Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Regulatorische T-Zellen als Strategie gegen Autoimmunerkrankungen

DRESDEN (BIERMANN) – Aktuelle Forschungsergebnisse aus Dresden bieten einen neuen Ansatz für die Suche nach Therapien gegen Autoimmunerkrankungen. Die Wissenschaftler entdeckten einen weiteren Pool an Vorläuferzellen, die sich zu regulatorischen T-Zellen (T reg) entwickeln können. Diese sind in der Lage, die zerstörerischen Zellen des ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. zu hemmen.

Menschen, die genetisch bedingt weniger T reg-Zellen bilden, erkranken oft bereits im frühen Kindesalter an schweren Autoimmunerkrankungen. Daher geht die Wissenschaft davon aus, dass diese Zellform wichtig ist, um Autoimmunerkrankungen zu unterdrücken. Eine Vermehrung der T reg-Zellen könnte aber auch ein vielversprechender Ansatz im Kampf gegen diese Erkrankungen sein. Vorausgesetzt man versteht, wie sich die Zellen bilden.

Bislang gingen Immunologen davon aus, dass T reg-Zellen ausschließlich im Thymus entstehen. Da sich dieser im Laufe des Lebens immer mehr zurückbildet, würden dann mit zunehmenden Alter auch immer weniger neue T reg-Zellen gebildet. Die Wissenschaftler aus Dresden fanden aber auch außerhalb des Thymus Vorläuferzellen, die sich zu T reg-Zellen weiterentwickeln können.

"Die neu entdeckten Vorläuferzellen außerhalb des Thymus sind in hoher Anzahl in Lymphknoten zu finden und tragen maßgeblich zur Gesamtpopulation von T reg-Zellen im gesunden Organismus bei, und zwar unabhängig vom Alter", erläuterte Dr. Karsten Kretschmer, der die Untersuchungen leitete.

Die Charakterisierung der Zellen ergab unerwartete Einblicke in die Prozesse, die ablaufen müssen, damit sich aus den Vorläuferzellen funktionsfähige T reg-Zellen entwickeln. Diese Erkenntnisse könnten zukünftig dabei helfen, die Reifung dieser Zellen gezielt zu unterstützen und so gegen Autoimmunerkrankungen anzukämpfen.

Erste Erfolge konnten die Wissenschaftler bereits für die Vorbeugung von Typ-1-Diabetes erzielen. Die Erkrankung entsteht, wenn das körpereigene Immunsystem die Insulin-produzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse angreift und zerstört. In zukünftigen Studien möchte das Team überprüfen, ob sich diese Ergebnisse auch auf andere Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose übertragen lassen.

Quelle: DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden, Mitteilung vom 7. Juli 2010



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay