Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Verringerte Reizleitungsgeschwindigkeit kann MS verschlimmern

verringerte reizleitungsgeschwindigkeit kann ms verschlimmern

LÜBECK (Biermann) – Wissenschaftler der Universität Lübeck haben ein Gen identifiziert, das die Geschwindigkeit der Reizleitung in Nervenfasern kontrolliert. Wie die Forscher im „American Journal of Pathology” berichten, könnten selbst geringfügige Abnahmen der Leitungsgeschwindigkeit zu einer Verschlechterung der Symptomatik bei Menschen mit MS führen.

Da bei neurologischen Störungen wie der MS, die mit einem Absterben von Nervenzellen und entzündlichen Prozessen im Nervensystem einhergehen, eine Beeinträchtigung der nervösen Reizleitung häufig auftrete, werde die Messung der Leitungsgeschwindigkeit häufig in der Diagnostik der MS, seit neuestem auch für die Prognose des MS-Verlaufes eingesetzt, erklärte Dr. Saleh M. Ibrahim vom Institut für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universität Lübeck.

Auf der Suche nach den genetischen Grundlagen für dieses Phänomen hatten die Forscher entdeckt, dass Varianten des Inositol-Polyphosphat-4-Phosphatase (Inpp4b)-Gens die Geschwindigkeit der nervösen Reizleitung sowohl bei Versuchstieren mit künstlich ausgelöster MS (EAE) als auch bei Menschen mit MS beeinflussten. EnzymeEnzyme sind Moleküle, die in Körperzellen biochemische Vorgänge beschleunigen und diese in einer gewünschten Richtung ablaufen lassen. der Inpp4b-Gruppe sind an wichtigen Zellfunktionen wie Wachstum, Teilung, Differenzierung, Beweglichkeit, Lebensdauer und an der Kommunikation innerhalb der Zelle beteiligt.

„Diese Studie ist ein interessantes Beispiel dafür, wie minimale Veränderungen in der Reizleitungsgeschwindigkeit, die normalerweise zu keinerlei Symptomen führen, im Fall von MS oder EAE eine Verschlimmerung der Störung verursachen können“, schrieb Dr. Hans Lassmann vom Center for Brain Research der Medizinischen Universität Wien in einem Kommentar zum Artikel der Lübecker Wissenschaftler.

Da diese bei den Versuchstieren mit EAE und verminderter Reizleitungsgeschwindigkeit keinen verstärkten Myelinverlust festgestellt hatten, bleibe weiterhin unklar, welcher neurobiologische Mechanismus der Inpp4b-assoziierten Beeinträchtigung der Reizleitung zugrunde liege, schrieb Lassmann. Möglicherweise sei das Gen am Calciumionenstrom in den SynapsenSynapsen sind Kontaktstellen zwischen zwei Nerven oder zwischen einem Nerv und einem Muskel. Die ankommenden Informationen bzw. Erregungen werden mittels Neurotransmittern (Botenstoffe) über den synaptischen Spalt hinweg weitergegeben. und damit an der Ausschüttung von Botenstoffen beteiligt, mutmaßte der Gehirnforscher.


Schlagworte / Themen


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay