Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Probiotika können gegen Fatigue helfen

NEW YORK (Reuters Health) – Viele MS-Patienten leiden unter chronischer Erschöpfung, die zu den belastendsten Begleiterscheinungen der Multiplen Sklerose gehört. Nun haben schwedische Wissenschaftler in einer kleinen Studie nachgewiesen, dass Nahrungsergänzungs- und Nahrungsmittel mit nützlichen Bakterien, so genannte Probiotika, gegen FatigueTypisches MS-Symptom: Es zeichnet sich durch sehr schnelle Ermüdbarkeit sowie körperliche und geistige Erschöpfbarkeit des Betroffenen aus. helfen können. Allerdings können die winzigen Helfer die Symptome auch verschlechtern.

"Ich denke, es ist einen Versuch wert", sagte Dr. Birgitta Evengard vom Karolinska-Institut in Stockholm und Co-Autorin der Studie gegenüber Reuters Health. In der Studie sollten 15 MS-Patienten mit chronischer Erschöpfung über vier Wochen zweimal täglich 200 Milliliter Naturjogurt mit Dophilus-Kulturen essen. Danach beobachteten die Forscher die Studienteilnehmer für weitere vier Wochen.

Nach der Wirkung der Probiotika befragt, berichteten sechs Patienten von einer Besserung ihrer Symptome, während einer eine Verschlechterung verspürt hatte: Vier Frauen berichteten von einer Verbesserung ihrer körperlichen Verfassung, zwei gaben an, das sich auch ihre seelische Verfassung gebessert habe. Bei den männlichen Studienteilnehmern verspürte einer eine Verbesserung der körperlichen, ein anderer eine Verbesserung der psychischen Verfassung.

"Einige Patienten sprachen von einem gewaltigen Unterschied", sagte Evengard und fügt hinzu, dass die Herausforderung der Zukunft nun darin liege herauszufinden, wer von Probiotika profitiere und wer nicht.

Das breite Spektrum an Reaktionen auf die Diät sei aufgrund der Komplexität der Fatigue nicht verwunderlich, sagte Evengard. In der Fatigue-Forschung gehe der Trend deshalb auch immer stärker in Richtung einer individuellen Therapie.

Quelle: Sullivan Å. et al., Nutrition Journal, 2009 Jan 26. www.nutritionj.com

 

 


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay