die kein MyelinAls Myelin bezeichnet man die Hüll- und Isoliersubstanz der Nervenfasern, die aus Lipiden und ProteineEiweiße besteht. Sie umgibt Nervenzellkörper und Axone und fördert die schnellere Weiterleitung einer Information. Im Zentralen Nervensystem wird es von Oligodendrozyten, im peripheren Nervensystem von den Schwann-Zellen gebildet. herstellen konnten. Das Ergebnis waren eine gesteigerte Zelldifferenzierung in Oligodendrozyten und eine vermehrte Myelinsynthese durch die transplantierten Zellen.

Dass dies auch mit einer verbesserten Funktion der Nervenzellen einherging, zeigten die Wissenschaftler mit Hilfe der Reizleitungsgeschwindigkeit nach akustischen Reizen. So verbesserte sich die Reizleitung bei Tieren, denen mit Solifenacin behandelte Vorläuferzellen von Oligodendrozyten transplantiert worden waren.

Die Wissenschaftler betonen allerdings, dass dies bislang nur vorklinische Forschungsarbeiten seien, Studien mit Patienten stünden bislang noch aus, sollen aber folgen.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay