Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Neue Belege: B-Zellen schädigen Nervenzellen bei MS

Wissenschaftler fanden heraus, dass bei MS-Betroffenen neben den T-Zellen auch B-Zellen an den Attacken auf das körpereigene Nervensystem beteiligt sind.

DETROIT (Biermann) – Auch wenn die Ursachen der Multiplen Sklerose (MS) noch unbekannt sind, ist inzwischen doch klar, dass das ImmunsystemDas Immunsystem ist ein komplexes System von Zellen und Zellfunktionen in einem Lebewesen. Es dient der Abwehr von fremden Substanzen und Krankheitserregern. für die Schäden an der Myelinschicht von Nervenzellen verantwortlich ist. Als „Hauptschuldige“ galten lange Zeit die T-LymphozytenWeiße Blutkörperchen, die eine wichtige Funktion in der Erkennung und Zerstörung von körperfremdem Material haben. (T-Zellen), die zu den weißen Blutkörperchen gehören.

Allerdings mehren sich in jüngster Zeit die Hinweise, dass auch B-Lymphozyten (B-Zellen) für die Attacken auf das körpereigene Nervensystem verantwortlich sind. Ein Team US-amerikanischer und kanadischer Wissenschaftler hat hierfür nun neue Beweise gesammelt. Danach lösen von B-Zellen freigesetzte Substanzen bei Nervenzellen eine Art Selbsttötung aus.

Die aktuelle Studie der Forscher basiert auf früheren Befunden der Arbeitsgruppe, dass B-Zellen aus dem Blut von Menschen mit MS, nicht aber aus dem Blut von Menschen ohne MS, toxisch auf OligodendrozytenGliazellen im ZNSZentralnervensystem, die Myelin im zentralen Nervensystem bilden. wirken. Diese Zellen bilden die Myelinschicht um die Ausläufer von Nervenzellen.

Nun isolierten die Wissenschaftler B-Zellen aus dem Blut von 13 Probanden mit schubförmig remittierender MS und 13 Probanden ohne MS. Die MS-Betroffenen erhielten keine immunmodulierende Therapie oder Steroide.

In anschließenden Versuchen mit Kulturen von Nervenzellen von Ratten und Menschen zeigte sich, dass Substanzen, die von den B-Zellen der MS-Betroffenen freigesetzt wurden, bei den Oligodendrozyten zur sogenannten Apoptose führte. Darunter versteht man den programmierten Zelltod, eine Art „Suizidprogramm“ biologischer Zellen. 

Eigentlich hatten die Forscher eine andere Reaktion erwartet, nämlich dass die Nervenzellen durch Angriffe von AntikörperAntikörper werden von so genannten B-Lymphozyten gebildet. Sie bilden mit einem Antigen, für das sie spezifisch sind, einen so genannten Antigen-Antikörper-Komplex. Durch diese Komplexierung werden verschiedene Abwehrmechanismen aktiviert. oder durch Zerfall starben. 

Nun wollen die Forscher die toxischen Substanzen identifizieren, die von den B-Zellen freigesetzt werden, und herausfinden, wann und wie sie im Körper von MS-Betroffenen wirksam werden. Außerdem wollen sie erforschen, welche Untergruppe von B-Zellen diese Stoffe produziert und ob diese Prozesse auch bei Menschen mit progressiver MS ablaufen.

Quelle: Journal of Neuroimmunology 2017;309:88-99.



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay