Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Medikamente zur Behandlung von Hauterkrankungen lassen Myelin wachsen

CLEVELAND (Biermann) – Wissenschaftler der Case Western Reserve University in Cleveland (Ohio, USA) haben zwei Substanzen identifiziert, die neuronale Stammzellen im Gehirn dazu anregen, MS-bedingte Schäden wieder zu reparieren.

An Mäusen wiesen die Forscher nach, dass die beiden Wirkstoffe, die bislang zur oberflächlichen Behandlung von Pilz- und entzündlichen Erkrankungen der Haut eingesetzt werden, Lähmungserscheinungen der Versuchstiere wieder rückgängig machen konnten.

„Wir wissen, dass es im erwachsenen Nervensystem Stammzellen gibt, die MS-bedingte Schäden reparieren können. Bislang haben wir aber noch keinen Weg gefunden, sie direkt zu aktivieren“, sagte Dr. Paul Tesar, assoziierter Professor am Department of Genetics & Genome. „Unser Ansatz war deshalb, Wirkstoffe zu finden, die körpereigene Stammzellen dazu bringen, die durch MS verloren gegangenen Nervenzellen zu ersetzen.“

Für ihre Studie hatten die Forscher zuerst mit Kulturen von Vorläufern der MyelinAls Myelin bezeichnet man die Hüll- und Isoliersubstanz der Nervenfasern, die aus Lipiden und ProteineEiweiße besteht. Sie umgibt Nervenzellkörper und Axone und fördert die schnellere Weiterleitung einer Information. Im Zentralen Nervensystem wird es von OligodendrozytenGliazellen im ZNSZentralnervensystem, die Myelin im zentralen Nervensystem bilden., im peripheren Nervensystem von den Schwann-Zellen gebildet. bildenden Oligodendrozyten gearbeitet. An diesen Zellkulturen testeten sie 727 bereits zugelassene Wirkstoffe auf ihr Potenzial, die Vorläuferzellen zur Umwandlung in Oligodendrozyten anzuregen. Von allen getesteten Substanzen erwiesen sich das Antimykotikum Miconazol, das in vielen frei verkäuflichen Cremes und Pudern zur Behandlung von Fußpilz enthalten ist, und Clobetasol, ein Corticosteroid zur Behandlung von Hauterkrankungen, als am besten wirksam.

Keine der beiden Substanzen war jemals auf ihr Potenzial als MS-Therapeutikum untersucht worden, doch als die Wissenschaftler damit Mäuse mit einer MS-ähnlichen Erkrankung behandelten, führten beide zur Neubildung von Myelin.

Wir beobachteten eine deutlich Abnahme der Symptome“, erklärte der Coautor der Studie, Dr. Robert Miller. Versuche der Wissenschaftler mit Kulturen menschlicher Stammzellen erbrachten ebenfalls positive Ergebnisse, wobei sich das Antimykotikum als wirksamer erwies.

Dennoch weisen die Forscher ausdrücklich darauf hin, dass es bis zu einem möglichen Einsatz der Substanzen als zugelassenes MS-Therapeutikum noch Jahre dauern könne.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay