Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Langes Stillen verringert das MS-Risiko

Langes Stillen verringert das MS-Risiko
US-amerikanische Wissenschaftlerinnen konnten belegen, dass Stillen über einen langen Zeitraum hinweg, das MS-Risiko verringert.

LOS ANGELES (Biermann) – Stillen ist nicht nur die beste Ernährung für Babys, sondern hat auch für Mütter viele gesundheitliche Vorzüge. So haben US-amerikanische Wissenschaftlerinnen in Zusammenarbeit mit Kolleginnen aus Bochum und Gießen beispielsweise nachgewiesen, dass längeres Stillen das MS-Risiko der Mütter positiv beeinflusst.

Um herauszufinden, ob die Stilldauer oder die Zahl der fruchtbaren Lebensjahre einer Frau das MS-Risiko beeinflussen, hatten die Wissenschaftlerinnen die Daten von 397 Frauen mit einer neu diagnostizierten MS oder einem klinisch isolierten Syndrom (KIS) und 433 Kontrollpersonen ausgewertet. Die Studienteilnehmerinnen hatten Fragebögen ausgefüllt, in denen sie Angaben zu Schwangerschaften, zum Stillen, zur Nutzung hormoneller Kontrazeptiva, zum Alter bei Einsetzen der Menstruation oder Menopause und Zeiten ohne Monatsblutung machen sollten. Daraus errechneten die Forscherinnen die fruchtbaren Jahre der Studienteilnehmerinnen.

Dabei zeigte sich, dass eine kumulative Stilldauer von mindestens 15 Monaten das MS-/KIS-Risiko gegenüber einer Stilldauer von null bis vier Monaten um 53 Prozent reduzierte. Ein Alter von mindestens 15 Jahren bei Einsetzen der ersten Regelblutung verringerte das Risiko um 44 Prozent.

Die Gesamtzahl fruchtbarer Jahre und andere Faktoren, die diese definieren (z. B. Schwangerschaften, Episoden ohne Monatsblutung, Einnahme der Pille), sowie das Alter der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes schienen hingegen keinen Einfluss auf das MS-/KIS-Risiko zu haben.

„Frauen, die länger stillen, haben danach ein geringeres MS-Risiko. Dieses Ergebnis ergänzt die bereits bekannten gesundheitlichen Vorteile des Stillens für Mütter und stützt unsere früheren Beobachtungen, dass Mütter mit MS, die ausschließlich stillen, ein geringeres Risiko für SchübeEin Schub bei MS bedeutet, dass neue Symptome oder Beschwerden auftreten oder sich schon bestehende Krankheitszeichen verschlimmern. Dies ist Ausdruck einer erneuten Entzündungsaktivität im Gehirn. nach der Geburt haben“, schlussfolgern die Autorinnen aus ihren Ergebnissen.

Quelle: Neurology, 12. Juli 2017; dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000004207



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay