Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Treue Follower immer wieder abholen

Treue Follower immer wieder abholen
Weil sie sich unverstanden fühlte, begann Heike Führ 2012 einen Blog über die unsichtbaren Symptome der MS zu schreiben. Immer mehr Menschen gefielen ihre Texte und so schrieb die gelernte Erzieherin weiter.

Das Resultat heute: Über 7.000 Follower auf Facebook, Instagram oder YouTube und mehrere veröffentlichte Bücher. Wir haben mit Heike Führ über ihr Leben als Bloggerin gesprochen. 

Seit wann haben Sie die Diagnose MS? 

Meine Diagnose erhielt ich im Jahr 1994. Das war für mich ein Schock. Ich hatte zu dieser Zeit zwei Kinder im Alter von sechs und neun Jahren. Da macht man sich ganz viele Gedanken, wie das Leben jetzt weitergeht. Ich hatte aber zum Glück sehr viel Hilfe und die Symptome des ersten Schubes bildeten sich schnell wieder zurück. Ab dann hat mich mein Optimismus wieder getragen.

Wie kamen Sie darauf einen Blog zu schreiben?

Auf meinem 50. Geburtstag habe ich meine MS eine Rede halten lassen, die unglaublich gut ankam. Ein guter Freund sagte zu mir: „Du musst genau das, was du da gerade gesagt hast, in die Welt hinaustragen.“ Also fing ich an zu schreiben. Mir tut das Schreiben einfach gut, es ist wie eine Art therapeutisches Schreiben. Und zusätzlich beflügelt es mich, wenn ich sehe, dass meine Texte auch anderen Menschen guttun.

Welche Themen interessieren Ihre Follower besonders? 

Ich schreibe sehr viel über die sogenannten unsichtbaren Symptome der MS. Die FatigueTypisches MS-Symptom: Es zeichnet sich durch sehr schnelle Ermüdbarkeit sowie körperliche und geistige Erschöpfbarkeit des Betroffenen aus., das Uthoff-Phänomen oder kognitive Störungen sieht man einem Menschen nicht an. Und für Außenstehende ist es daher manchmal schwer, nachzuvollziehen, wie es einem wirklich geht. Meine Follower möchten verstanden werden, sich abgeholt fühlen. Oft bekomme ich gesagt: „Du bist die einzige, die mich versteht.“ Mir selbst hat es früher gutgetan, wenn ich mich in Büchern wiedergefunden habe. Ich konnte mir bestimmte Symptome erklären und merkte: Du bist nicht allein! Das Internet nutze ich heute dazu, um anderen diese Erfahrung weiterzugeben. 

Was gefällt Ihnen an den sozialen Medien? 

Ich finde, dass man mit den sozialen Medien viele Menschen erreichen kann. Man kann sich international vernetzen. Auf Instagram habe ich Leute aus den USA oder Australien, die mir folgen oder denen ich folge. Wenn ich amerikanischen Seiten folge, bekomme ich noch einmal ganz andere Informationen. Das bereichert mich, meine Texte und meine Follower. Ich bin wirklich ein Fan der sozialen Medien! Gerade unter MS-Betroffenen gibt es viele einsame Menschen, für die es unglaublich wichtig ist, dass es solche Seiten zum Austausch gibt. Nicht jeder hat die Kraft raus zu gehen und den direkten Kontakt zu anderen zu suchen.

Gibt es etwas, das Sie anderen Betroffenen mit auf den Weg geben möchten? 

Mir ist es wichtig, einen gewissen Lebensmut und Optimismus zu verbreiten. Die Symptome und so manches Drama, das man mit der MS erlebt, benenne ich klar. Es ist wichtig, sich den Symptomen zu stellen und sie nicht zu verleugnen. Man muss ihnen die Stirn bieten, sie aber auch akzeptieren und nicht gegen sie ankämpfen. Nur so kann man nach vorne schauen und Hoffnung bewahren.

Sie möchten mehr über Heike Führ erfahren? Ihren Blog finden Sie unter www.multiple-arts.com. Dort spricht sie auch über ihr neustes Buch „Fragen und Antworten rund um die MS“. 



Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay