Was ist der Login?

Sie können sich über einen Klick auf das Icon oben rechts,
wie gewohnt, bei Aktiv mit MS anmelden.

Sie können ab sofort für zukünftige Besuche auch direkt angemeldet bleiben.



Was bedeutet eigentlich Flammer-Syndrom?

Was bedeutet eigentlich....
RRMS, PML oder EDSS – wer sich mit dem Thema Multiple Sklerose beschäftigt, stößt oft auf komplizierte Fachbegriffe oder unverständliche Abkürzungen. Unsere Serie „Was bedeutet eigentlich…?" erklärt die wichtigsten Begriffe rund um die MS.

Das „Flammer-Syndrom" ist nach dem Schweizer Augenarzt Josef Flammer benannt.1  Es ist gekennzeichnet durch eine fehlregulierte Blutversorgung, die durch sogenannte Vasospasmen entsteht. Es kommt zu zeitweise bestehenden Einengungen oder Erweiterungen kleiner und größerer Blutgefäße, die an verschiedenen Stellen des Körpers auftreten können. Bei manchen Menschen ist das Veranlagung – in diesem Fall spricht man von PVD (Primärer Vaskulärer Dysregulation) – bei anderen liegt eine andere Krankheit zugrunde (Sekundäre Vaskuläre Dysregulation). Die PVD und alle mit ihr zusammenhängenden Symptome bezeichnet man als Flammer-Syndrom. 2 

 

Der Augenarzt Flammer entdeckte den Zusammenhang bei seinen Patienten, die an einem Normaldruckglaukom litten. Ein Glaukom (Grüner Star) geht bei den meisten Betroffenen mit einem erhöhten Augeninnendruck einher.3  Doch rund ein Drittel entwickelt ein Glaukom bei normalem Augeninnendruck. Ihm fiel auf, dass die betroffenen Patienten oft unter kalten Händen litten und kam so den bestehenden Blutdruckschwankungen auf die Spur. 

Die meisten Menschen mit Flammer-Syndrom sind gesund, einige Erkrankungen treten bei ihnen sogar seltener auf, wie etwa Arteriosklerose. Zu anderen, wie dem schon erwähnten Normaldruckglaukom neigen sie dagegen häufiger. Auch scheint ein Zusammenhang mit Multipler Sklerose zu bestehen, denn bei einer Befragung gaben MS-Betroffene häufiger Symptome an, die Anzeichen für ein Flammer-Syndrom sein können.4 

Symptome 5,6

Da unterschiedliche Organe von den Unregelmäßigkeiten der Blutversorgung betroffen sein können, sind die Symptome vielfältig. So können beispielsweise kalte Hände und/oder Füße auf ein Flammer-Syndrom hinweisen, ebenso Kältegefühl beim ruhigen Sitzen, niedriger arterieller Blutdruck, niedriger BMI (Body-Mass-Index), ein vermindertes Durstgefühl, Schwierigkeiten beim Einschlafen, erhöhte Empfindlichkeit beispielsweise gegen Schmerzen, Gerüche, Kälte, Medikamente oder psychische Belastungen.
 

Aber auch Migräne oder Tinnitus können Anzeichen sein sowie vorübergehende weiße oder rötliche Flecken auf der Haut. Zu den Diagnoseverfahren gehören die Nagelfalzkapillarmikroskopie, bei der die Reaktion kleinster Blutgefäße auf Kälte untersucht wird oder die Untersuchung der Netzhaut mit Flickerlicht, um zu kontrollieren, ob sich die Gefäße normal erweitern. Darüber hinaus stehen Labortests zur Verfügung.

Therapie 7

Eine Therapie ist nicht erforderlich, solange keine Erkrankung mit den Symptomen in Verbindung steht oder die Betroffenen sehr darunter leiden. Eine Behandlung zielt auch auf den Lebensstil ab. Betroffene sollten regelmäßig schlafen, Normalgewicht halten, sich zwar regelmäßig körperlich bewegen, aber nicht exzessiv Sport treiben und sich möglichst antioxidativ ernähren (z.B. Omega-3-Fette, grüner Tee, schwarzer Kaffee, blaue Beeren und Früchte). 

Es sollten keine Medikamente eingenommen werden, die die Gefäße verengen. Magnesium und Kalziumantagonisten werden ggf. auf ärztliche Anordnung sowohl bei der vaskulären Dysregulation eingesetzt, als auch beim Vorliegen eines Glaukoms. Hierbei versucht man, neben der augenärztlichen Therapie, zusätzlich auch mit Medikamenten die gestörte Gefäßregulation positiv zu beeinflussen.

 

Quellen:

  1www.flammer-syndrome.ch/index.php

  2www.aerzteblatt.de/archiv/155327/Normaldruckglaukom-und-vaskulaere-Dysregulationen-Augenleiden-mit-Tinnitus-und-kalten-Extremitaeten

 3 www.netdoktor.de/krankheiten/gruener-star/

  4Konieczka K, Koch S, Binggeli T, Schoetzau A, Kesselring J (2016): Multiple sclerosis and primary vascular dysregulation (Flammer syndrome). EPMA Journal 2016 Jun 15;7:13. Online verfügbar unter: link.springer.com/article/10.1186/s13167-016-0062-6

  5link.springer.com/article/10.1186%2F1878-5085-5-11

  6www.aerzteblatt.de/archiv/155327/Normaldruckglaukom-und-vaskulaere-Dysregulationen-Augenleiden-mit-Tinnitus-und-kalten-Extremitaeten

  7www.flammer-syndrome.ch/index.php


Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu. Mehr erfahren
Okay
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf aktiv-mit-ms.de surfen möchten, stimmen Sie bitte der Verwendung von Cookies einmalig zu.
Mehr erfahren
Okay