Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



UV-Licht oder Vitamin D – was lindert die Symptome der Multiplen Sklerose?

MADISON (BIERMANN) – Menschen, die in der Nähe des Äquators leben, erkranken seltener an Multipler Sklerose. Das ultraviolette Licht der Sonne unterdrücke direkt die Symptome, meinen Wissenschaftler aus Wisconsin. Und widersprechen damit der Theorie, dass das Sonnenlicht zwar die Vitamin D-Produktion anrege, aber erst das Vitamin einen positiven Einfluss auf die Krankheit ausübe.

Ihre Zweifel begründen sie mit einer einfachen Beobachtung: Im Tiermodell blockiere eine hohe Vitamin D-Konzentration im Blut zwar die Symptome einer MS-Erkrankung, allerdings führe sie auch dazu, dass mehr Kalzium aufgenommen werde. „Das verursacht eine Kalziumkonzentration im Blut, die inakzeptabel hoch ist. Aber wir wissen, dass Menschen am Äquator nicht diese Kalziummengen im Blut aufweisen, auch wenn sie seltener an MS erkranken. Es scheint eine andere Erklärung als Vitamin D für die regionalen Unterschiede zu geben“, erläuterte Professor Hector DeLuca von der University of Wisconsin-Madison.

In ihren Experimenten bestrahlten sie Mäuse, die unter einer Erkrankung litten, die der Multiplen Sklerose beim Menschen sehr ähnelt, mit UV-Licht. Eine Dosis, die etwa zwei Stunden Sonnenlicht entsprach, änderte zwar nichts daran, bei wie vielen Mäusen die Krankheit ausbrach, milderte aber die Symptome – vor allem bei Mäusen, die täglich bestrahlt wurden. Das UV-Licht regte zwar die Vitamin D-Produktion an, der abgemilderte Krankheitsverlauf sei aber, laut ihren Untersuchungen, nicht ausschließlich durch die höhere Vitaminkonzentration zu erklären.

„Wir versuchen, die Komponenten zu identifizieren, die in der Haut produziert werden und vielleicht eine Rolle spielen könnten. Aber ehrlich gesagt wissen wir nicht, was passiert“, kommentierte DeLuca. Die Wissenschaftler versprechen sich eventuell einen neuen Therapieansatz, falls sie die gesuchten Komponenten finden.

Quelle: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS), Onlineveröffentlichung vom 22. März 2010



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay